so war dann diese Woche

Hallo Ihr Lieben.

Gibt es erst einmal einen Tee oder Kaffee für Euch? Lasst es Euch gut gehen, beim Samstags-Plausch von Andrea.

So war das Wochenthema ja eine besondere Dame: Sabine. Immer noch. Halbwegs gut gegangen ist es noch mal hier, auch die letzten ordentlich windig-regnerischen Tage. Der nächste Sturm steht aber schon in den Startlöchern, auch wenn es wohl nicht so schlimm werden soll.

Wenn die Wolken, von Stürmen geschlagen,

jagen:

Himmel von hundert Tagen

über einem einzigen Tag –

(Gedicht Auszug Rilke, *Sturm*))

Tauben

Meine letzten Linoldrucke habe ich am Creadienstag gezeigt. 12 von 12 war auch diese Woche wieder, wer diese Linkparty noch nicht kennt, bitte hier lang zu Caro.

 

Die Narzissen sind wunderbar duftend aufgegangen. Dafür zieren sich die Nelken noch etwas, vielleicht war es nun mal doch etwas zu früh für diese Blumen im Jahr. Valentinstag war am Freitag. Ein Tag, der genau wie Muttertag für mich nichts bedeutet und als Brauch einfach aus Amerika rübergeschwappt ist.

DSC_1951

Bei diesem spannendem Buch bin ich auf den allerletzten Seiten, ein Krimi wartet schon:

 

Claire Bretécher ist tot. Die Comic Künstlerin, Erfinderin der „Knollennasen Frauen“: „Die Frustrierten“, ist mit 79 Jahren verstorben. Vielleicht sagt Euch der Name nicht sofort etwas, wenn Ihr aber ihre Zeichnungen seht, erkennt ihr sie sicher sofort.

schneeball

Ich hangel mich an einer Erkältung entlang, die Lunge nervt, das Wetter könnte einen Trübsal blasen lassen, aber die Frühlingsblumen schieben allerorten ihre Köpfchen hervor und erfreuen das Herz. Dieser Winter, der zwar mit Nachtfrost und Hagel daher kam, aber mit viel wärmeren Durchschnittstemperaturen, als normal, ist schon speziell. Ich versuche meinen Stoffwechsel noch etwas auf Vordermann zu bringen, Wachholder, Ingwer und Kurkuma gibt es jeden Morgen. Heute soll es ja frühlingshaft werden.

Wie ist es Euch ergangen? Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch.

Die letzte Woche

Hallo, Ihr Lieben.

Ein Plausch zu Kaffee oder Tee gefällig? Andrea sammelt wieder unsere Beiträge auf dem Blog Kaminrot.

Die Woche startet eigentlich recht ruhig und alltäglich. Trauriges Thema Tod bahnt sich da nur schon an, u.A. die Beerdigung einer Nachbarin, Terry Jones stirbt mit 77.

Min. of silly walk

Ich gehöre ja zu den wenigen Menschen, die im Advent wenig(er) dekorieren und wir schmücken erst am Heiligen Abend den Baum, dafür darf er dann auch länger stehen, denn die Weihnachtszeit geht doch bis Maria Lichtmess. Leider ist diese Woche der letzte Termin, an dem die Bäume hier abgeholt werden, so musste ich Donnerstag den Baum abschmücken. Nun, sehen wir es positiv, etwas mehr Platz wieder. Ich finde es trotzdem merkwürdig, dass viele jetzt schon den Frühling dekorieren, wo doch Januar und Februar die Wintermonate sind. Pünktlich hat uns auch winterliche Kälte eingeholt.

Erste Karnevalskostüm Überlegungen werden angestrebt. Der jüngere Sohn möchte als „Crowley“ aus „Good Omen“ (wunderbares Buch von Terry Pratchett und Neil Gaiman,) gehen und er schaut gleich noch Mal die gelungene Serien Verfilmung. Ab und zu muss ich mich dazu setzen, allerdings voll konzentriert, denn er schaut auf Englisch, was ebenfalls wunderbar ist, aber auch für mein Schulenglisch etwas schwieriger. Ich habe endlich „meine“ Miss Fisher zu Ende gelesen und bin noch etwas unentschlossen, ob ich den Roman mag. Häufig finde ich Bücher besser als ihre Verfilmungen! (Es lebe die eigene Fantasie!) Aber sehr gern habe ich mir am Freitag die erste Folge *Picard* angesehen und dabei gestopft. Nun ja, eigentlich konnte ich eher erst hinterher stopfen, hätte ich mir eigentlich denken können, (und das soll Euch sagen, dass mir die Folge sehr gut gefallen hat.)

 

Nachschub an Lesestoff habe ich mir in der Bücherei geholt, u.a. das neue Buch von Konrad Beikircher über den berühmtesten Sohn der Nachbarstadt Bonn. Es ist der 250. Geburtstag Beethovens dieses Jahr. Sein Geburtshaus steht in Bonn und die Stadt  feiert seinen berühmten Komponisten. Ich feiere ein wenig anders:

beethoven
Dem Bonner Plakat nachempfunden

Beethoven 200

Außerdem lese ich von Andrzej Sapkowski „Das Erbe der Elfen“, ich habe vor Jahren keine richtigen Zugang zu den Hexer Büchern gefunden, aber nun scheint es zu klappen, auch wenn der Anstoß dazu die Serie war, (ja, ich schau sehr gern Serien). Nun muss ich meine Aussage oben etwas revidieren, ich versuche beide Medien eigentlich als eigenständige Werke zu sehen.

Bücher

Und dann noch eine traurige Meldung, Gudrun Pausewang, Autorin vieler kritischer Jugendbücher [Die Wolke] ist verstorben. Was für eine Woche.

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende, macht es Euch gemütlich!

 

Verlinkt bei Kaminrot.