August

Hallo ihr Lieben.

Das war schon ein besonderer Sommermonat, oder? Kaum einer kam daran vorbei, über das Wetter zu sprechen. Nun, ein ganz paar Tage sind ja noch übrig. Die sollen wettertechnisch sehr abwechslungsreich werden.

Hier enden nun die Sommerscnhulferien. Ein ereignisreicher Monat war das für uns. Digital war ich weniger aktiv, wie man an der kleinen Foto-Rückschau sehen kann. (unbezahlte Werbung)

 

Zum Monatsausklang zeige ich noch, was ich gestern Abend auf dem Sofa fix noch gemacht habe.

Ich brauche häufig etwas „Schlüssel Unterstützung“. Bunte Anhängsel (die man sogar wie Armbänder umlegen kann) sind schnell gemacht und machen Spass. Es gibt ja unglaublich viele Möglichkeiten auch mit Filz und Stoff. Aber hierfür benötigt Ihr keine Nähmaschine und könnt es abends noch auf dem Sofa räkelnd vor dem Fernseher machen: Ein wenig Wolle, bunte Perlen, Schlüsselringe, Nylonfaden, Häkelnadel, eine Nähnadel und eine Sticknadel, (die durch die Perlen passt und für die Wolle geeignet ist,) mehr benötigt Ihr nicht. Muscheln, Hühnergötter oder andere Fundstücke können auch eingearbeitet werden.

Um Perlen zu „umhäkeln“, bzw „einzuhäkeln“, müsst Ihr zu erst die gewünschten Perlen mit der Sticknadel auf das Häkelgarn ziehen. Wenn Ihr dann die Luftmaschen häkelt, zieht Ihr einfach ab und an den Faden über eine Perle.  So lassen sich auch Ketten gestalten.  Den anderen Schlüsselanhänger habe ich ganz normal gehäkelt, einmal umhäkelt und dann mit Nylonfaden zusammen genäht und den Faden gleich für das Besticken mit den Holzperlen genutzt. Jetzt kommt da der Schlüssel für die Gartenpforte dran. Vor allen Dingen, wenn man die Mülltonne zur Strasse bringt und beide Hände braucht, kann man den Schlüssel dann schnell über das Handgelenk ziehen.

dscn5326.jpg

Gestern habe ich mir einen Dörrapparat gekauft. Den Wunsch hegte ich schon lange, nun  probiere ich erste Möglichkeiten (und es gibt sehr viele,) aus. Am meisten werde ich wohl Apfelringe machen. Auch gibt es dieses Jahr viele Tomaten, aber Pilze durch die Trockenheit bis jetzt keine, (die kann ich erst mal nicht ausprobieren). Ich werde Euch sicher berichten, was dem Dörrgerät alles so zum Opfer gefallen ist. Genau wie ich Euch noch von dem Tag im Freilichtmuseum Lindlar (unbezahlte Werbung) erzählen möchte.

Eine schöne Woche!

DSCN5281

Die Häkelkleinigkeit zeige ich beim Creadienstag

und Handmadeontuesday

Was so schnell…?

Hallo Ihr Lieben.

Jetzt sind die Pfingstferien schon wieder vorbei. Warm und sonnig und gewittrig, schwül ist es. Wir fühlen uns wie im Hochsommer, so schnell geht das wieder! Aber tolle Stunden am Fluss hatten wir. Leider gibt es nur bestimmte Abschnitte, wo man im Schutzgebiet der Flussauen baden darf, für die Natur aber besser so. Manche Menschen nutzen die Natur um vor allen Dingen laut zu sein, oder und Müll zu hinterlassen. Wir haben uns dann früher verzogen, zumal der Hund damit irgendwann nicht mehr klar kam. Das andere Mal kam schon früher als gedacht ein Gewitter. Trotzdem, herrlich erfrischt waren wir.

Mehr Sonnenschein bedingt bei mir weniger basteln, kreativ sein, malen, schnitzen und so weiter. Soweit es geht, lese ich jetzt draussen. Wie Ihr seht, habe ich mal hingelegt, was als Nächstes dran ist. Auch habe ich meinem Mann den neuen „Matt Ruff“ ganz uneigennützig mitgebracht, sein letztes Buchgeschenk  „Nordwasser“, war auch schon so ein Geschenk mit dem Hintergedanken, es selber dann auch noch zu lesen.

IMG_20180528_102622Lovecraft Country“ heißt der bereits 2016 erschienene Roman, es dauert immer etwas, bis so Nischenbücher hier in die Regale finden.

IMG_20180528_150506Bin sehr gespannt. Mein Schatz ist schon recht weit gekommen. (Bei beiden Büchern, aber ich habe erst mal noch den Kenia Roman auf dem Nachtisch liegen.) Seid dem Debüt „Fool on the Hill“ (sehr empfehlenswert, verrückte und fantastische Geschichte), lesen wir den Autor sehr gerne. Diesmal geht es um eine fiktive Reise in das Jahr 1954. Der Schwarze Atticus versucht seinen verschwundenen Vater zu finden. Gar nicht leicht, wenn die Hautfarbe einem alles erschwert. Vielleicht ist dem ein oder anderen Leser „H.P. Lovecraft“ ein Begriff, dessen Romane und Geschichten bei Fantasy Lesern durchaus Kultstatus haben, aber der entsprechend seiner Zeit, auch ein rassistischer Autor war. Wie nun diese zwei Themen in dem Buch verknüpft werden? Das muss ich noch lesen.

Wie gesagt, ich bin jetzt noch an „Kenia Valley“, von Kat Gordon. Wir hatten das Glück, vor Jahren mal Urlaub in Kenia machen zu können. Manchmal ergeht es mir noch heute so, dass ich die Augen schliessen kann und ich sitze wieder im Jeep auf Safari (übersetzt: Reise) und geniesse den Fahrtwind oder sehe den Zecken beim Rumkrabbeln auf dem Rücken des Löwen zu. (Ja, der hatte sich direkt neben das Auto auf meine Seite gelegt, da war nämlich ein ganz klein wenig Schatten.) Übrigens sind da auch Stempel in Planung, kein Wunder, bei den Vorlagen!

IMG_20180528_110820

Dann habe ich nach einer Besprechung auf dem Blog Fiction fetzt *Das Buch der Schurken* geholt. Jeder Held braucht doch einen Gegenpart. James Bond ohne  Bösewichte, Detektive und ihre Erzfeinde, ….? Das werden bestimmt unterhaltsame Episoden. Und aus meinem Bücherregal hab ich noch mal das Buch über die englischen Detektive rausgekramt. Irgendwie schaut man manchmal zu wenig in sein eigenes Bücherregal!

An einem Stempel, bzw Bild für das Thema Mai Bäume ( Mustermittwoch) bin ich immer noch dran. Auch diese Idee kommt aus der Buchwelt. Wenigstens zum Ende hin will ich an dem Thema noch Mal mitarbeiten. Allerdings spukt da auch noch eine Idee zu einem Linolschnitt im Kopf, aber der kommt auf alle Fälle später.

Gehäkelt wird auch Mal wieder, allerdings habe ich mehr aufgeribbelt als das ich schon etwas zeigen könnte. Ich möchte eine Laterne häkeln. Irgendwie wurde selbige immer breiter. Na, ich zeige es sicher bald.

An den gewittrig Tagen habe ich mich auch mal auf das Fernsehen gestürzt. „Terror“ bei amazon ist absolut empfehlenswert, es geht um die Franklin Expedition in das Polarmeer. Geschickt wird wirklich unheimliche Spannung aufgebaut! Eine Buchverfilmung von Dan Simmons. Es hat diese Expedition wirklich gegeben und „Terror“ hieß eines der Schiffe, das im Packeis stecken blieb. Bestimmt habt Ihr von dieser gescheiterten „Eroberungs- und Erkundungsfahrt“ gehört. Meine Güte, welche Ignoranz der Mensch doch haben kann, wie viel, seht Ihr, wenn Ihr das Buch lest oder die Serie schaut (- oder auch manchmal im eigenen Umfeld, der Mensch bleibt sich da irgendwie treu)! Was man alles in Kauf genommen hat, um die weissen Flecken auf der Landkarte zu erforschen und natürlich alles für sein Land zu beanspruchen.

Aber zum Aufheitern werde ich Hugh Jackman in *The greatest Showman* sehen! Leider habe ich den Film im Kino nicht schauen können, da wirkte er sicher noch opulenter.

So, ich hoffe, Ihr konntet und könnt die Sonne noch mit einem guten Buch und feinem Essen und Trinken genießen. So schnell ist aus dem Frühling Hochsommer geworden.

PS:

es gibt leider bis jetzt für mich noch kein verfügbares Plugin, dass es mir erlaubt, die Kommentarfunktion mit einer *Checkbox* zu verknüpfen. Ich hoste nicht selber und habe keinen entsprechenden Tarif bei WordPress.

 

 

 

 

Was ich so gemacht habe

Hallo Ihr Lieben.

Wie ich zuvor beschrieben habe, möchte ich hier zeigen, was ich alles so gemacht habe.

Die Mützen haben sich meine Jungs gewünscht, Ente und Hai, falls man es nicht so erkennt😉.

Ein wenig Stoffmalerei und behäkelte Seife, ( die Idee kommt von div. Blogs ).

Das tunesische Häkeln eignet sich sehr gut für solche Flächen. Wer es mal ausprobieren möchte, benötigt eine Häkelnadel ohne „Griff“. Dann nehmt Ihr entsprechend Luftmaschen auf und wenn Ihr dann die nächste Reihe häkelt, nehmt Ihr erst alle Maschen auf. Wichtig ist am Anfang die übliche Luftmaschen und am Ende in die Randmasche zu gehen. Dann häkelt man die Reihe durch, in dem man die erste Masche alleine macht und dann immer den Faden durch häkelt, bis zum Ende. Außerdem sticht man immer in den Faden vorn, der so längliche aussieht. Das Muster ist sehr schön und das Behäkelte ist recht dicht und dick. Ich habe diese Technik vor einer gefühlten Ewigkeit in der Schule gelernt, wir sollten einen Kleiderbügel einfassen.

Eine Pflückschürze habe ich erstmals genäht. Wenn man das erste Mal mit einem Wachstuch näht, ist das gar nicht so leicht. Gelernt habe ich, dass man lieber nur beschichteten Stoff nehmen sollte. Wachstuch ist sehr unflexibel zu handhaben. Und da es ja so glatt ist, muss man es eher beim Nähen schieben. Jetzt bin ich nur gespannt, ob sie nächstes Jahr eine Erleichterung beim Apfelpflücken bietet.

Erstmals habe ich einen Stempel geschnitzt mit einem Radierer. Und Tee und Kakao selber gemischt.

Außerdem habe ich einen neuen Linoldruck gemacht. Schon lange habe ich diese Raben Idee gehabt, überlegt ob ich den Vogel gestreckt mit offenem Schnabel schnitze oder ruhig sitzend oder mit ausgestreckten Flügeln. Ich habe auch mal ein wenig den Ablauf dokumentiert. Das Linolbesteck habe ich seid Ewigkeiten, wir haben es auch in der Schule gelernt, aber mehr hat mir dann meine Mutter gezeigt.

Wichtig ist u.a. das Arbeitet im Stehen, habt scharfe Messer, presst die andere Hand immer auf s Linoleum und das Messer wird immer von Euch weg bewegt.

Vielleicht kramt ja jetzt jemand sein altes Linolset aus der Schule wieder raus?

Habt eine schöne Zeit!

Mützentiere

20151206_14024820151207_193039

Nachtrag: die Mützen (Hund und Fuchs) hat der Nikolaus auch gebracht…

Im tollen Buch: *Mützentiere – 15 artgerechte Strickmuster – garantiert pelzfrei – von Vanessa Monodie* hab ich die Anregungen dafür gefunden, bzw. meine Jungs haben sich dort etwas ausgesucht. (Den Löwen habe ich mir aber nicht zugetraut.) Allerdings hab ich dann einfach drauf los gehäkelt, nicht gestrickt.