Kalter Januar

Hallo Ihr Lieben.

So schnell geht der erste Monat des neuen Jahres dahin. Birgit sammelt auch dieses Jahr wieder unsere Monatsrückblicke. Auch wenn der Monat noch ein paar Tage hat, ist der letzte Donnerstag im Monat der Stichtag.

Die Woche verging wie im Fluge. Ich nahm mir aber etwas Zeit für mein Jahresprojekt , wieder initiiert von Andrea, und Blumenstempel. Das Mix Thema „Äste“ vom Michael und Susanne habe ich in klein als Collage auf einer Karte umgesetzt, bevor es mit dem neuen Thema „Wolle nächste Woche weitergeht. Das erstes Mal wurde Karneval gefeiert: mit „unseren“ Senioren in der Gemeinde. Ja, im Rheinland hat die Zeit der Sitzungen und  Karnevalsfeiern begonnen. Gemeinsam mit meiner Freundin haben wir einen bunten Nachmittag gestemmt, hatten zwei Gäste, die mit Akkordeon und Büttenrede schon fast professionell Stimmung machten. (Da kann ich ein Kreuz im Bingofeld „Für einen guten Zweck“ machen) Es war ein gelungener und lustiger Nachmittag und ich hatte Abends noch unsere vorgetragenen Lieder im Ohr.

Ich konnte aus der Bücherei einige vielversprechende Titel ausleihen, den Krimi „Whisky mit Schuß“ lese ich gerade gerne, da als e-reader, im Bett. Ein wenig Highlands. Den schrägen Fantasy Roman über eine Zeitung, in der die mysteriösen, unwahrscheinlichen Meldungen die Tatsachen sind, (mit Folgeband) hebe ich mir fürs Sofa auf. Und schon mehrfach gestreamt (immer erst auf Englisch und dann nochmal auf Deutsch oder mit deutschen Untertiteln) habe ich sehr gern die neuen Folgen der Staffel 2 von „The Legend of Vox Machina“. (Diese Serie ist in Zusammenarbeit mit den Protagonisten der Fantasy Rollenspiel Geschichten in Zeichentrick für Erwachsene umgesetzt worden.)

Insgesamt war es hier eher ruhig im Monat, wenn es auch genug zu tun gab oder zu organisieren (und manche Hotline sind einfach dauerbesetzt) und aufzuräumen. Und da ist auch noch nicht alles erledigt. Veränderungen stehen im Raum. Der Lauf der Zeit. Außerdem Ausmisten und dergleichen. Digital weniger unterwegs und mit Kommentaren eher sparsam war ich. Immer, wenn ich Zeit bekam, nutzte die gleich eine ordentliche Erkältung oder Ähnliches aus. Aber so ist das halt im Winter. Genau wie es im Winter eben kalt und össelich ist. Es gab auch etwas Schnee, nur blieb er hier nur sehr kurz liegen.

Im Blog veröffentlichte ich den Monatsspaziergang für Kristina: einen kurzen Gang an der Sieg lang. Ich habe einen alltäglichen 12. bei Caro gezeigt. In den ersten Tagen des neuen Jahres entstand der „Seebär Papageientaucher“ und die Ansichten.  Eine sehr schöne Aktion hat Niwibo mit ihrer Linksammlung rund um unsere Blogs gestartet. Wenn Ihr Mal neue Blogger*innen und ihre Seiten im Netz entdecken wollt, schaut da unbedingt vorbei (muss ich auch noch Mal die Tage). Und zum ersten Mal mache ich bei Antetannis Bingo mit. 

Ordentlich kalt ist es hier, wir waren ja lange verwöhnt, was man der Natur auch ansieht. Einen „Close to the ground“ habe ich für Juttas Fotoprojekt Linkparty, mit frostigen Ganseblümchen.

Und ich mag ja Osterglocken sehr. Kleine Sonnen. Die ersten gab es diese Woche zu kaufen, daher habe ich auch mal wieder einen Strauß für mich und Astrids Blumenstrauß Linksammlung.

Ja, der Spruch stand mit dem Hasen zusammen, schon beim letzten Strauß, aber ich mag beides gerade sehr.

Monats- und Wochenrückblick verlinke ich bei Birgit und Andrea s Samstagsplausch

„Niemals war mehr Anfang als jetzt“

Hallo Ihr Lieben.

Wie schön, dass immer „jetzt“ ist!

Ein neues Jahr, schon einige Tage alt (das Zitat stammt übrigens von Walt Whitman). Ich hoffe, es geht Euch allen gut und Ihr seid gesund in die ersten Tage des neue Jahr gekommen. Immerhin, wer abergläubisch ist, der hatte gerade einen Freitag, den 13.

Ich habe mich entschieden, beim Jahresbingo von Antetanni mitzumachen. Eine kreative Aktion, die es schon länger gibt. Bis jetzt habe ich mich immer von der Fülle der Kästchen abschrecken lassen, aber dabei übersehen, wie flexibel es in Wirklichkeit ist. (Und außerdem bei verschiedenen Bloggerinnen verfolgt, dass es gut umzusetzen ist.) Aber da das neue Jahr mit viel Erkältungen bei uns weiter gegangen ist und sowieso ja immer dieses und jenes ist, war es hier etwas ruhiger die letzten Tage. Bei 12 von 12 habe ich dann diese Woche mitgemacht und dort mein erstes Bingofach abgehakt. Antetanni feiert auch ihren Bloggeburtstag mit einer sehr schönen Tauschaktion.

Hoffentlich denke ich nur immer daran, auch drauf zu schauen und vielleicht auch konkret etwas zu planen. 😊

Das Jahresprojekt von Andrea startet auch wieder und ich bin diesbezüglich „beflügelt“. Ich habe mir ein kleines Heft gebunden und schon alle Kandidaten darin aufgeführt. Die ersten zwei sind in „Arbeit“.

Mit einer neuen App kann ich jetzt auch wieder auf dem kleinen Tablet Titel aus der Bücherei-Onleihe lesen. Super, wenn ich nachts einmal wach werde. Sonst stört das Licht den Schatz eher.

Quelle Klett Cotta

Auf „Das Strahlen des Herrn Helios.
Ein Fall für Skarabäus Lampe“ hatte ich mich schon länger gefreut und habe es fast durch. Lies sich so gut an, wie ich erhofft hatte, hatte dann sehr schnell schon einen dramatischen Höhepunkt und danach aber noch viele Seiten über. Das ist ein wenig mein einziger Kritik Punkt, so was kommt normal etwas später oder noch mal, aber sonst hat es mir gut gefallen. Das ganze verknüpft Fantasy (fiktive Welt mit Tieren, die wie Menschen agieren) und Krimi. Hauptfigur ist ein Hase (wie schön der Name sagt) der bei einem Mord im Circus Milieu zur Rate gezogen wird. Es gibt Anleihen zu viktorianischen, klassischen Krimis (Holmes und Poirot zB) und das mag ich ja besonders. Leider habe ich früh schon den Täter als sehr wahrscheinlich heraus gelesen. Aber so viele schöne Ideen. Es gibt sogar Fische, die durch eine Art Helm an Land leben, ein Rechtsanwalt, welcher den Fall überhaupt zu unserem Detektiv bringt, ist zB ein Fisch. Es ist auch nicht mehr üblich „sich gegenseitig zu fressen“ es gibt andere Nahrung für Fleischesser. Skarabäus größtes Hobby sind Insekten und er ist Kettenraucher, stammt aus einem gebildeten Haus und hat einen verkrüppelten Fuß. Wenn er nachdenken will, nimmt er sich am Liebsten eine Dreischneck, ein Transportmittel mit 3 Schnecken. Und er hat einen Faible für einen kleinen Straßen Kater, seinen Partner und wird „betüddelt“ von seinem Kindermädchen, einem energischen Huhn. All diese Ideen und skurrilen Einfälle haben das Buch für mich lesenswert gemacht. (Und ist etwas für Andreas Lesezimmer – auch noch schnell verlinkt)

Am Mittwoch haben wir nachmittags kurz Mal die Gunst der Stunde genutzt, dass es etwas besseres Wetter gab und sind an der Sieg einen kleinen Gang machen. Etwas Luft in die erkälteten Köpfe pusten. Da war das Hochwasser auch noch ok.

Und gegen Abend konnte ich sogar einen recht schönen Himmelsblick diesbezüglich tätigen.

Der Donnerstag ist bei 12 von 12 dokumentiert. Am Freitag war dann Richtfest bei Freunden, die Handwerker hatten es trotz des widrigen Wetters pünktlich geschafft, das Holzhaus aufzustellen. Außerdem wurde mit Schampus auf die Freundin unseres Großen angestoßen, die ihren Master mit toller Note bestanden hat.

Und seit langem habe ich endlich wieder einen Strauß Tulpen, auch wenn es ein einfacher und kleiner ist, für den Friday Flower Day, nun bei Astrid:

Jetzt werde ich mich auf das Sofa verkrümeln. Der Regen hat aufgehört und dafür windet es wieder ordentlich. Habt trotz des grauen Wetters ein schönes Wochenende

Verlinkt beim Samstagsplausch und Flower Friday und der Himmelsblick Galerie

Es wird knapp

Hallo Ihr Lieben.

Linzer Torte auf dem Blech

Es bleibt tatsächlich der Schnee liegen. Wir waren wohl hier genau die Grenze für den weißen Hauch, denn etwas weiter nördlich gab es keinen. Es bedeutete zwar glatte Straßen, denn es war wirklich sehr kalt, aber auch kleine Wunder vom Schnee in die Natur gezaubert.

Wie berichtet gab es bei der Seniorenfeier Linzer Torte. Leider fehlten viele auf Grund überall vorkommender Krankheitsstände und dem frischgefallenen Schnee.

Traumbilder, schnell im Kopfkino speichern und per Foto verewigen, bevor ich die Besorgungen machen muss. Dieses Blau, so strahlend und eiskalt gibt es nur im Winter? Ein wunderschön, glitzernder Himmelsblick für die Galeria Himmelsblick

Ach, die meisten selbstgemachten Sachen, die so langsam zusammen kommen, kann ich Euch gar nicht zeigen, aus Gründen. 🙂

Der Schatz war fast die ganze Woche beruflich fort. Ich finde es immer wieder merkwürdig, wenn er nicht da ist, der Hund auch. Zwölf von Zwölf war diese Woche und über meine „duften Kekse“ habe ich berichtet und von den Gegensätzen im Sommer/Winter was irgendwie auch ein kleiner Rückblick ist und ich ihn auch bei Andrea verlinkt habe.

Weitere Adventspostkunst ist gekommen, gleich sehr viele auf einmal und liebe Post von Astrid und Karin kam an. (Karin, Du hast Dir wirklich wieder so etwas Besonderes überlegt) Danke Euch Ihr Lieben! (Adventspostkunst kommt extra, meine steht noch aus. An einem „sternenfreien“ Stempel, sozusagen als Erholung vom Weihnachtlichen, arbeite ich auch noch).

Trouble mit unseren Autoschlüssel haben wir. Beide haben Probleme mit der Batterie und funktionieren nach dem Batterie Wechsel nicht mehr. Eine Neuprogramirung steht wohl an. Das kann nur eine Vertragswerkstatt. Immerhin hat der Sohn herausgefunden, wo das Notfallschloss ist. So können wir doch fahren. Päckchen packen, Post vorbereiten, viel dieses und jenes. Den neuen Beitrag aus der Naturkunden Reihe als Podcast bei der Arbeit gehört („Tannen“), meine Mutter hatte mir schon das Buch empfohlen. Die Sesamstraße wurde 50. Ich habe das Original sehr gerne gesehen. Auch besonders mit Henning und Lilo später in der deutschen Variante. Leider verschwanden die alten Figuren wie mein geliebter Oscar in der Tonne langsam. Meinem letzten „Flatterhaft“ Artikel muss ich noch einen Feinschliff verpassen. Außerdem bin ich sehr froh, dass Tim Burton wieder kreativ war und Wednesday gemacht hat. Etwas Ablenkung im Fernsehen abends, bevor ich müde in s Bett gefallen bin, meist beim Lesen der ersten Seite eingeschlafen. Ich muss auch bei Euch allen Abbitte leisten, denn die knappe Zeit gerade drückt mich und ich komme kaum dazu, bei Euch vorbei zu schauen, bzw vor allem zu kommentieren. Dabei sprudelt es gerade überall an schönen Bildern und wunderbarer Kreativität.

Jetzt setze ich mich noch einmal zum Samstagsplausch und stürze mich wieder an unseren Esstisch um weiter zu machen.

Im Weißdorn

Hallo Ihr Lieben.

Da gab es tatsächlich etwas Schnee. Früh morgens.

Wie wunderbar! Fast alles ist schwarz und weiß und grau.

Früh am Morgen ist es so viel heller. So schön. Im Park huschen Amselmännchen durchs Geäst. Sie sind zusammen und jagen sich doch. Und sie picken Mehlsäckchen. Weisdornfrüchte. Emsig sammeln sie die mürben roten Früchtchen. Ob die Vögelchen auch ihrem Herzen etwas nachhelfen, wo sie doch so viel hin und her flattern. Es ist ein Motiv, dass nicht neu ist, auch als Fotos und doch wollte ich endlich einen Stempel schnitzen.

Die Nilgänse, die sonst sehr territorial sind und nur als Familie zusammen, haben sich zu größeren Trupps gefunden. Dazwischen und doch mit Abstand Rabenkrähen und etwas lockerer die Tauben. Graugänse waren vor Tagen auch da, haben sich aber zurück gezogen.

Ach, der Schnee, wenn auch nur kurz, war ein Highlight Anfang der Woche.

Gut für das Herz

Alles still!

Theodor Fontane


Alles still! Es tanzt der Reigen,
Mondenstrahl in Wald und Flur,
Und darüber trohnt das Schweigen
Und der Winterhimmel nur.

Alles still! Vergeblich lauschet
Man der Krähe heisrem Schrei.
Keiner Fichte Wipfel rauschet,
Und kein Bächlein summt vorbei.

Alles still! Die Dorfeshütten
Sind wie Gräber anzusehn,
Die, von Schnee bedeckt, inmitten
Eines weiten Friedhofs stehn.

Alles still! Nichts hör ich klopfen
Als mein Herz durch die Nacht –
Heiße Tränen nieder tropfen
Auf die kalte Winterpracht

Die dunkelste Zeit des Jahres fängt an. Bald ist Wintersonnenwende. Die Raunächte. Wie es wohl ohne künstliches Licht und Zentralheizung war (ist)?

Ein schönes Wochenende und dritten Advent. Möge Euch immer eine Kerze brennen.

Verlinkt beim Samstagsplausch

Creativsalat Linkliste

A…. Aber das ging so schnell

Hallo Ihr Lieben.

Ach, da ist er schon, der letzte Monat des Jahres. Unerwartet und erwartet, wie jedes Jahr.

Ich war früher da besser organisiert, so jedenfalls in meinen Erinnerungen. Wenn ich der Familie diesbezüglich lausche, ist das nie wirklich der Fall gewesen. Ja, vielleicht in Bezug auf Geschenke (ich habe im Sommer spätestens die ersten gehabt). Die Advents- und Weihnachtszeit war und ist für mich immer eine sehr emotionale Zeit. All die schönen Rituale, die Gemütlichkeit innen, wenn es draußen össelig ist, Erwartungen … frau/man setzt der Tristesse draußen etwas entgegen.

Anfang November war ich irgendwie schon mehr in Adventsstimmung als jetzt. Es sind viele Umstände, die Stimmungen in uns hervorrufen. Gut war das Bilderaufhängen die Tage. Tatkräftig hat der Sohn mich da mit der Schlagbohrmaschine unterstützt. Ja, hier kommt nicht mal eben ein Nagel in die Wand. Die Schlagbohrmaschine hat prompt auch noch den Geist ausgegeben. Und wie Du Gewürz für den Bratapfel selber herstellen kannst kannst Du in dem Beitrag auch nachlesen.

Wunderschöne Post ist eingetroffen. Von Mano kam etwas Entliehenes zurück und dabei natürlich eine schöne Karte, Wichteladventskalender und diesen besonderen Piepmatz. Die erste Weihnachtskarte erreichte mich von Sabine, ich habe zwar keine kleinen Kinder mehr, aber man kann auch als Erwachsene so viele kreative Ideen auf ihrem Blog finden. Die Advents – Post vom Post Kunst Werk hat auch begonnen und jetzt scheint jeden Tag eine SonneMondundSterne Karte herein. Pünktlich haben die beiden kreativen Köpfe dahinter (Tabea und Michaela) auch die neue Website fertig. Eine liebe Freundin brachte einfach so einen Adventskalender vorbei, genau richtig, als ich im Bett lag und Aufmunterung gebrauchen konnte. Selber hatte ich einen Richtung Norden geschickt. Zu mehr war ich nicht gekommen. Aus Dänemark kam liebe Post von Ulrike. Ach, all so schöne Gedanken! Danke Euch noch mal auf diesem Weg herzlichst!

Und die Nachbarin brachte wieder den Selbstgewinden grünen Kranz

Sonst habe ich gar nicht viel zu berichten. Infekte haben erst den Schatz, dann mich erwischt. Es geht ja schlimm um. Bei mir ging es Dank Ruhe schneller vorbei, der arme Schatz konnte sich die nicht so gönnen. Es wird Zeit zum Erholen.

Motive? Ideen?

Das nächste Advents Wochenende. Ein wenig wird hier gefeiert (die Freundin vom Sohn hat Geburtstag und das Jungvolk findet sich zusammen). Ansonsten steht nicht viel auf dem Plan. Ich möchte etwas kreativ unterwegs sein, jeh nach Platz (der wird ja anderweitig gebraucht), noch Mal das Weihnachtsspecial der Guardians of the Galaxy ansehen,… natürlich. Wir lassen es etwas auf uns zukommen.

Ein wenig begradigen und Maß halten ..

Habt Ihr vielleicht in irgendeiner Schublade so Holzspachtel? Macht Euch doch auch eine kleine Wichteltür. Hier lege ich nun noch die „Bretter“ drauf, etwas Holzleim hält es zusammen, eine Holzperle als Türgriff… Ruhig etwas burschikoser. Das passt irgendwie besser (zu mir). Wobei hier wäre es wohl doch eher eine Heinzelmännchen – Tür. Oh ja, sehr gern stelle ich ein Schälchen Milch auf für all die Arbeit, die die Heinzelmännchen erledigen würden. (Ein wenig gemalt am Holz habe ich noch und wer sich fragt, was mit dem letzten Türchen passierte, das habe ich zerdeppert)

Jetzt setze ich mich noch an den Samstagsplausch Tisch von Andrea (Linkparty)

Macht es Euch gemütlich, bleibt gesund und munter und habt einen schönen zweiten Advent.

Nicht nur Kuchen

Hallo Ihr Lieben.

Erste kalte Nächte, wunderschöne Sonnenaufgänge diese Woche, endlich auch Regen, mit der Aussicht auf weiße Flocken.

Ein wenig Kuchen gab es am Sonntag noch, Geburtstagsüberbleibsel.

Der Sohn mag russischen Zupfkuchen total gerne. Ich mache den dann so:

Teig: 320g Mehl, 4 – 5 gehäufte El echten Kakao, 160g Zucker, 1 P. Backpulver, ca 170g kalte Butter, 1 Pro Salz, 1 Ei

Füllung: 3 Eier, 120 g Zucker, 1 P. Vanillezucker, abgerieben Schale einer Bio Zitrone (oder entsprechende Packung), 1 Packet Schichtkäse (500g) und mind 250 g Magerquark, 1 P Vanillepudding Pulver, etwa 50-60 g Butter,

Backpapier und eine 26er Springform und ggf etwas Butter zum einfetten (ich lege auf die runde Form immer Backpapier, klemme es in die Springform, dann muss ich weniger bis gar nicht einfetten und es ist auch einfacher, den Kuchen damit auf eine Platte zu legen)

Als erstes wird Zucker und Butter schaumig gerührt, dann kommen die anderen Zutaten dazu. Der Mürbeteig wird dann geteilt. Etwa 1/3 wird für die Zupfen benötigt. Ich lege mit dem frisch gekneteten Teig die Form aus. Dann ruhen lassen und die Füllung vorbereiten.

Quark, Schichtkäse, mit den Eiern, Zucker und Zitronenabrieb verrühren. Mit höchster Stufe das Puddingpulver gut verrühren, damit es nicht verklumpt. Die Butter muss geschmolzen werden und diese dann abgekühlt unterrühren. Viele Rezepte haben noch mehr Butter in Rezept, mir sind die dann zu mächtig, ich mag es gerne etwas leichter.

Die Füllung in die Form gießen, welche mit dem Schoko Mürbeteig ausgekleidet wurde. Dann am Rand mit einzelnen Flocken des Teiges die Verteilung beginnen.

Bei 170°C Umluft auf der mittleren Schiene eine Stunde backen und in der Form (im Ofen) abkühlen lassen.

Ist es nicht unglaublich, wie sich Blätter im Herbst verändern?

Die Woche war gut gefüllt mit Terminen, Besorgungen, Arzt, der Mann unterwegs und bis Oberlippeunterkannte in Arbeit. Ich habe Euch ein wunderschönes Buch über Eulen vorgestellt. So langsam muss man/frau vermehrt anfangen mit Weihnachtsgeschenkvorbereitungen. Habt Ihr schon einen Adventskranz? Macht Ihr auch gerne Geschenke selber? Einiges kann ich da leider nicht zeigen. Meinen mehrteiligen Tassen Stempel habe ich (fast) fertig und zeige ihn nächste Woche. Den neuen, großen Eulenstempel habe ich mit dem Buch zusammen gezeigt. Diese Bewegung des Anfluges wollte ich schon lange festhalten. Und nun sind dieses Wochenende die Jungs mal aus dem Haus, aber es ist draußen wirklich sehr ekelig und wir kuscheln uns ein. Die Weihnachtsmärkte haben, bzw. eröffnen und man könnte ja… aber es ist gerade am Anfang immer besonders viel los. Langweilig wird uns aber nicht. Ruhig und erholsam darf es vor allem für den Schatz sein. Sonntag hole ich dann den einen Sohn aus dem Westerwald wieder (ob es dort auch geschneit hat, hier allerdings kommt die Feuchtigkeit durch sehr kalten Regen runter) Der andere kommt mit der Bahn wieder heim.

Dann mache ich mir mal was warmes zu trinken und setze mich zum Samstagsplausch bei Andrea und dann muss die Häkelnadel geschwungen werden.

Macht es Euch kuschelig