Wintersonnenwende

Hallo Ihr Lieben.

Heute ist laut Kalender Anfang des Winters. Über dem Horizont steht die Sonne so niedrig wie zuvor an keinem Tag im Jahr. Dann wird es bald jeden Morgen wieder etwas früher hell, auch wenn wir es noch nicht merken. Es ist der Beginn eines neuen Zyklus, eine Zeit des Wandels, aber vor allem beginnen nun erstmal die Rauhnächte! Das Andersreich, d.h., die Gespenster sind uns nahe und können befragt werden. Grusel und Advent? Nun, um den Termin des Weihnachtsfestes ranken sich sowieso mehr Theorien als Fakten. So könne der 25. 12. das römische Lichterfest ersetzt haben und später auch andere Kulturen da abgeholt haben, wo ihre Traditionen um diese Jahreszeit waren. Aber vor allem wird wohl im Winter gefeiert, weil es dunkel und kalt ist und der Mensch die Hoffnung auf Licht und Neubeginn braucht.

Alfred-Kubin-1925_szclcg

Von der Wintersonnenwende bis zu der Drei Königen befinden wir uns zwischen den Jahren, dass alte Jahr ist fast zu Ende, ein neues beginnt bald. Zeit für ein *In sich gehen*, zurückblicken und nach neuen Zielen ausschauen. Die Anzahl der Tage variieren, in manchen Gegenden sind es nur drei Tage, in anderen zwölf, (so wurden an 12 Tagen 12 Monate vorhergesagt,) manchmal noch mehr.

2253423_foto-detail_1qecie_UR4Cxm

Früher zog in den alten Geschichten die wilde Jagd umher. Odin, und damit die Winterstürme, ritt mit der wilden Horde über das Land.  Keine Wäsche durfte gewaschen und schon gar nicht aufgehängt, keine Unordnung im Haus geduldet, werden. Am Besten blieb man sowieso daheim! Vor allen Dingen Frauen und Mädchen sollten nicht raus gehen. Dafür musste vor diesen Tagen alles im Haushalt geschehen sein, kein Backen oder Putzen, dafür Ruhe und etwas Erholung sollten die Tage bringen (und vielleicht die ein oder andere Gruselgeschichte). Räume und Ställe werden noch schnell ausgeräuchert. (Eine mögliche Herkunft des Namens Rauhnächte. Die andere Herleitung besagt, dass der Name vom althochdeutschen Wort für *haarig* kommt, denn Dämonen und Wolfsmenschen besuchten in einigen Gegenden die Menschenwelt.)

 

 

Hier ist es dagegen noch sehr unruhig. Es wurden und werden eifrig Kekse gebacken. Nichts Besonderes, aber leckere Klassiker. Bethmännchen nach dem Rezept meiner Mutter, mit viel Marzipan und Husarenkrapfen. Einige Rezepte seht Ihr hier und hier. Aufgeräumt und geputzt muss vor dem Aufstellen des Baumes auch noch. Draussen ist es regnerisch. Gerade komme ich aus der Eifel und dort peitscht einem der Wind den Regen in s Gesicht. Brrr, wilde Jagd.

 

 

Nun sind die letzten Geschenke heute fertig geworden. Zeigen kann ich sie natürlich nicht, sonst gibt es ja keine Überraschung. Aber im neuen Jahr gibt es sicher ein Foto, versprochen.  Habt Ihr alle Geschenke zusammen? Ein Last Minute Klassiker ist Likör.

Mit Sahne, Blockschokolade, etwas Puderzucker und Korn ist das schnell gemacht. Einen Pott Sahne erhitzen und geraspelte Schokolade darin mit einem El Zucker auflösen. Ich nehme gerne weniger Zucker. Die Schokolade ist ja auch schon süß. Aber Ihr könnt auch Dunkle Schokolade nehmen. Nun den Alkohol zu gießen und schnell in eine Flasche füllen. Eine besondere Note bekommt der Likör, wenn Ihr statt klarem Alkohol, Whisky nehmt. Eine schöne Flasche, etwas Dekor und schon habt Ihr ein kleines Mitbringsel.

IMG_20181221_151243

IMG_20181221_144906

 

Damit erst einmal genug für heute, die Zeit rast und die Wilde Jagd braust um  s Haus. Ein wenig Rauchwerk werde ich noch heute Abend anzünden.

Macht es Euch gemütlich.

Verlinkt beim Freutag

PS. Eben gelesen, dass am 20.12. F. W. Bernstein verstorben ist mit 80 Jahren. „Die schärfsten Kritiker der Elche, waren früher selber welche.“

Karamell Nüsse und Weihnachtsmarktstimmung

Herzliche Grüße Euch allen.

(wie so oft enthält dieser Text Werbung durch Links, Namen oder Fotos)

Und? Selber schon in Sachen Weihnachten oder Nikolaus Markt unterwegs gewesen? Es ist ganz schön trubelig da draußen.

Aber auch wir waren dort unterwegs, wie fast jedes Jahr gehen wir als Familie auf den Mittelalterlichen Weihnachtsmarkt. Besonders schöne Stimmung kommt da gegen Abend auf, es ist alles nur noch in gedämpftes Licht getaucht ist. Feuer, Kerzen und Fackeln spenden eine schöne Atmosphäre und Wärme.

Man kann diesen Weihnachtsmarkt natürlich wie viele andere Märkte auch, als lauten, konsumorientierten Ort sehen, in dem es gilt möglichst schnell viel Geld auszugeben und viel zu viel zu essen und zu trinken. Aber gerade dieser Markt biete auch andere Möglichkeiten. So geniessen wir in Ruhe einen orientalischen Gewürzmokka oder Granatapfeltee in einem der wunderschönen Zelten. Dazu gibt es immer feines Dattel oder Feigen Gebäck. Etwas Besonderes für uns.

DSCN5670

Oder man stöbert beim Gewürzhändler, man darf ganz viele Besonderheiten auch mit den Fingern *erriechen*. Der Drechsler zeigt Kindern wieder geduldig, wie man das Fusspedal bedient und Holz bearbeitet. Beim Schmied sprühen ein paar Funken, als langsam an Esse und Amboss eine Messerklinge entsteht.

Derweil schlürfen wir noch Met vom Imker. Natürlich ist ein buntes Treiben um uns herum, aber man muss sich ja nicht mitreißen lassen! Statt der klassischen Essbuden bekommt man hier auch vegetarische (vegane?) Reispfanne, orientalische Linsensuppe, frisches Holzofenbrot und Spanferkel oder Flammlachs. Im Hintergrund läuft auf der Bühne die Vorstellung der Gaukler. Neben uns steht der Märchenerzähler Wagen. Laute Musik an vielen Ständen gibt es hier nicht. Wie jedes Jahr holt sich der Sohn karamellisierte Mandeln. Wieder nehmen wir uns vor, dies doch endlich auch selber zu machen. Denn schwierig ist es überhaupt nicht. Im Netz gibt es immer wieder  Anleitungen dazu.

Ihr benötigt Zucker, etwas Wasser und eine grosse Pfanne und ein wenig Salz, Wer mag kann Gewürze dazu geben. Zucker mit etwas Wasser in einer grossen Pfanne erhitzen, bis es schmilzt, Vorsicht, die Sache ist sehr heiss! Dann eine etwa bodendeckende Menge Nüsse darin schwenken, bis der Karamell diese umschlossen hat. Umfüllen auf einen Teller oder einen Bogen Backpapier, etwas abkühlen lassen und geniessen (oder verpacken).

Und das tolle ist, Ihr könnt das auch mit anderen Nüssen machen, etwas vorsichtiger, denn die sind oft weicher!

DSCN5682DSCN5680

Die Stempel für die Ilex-Anhänger sind schnell auch für Ungeübte geschnitzt, dazu könnt Ihr auch einfache Radiergummis nehmen. Zeichnet mit einem Bleistift als erstes den Schwung der mittleren Blattader auf, darum dann die Spitzen des Blattes. Ein Linolmesser habt Ihr vielleicht noch von der Schule zu Hause. Mit dem Radierer eines Bleistiftes tupft Ihr dann die Beeren der Stechpalme auf, Anhänger gibt es zZt. in Bastelgeschäften, aber auch bei Drogerien und Schreibwarenläden zu kaufen.

DSCN5683

So, ich lege dann mal los, auch Plätzchenteig gilt es zu bearbeiten, Cantuccini (nach diesem Rezept) und Neapolitaner werden wieder gebacken.

Euch eine schöne, entspannte Woche.

Verlinkt beim Monatsmotto der Zitronenfalterin und dem creadienstag

Fuchsgescheit

Hallo Ihr Lieben.

(Texte enthalten ja eigentlich immer irgendwie Werbung, daher zeige ich die hiermit vorher an, Produktnamen können erkennbar sein.)

 Im November kann man guten Gewissens wieder Kekse backen! Ach, das ist wunderbar! Ganz unkompliziert habe ich einfach normale Butterkekse mit ganz viel winterlichen Gewürzen gemacht. Und so ganz kleine Kinder haben wir hier auch nicht mehr, da wird das Ausstechförmchen schon mal etwas anders ausgewählt:

DSCN5589

Das Seepferdchen wollt ich unbedingt haben. Beides keine typischen Weihnachtsmotive (ups, jetzt ist mir doch Weihnachten rausgerutscht, wir wollen hier eigentlich noch nicht so viel davon sehen, ist doch viel zu früh, oder?)

DSCN5592

Aber es ist einfach so fein, Plätzchen zu backen. Ganz normale Mürbeteigkekse gehen auch schnell und wie schon in Kinderzeiten, sind sie so lecker! Außerdem, kann man sie doch schön verzieren und variieren, oder?

DSCN5594

DSCN5595DSCN5591

Ich habe festgestellt, dass man bei den Lebensmittelfarben am Besten die teuereren nimmt, da genügen wenige Tropfen und man hat ein farblich intensives Ergebnis.

Wie man Mürbeteigkekse macht? Ein Pfund Butter, etwa 200-250 g Zucker, 500g Mehl, 1 Priese Salz und weil es einfacher ist, noch ein Ei dazu. Wer möchte kann noch Vanillezucker dazu tun und ich habe nun ganz viel Zimt und andere weihnachtliche, gemahlene Gewürze zugemischt. Der Puderzucker zum Bestreichen wurde mit Zitrone angerührt. Allerdings würde ich da beim nächsten Mal, wenn ich Gewürze nehme, vielleicht eher Orangensaft wählen. Die fertig ausgestochenen Kekse werden bei 175 °C im Ofen ungefähr 10 min lang gebacken, kommt darauf an, wie dick Ihr die Kekse ausgerollt habt. So, hab ich Euer Wissen wieder aufgefrischt? Bestimmt habt Ihr die als Kinder auch früher im November und Dezember gemacht. Nun, oft durften unsere Mütter dann den grössten Teil zu Ende machen. Aber lecker waren die immer und Danke an alle backenden Mütter dieser Welt!

Was ich noch am Wochenende gemacht habe, zeige ich Euch hier:

DSCN5598

Das ich den Fuchs mag, habt Ihr vielleicht schon gemerkt. Einen jagenden Fuchs wollte ich schon lange darstellen. Die Hauptnahrung eine Fuchses ist nicht die gestohlene Gans, sondern die Maus. Mit seinen feinen Sinnen ortet er diese kleinen Nager und schleicht sich näher, bis er mit einem Bogen von oben auf die Maus springt.

DSCN5601

DSCN5603

Weil ich gerade bei Mäusejägern bin, habe ich auch noch ein kleines Raubsäugetier geschnitzt, ein Wiesel. Auch das Wiesel gilt als schlau, fast noch hinterlistiger, als der Fuchs.

DSCN5605

Ein Wiesel kommt aber auf Grund seines Körperbaus noch mal zu ganz anderen Verstecken der kleinen Nager. Wenn man dem Fuchs bei der Jagd nachsagt, er sei schlau, so hört man beim Wiesel eher den Begriff *wieselflinkt*.

Flink habe ich mir ein paar Aufkleber gestempelt. Das Wiesel hat genau die richtige Grösse bekommen für die Etiketten.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche

und verlinke den Beitrag unter creadienstag.

 

 

noch mehr Kekse

Wie versprochen dann jetzt noch die Makronen:

200g gestiftete oder gehackte Mandeln, 100g gemahlene Mandeln, 5 Eiweiß, 50g Pistazien, 1. Päckchen Marzipan, 200g Puderzucker, Prise Salz, Oblaten zum Anhäufeln, Zimt oder Spekulatiusgewürz nach Belieben

Als erstes müsst Ihr aus den Eiweiß Eischnee schlagen, am Besten geht das in einer Metallschüssel und mit einem Löffelchen Wasser dazu, gebt das Salz gleich bei, den Puderzucker dann, wenn Ihr fast *Schnee* habt. Marzipan mit den Mandeln, Pistazien,  grob mit den Händen (oder wer sich traut auch mit dem Mixer), verkneten. Schneidet das Marzipan in kleine Stücke. Diese Masse dann unter das Eiweiß verkneten. Nun verteilt Ihr sie mit Esslöffeln auf Oblaten. Wer mag, kann oben auf noch eine Walnuss legen. Die Makronen kommen bei 160°C für 15-20 min in den Ofen.

Nach dem Abkühlen kann noch eine Seite der Makrone in aufgelöste Schokoglasur getaucht werden.20171221_174028

Die ganze Sache dauert nicht so lange von der Vorbereitung her, also wer noch last minute Kekse braucht…

Macht es Euch gemütlich!

 

 

letzte Anstrengungen

Winternacht
Wie ist so herrlich die Winternacht!
Es glänzt der Mond in voller Pracht
Mit den silbernen Sternen am Himmelszelt.Es zieht der Frost durch Wald und Feld
Und überspinnet jedes Reis
Und alle Halme silberweiß.Er hauchet über dem See, und im Nu,
Noch eh‘ wir’s denken, friert er zu.So hat der Winter auch unser gedacht
Und über Nacht uns Freude gebracht.
Nun wollen wir auch dem Winter nicht grollen
Und ihm auch Lieder des Dankes zollen.

A. H. Hoffmann von Fallersleben
Hallo Ihr Lieben.
Weisse Weihnachten wird es wohl hier nicht geben, eher warme Weihnachten. Wie so oft hoffen wir auf Etwas und erwarten Jenes und ganz klar ist, das gehört doch dazu. Leider gibt es den meisten Schnee immer erst in der Zeit nach Weihnachten. Aber die Tage jetzt vor dem Fest sind doch eh verhext. „Vor Weihnachten geht der Teufel auf Stelzen“. Das sagte meine Oma schon und meine Mutter erinnerte mich letzte Woche erst wieder an diesen Spruch. Vielfach ist es hektisch und was alles noch erledigt werden soll. Die Menschen sind emotional besonders angespannt. Oft passiert uns dann auch mehr, den Umständen geschuldet. Ich selber bin ein heftiger Fall von Weihnachtskrankheit! Und mit den Feiertagen beginnen dann auch die Rauhnächte. Auch wenn wir mit dem 21. Wintersonnenwende haben, sind diese Tage doch die dunkelsten.
Aber nicht verzagen, einfach weitermachen und ich back jetzt Plätzchen nach, denn natürlich haben die ersten Bleche nicht lange gehalten. Außerdem will ich auch immer noch welche verschenken.
Heute sind Husaren Krapferl dran. Vanilleschoten sind ja zur Zeit sehr teuer, daher versuche ich bei Rezepte, diesen zu ersetzen. Oftmals wird ja Vanillin schon als *Vanille* angeboten.  Ich habe etwas roten Safran geschenkt bekommen, den will ich hier mal versuchen. Auch wenn ich durch Nachschauen festgestellt habe, dass dies definitiv gefälschter Safran ist und nur den Teig rötlich färbt. Echter Safran ist wie Vanille kaum zu bezahlen.
Aber hier jetzt das Rezept, etwas abgewandelt vom klassischen Rezept, ich nehmen
Mandeln statt Haselnüsse.
für ca 50-60 Stk.
1 Vanilleschote
200g Zucker
2 Eigelb
1 P Salz
300 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
zum Bestreuen Puderzucker und für die Füllung Johannisbeergelee
Schote aufschlitzen und Mark herauskratzen. Butter mit Zucker, Salz, Vanille und Eigelben schaumig rühren. Mehl und gemahlene Mandeln unterkneten und wie Mürbeteig 2 Std. kühl ruhen lassen.
Ofen sollte auf 200°C geheizt werden
den Teig kneten und in Rollen formen, davon Stücke abschneiden und diese zu Kugeln formen
mit einem Löffelstiel in diese Kugeln eine Vertiefung drücken, da gebt Ihr die Marmelade oder Gelee rein
12-15 min backen lassen und nach dem Erkalten lassen mit Puderzucker bestreuen
die Marmelade ist nach 2 Tagen besser getrocknet, achtet darauf, wenn Ihr die Kekse in den Dosen schichtet20151218_152935
Mit dem übriggebliebene Eiweiß möchte ich noch Makronen machen, allerdings ohne Kokosflocken. Ich werde mit Mandeln und Pistazien und Marzipan.
Das muss ich noch ausprobieren. Werde hier berichten.
Nach dem ich meinen Möwenkopf als Linoldruck gestern gezeigt habe, muss ich Euch noch den Stempel zeigen. Gerade eben noch fertig geworden.

Habt eine schöne Zeit!

et snigget

Hallo Ihr Lieben!

Hier hat es am Sonntag tatsächlich geschneit – bei Euch doch bestimmt auch. Der erste Schnee ist immer was ganz Besonderes. Und erst recht im Rheintal, wo es fast immer zu warm ist. Dabei komm ich doch ursprünglich aus einem Schneegebiet und mag zum Erstaunen so mancher hier, auch noch Schnee. Gott sei Dank waren wir heute auch noch in die Eifel eingeladen, da hat es wirklich den ganzen Tag fast ununterbrochen leichten Schneefall gegeben und er blieb auch noch liegen! Daheim erwartete uns prompt wieder graue Nässe.20171203_143713

Schnee macht die dunkle Jahreszeit gleich so viel heller, ist eine warme und schützende Decke und alles wird viel leiser (und langsamer). Wenn man aus einem Schneegebiet kommt, hat man auch auf den Strassen damit kein Problem und zum Wegschaufeln hat es wirklich noch nicht gereicht. Aber selbst das finde ich nicht so schlimm, Frühsport halt. Dann formt man die ersten Schneebälle und bekommt vielleicht auch mal ein wenig Nasskaltes in den Nacken. Ach, wäre es doch genug für einen Schneemann!

Für alle, die lieber die Wärme suchen habe ich noch ein feines Keksrezept, (ursprünglich aus der Christmas New York Reihe, haben wir es minimal abgewandelt):

Erdnusskekse mit Karamell (salty peanut butter rounds)

16 – 18 Stk.

100 g weiche Butter, 120g stückige Erdnussbutter, 100 g brauner Zucker (Rohrzucker),      1 P. Vanillezucker, 1 Ei, 220g Mehl, 2 Tl Backpulver, 100g gesalzene Erdnüsse zum Bestreuen bzw einige Sahnekaramellbonbons statt dessen

Ofen auf 180 g vorheizen, Umluft ca 160g

Butter und Erdnussbutter sowie Zucker und Vanillezucker cremig rühren, dann das Ei untermixen und dann das Mehl und Backpulver langsam dazu geben. Die Erdnüsse werden etwas gehackt und auf einem Teller ausgebreitet, so dass man die kleinen, geformten Teigkugeln darin wälzen kann und dann flach drückt.

Wir wollten noch ein paar mehr Kalorien und haben Butterkaramell durchgeschnitten und in die Mitte gesetzt. Ich muss gestehen, dass ich auch die gesalzenen Erdnüsse vergessen hatte. Bestimmt kann man beides sogar verwenden. Wir hatten ursprünglich sogar überlegt, noch etwas Zartbitterschokolade zu schmelzen und so in Striemen darüber zu ziehen, Peanutbuttercubs mässig. Aber da ich mit Magen und so außer Gefecht gesetzt war, hat mein Sohn das mit der Freundin zusammen gebacken. Wie man Schokolade im Wasserbad schmelzt, muss ich ihm erst noch zeigen. Außerdem sind sie auch so schon sehr lecker.

Wünsche Euch viele leckere Adventsmomente.

 

Wintersonnenwende

Am Samstag haben wir im Sauerland den Weihnachtsbaum geholt. Wir dürfen den immer bei Verwandten aussuchen und absägen. (Danke!) Die kleine Schonung liegt neben einem großen Park, welcher auch letztens neu angelegt wurde. Ich glaube, zum ersten Mal waren wir nicht im Dunkeln aussuchen, mit Taschenlampen und Mondschein. Daher haben wir noch einen kleineren Gang gemacht und uns den Park angesehen.

Schöne Teiche haben sie angelegt. An der Lenne wurden Spielmöglichkeiten gebaut. Von so was hätten wir als Kinder geträumt. Andererseits sind wir nicht vor Langeweile umgekommen und haben uns alleine viele Sachen am und im Fluss ausgedacht. Wenn die Erwachsenen das manchmal gewusst hätten…

Kindheitserinnerungen bestimmen auch unser Leben und was wir an unsere Kinder weitergeben. Ich glaube dazu muss ich nicht viel erzählen.Weihnachten ist durchzogen von Erinnerungen,  Bräuchen und Traditionen. So werden wir wieder zu kleinen Kindern, Weihnachtszeit ist besonders. Sogar die Sonnenuntergänge sind das gerade, golden und hell, Wintersonnenwende. (Aber es ist auch Zeit der Rauhnächte, wilde Jagd, man sagte auch schon mal, „der Teufel geht um“). Eines der hellsten Feste in der dunkelsten Jahreszeit. Kerzen, Lichter, Geschenke, Freude und Frieden,…das Fest der Liebe!

Ich möchte, trotz großer Bestürzung und Trauer, mir dieses nicht nehmen lassen. (Wegen einem fiebrigen Infektes liege ich auch noch angespannt und angeschlagen im Bett, der Neapolitaner Teig steht gekühlt in der Küche und wartet. Betmännchen habe ich mit Pecannüssen vorher noch schnell gemacht und Mandelgebäck für Geschenktüten…)Wippsteerts Kekse   20161217_154257Habt trotzdem schöne Tage, lassen wir uns nicht unterkriegen!