Vom Labkrautschwärmer und Braunen Bären

Hallo Ihr Lieben.

Wir gehen in den Winter und ich habe lange überlegt, ob ich es tun soll: den Sommer ein wenig herauf zu beschwören.

Sommer und Schmetterlinge, das gehört für mich definitiv zusammen. Trotz Temperatuen um 0°C geht es tatsächlich dann heute um einen Schwärmer, welche aber in den lauen Abendstunden des Sommers und selten tagsüber zu beobachten ist.

Der Labkrautschwärmer, lateinischer Name Hyles gallii, liebt die offene Landschaft, Weidenröschen und Labkraut sollte darin wachsen, denn dort legt es seine Eier ab. Die Heide, Waldränder und lichte Schonungen im Wald sind sein Revier. Als Foto kann ich Euch nur die nicht so ganz so grazile Raupe des Labkrautschwärmer zeigen, die wir auf Hiddensee entdeckten. Es gibt bei den Raupen auch grün-olive und braune Varianten.

Ein geschwind schwirrender Schwärmer ist das. Aufgrund seiner guten Flugleistung ist er fast überall in Europa, Asien und Nordamerika, wo es sonnigtrocken ist, (theoretisch) zu finden und dabei nicht sehr standorttreu. Bis zu 8 cm wird er groß aber Dank seiner Tarnung ist er selten zu sehen, besser gesagt, zu erkennen. Dämmerungs- und nachtaktiv ist er, wie so viele Falter. Tagschmetterlinge (er)kennen wir viele. Aber diese flatterhaften Gestalten kennt kaum jemand. Eine Generation neuer Falter gibt es im Sommer, selten eine zweite.

Der zweite Nachtfalter ist ein Schmetterling aus der Familie der Bärenspinner, der „Braune Bär“. Ich muss allerdings bei dem Namen immer an das leckere Eis mit Karamelkern denken, „grins“. Dabei war er letztes Jahr sogar Schmetterling des Jahres.

Diesen Falter habt Ihr vielleicht schon Mal gesehen, es gab ihn früher recht häufig zu sehen. Mitlerweile ist er seltener geworden und landete letztens auf der Vorwarnstufe der roten Liste.

Auf der Welt gibt es ca. 11000 Arten von Bärenspinnern. In Mitteleuropa leben 61 dieser Falter. Fast immer tragen sie eine Warntracht. Dieses nutzen Tiere um Fressfeinde abzuschrecken. Meist sieht man erst den gut getarnten Falter, vor allem tagsüber, wenn er ruht. Dann faltet er die Flügel auseinander und „erschreckt“ mit der Farbe. Er besitzt statt eines Blutkreislaufs „Hämolymphe“, eine etwas andere Flüssigkeit als Blut. Bei Gefahr sondert der Falter eine übel riechendes Sekret ab.

Seinen Namen hat er übrigens bekommen, weil seine Raupen viele lange Haare haben.

Mit 65 mm ist der Falter einer der großen in unseren Breiten. Arctia caja, so der lateinische Name, leben gerne in feuchten Wiesen, lichten Wäldern, Waldrändern und Gebüsch. Die nachtaktiven Falter gehen trotzdem oft der Lichtverschmutzung in die Falle. Sie konzentrieren sich bis zur Erschöpfung nur noch auf das Licht. Außerdem werden sie so leichte Beute von Fledermäusen.

Im Sommer leben die Raupen an ihren Wirtspflanzen. Weiden, Mädesüß, Himbeeren, Ampfer und Brennesseln. Die großen Raupen verspinnen sich in dichten Kokons. Es gibt nur eine Generation pro Jahr, sie fliegen von Juli bis September.

Vielleicht habt Ihr schon Mal den Verwandten „russischen Bären“ (auch Spanische Flagge) gesehen, welcher häufiger tagsüber unterwegs ist.

Habe ich ein wenig Sommer mitten in den Advent gebracht? Falter, die auch so nach Licht streben und die man so selten sieht. Irgendwie passte mir das in den dunkelsten Monat des Jahres. Etwas wärmendes Kopfkino für Euch, ein wenig Lächeln der Erde (Schmetterlinge).

Es ist der letzte Monat des Jahres und ich zeige Euch die flatterhaften Tiere des Jahres.

Von den Insekten wurde gerade das Landkärtchen Insekt des Jahres 2023. Nicht zu verwechseln mit dem kleinen Fuchs und oft so unterschiedlich. Zum Vogel des kommenden Jahres wurde das Braunkehlchen gewählt, es gibt noch die Wahl dee Seevögele extra, dieses Jahr die Brandseeschwalbe. Der neue Baum des Jahres ist übrigens die Moor Birke und das Tier des Jahres 2023 ist der hübsche Gartenschläfer. Der kleine „Zorro“ gehört wie Haselmaus und Siebenschläfer zu den Bilchen. In den letzten Wochen las ich zwei Beiträge über besondere, fast ausgestorbenen Vögel in Deutschland, von einem berichtete mir mein Opa, dass er diesen als junger Mann noch „in Echt“ gesehen hatte. Da bin ich sehr ins Schwanken geraten, habe mich nun entschieden, sie noch Ende des Jahres zu bringen.

Verlinkt beim Jahresprojekt von Andrea

Verlinkt beim Creativsalat und DvD und Freutag

A…. Aber das ging so schnell

Hallo Ihr Lieben.

Ach, da ist er schon, der letzte Monat des Jahres. Unerwartet und erwartet, wie jedes Jahr.

Ich war früher da besser organisiert, so jedenfalls in meinen Erinnerungen. Wenn ich der Familie diesbezüglich lausche, ist das nie wirklich der Fall gewesen. Ja, vielleicht in Bezug auf Geschenke (ich habe im Sommer spätestens die ersten gehabt). Die Advents- und Weihnachtszeit war und ist für mich immer eine sehr emotionale Zeit. All die schönen Rituale, die Gemütlichkeit innen, wenn es draußen össelig ist, Erwartungen … frau/man setzt der Tristesse draußen etwas entgegen.

Anfang November war ich irgendwie schon mehr in Adventsstimmung als jetzt. Es sind viele Umstände, die Stimmungen in uns hervorrufen. Gut war das Bilderaufhängen die Tage. Tatkräftig hat der Sohn mich da mit der Schlagbohrmaschine unterstützt. Ja, hier kommt nicht mal eben ein Nagel in die Wand. Die Schlagbohrmaschine hat prompt auch noch den Geist ausgegeben. Und wie Du Gewürz für den Bratapfel selber herstellen kannst kannst Du in dem Beitrag auch nachlesen.

Wunderschöne Post ist eingetroffen. Von Mano kam etwas Entliehenes zurück und dabei natürlich eine schöne Karte, Wichteladventskalender und diesen besonderen Piepmatz. Die erste Weihnachtskarte erreichte mich von Sabine, ich habe zwar keine kleinen Kinder mehr, aber man kann auch als Erwachsene so viele kreative Ideen auf ihrem Blog finden. Die Advents – Post vom Post Kunst Werk hat auch begonnen und jetzt scheint jeden Tag eine SonneMondundSterne Karte herein. Pünktlich haben die beiden kreativen Köpfe dahinter (Tabea und Michaela) auch die neue Website fertig. Eine liebe Freundin brachte einfach so einen Adventskalender vorbei, genau richtig, als ich im Bett lag und Aufmunterung gebrauchen konnte. Selber hatte ich einen Richtung Norden geschickt. Zu mehr war ich nicht gekommen. Aus Dänemark kam liebe Post von Ulrike. Ach, all so schöne Gedanken! Danke Euch noch mal auf diesem Weg herzlichst!

Und die Nachbarin brachte wieder den Selbstgewinden grünen Kranz

Sonst habe ich gar nicht viel zu berichten. Infekte haben erst den Schatz, dann mich erwischt. Es geht ja schlimm um. Bei mir ging es Dank Ruhe schneller vorbei, der arme Schatz konnte sich die nicht so gönnen. Es wird Zeit zum Erholen.

Motive? Ideen?

Das nächste Advents Wochenende. Ein wenig wird hier gefeiert (die Freundin vom Sohn hat Geburtstag und das Jungvolk findet sich zusammen). Ansonsten steht nicht viel auf dem Plan. Ich möchte etwas kreativ unterwegs sein, jeh nach Platz (der wird ja anderweitig gebraucht), noch Mal das Weihnachtsspecial der Guardians of the Galaxy ansehen,… natürlich. Wir lassen es etwas auf uns zukommen.

Ein wenig begradigen und Maß halten ..

Habt Ihr vielleicht in irgendeiner Schublade so Holzspachtel? Macht Euch doch auch eine kleine Wichteltür. Hier lege ich nun noch die „Bretter“ drauf, etwas Holzleim hält es zusammen, eine Holzperle als Türgriff… Ruhig etwas burschikoser. Das passt irgendwie besser (zu mir). Wobei hier wäre es wohl doch eher eine Heinzelmännchen – Tür. Oh ja, sehr gern stelle ich ein Schälchen Milch auf für all die Arbeit, die die Heinzelmännchen erledigen würden. (Ein wenig gemalt am Holz habe ich noch und wer sich fragt, was mit dem letzten Türchen passierte, das habe ich zerdeppert)

Jetzt setze ich mich noch an den Samstagsplausch Tisch von Andrea (Linkparty)

Macht es Euch gemütlich, bleibt gesund und munter und habt einen schönen zweiten Advent.

was ich so liebe

Hallo Ihr Lieben.

Grau wird es nun draußen. Schnee gibt es hier nämlich fast nie. Dafür den „rheinischen Winter“. Manchmal wünsche ich mir da die Berge aus meiner Kindheit. Sauerländer Berge, definitiv mit Schnee. Ich mag Schnee wirklich sehr gerne. Hm, wenn wir schon beim Wünschen sind, dann doch bitte mit einer Schlittenfahrt. Ich liebe Schlittenfahren. Na und dann in die warme Bude, mit roten Wangen und Aufwärmen am Ofen. Vielleicht noch Bratäpfel? Ich liebe diese aus Boskop-Äpfeln, mit etwas Marmelade oder Marzipan in der Mitte. Wenn es besonders luxuriöse Bratäpfel gab nach dem Schlittenfahren,dann mit Vanillesoße dazu. Es wurde einfach die halbe Packung Vanillepudding Pulver mit Milch und Vanillezucker aufgekocht, den hatten wir eigentlich immer da. So ist es auch heute noch, Pudding Pulver habe ich immer im Schrank. Manchmal reichte es, wenn ich nur einen Apfel für mich alleine mache, den gewürzten (Rezept unten) Apfel auf einen Steingut Teller zu legen. Eine Schüssel darüber und oben auf den wärmenden Kaminofen stellen. Da zieht auch gleich ein Duft,….hmmm.

Machen wir es uns also drinnen gemütlich. Wir sind nun in der ersten Adventwoche und schon morgen werden die Adventskalender täglich geplündert. Unglaublich, wie schnell das immer wieder geht, oder?

Ich hatte das Bedürfnis mir „etwas Schnee an die Wand zu hängen“. Da kam mir die Poster von Desenio gerade recht (Werbung).

Desenio ist ein Online Shop aus Stockholm, der Wandkunst für jeden erschwinglich machen möchte. Es gibt dort ganz viel, was die Wände daheim etwas verändert, Poster https://desenio.de/de/rahmen mit dazu gehörigen Rahmen, Leisten und andere Präsentationsmöglichkeiten, Passepartout und Klemmen. Die Unentschlossenen können sich von Bilderwänden inspirieren lassen oder wollt Ihr doch gleich über die Suchfunktion gezielt schauen? Natürlich gibt es auch Kategorien für eine einfache Suche. 

Als erstes wollte ich winterliche, nicht unbedingt nur weihnachtliche Motive ansehen. Dabei bin ich gleich bei einem Winter Reindeer Poster (30×40) hängen geblieben. So gerne würde ich sie mal in echt sehen oder eine Schlittenfahrt mit ihnen machen. Übrigens, der Schlitten des (amerikanischen) Weihnachtsmannes müsste eigentlich von Karibus gezogen werden, so heißen sie nämlich dort. Ren und Karibu gehören aber zu selben Tierart. Sobald sie domestiziert sind, redet man dann wohl von Ren.

 

In Nordamerika ist der Streifenkauz einer der häufigsten Eulen. Die große Eule lebt in den Nadel- und Mischwäldern von Mexiko bis hoch nach SüdOst Alaska. Aber genau wie einige Eulen in Deutschland haben sie sich angepasst und sind auch durchaus in Parks zu sehen. Ihr Bestand hat sich sogar in den letzen Jahren vermehrt. Wenn ich so überlege, sieht man sie in Filmen häufiger, wenn es gruselig werden soll. Ihr wisst ja, wie gern ich Eulen mag und das ich sie überhaupt nicht gruselig finde. Also musste einfach eine Barred Owl (30×40) dazu.

Alles komisch für Troll

Ich habe Euch ja schon erzählt, dass wir früher daheim im Sauerland viel im Schnee waren, als wir älter wurden, ging die ganze Familie Langlauf fahren. Wir hatten da eine sehr schöne Strecke im nahegelegenen Gleietal, wo sogar ein kleines Stück einer gespurten Loipe her führte. Das war immer toll, wenn wir die erreichten, ein bißchen leichter ging es dort. Vorher hatte vor allem derjenige, der durch den ersten Tiefschnee musste, ordentlich zu kämpfen. Aber schon bald fuhren wir wieder ab und machten eine kleine Abfahrt die Wiese runter. Und da wo diese Loipe lang führte, sah es ganz genau so aus: Snowy Forest Road (30×40)

In unserem Schlafzimmer  hängt wenig an den Wänden. Ein Spiegel, ein Mini Buchregal, ein altes Stickbild. Ein wenig liegt das auch daran, dass wir (bis auf den Anbau) Stahlbeton Wände haben und man nicht mal ebend einen Nagel in die Wand hauen kann. Nun entdeckte ich aber neben den Rahmen https://desenio.de/de/rahmen wunderschöne Holzleisten. Nun kann das Zimmer wohnlicher gestaltet werden:

Meinem Mann hat sofort das Bild La Lune (30×40) gefallen. Man sieht richtig die Mondlandschaft mit all den faszinierenden Kratern darauf. Da reist man doch gleich wie bei Jules Verne im Traum mit der Rakete zum Mond, oder? Oder man bleibt doch lieber auf der Erde und nutzt diesen ganz besonderen Elephanten. Wir lesen ja beide auch gerne SF und Fantasy und daher hat mich das Bild von dem Amazing Machines No1 Elephant (21×30) magisch angezogen. Das könnt auch aus einem Jules Verne Roman entsprungen sein. Ich dachte sofort, dass Kapitän Nemo auf Land vielleicht damit unterwegs wäre.

Schon oft habe ich von „mehr Meer“ auch hier im Blog geträumt und daher war es nur logisch, dass auch ein paar Wale einziehen durften. Auf dem Bild Whales (30×40) tummelt sich so mancher Meeressäuger als handgemalte Illustrationen, darunter Pottwal, Blauwal, Buckelwal und Schwertwal. Klar, dass man zwar auf den Mond reisen mag, aber es wohl eher ans Meer schafft, zumindestens in Büchern zu diesen wunderbaren Riesen.

Der eine Sohn ist ein Queen Fan und von daher war es nur logisch, ein Freddie Mercury Poster (13×18) zu nehmen. Mit einem Poster Stand Block kann dieses auch stehend präsentiert werden. Der andere Sohn hat sich für das Classic Cocktail Guide Poster (21×30) entschieden. Er ist recht begabt als Cocktail Mixer. Könnt Ihr Euch auch noch an Eure „Posterjugend“ erinnern? Also in den 80ern wurden jedenfalls (auch bei mir) ganz viele Poster an die Wände gepinnt und mit Zeitungsausschnitten von Idolen und persönlichen Fotos ergänzt. Da war manchesmal ein stetiger Wandel oder es wurde auch untereinander getauscht. So mancher Harlekin, Sonnenuntergang oder die Katze mit dem Goldfisch im Glas hingen bei meinen Freundinnen und mir. Da ist die Auswahl heute doch sehr viel ästhetischer und viel hochwertiger. Es gibt zB. eine ganze Reihe von zeitgenössischen „Artists“, die man auch bei Desenio findet.

Es ist also wirklich schön, ein wenig frischen Wind rein zu bringen. Gerade jetzt, wenn man doch viel mehr Zeit drinnen verbringt oder wenn man noch schöne Geschenke sucht. Und wenn ich Euch jetzt Lust gemacht habe, so darf ich Euch dies anbieten:

40% Rabattcode: WIPPSTEERTS

Gültigkeitszeitraum: 30.11. – 03.12.

Der Code gilt nur für reguläre Poster

Ausnahmen des Rabatts: Rahmen und personalisierte Poster

Ohne meinen „Kram“ und Bücher geht es nicht

Das Ganze ist in Kooperation mit der Firma Desenio entstanden und als Werbung zu kennzeichnen. Ich bedanke mich bei Sonja von der Marketing Abteilung, die sehr nett, wirklich geduldig war mit mir und sehr hilfbereit.

Und weil Ihr so lange durchgehalten habt, noch das Rezept für selbstgemachtes Bratapfel Gewürz:

Mark eine Vanilleschote, ca 10g Zimt, 1 gemahlene Nelke, ein wenig geriebene Muskatnuss, 2 Schoten Kardamom die Körnchen zerstoßen im Mörser, eine Kugel Piment, zerstoßen im Mörser.

Ihr könnt das alles mit Rohrzucker mischen oder als dann intensivere Würzung pur nehmen (auf das Marzipan) Wer mag kann den Apfel oben und unten mit Rosinen oder Cranberry verschließen. Wenn Ihr eines der Gewürze nicht mögt, lasst es weg oder nehmt weniger (nur Zimt ist die Basis)

Ein schönes Mitbringsel übrigens und vielseitiger als nur für Bratäpfel.

Macht es Euch schön gemütlich.

Verlinkt beim Creativsalat und Freutag

PS. seid etwas nachsichtig ob kleiner Ungenauigkeiten. Unsere Wände sind sehr speziell und die Schlagbohrmaschine nun Geschichte.

Novemberrückblicke

Hallo Ihr Lieben.

Birgitt sammelt wieder unsere Rückblicke. Meine Güte, dieser Monat ist nur so an mir vorbei gerauscht. Und jetzt geht es schon auf den ersten Adventssonntag zu.

Dieser November war genau wie der Oktober noch ein recht warmer Monat für die Jahreszeit. Wenn es nicht so unnatürlich wäre, könnte man sich auch darüber freuen. Weniger Heizen, weniger Strom… Über unsere neuen Abschlagzahlungen beim Strom haben wir uns sicher genau so sehr „gefreut“ wie viele andere auch. Nun, mitlerweile ist auch der November durchaus mal regnerisch, grau und kalt. In manchen Gebieten gab es auch schon Schnee. Schnee, den vermisse ich hier wirklich in der rheinischen Tiefebene.

Ich habe Euch die Schwanzmeisen am Anfang des Monats vorgestellt, verschiedene weitere Stempel gezeig und mich bei der Adventspost angemeldet (und bin am 24.12 dran). Ich stellte Euch mein Buchhighlite über Eulen vor, ich mag die Bücher von John Lewis-Stemple einfach sehr. Und ich mag Eulen sehr, kaum zu übersehen, nicht wahr. Eine Eule im Anflug (auf ihre Beute oder einen Hochstand) wollte ich schon lange schnitzen.Wir haben Geburtstag gefeiert und waren bei einer wirklich alten Wassermühle.

Der Monat ist noch gar nicht vorbei und es stehen noch einige Dinge aus. Der erste Advent zB. am kommenden Sonntag. Wir wollen dann auch Kekse backen. Nächste Woche feiern wir mit den Senioren wieder, es wird ein Lichterfest. Auch wird wohl am Wochenende hier noch adventlich geschmückt und einiges mehr. Ob ich es wohl mal auf unseren mittelalterlichen Weihnachtsmarkt zum Wochenende hin schaffe? Und ich möchte noch in den neuen Black Panter ins Kino. Und,…und der Dezember wird sicher auch gut gefüllt. Mit der Adventspost müsste ich eigentlich erst recht spät starten, aber ich werde es lieber früh beginnen. Meine Sternennacht Karte ist schon in Planung und Mache. Und man glaubt es nicht, es gibt sogar noch ein paar Blümchen (Astern) zu pflücken:

Freut Ihr Euch schon auf den Advent, den Dezember, oder ist Euch das alles um diese Adventszeit zu viel? Aber egal, wie sehr Ihr Euch in diese Zeit „werft“, ob mit ganz viel Freude an den Vorbereitungen und Dekorationen habt oder eher weniger. Macht es, damit Ihr Euch wohl fühlt und es auch mal erholsam wird.

Verlinkt bei Birgitt, die unsere Monatsrückblicke wieder sammelt

und für den Flower Friday bei Holunderblütchen

Kaffee oder Tee

Hallo Ihr Liebe.

Ach, da hat der Monat November ja doch noch wettertechnisch Einzug gehalten. Es wurde und wird kälter. Hm, hört sich komisch an, aber ich freue mich, dass es auch endlich wieder regnet. Es war hier länger wieder trocken.

Na, jedenfalls bekommen jetzt warme Getränke eine wichtigere Bedeutung, nicht wahr? Ich habe Euch ja schon den Zwischenschritt dieses Stempels gezeigt. Ich wollte einen mehrteiligen schnitzen.

So sieht es denn nun aus:

Etwas wackelig, nicht wahr? Damit die eckigen, oberen Teile sich besser einfügen, haben sie eine ganz kleine Extrakante bekommen. Bei den unteren Tassen geht der Schnitt auch durch die zweite Tasse, was Absicht ist. Ich wollte die untere Tasse nicht gerade abschneiden, sondern rund machen, für etwas Tiefe. Im Nachhinein denke ich, dass ich mich vom Vorbild des Buches hätte trennen und die 2. Tasse einfach unten raus schneiden sollen, also keinen geraden Schnitt, sondern auch mit Kanten.

Aber das neue Motiv gefällt mir trotzdem sehr. Es wandert als Kartenmöglichkeit in den Basar.

Füllt Ihr nun lieber Kaffee oder Tee ein? Mit oder ohne Milch? Oder vielleicht einen Glühwein.

Lasst es Euch gut gehen.

Verlinkt beim Creativsalat und DVD

Es klappert

Hallo Ihr Lieben.

Kristina gibt uns ab heute wieder die Gelegenheit einen Spaziergang zu zeigen.

Am Anfang des Monats waren wir einmal über den Rhein zur Broicher Mühle in Villip, Wachtberg.

Es ist die letzte gewerblich genutzte, historische Wassermühle im südlichen NRW. Über 1100 Jahre Geschichte stehen hier.

Leider hatte ich vorher nicht bezüglich der Öffnungszeiten geschaut, denn wie man sieht, leben hier auch die Besitzer. Und der Samstag war leider geschlossen. Sonst kann man dort viel mehr sehen und auch einkaufen.

Das Rad misst 5.6 m Durchmesser. Wasser floss gerade hier nicht durch, aber man kann doch erahnen, wie es sich bewegt, oder?

„Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“

Die Mühle liegt einfach ganz normal im kleinen Ort. Wir sind dann auch einfach als „Entdecker“ los maschiert. Ist das nicht ein baumreicher Garten um das Nachbarfachwerk Haus. Und ich mag ja Wegkreuze. In dem Garten dahinter sind bunte Kleinigkeiten.

Haus der Bienen (Sitz des Imkerbundes)

Das Lieblingstier des Mannes stand bunt gemustert am Wegesrand.

Oben ist der Zufluß vom Teich zur Mühle zu sehen.

Ein großes Freigehege mit ganz viel Federvieh war natürlich der Knaller für den Troll. Hühner, Enten, Gänse, Perlhühner…

Diese Mauer des Hofes neben den Vögeln erzählt doch auch eine Geschichte.

Ich hoffe, der kleine Gang hat Euch gefallen, der wird nun bei der Monatsspaziergang Sammlung von Kristina verlinkt.

Vielleicht gibt es dort noch mehr schöne Spaziergänge für Euch, schaut Mal vorbei. Oder Ihr habt selber einen Spaziergang?

Einen gemütlichen Sonntag