Zottellig und stachelig

Hallo Ihr Lieben.

Das wir Schottland Fans sind, ist wohl kein Geheimnis mehr. Gestern und heute habe ich dies noch Mal in Stempel gebannt, die Distel und das Highlandrind.

img_20180427_090325.jpg

Die Hochlandrinder stammen ursprünglich nur aus dem Nordwesten Schottlands und den Hebriden. Sie sind lt. Wikipedia die älteste regestrierte Viehrasse. Da sie so robust sind, werden sie auch in Deutschland mittlerweile gerne für Beweidungsflächen eingesetzt, eben da, wo man nicht immer schauen muss. Muttertierhalung ist da natürliches Programm. Und die gutmütigen Tiere sind doch tolle Fotomotive.

DSCN4236

Die sprechen schon für sich selbst, als Motive.

IMG_20180427_090351

Fotografiert übrigens auf einem Kiltmuster, welches extra für den Film Braveheart entworfen wurde. Denn es gibt strenge Regel, wer überhaupt und welches Tartanmuster tragen darf.

IMG_20180427_093537

Hier habe ich secondhand ein altes Geschirrtuch gefunden. Leinen und Karo, wunderbar, trotz leicht fadenscheinigen Stellen. Die Qualität wird das noch lange ausgleichen. Jetzt ist es noch verziert.

IMG_20180427_093544

Ab damit zum Freutag, denn es beginnt auch noch ein schönes Wochenende und ich freu mich auf s Kino und das mir diese Stempel jetzt so fix von der Hand gingen. Grob aufgemalt hatte ich sie schon länger.

Euch allen ein schönes Wochenende und schon einmal einen wunderbaren Tanz in den Mai.

 

wachsender Bücherstapel

Hallo Ihr Lieben.

Eigentlich ist es im Moment ganz gut, dass das Wetter sehr wechselhaft ist. So komme ich doch ein wenig häufiger zum Lesen. Mein Bücherstapel wächst nämlich im Moment.

Ein ganz tolles Buch über schottischen Whisky möchte ich Euch kurz vorstellen:

„WHISKY Schottlands legendäre Destillieren“ von Charles MacLean, Fotos von Lara Platman und Allan MacDonald

Sehr liebevoll werden hier in Wort und Bild schottische Destillen vorgestellt. Ein Buch zum schmökern, durchlesen, ansehen und träumen! Ich finde, es werden oft sehr liebevoll die Destillen und ihr Umfeld vorgestellt. Auch für Leser, die nicht unbedingt Scotch trinken oder sich dieser Leidenschaft verschrieben haben, ist es ein sehr unterhaltsames Buch. Mich haben auch gleich die Fotos gepackt, ein tolles Geschenk war dieser Bildband! Ah, ich rieche gerade Torffeuer und lasse gemälzte Gerste durch die Finger gleiten.

IMG_20180403_111705IMG_20180403_111603

Dann habe ich den nächsten „Eiseren Druiden“ geschenkt bekommen. Ich will doch unbedingt wissen, wie es mit den drei Druiden weitergeht. Atticus hat nun Ärger mit Vampieren und eilt nach Rom. Seine ehemalige Schülerin und Lebensgefährtin reist nach Rügen, ausgerechnet auf unsere Lieblingsinsel. Und wie es wohl mit dem „alten, brummigen“ Lehrer von Atticus weitergeht?

Ein weiteres Geschenk war von Neil Gaiman „Nordische Mythen und Sagen“. Gaiman lese ich auch sehr gerne! Außerdem finde ich ja, dass wir sehr viel über griechische und römische Sagen wissen und lesen, aber die eigenen Götter unserer Vorfahren, bzw. ihre Verwandten im höheren Norden kennen wir kaum. Nur durch Comic und Film ist vielen Thor bekannt. Dabei heißt sogar ein Wochentag nach dem westgermanischen Gott Donar.

Dann habe ich aus der Bücherei den zweiten Band von Maja Lunde, die ja mit dem Buch über die Bienen einen großen Erfolg letztes Jahr hatte, ausgeliehen. Diesmal geht es um „Die Geschichte des Wassers“. Der Roman springt diesmal nur zwischen zwei Protagonisten(gruppen) hin und her. Die Norwegerin Signe versucht in unserer Zeit ihre Landschaft, ihre Gletscher als Umweltaktivistin zu retten. Die andere Geschichte spielt wieder in der Zukunft und beleuchtet das Schicksal einer französischen Familie, die vor der andauernden Dürre im Süden flieht und dabei getrennt wird. Bis jetzt hat mich der neue Roman noch nicht so gepackt, wie die Geschichte der Bienen. Mal sehen.

Ebenfalls aus der Bücherei ausgeliehen habe ich noch die Vorgeschichte vom „Goldenen Kompass“. Philip Pullman, „Über den Wilden Fluss“. Dann von Bernhard Cornwell den 20. Sharpe Band „Sharpes Waterloo“ und die Hörbücher „Tyll“ von Daniel Kehlmann und „Was man von hier aus sehen kann“ von Mariana Leky. Also der Stapel ist eigentlich zu gross. Dazu kommt jetzt noch der nächste Band um den magischen Detektiv Harry Dresden, der letzte Roman endete mit einem bösen Cliffhanger!

Nicht zuletzt haben wir das neue Buch von Marc Engelhardt über die Uno geschenkt bekommen. Das hat sich erstmal mein Mann geschnappt. Wer mehr über Buch und Autor erfahren möchte, siehe meinen Blog roll.

IMG_20180403_111618

Aber ein Buch nach dem anderen. Habt Ihr auch gerade so einen Stapel? Gibt es gerade ein Lieblingsbuch?

Dann macht es Euch mal gemütlich … mit einem guten Buch!

Streublümchen

IMG_20180314_101007

Guten Morgen Ihr Lieben.

Ich musste doch endlich noch zum Thema von Michaelas Mustermittwoch Streublümchen schnitzen. Irgendwie tat ich mich dann aber schwer damit, einfach stilisierte Blümchen zu schnitzen und die nebeneinander zu stempeln. Dann wollte ich Krokus oder Schneeglöckchen nehmen, entsprechend des Monats. Einen Stapel Bücher hatte ich mir schon als Stöberquelle hin gelegt. Im Insektenbuch,… (nein, dass ist gerade nicht das Thema, liebe Nina, bitte leg es lieber hin, sonst schnitzt Du ein oder mehr Insekten, fokussieren bitte!) …im Pflanzen und Kultur,… (nein, Du schnitzt jetzt keine Melone mit ihren wunderschönen Blättern!),… StempelGlück,… (ich will was Eigenes!),… Kosmos Bestimmungsbuch,…

Bestimmungsbuch

Maiglöckchen    (Die kommen auf alle Fälle noch dran, dass werden dann Maiklöckchen, hab soooo liebe Post bekommen von einem Engel aus Hamburg, mein Mann hatte da dann gleich diese Wortschöpfung, aber ich bin noch am überlegen und skizzieren, vielleicht wird das doch eher ein Aquarell oder Linol. Jedenfalls bin ich materialtechnisch gerettet worden!)

Lein, Tollkirsche, Malve oder gar Aronstab? Derweil hörte ich in Dauerschleife „Something Wonderfull“ Bryn Terfel sings Rogers & Hammerstein. (Walisischer Bassbariton der sich an diese bekannten Musicalsongs gewagt hat, meine Lieblinge davon sind aus Oklahoma! „Oh, what a beautiful morning“ und aus Carousel „You never walk alone“ – das schmettere ich oft auch mit, gut dass ich gerade alleine bin!) Dann hätte ich beinah angefangen, statt zu schnitzen, zu lesen. Wusstet Ihr, dass ein mexikanische Yamswurzel der Ursprung für unsere klassische Antibabypille ist?

Und dann erblickte ich die Nelke, die Kuckucks-Lichtnelke. Die musste es sein. Filigran, eigen und doch ein Streublümchen. Ich mag diese Blume einfach sehr.

Im Mai, wenn man auch mit etwas Glück den Kuckuck schreien hört, blüht diese fast unscheinbare, blass-rosane Blüte in feuchten Wiesen und Flachmooren. Sie ist recht selten geworden, zeigt sie doch dem Bauer auch an, dass hier der Boden verbesserungswürdig wäre. Als wir in Schottland waren, habe ich mir einen Beutel Samen im National Trust gekauft. Eine typische Blume der Highlands sollte da wachsen. Anhand der Zeichnung und des englischen Namens wusste ich da aber noch nicht, was es für eine Blume wird. Und dann wurde es prompt diese schöne Nelke, mit der ich Kindheitserinnerungen verbinde und deren zarten Duft ich so mag. Nelken sind eh unterschätzte Blumen!

IMG_20180314_101047

Und so wurde dann die erste Karte auch: zart und eigen, eine genaue Linie wollte ich nämlich nicht einhalten, nur eine Richtung.

Heute scheint noch mal wunderbar die Sonne und ich habe mir vorgenommen, diese sehr zu geniessen, denn für das Wochenende ist kälteres Wetter angekündigt.

 

 

 

…getan

Ja, das Wochenende steht vor der Tür und es künden sich Regenwolken an. So schnell kann es gehen. Gestern um die 20°C und heute 10° weniger, außerdem grau in grau mit Nieselregen.

Aber der Regen muss ja auch sein. „Der März kühl und nass, füllt des Bauern Scheun` und Fass.“

Heute war Grünabfuhr und ich hab ewig lang mit der Rosenschere das ganze Schnittgrün in Kartons geschnitten. Gerade diese dornigen Rosen, da soll auch keiner von der Müllabfuhr rein greifen müssen, wenn man Reisigbündel zusammenschnürt. Aber ist eine ungeheure entspannende Arbeit, meditativ und gibt Muskelkater in den Händen.

Das Hochbeet wurde mit einer Schicht torffreier Gartenerde aufgefüllt und hoffentlich wachsen jetzt dort bald Radieschen, Lauchzwiebel, und Wurzelpetersilie. Es sieht zwar so aus, als wären dort die Reihen ganz dicht gesäht, aber das sind die „Bewässerungsspuren“.

Mein Rosmarin ist wirklich mittlerweile recht gross und hat den Winter super überstanden. Der Thymian und einige Lavendel dagegen nicht. Ich habe von dem abgeschnittenen Rosmarin zwei Kränze geflochten, nicht besonders rund. Die hängen jetzt  an der Terrassentür und duften immer mal wieder, wenn die Sonne drauf scheint, wenn man sie berührt. fein. Übrigens nutzen schon die griechischen Gelehrten den belebenden Duft des Rosmarins um sich besser zu konzentrieren. (Schwierig mit dem Foto im Dauergegenlicht). Rosmarin ist ein wichtiges Kraut in meinem Garten und Küche. Ich esse gern Backofenkartoffeln mit Rosmarin oder Thymian. Wer so was noch nie gemacht hat: einfach Kartoffeln gut waschen, halbieren, (achtet darauf, dass alle Stücke in etwa gleich gross sind,)  auf ein Backblech mit Backpapier legen und mit Meersalz bestreuen. Darüber dann noch die Kräuter und grob Olivenöl verteilen. Bei ca. 20°C in den Backofen gar backen, am besten mal rein stechen. Die Kartoffeln bekommen eine süssliche Note durchs Backen. (Die meisten kennen das mit Süsskartoffeln.)

Am Wochenende werde ich wohl viel lesen und meine Stapel Zeitschriften durchgehen und viele davon aussortieren. Zu Weihnachten haben wir von einem lieben Freund ein Abo dieser Schottland Zeitung bekommen, sehr empfehlenswert für alle Schottlandbegeisterten. Diese Hefte kommen natürlich nicht weg, sondern werden immer wieder in die Hand genommen, wenn wir uns nach Schottland denken wollen. Im Zuge des Brexids sind wir jetzt sehr gespannt, was dort noch alles passiert. Die Schotten sehen sich sehr als eigenständig handelnde Nation und nur wirtschaftliche Aspekte würden sie im Verbund halten. Wir werden sehen.

Macht Euch eine schönes Wochenende!20170317_131220

Schottische Nervennahrung

Hallo!

Auch ohne Weihnachtszeit darf man ja Plätzchen backen oder nicht? Irgendwie treten die gegenüber von Kuchen häufig in den Hintergrund. Ich bin ja Fan von Mürbeteig und daher ist es doch logisch, dass man da unbedingt mal wieder Shortbread backen muss. Ausserdem ist es mit der vielen Butter super Nervennahrung, aber Hüftgold leider auch. Seit ich meine erste Küchenmaschine geschenkt bekam und da ein gratis Buch beilag mit einem Grundrezept des schottischen Keksgebäcks, wird das immer mal wieder gebacken. Passt auch gut zur Jahreszeit, zu Tee, Scotch und Kaminfeuer, vielleicht noch ein gutes Buch dazu oder ein Film,… und am besten in Gesellschaft.

In Schottland wurde das Buttergebäck zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten, Weihnachten und Sylvester gebacken. Mit so viel Butter und Zucker war es ein Luxus. Erste Erwähnungen gibt es im 12. Jhd. Und als sich Queen Victoria immer mehr in Schottland und ihrem Schloss Balmoral aufhielt, hielt dieses Gebäck auch in die klassische Teestunde des Briten Einzug. Es gibt zahlreiche Varianten!

Hier nun mein Rezept, ich mache immer „Shortbread Fingers“, aber man kann auch runde Kekse backen oder die „Petticoat Tails“, eine größere, runde Form, welche wie ein Kuchen aufgeteilt wird. Gern wird das frisch gebackene auch noch mit Zucker bestreut. Dies ist mir persönlich zu süß.

300g Weizenmehl, 75 g Stärke, 125g Zucker, 1/2 Tl Salz, 250g Butter. Ich nehme diesmal echte Vanille (1 Schote) und einen kleinen Schuss Scotch dazu.

Salz, Butter und Zucker gut verrühren bis der Zucker aufgelöst ist. Mehl und Stärke unterkneten. Wer mag kann auch Rohrohrzucker nehmen, ist nicht so süß, aber etwas aromatischer. Ein Backblech, am besten die Fettpfanne, mit Backpapier auskleiden und den Teig 10 – 15 mm dick darauf ausrollen, etwas mit der Gabel einpieksen. Ich backe die ganze Fläche und zerschneide sie kurz nach dem Backen in „Fingers“.

Ofen auf 175C vorheizen, Ruhezeit mind 1 Std kühl, Backzeit 18 – 20 min (Fläche definitiv 20 Min mindestens)

Dann etwas abkühlen lassen und zerschneiden.

Zu Weihnachten kann man mit Gewürzen wie Zimt und Kardamom in die Vollen gehen. Schokoladenstücke, Rosinen, Cranberrys,…es gibt viele Möglichkeiten. Wenn man sich auch unsere Weihnachtsrezepte so ansieht, gibt es viele Mürbeteig Grundrezepte. Denkt daran, dass dieser Teig nach dem Kneten immer kühl ruhen muss, damit sich alles gut verbindet, ich plätte ihn vorher schon, mit Backpapier und den Händen. Natürlich könnt Ihr die Fingers vor dem Backen formen oder, wie ich das mache, ganz warm noch durchschneiden. Die Kekse halten sich recht gut, wie lange kann ich nicht sagen, da sie immer recht schnell aufgegessen werden.

Ich mach es mir jetzt gemütlich und schaue „Miss Fisher“! Die dritte Staffel dieser tollen australischen Krimi Serie ist im September heraus gekommen und ich liebe sie! Basierend auf einer Buchreihe die es auf Deutsch leider nicht mehr gibt, mit tollem 20er Jahre Set, liebgewonnenen Schauspielern, entsprechender Musik und Geschichte(n), ist diese Reihe für mich ein Serienjuwel. Ich mag diese Ära, außerdem auch eher klassische Krimis und Miss Fisher als starke, mondäne Frau. Und ich werde es der Heldin nachmachen und dazu einen Scotch trinken….und Shortbread knabbern.

Habt eine schöne Zeit!

Scarborough und noch mal York

YorkshireIMG_8135IMG_8136Von Edinburgh aus ging es nun weiter nach Süden. Unsere letzen Urlaubstage brachen an und wir fuhren wieder nach Yorkshire. Vielleicht kennt noch der ein oder andere „Der Doktor und das liebe Vieh“ als TV-Serie oder auch die Bücher von James Herriot. Sie hatten mich schon als Teenager neugierig auf diesen Landstrich gemach. Auf dem Hinweg  schliefen wir ja schon in einem Hostel in York. Nun sollte unsere letze Station in einem Hostel in Scarborough, einem Küstenort in Yorkshire, sein. IMG_8142Ohne Hilfe hätten wir diese kleine Strasse, die parallel zur Hafenstrasse ging, wohl nicht gefunden. IMG_8145Hier seht Ihr die Hafenstrasse. Es ist ein einziges Amüsierviertel mit Fressbuden, Spielhallen und vielen Menschen. Englische Familien stürmen in den Ferien gern hier her um möglichst viel *Spass* zu haben, wie es scheint. Uns hat es total abgeschreckt. Hätten wir das Hostel nicht schon gebucht und bezahlt, wir wären wieder weitergefahren. Gott sei Dank entdeckten wir dann aber auch die schönen und ruhigen Flecken dieses alten Küsten- und Kurortes. IMG_8153IMG_8144Allgegenwärtig hier die vielen Möven, die auch keine Angst mehr zeigen, selbst wenn man wirklich nah an sie herantritt.IMG_815420150814_075710In „Heidi`s coffee house“ in der Queen Street fanden wir nicht nur leckeren Kaffee, Kuchen, Suppe, Sandwiches, unsere Lieblingslimo und Atmosphäre, sondern auch eine deutsch sprechende Dame. Das Ehepaar, das uns am ersten Tag bediente, half der Tochter aus. Sie stammte aus Hamburg und nutze die Gelegenheit, ihr Deutsch etwas „aufzufrischen“. Er servierte uns seine selbst gebackenen Brownies und man kam auch in`s Gespräch. Es wurde für die kurze Zeit unser „Stammkaffee“. IMG_8148 (1) IMG_8146 IMG_8162 Sobald man etwas weiter den Stand lang lief, wurde es ruhiger. IMG_8164 IMG_8160 Hunde gab es sehr viel am Strand. Eine Frau führte ein ganzes Rudel während der Ebbe aus, welches munter durcheinander sprang und auch mit anderen Hunden wurde eifrig gerannt und gespielt. Unter Steinen mit Wasserprielen suchten Kinder mit Käschern und Händen nach kleinen Krebsen. Beeindruckend war die alte Sandsteinmauer, die aus Steinen und natürlichen Felsen als Schutz gegen die Wellen gebaut worden war. Natürlich wurde sie immer wieder ausgebessert, dadurch ergaben sich die unterschiedlichen Muster. IMG_8159

IMG_8172Bei Flut brechen sich die Wellen dann an den Mauern.IMG_8151Mutige wagen sich in das kalte Atlantikwasser und die Wellen. Sogar unsere Söhne haben sich da reingestürzt und hatten viel Spass. Aber Sonne und Regen wechselten sich hier sehr schnell ab und der Wind fegte uns um die Ohren. Wir waren schnell durchgefroren.

IMG_8201IMG_8203Eine echte Kuriosität stand auf dem Rückweg im Hafenbereich und man konnte eine Rundtour mit diesem alten Bus machen. Ja, wer genau auf das erste Foto schaut, erkennt, dass dieser Bus mit einem Kohlenfeuer angetrieben wird. Aber wir waren nass und durchgefroren. IMG_8204Unser letzter Tag, der uns wieder in Richtung Fähre bringen würde, war angebrochen und wir machten noch mal einen Abstecher nach York. Ein weiteres Mal gingen wir durch die kürzeste Gasse der Stadt. Achtet mal auf die Hausnummern: 1A und 1 1/2 der Whip-Ma-Whop-Ma-Gate. IMG_8206IMG_7365Ein letzter Besuch noch mal im Treasurer`s House, ein letztes Mal unsere Lieblingslimo und Scones mit Tee.IMG_8205Leider mussten wir nun weiterfahren. IMG_8212Ein kleines Abschiedsgeschenk an der Fähre gab es noch, diesen alten Rolls Royce. der von allen bewundert wurde.20150814_080705Mit diesen mitgebrachten Tassen erinnern wir uns nun ab und zu an unseren Urlaub. Ich hoffe, es hat Euch auch ein wenig Spass gemacht, meine Fotos und Texte dazu zu lesen. Ward Ihr vielleicht auch schon dort, oder wollt Ihr vielleicht noch dort hin, habt Ihr Fragen?

Edinburgh

An der Bucht des Firth of Forth liegt die Hauptstadt Schottlands: Edinburgh 

Das Wahrzeichen der Stadt ist natürlich der Castle Rock mit seiner mittelalterlichen Burg. Die an dieser Stelle gegründete sächsische Burg wurde 638 von Edwin von Northumbrian erobert. „Dun Eidam“ (keltisch für Festung auf dem Hügel) und „Edwin`s Burgh“ ergaben, dann später den Namen Edinburgh. Robert Bruce bekam 1329 die Stadtrechte für Burg und Siedlungen. Seid dem 15. Jhd. ist Edinburgh Hauptstadt und Sitz der Stuartkönige. Erst nachdem der Sohn von Maria Stuart, Jakob VI als König von England und Schottland dann seinen Sitz nach London verlegte, verlor die Stadt etwas an kultureller und politischer Bedeutung. Aber im 18. Jhd. änderte sich dies u.a. wieder durch Wissenschaft und Technik. Sir Walter Scott prägte mit seinen Romanen (Rob Roy) die Vorstellung von Schottland und der Arzt und Schriftsteller Sir Arthur Conan Doyle, mit seiner Romanfigur Sherlock Holmes, stammt ebenfalls aus dieser Stadt, (nur um zwei bekannte Namen zu nennen).

20150812_083947
bestes Café und Restaurant, beste Limo und toller Fudge

Auf diesen Aufenthalt hatten wir uns schon lange gefreut und die Kinder schon mit Erzählungen von früheren Besuchen *heiß gemacht*. Nun, es fing damit an, dass es richtig stark regnete und eisig kalt war. Gut, es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Also suchten wir erst mal das Hostel, dass etwas außerhalb des Zentrums liegt und eine ehemalige Kirche ist. IMG_8125 …wie man ja auch auf dem Foto sieht, wurde es mir nun wirklich mit dem Regen schwer gemacht, Fotos zu knipsen. Nachdem wir unsere Sachen schon mal reinstellen durften, denn für das Einchecken waren wir zu früh, machten wir uns etwas grummelig auf in Richtung Innenstadt, um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Da es Mittag war und wir schnell durchgefroren waren, landeten wir in einem tollen Café/Restaurant: *The Caffeine Drip* South African Café and Bakery am Melville Place. Total schön und lecker! Am liebsten hätte ich innen ganz viele Fotos gemacht, auch vom Essen, aber das finde ich erstens übertrieben und zweitens ungemütlich und drittens wurde es recht schnell voll. Außerdem waren wir hier zum genießen.

Wieder zurück im Hostel bezogen wir unsere Bude im Kirchenraum.IMG_8131Leider konnte ich keine guten Fotos machen. Mein Blitz reichte dafür nicht aus und gleichzeitig warfen die Strahler Schatten. In den Innenraum einer alten Kirche hatte man einfach eine Halle gebaut und dann einzelne Räume abgetrennt, die alle auch eigene Themen hatten, unser z.B. Golf. Im Untergeschoss fand man dann einen riesigen Aufenthaltsraum mit grosser Küche. Leider ist es ja oft so, wenn viele Menschen aufeinander treffen, schaffen es einige nie, was weg zu räumen oder sauber zu machen. Aber so ist das halt in größeren Hostels und man lebt die Urlaubstage halt damit oder macht sich das Leben schwer.IMG_8129Bei der Besichtigung der Innenstadt waren wir dann etwas wärmer angezogen. Natürlich war unser oberstes Ziel die Burg und wir liefen über die George Street Richtung Zentrum.IMG_8108IMG_8109Die George Street ist eher schick und teuer und zum Essen gehen und Einkaufen. Natürlich konnten wir nicht am Buchladen vorbei. IMG_8111Parallel dazu erreicht man dann die Princess Street, wo u.a. der Bahnhof, das Sir Walter Scott Denkmal und der Park sind. Wir waren im Vorfeld schon etwas „gewarnt“ worden, die Stadt habe sich in eine Touristenfalle, (die nächste Parallelstrasse: Royal Mile vor allen Dingen,) verwandelt. Und ja, der Charme der Stadt ist wirklich erdrückt von Menschenmengen, (zu denen wir ja auch gehörten,) und Touristenneppgeschäften, eines wie das andere an der Mile nebeneinander. Uns fiel auf, dass viele Asiaten die Stadt entdeckt hatten und nun *typische schottische Sachen suchten*. Wie hatte uns ein Schotte in Oban schon erzählt, Chinesen würden in Edinburgh einen Kilt kaufen, der in China hergestellt worden wäre. (Und er wußte wovon er redete, seine Schwiegermutter ist eine Kiltnäherin und die nähen noch von Hand!) Die Burg war natürlich schon für das kommende, große Tattoo fertig gestaltet. Das heisst, riesige Tribünen standen aufgebaut für Pipes and Drums. IMG_8110IMG_8113

Edingburgh
Edinburgh

IMG_8115IMG_8117Weiter kommt man leider nicht ohne ein teures Ticket zu kaufen. Die Menschenschlangen und der Preis schrecken uns sofort ab und wir gehen zurück.IMG_8116Etwas weiter, die Royal Mile wieder runter, Richtung Holyroodhouse, daß 1500 gebaute Schloss und Wohnsitz der königlichen Familie, fanden wir die Fudge Kitchen. Hier konnte man sogar zusehen, wie die Köstlichkeit hergestellt wurde:IMG_8121Natürlich haben wir uns ein Paket zusammen gestellt und genießen ab und zu Daheim ein kleines Stück süsse Erinnerung. Aber da wir schon wieder durchgefroren und nass und „wunde Füße“ hatten, ging es zurück in`s Hostel. Hier machten wir es uns einfach gemütlich. Schon in anderen Hostels war uns aufgefallen, dass die Kommunikation durch die neuen Medien sehr gelitten hatte. Früher kam man mit vielen Menschen in`s Gespräch, ein Grund, warum wir so gern auch in Hostels buchten. Nun sah man fast immer wen über seinem Laptop, Handy oder Tablet sitzen. Manchmal wurde stundenlang geskypt. Schade, so gab es nur ein längeres Gespräch mit der Leitung des Hostels.

Und wie es dann Richtung Yorkshire weiter ging …