So! So?

Hallo Ihr Lieben.

Ganz ehrlich? Ich hatte wirklich keine Ahnung, was ich für eine intelligente Überschrift nehmen sollte. Ereignisreich? So kann man das nicht wirklich sagen. So langweilig? So kann man das auch nicht sagen!

Schon am Sonntag im Beitrag über die Stoff Kostbarkeiten hatte ich es angedeutet, ich war am Samstag umgeknickt. Montag Hausarzt, durch Urlaubszeit lange Wartezeit.

Überweisung. Dienstag zum Röntgen, Mittwoch aber Glück gehabt und Termin beim Orthopäden bekommen, obwohl auch hier Urlaubszeit. Es ist nur eine Dehnung der seitlichen Bänder. Ruhe, hoch (wirklich hoch) lagern, kühlen… Fußmanschette. Gut, daß ich den Fuss schon so behandelt habe. Geduld. Lesen. Fernseh gucken. (Tolle historische Dokus auf arte, da lohnt auch ein Blick in die Mediathek) Hören. Leider nicht am Tisch sitzen dürfen. Stehen, Laufen und abgeknicktes Bein beim Sitzen sind tabu. Dabei hab ich gerade Schnitzideen. Aber so ist das eben manchmal. Glück im Unglück. Es tut weh (Drogen), ist aber kein Riss oder Bruch. Es ist jetzt und damit lang genug vor dem Urlaub passiert. Ich bekomme meine drei großen Jungs an die Arbeit und kassierte Schimpfen, wenn ich selber (nur kurz) unnötig rumhumpel (ich bin nicht so eine, die andere schaffen lassen kann, aber es muss ja). So kann ich gar nicht viel berichten. Einen Beitrag über Maulbeerbäume habe ich gepostet. Ich sag Euch, fast alles am Handy zu machen ist nicht immer einfach. Manchmal kommt einem da der neue Editor von WP zu Gute, manchmal leider nicht. Aber das Handy ist auf dem Sofa verfügbar. Ach ja, Häkeln, das mache ich, eine Sommer Decke in bunten Farben. Ein riesen Grannyquadrat soll es einfach werden. Und noch mal am nächsten Dreieckstuch aus Wolle weiterarbeiten. Bald dürfte die Entzündung, die mit so einer Überdehnung einher geht, abgeklungen sein und ich darf wieder mehr.

Am Freitag hab ich mit einer lieben Freundin draußen auf der Terrasse gesessen, Bein hoch, wir trinken Pfefferminztee aus dem Garten, quatschen, genießen die Sonne. Ein paar sonnige Blumen gibt es als Mitbringsel. Und auch wieder Sonne von oben.

Der Sohn holt mir dann noch Beeren zum Aufstocken der eigenen Ernte. Ein kleines Schälchen Stachelbeeren versäubere ich, (auf einem Bein stehend) , schnell. Dann aber wieder brav auf das Sofa. Marmelade wird gleich noch gekocht, wenn die Jungs fertig sind.

Ich verlinke wieder gerne bei Andreas Plausch und wünsche allen ein schönes Wochenende.

Der Juli
Still ruht die Stadt. Es wogt die Flur.
Die Menschheit geht auf Reisen
oder wandert sehr oder wandelt nur.
Und die Bauern vermieten die Natur
zu sehenswerten Preisen.

Sie vermieten den Himmel, den Sand am Meer,
die Platzmusik der Ortsfeuerwehr
und den Blick auf die Kuh auf der Wiese.
Limousinen rasen hin und her
und finden und finden den Weg nicht mehr
zum Verlorenen Paradiese.

Im Feld wächst Brot. Und es wachsen dort
auch die zukünftigen Brötchen und Brezeln.
Eidechsen zucken von Ort zu Ort.
Und die Wolken führen Regen an Bord
und den spitzen Blitz und das Donnerwort.
Der Mensch treibt Berg- und Wassersport
und hält nicht viel von Rätseln.

Er hält die Welt für ein Bilderbuch
mit Ansichtskartenserien.
Die Landschaft belächelt den lauten Besuch.
Sie weiß Bescheid.
Sie weiß, die Zeit
überdauert sogar die Ferien.

Sie weiß auch: Einen Steinwurf schon
von hier beginnt das Märchen.
Verborgen im Korn, auf zerdrücktem Mohn,
ruht ein zerzaustes Pärchen.
Hier steigt kein Preis, hier sinkt kein Lohn.
Hier steigen und sinken die Lerchen.

Das Mädchen schläft entzückten Gesichts.
Die Bienen summen zufrieden.
Der Jüngling heißt, immer noch, Taugenichts.
Er tritt durch das Gitter des Schattens und Lichts
in den Wald und zieht, durch den Schluß
des Gedichts,
wie in alten Zeiten gen Süden.

Erich Kästner

Grün, weiß und versponnen

Quelle Wikipedia

Hallo Ihr Lieben

Kennt Ihr den Maulbeerbaum?

Der Baum des Sonnenaufgang aus China. Vielleicht habt Ihr schon mal etwas über Seidenraupen gelesen? Oder über das neue Superfood, Maulbeeren. Grüne Maulbeerbaum Blätter waren unerlässlich als Futter für die weißen Raupen der Maulbeer-Seidenspinner (Bombyx Mori). Aus den weißen Kokons würden weiße Falter schlüpfen. Aber damit aus den Kokons Seide gewonnen werden kann, muss die Raupe darin sterben.

Kaum ein Stoff ist so edel wie Seide, dem Stoff der Götter, und konnte nur als Monopol aus China importiert werden. Als man erste Raupen um 500 n Chr rausschmuggelte, nützte das erstmal gar nicht viel. Denn die Raupen sind wählerisch beim Futter. Sie wollen nur den Maulbeerbaum ratzekahl fressen. Richtig viele der grünen Blätter wollen sie. Aber mit dem ersten geschmuggelte Kokons in zwei Pilgerstäben begann die Forschung und endete damit, dass im 18. Jhd im grossen Stil zB in den Cevennen, Maulbeerbäume angepflanzt wurden und ihre Blätter täglich frisch gepflückt, in den Schuppen den Raupen verfüttert wurden. Noch wenige Jahre vorher standen hier Edel Kastanien. Diese waren wichtig für Brot, würde auch sonst als Grundnahrungsmittel genutzt, da kein Getreideanbau möglich war. Aber ein kalter Winter hatte viele Bäume gekostet. So sah man eine neue Chance in dem exotischen Baum aus der Ferne, jenseits der Seidenstraße.

Ein guter Freund hat einen Maulbeerbaum im Garten stehen. Und natürlich gibt es hier keine Seidenraupen, aber Beeren! Die sind auch weiß. Und super gesund. Man darf sie nicht pflücken, sondern nur abschütteln. Gurkig-süss schmecken diese seltsam aussehenden, weichen Beeren. Schon die alten Griechen priesen die Frucht als Nahrung der Götter. Für die Römer war der Baum Sitz der Weisheit. Drei Sorten – die roten, schwarzen und die weißen Maulbeeren – sind seit der Zeit der Römer damit auch in Europa bekannt. Vitamin C, Kalium, Spurenelemente… Alles was wir uns wünschen für eine gesunde Ernährung, zB als Topping für ein Müsli, frisch oder getrockne Früchte, (ersteres nur, wenn man den „Luxus“ hat, einen Baum im eigenen Garten zu haben).

Auch in unserem kühleren Deutschland gibt es „Geschichte“ zu diesem Baum, der übrigen uralt werden kann. 1663 kultivierte Friedrich Wilhelm I. die Seidenraupenzucht, pflanzte in Brandenburg den weißen Maulbeerbaum (Morus Alba) und holte sachverständige Auswanderer aus Frankreich, viele davon Hugonotten. Friedrich II. unterstützte die Seidenproduktion sehr und ließ Maulbeerbäume dreimillionenfach anpflanzen. Kälte, die viel Pflege der Raupen und der Tod Friedrichs II. 1786, ließ die Seidenproduktion wieder verschwinden. Es gibt aber noch denkmalgeschützte Alleen und Einzelbäume, auch ist er beliebter geworden in Gärten von Privatpersonen.

Kennt Ihr den Baum? Habt Ihr vielleicht einen?

Eine schöne Woche

Verlinkt bei Astrid s „mein Freund der Baum“ Sammlung und Juttas DND

(Quelle des Bildes Wikipedia)

Blick zurück

Hallo Ihr Lieben.

Was für ein Monat. Mit Pfingsten und den ersten Besuchen bei unseren Eltern gestartet, wurde es zum Ende hin noch mal spannend.

Ein Monat, in dem wir uns wieder getraut haben, Familie und Freunde zu besuchen. Ein Monat der teils ruhig und dann sehr ereignisreich war. Mit einem Motorschaden verabschiedete sich unser rotes Auto, wir haben ein neues gesucht und gefunden. Bis das aber daheim steht, dauert noch etwas.

Ich musste schmerzhaft feststellen, dass kleine Sünden sofort bestraft werden. Eigentlich wollte ich nur einen Freund erschrecken. Beim „schnell und kurz sprinten und dem apptupten Abbremsen, hab ich mir was am Knöchel getan. Nur hochlegen, also auf dem Sofa hocken, ist angesagt. Nach einer langen WartezimmerWartezeit, die ich irgendwann sitzend auf dem Fußboden verbracht habe, gab es Schmerzmittel, eine Röntgen Überweisung um Brüche auszuschließen und die Bitte, wenn keine Besserung bis Mittwoch eintritt, zum Orthopäden wg der Bänder zu gehen. Da werde ich dann wohl als drittes landen.

Viel gelesen habt Ihr wieder „zwölf von zwölf“ und am vergangenen Wochenende die zwei Beiträge. Die Monogramme haben vielen gefallen und der Austausch dieser Aktion war sehr schön. Frisch gemacht, Obst wartet nun mal nicht, habe ich ein paar Gläser Kirschen Gelee. Ja, keine Marmelade. Kirschen im Liegen zu entkernen und dann beim Marmelade einkochen vielfach umzurühren, ging nicht. Die Kirschen sind von einem lieben Freund. Dort konnte ich auch Maulbeeren aufheben. Dazu erzähle ich die Tage mal mehr.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Start in den Sommermonat Juli. Hier haben die Ferien begonnen.

Mehr Monats Collagen gibt es hier zu sehen: die birgitt

Personalisierte Kostbarkeiten

Ihr Lieben.

In Bezug auf Handarbeiten bin ich nicht gerade die Ansprechpartnern. Meine Fähigkeiten beim Häkeln, Stricken, Nähen, Weben und Sticken sind nicht besonders weitreichend. (Spinnen habe ich nie z.B. gelernt, genau wie einige anderer, älterer Handarbeitstechniken.)

Schon in der Grundschule und auch durch meine Mutter lernte ich Häkeln, sticken und Stricken. (In dieser Reihenfolge)

Beim Sticken wurden uns die ersten Grundstiche beigebracht, jede(r) bekam ein Stück groben Stoff, um ein vereinfachtes Sticktuch anzufangen. Mit Grundstichen wie dem Hexenstich, Kreuzstich, Plattstich und mehr stickten wir erste Übungsbahnen. (Sobald ich das gefunden habe, zeige ich es gern.)

Stickerei auf Leinenwäsche

Genau so lernten viele, viele Mädchen vor mir schon die Grundlagen um zu nähen, zu verschönern und ihre Wäsche für ihre Aussteuer zu kennzeichnen. Diese war allerdings in der Regel aus Leinen, welches oftmals in den Wintermonaten auch selbst gesponnen worden war. Das Monogramm einzusticken hatte ursprünglich einen wichtigen Sinn, wurde doch die Wäsche nach dem gemeinsamen Waschen auch auf die gemeinsame Bleiche gelegt und am gestickten Buchstaben wiedererkannt. Gerade bei der Landbevölkerung war dies üblich. Etwa im Biedermeier wurde es auch „modern“ für die gehobeneren Schichten. Aber da stickte frau neben besagten Tüchern auch kleine Kostbarkeiten in Baumwolle und Seide. Es entstanden richtige Kunstwerke.

aus Blöcken geschneidertes Leinenhemdchen, die Form bekam es durch Keile, die oben unter den Ärmel weggenommen wurden und unten angenäht wurden.

Gabi vom „made with Blümchen“ ist heute die Gastgeberin der Stoffspielerei und hat diese Monogramme als Thema. Ich habe es nicht mehr geschafft, selber etwas zu sticken, aber darf Euch (nach Absprache mit der Gastgeberin) einige alte Kostbarkeiten zeigen. Eine ganz besondere Technik hat uns nämlich sehr fasziniert! Wir haben auch noch nicht heraus bekommen, wie sie heißt.

Schattenspiel an der Fensterscheibe

Dieses Taschentuch ist aus Mousselin (Musselin), in diesem Fall  sogar Seidenmousselin. Die Handarbeitskünstlerin hat die hervorzuhebenden Stücke ausgeschnitten, die Kanten umgelegt und mit fast nicht sichtbaren Stichen angestickt. Das wirkt, als wäre es ein Stoff, nicht aufgesetzt. Kenner von Stickereien fühlen sich vielleicht an Schattenstickerei erinnert, diese wird aber mit einem Faden auf der Stoffrückseite gemacht.

hier sieht man die Technik recht gut

Als Gabi mir von ihrem Thema berichtete, musste ich ihr dieses Taschentuch zeigen und ihr einen Beitrag darüber versprechen, (was ich zu dem Thema auch vor hatte). Leider habe ich das eigene handwerkliche etwas zu lange hinausgeschoben und dann kam Leben 2.0 dazwischen. Ich wollte mir ein C schnitzen, aufdrucken und drumherum stickend verzieren. Übrigens weiss ich leider nichts über die Geschichte dieses Taschentuchs. Ich weiß nicht Mal mehr, ob ich es aus der Kiste im Sozialkaufhaus, oder von der Oma meines Mannes habe.

von einer feinen Tischdecke

Meine Mutter hat noch viele Stofftechniken gelernt, sowohl in der Schulzeit, als auch in der Ausbildung. Von ihr habe ich die Liebe zu Leinen geerbt. Ich durfte ihre kleine Sammlung von Monogrammen fotografieren und heute hier zeigen. Da sind sowohl eigene, als auch „gefundene“ Stickereien bei. Auch eine Schablone seht ihr hier. Denn jedes Monogramm sollte gleich aussehen, wenn es erstmal in der Aussteuer Kiste oder Truhe verschwand.

Kreuzstich und Plattstich
alte Schablone

Gabi hat Euch ja schon das Sticktuch ihrer Oma gezeigt. Bei mir in einer dunklen Ecke neben dem Bett hängt dieses Tuch von meiner Ururoma.

1846 gestickt und wie Ihr seht, rechts nicht fertig gestellt
eigentlich wie das C in meinem Namen
von der anderen Seite der Familie gibt es diesen Hauch von Seide, meine Oma stickte und nähte dieses Schürzchen
Monogramm auf Leinen

Ich mag es, wie geschlungen die Buchstaben ineinander greifen, so dass man manchmal noch überlegen muss, was es für welche sind.

Sollte Ihr mal in meiner Geburtsheimat sein, kann ich Euch dieses kleine Museum in Oberhundem nur sehr an s Herz legen. (Ganz abgesehen, dass es in einem wunderschönen alten Fachwerkhaus, einer alten Pastorat, beheimatet ist und in einer wunderbaren Gegend liegt. Ein wenig Werbung für das Sauerland.)

Sehnsuchtserfüllung, Hitze und mehr Widrigkeiten

Hallo Ihr Lieben.

Was für eine Woche.

Begonnen hat sie am Sonntag damit, dass unserem Auto ein Motorschaden diagnostiziert wurde. Wir hatten uns getraut und unsere liebsten Freunde bei Karlsruhe besucht. Dort war das Auto brav in den Hof gefahren, aber das war seine letze Aktion gewesen. Sonntags mussten wir den Autoclub anrufen. Gut, dass es wenigstens nicht irgendwo unterwegs passiert war. Das Ende vom Lied: wir mussten uns vom roten Flitzer verabschieden.

Morgenstimmung mit Storch (Störchen, nur nicht hier zu sehen)

Aber das Wochenende war wunderschön! Wir haben so unglaublich viel geredet, gelacht, gegessen, getrunken, gefreut! Sehnsuchtserfüllung!

gewittrig

Ich habe wieder Johanninüsse gepflückt um einen Likör anzusetzen. Diesmal habe ich den Schwerpunkt auf Piment und Kardamom gesetzt. Und statt Kandis wurde Kokosblütenzucker dazu gegeben. Natürlich durften auch Zimt und Anis nicht fehlen.

Essig, Liköransatz und Pfefferminze

Ein feiner, mit wilden Erdbeeren angesetzter Essig steht jetzt in der Sonne. Im Glas daneben bewurzelt Pfefferminze. Ach, ich liebe den Sommer. Die Johannisbeeren sind auch schon reif, aber leider etwas zu wenig für Gelee, da muss ich dazu kaufen.

Wicken, Stickbild und Monogramm

Mit diesem Bild möchte ich Euch neugierig machen auf meinen zweiten Beitrag, der heute Nachmittag (edit: ich sollte auf den Kalender schauen, MORGEN) startet. Gabi von „made with Blümchen“ sammelt Ideen rund um diese kleinen Stoffspielereien. Und den duftenden Wicken Strauß zeige ich bei Holunderblütchens Flower Friday.

Lothar Frenz Nashörner und meine bunten Dufgeranien.

Nach dem die Woche mit Auto suchen und einen Hitze Rekord nach dem anderen, sowie Beginn der Sommerferien ausgefüllt war, (ja, das Zeugniss gab es erst am Freitag, aber die Woche war sowieso schon ohne Schule, also eigentlich Ferien), nun noch einen kleinen Lesetipp. Ein Büchlein zum ab und zu reinschauen, zum Entdecken von „unnützem Wissen“ oder zum Staunen über besondere Dickhäuter. Die Reihe im Naturkunden Verlag ist einfach immer wieder wunderschön. Eine schöne Aufmachung ist für mich da auch eine Kaufentscheidung. Aber wie der Autor u.a. schildert, wie „Jungfer Clara auf Reisen geht“, ist sehr amüsant. Und wer weiß, wie lange wir noch Nashörner in freie Wildbahn haben.

was man alles über Rhinos erfahren kann!

Das Büchlein habe ich mir selber zum Schmöckern gekauft. Nur weil das Thema „Werbung“ bei Influenzern (kicher) ja diese Woche mal wieder in den Medien war, ist damit klar gestellt, es ist mein Eigentum und „nix Werbung“. Hoffentlich wird das Thema im Recht nun endlich klar aktualisiert.

Bei der Sommerpost habe ich mich angemeldet und versuche einen Ausflug in s Blaue zu gestalten. Einen Dankeschön Stempel habe ich (ein klein wenig) angefangen, aber die Hitze hat mich die Woche ganz schön benommen gemacht. Rasen mähen, gießen, Sonnenschirme bewacht, Sonnensegen aufgehängt, den Hund hinter mir her gezogen (dabei gehen wir bei der Hitze nur kurz). Es wird sicher ein Wochenende mit Gewittern. Fünf Tropfen sind Freitag schon gefallen. Nun, Regen können wir wieder gebrauchen, etwas Abkühlung auch. Unser Freibad ist leider technisch defekt und wird nicht öffnen. Aber die Geburtstagsfeier, welche ein Spaziergang mit Picknick werden soll, wäre ohne Gewitter sicher netter.

Fast hätte ich es vergessen, ich habe doch einen wunderbaren Gewinn bekommen! Bei Ulrike hatte ich zum Blog Jubiläum eine selbstgehnähte Buchhülle gewonnen und bin so begeistert!

Tim und der blaue Lotus
Buchhülle de Lux

Ich setze mich nun gern zum Samstagsplausch zu Andrea und schaue ein wenig, was Ihr so alles zu erzählen habt. Ein kühles Getränk immer in Griffnähe.

Ab jetzt wird es vielleicht ruhiger. Immerhin sind Sommerferien. Macht es Euch gemütlich.

Simpel

Hallo, Ihr Lieben.

Freitag, Woche fast vorbei, so schnell. Wochenende! Heute ist auch Freutag und deswegen zeige ich Euch eine Variante von meinen klassischen Waffeln.

Ich habe diese Varianze in „deftig“ ausprobiert. Normalerweise macht man Waffeln ja als süßen Nachtisch, aber warum nicht mal eine andere Art von Waffeln.

Ihr könnt bestimmt auch noch etwas variieren. Waffeln zu backen ist so simpel und trotzdem immer superlecker.

300g Dinkelvollkornmehl, ca 100 g Weizen(Vollkorn)mehl, 50g gemahlene Mandeln, 4-5 große Eier, 200g Butter, Schinken Würfel, geriebener Käse, Kräuter (viele Kräuter), Buttermilch oder Milch (mind. einen grosse Tasse voll), ca einen Tl Backpulver, Sesam, Chiasamen.

Welche Kräuter Ihr nehmen wollt, oder welchen Käse, ist ganz Euch überlassen. Mediterrane Mischung zB oder Thymian & Rosmarin. Salz und Pfeffer und etwas Muskat nach Geschmack und je nach dem, wie viel Käse und Schinken untergerührt wurden.

Der Teig sollte etwas zähflüssiger sein, als für süsse Waffeln.

Jetzt könnt Ihr pur essen oder mit mit Frischkäse, Aufschnitt, Hummus, ausprobieren macht Spass und ist simpel

Natürlich habe ich auch klassische Waffeln gemacht.

Ich liebe einfach Waffeln! Man kann sie zu so vielen Gelegenheit und in vielen Varianten machen. Außerdem kann man alles schnell vorbereiten oder frisch machen.

Wir verschwinden dann in s Wochenende. Weniger digital, mehr real, daher auch erst später bei Euch wieder unterwegs.

Macht es Euch gemütlich! Schöne Sommersonnenwende, Mitsommer, Sommeranfang!

Feuchte Schafskälte

Hallo, Ihr Lieben.

Andrea läd wieder zum Samstagsplausch ein, kommt doch auf einen Kaffee oder Tee oder ein kühles Getränk vorbei.

Es ist feucht und kühl am Anfang in dieser Woche gewesen. Viel Regen hat es nicht wirklich gegeben. So unterschiedlich ist es gerade in Deutschland mit dem Wetter. Aber es ist eine gute Zeit gewesen um noch mal schnell etwas einzupflanzen und noch mal Bienen Blumensamen in Lücken zusähen. Für die erste Saat im Frühjahr war es einfach zu trocken und ich habe nur ganz wenig und gezielt gegossen. Das muss ich auch jetzt noch, weiter gießen.

Ich habe in der Bücherei ein tolles Buch entdeckt.“ Tausend geniale Lifehacks vom Topp Verlag. Ich liebe es. Ein paar Sachen kennt man, viele neue Ideen findet man. Davon kann meine Familie jetzt ein Lied singen. In Anbetracht der Wetterlage fand ich diese Idee super zum einfachen und punktgenau Bewässern. Wenn in das Gefäß die Löcher gebohrt würden, schaufelt Ihr neben der Pflanze etwas Platz und gräbt es dort ein. Nun bleibt das Gießwasser genau da, wo es hin sollte.

Die passende Beschriftung zur bewässernden Pflanze steht auf einer Holzwäscheklammer. Oder ein Holz – Eisstäbchen am Rand mit dem Namen. Da hätte die Plastik Verpackung, die man manchmal doch noch hat, eine Verwendung.

Die Melonenbirne, die ich erstmals ausgepflanzt habe, kommt gut, erste Blütenansätze sind zu sehen. Die Tomaten wachsen gut mit ersten Blüten und wieder freue ich mich, daß auch die Gloriosa wieder ihre ersten Blätter aus der Erde streckt. Die Ruhmeskrone (ihr anderer Name) ist eigentlich im feucht-warmen Dschungel als Kletterpflanze beheimatet, ähnlich müssen hier auch die Bedingungen sein. Diesmal berichte ich eher aus meinem Garten, wie Ihr lest. Hier sind am Mittwoch zB ganz viele verschiedene Marienkäfer geschlüpft, sowohl einige heimische als auch chinesische (die mit den ganz vielen Punkten, die leider die heimischen verdrängen). Die Marienkäfer Larven waren an meinen Pflanzen recht erfolgreich bei der Blattlausvernichtung. Und was sie nicht gefunden haben, holten sich die Blaumeisen.

Hier seht ihr wohl einen schwarzen Schildläuse Marienkäfer, der eher selten in Deutschland geworden ist
leider etwas pixelig

Letztes Jahr hat diese Schwertlilie nicht geblüht. Dieses Jahr waren sie und Ihre Schwestern die Bartlilien um so reichblühender. Dies ist eine „Übelriechende Schwertlilie“, auch wenn sie überhaupt nicht unangenehm riecht. Sie war schon hier im Garten als wir einzogen und ein Freund hat dann herausgefunden, wie sie heißt.

Übrigens gibt es diesen Monat wieder die Möglichkeiten „offene Gärten“ zu besuchen. Ob ein Garten in Eurer Nähe ist, erfahrt Ihr online.

Im Park fand ich wieder eine schöne Feder. Das es eine Raubvogelfeder ist, war mir klar, aber welcher kann es wohl gewesen sein? Dank dem Internet weiß ich meine Vermutung, dass es ein Habicht war, bestätigt. Großartig, dass man auch hier so viel nachschlagen kann, (Segen und Fluch des weiten webs).

Habichtfeder
etwas unscharf, da durch das Fenster fotografiert

Fleissig gefüttert und fliegen geübt wurde Anfang der Woche, sehr gefreut habe ich mich über das kleine Gartenrotschwänzchen. Hoffentlich sind alle Küken schon flügge genug, um vor den Katzen sicher zu sein.

Mit dem Rad bin ich vor Fronleichnam einkaufen gefahren, durch die Felder. Wunderschöne Wegraine und zwischen den Getreidefeldern blühende, bunte Streifen. Es gibt hier in dem dichtbesiedelten Raum einen Bereich, der u.A. von der EU gefördert wurde, aber auch eine Privatinitiative eines Biologen. Und einen Landwirt, der viele Streifen mit Blühpflanzen eingesäht hat oder brach liegen lässt.

Den Feiertag lassen wir mal einfach weg, Kopping, wie man hier so schön sagt.

Der Freitag ist voll. sowohl digital als auch real. Besorgungen machen, der Sohn hat Schule, ich mache mit bei zwölf von zwölf und zeige meinen Blumenstrauß.

So, da endet die Schafskälte in einem wirklich sehr warmen Tag und auch der heutige Samstag verspricht schon zu dieser frühen Uhrzeit eine schwühle Hitze. Gut das ich gestern alles ereledigt habe. Heute werde ich mich wohl kaum rühren, denn schon der Hundegang eben hat mir die Schweißperlen auf s Gesicht getrieben.

Ich hoffe, Ihr habt alle ein kühles Plätzchen, genießt das Wochenende und bleibt von Unwettern verschohnt.

Zwölf von 12 im Juni 20

Hallo Ihr Lieben.

Die Dame mit dem Kännchen sammelt wieder unseren 12. des Monats mit zwölf Bildern.

Als Erstes ist natürlich der Hundegang dran. Es sind schon mehr Leute unterwegs, als ich dachte. Immerhin ist hier Brückentag für viele. Aber es schwirren auch Grünfinken und Distelfinken im Park um mich herum. Daheim schlafen noch all, der Schatz hat frei, der jüngere Sohn muss aber gleich aufstehen und zur Schule, der grössere hat etwas später Arbeitsbeginn.

Dann bekommt natürlich als erstes der Hund Frühstück. Ich mache mir einen gewürzten Kaffee und es ist noch Pfefferminztee da. Der Morgen beginnt für mich eigentlich immer mit einem Milchkaffee. Erst viel später esse ich dann auch etwas. Schnell dabei die neuen Beiträge im WP Reader checken. Heute ist so viel: Freutag, 12 von 12, FridayFlowerDay, das schaffe ich gar nicht alles diesmal. Aber Blumen hole ich mir jetzt einfach doch mal rein:

FreitagsBlumen für s Holunderblütchen
Extrabild, da zweimal krabbelnder Besuch anwesend.

Einkaufen geh ich immer noch nicht gerne, aber es ist nun mal nötig. Heute sogar mit dem Auto möglich, weil sonst nicht alle Getränke zu transportieren wären.

Besorgungen, Wochenendeinkäufe, „nie ohne“
Gegensätze

Mittagessen. Total lecker, total schnell, sozusagen lowcarb Pfannkuchen. Dinkelvollkornmehl, etwas Weizenmehl, gemahlene Mandeln, Birkenzucker, Buttermilch, Joghurt, etwas geriebene Zitronenschale, Backpulver, Eier und ggf etwas Wasser. Verquirlen, ab in die Pfanne. Dazu selbstgemachte Marmaden und Erdbeeren.

Beim Umstellen der Tomatentöpfe hab ich diese Überreste von einer Mäuse Familie gefunden, ganz viele ausgehölte Schalen von Eicheln. Die Nagespuren sind eindeutig von Mäuschen.

Powder Mage Chroniken

Nun eine kurze Pause in der Sonne. Ein wenig lesen. Mit dem ersten,dicken Band bin ich auf den letzen Seiten angelangt und werde sofort den zweiten verschlingen. Ich möchte wissen, wie es nach dem Königssturz durch die Pulvermagier und dem kriegerischen Überfall durch das Nachbarland weitergeht. Und ist da wirklich ein Meisterkoch als Gott in der Stadt, die so viel gerade mitmachen muss, wiedergeboren worden? Welche Auswirkungen wird die versuchte Beschwörung oberhalb der Bergwacht haben? Was passiert meinen „liebgewonnen“ Hauptfiguren? Tut mir leid, da muss jedes andere Buch warten. Wie Ihr seht, habe ich mich „bewaffnet“ mit einer Wasserpistole, die ist aber hauptsächlich für mich selber, denn es ist so unglaublich warm.

Wäsche, ich glaube ich mache jedesmal Wäsche, wenn 12 von 12 ist. Und natürlich braucht das Kissen nun sein neues Inlet. Gebügelt wird definitiv nicht mehr, ich schwitze so schon genug.

Die Jeans wird noch etwas repariert und genäht, mit Testilkleber und Faden. Wäre doch zu schade…

Das kennt wohl im Moment fast jeder Gartenbesitzer (zumindest in unserer Region, da hat es kaum geregnet, nur graue Wolken gegeben). Ich wiederstehe dem Drang, mich gleich mitsamt Klamotten unter den eiskalten Wasserstrahl zu stellen (u.a. bin ich nicht so abgehärtet und würde besorgniserregend kreischen).

Noch schnell für morgen früh die Tonne nach vorne gestellt und dabei auf dem Briefkasten eine kleine Überraschung von einer Freundin gefunden. In das Glas kann dann bald Stachelbeermarmelade gefüllt werden!

Hier ist jetzt Feierabend, Abendessen wie jeder mag und vor allen Dingen wann er mag, ich werde später wohl noch ein Filmchen ansehen. Habt viel Spass beim Schauen, was Caro alles gesammelt hat und gleitet nun (hoffentlich) in ein schönes Wochenende.

verlinkt auch beim Friday-Flower-Day

Vorbeigerannt

Erich Kästner

Der Juni

Die Zeit geht mit der Zeit: Sie fliegt.
Kaum schrieb man sechs Gedichte,
ist schon ein halbes Jahr herum
und fühlt sich als Geschichte.

Die Kirschen werden reif und rot,
die süßen wie die sauern.
Auf zartes Laub fällt Staub, fällt Staub,
so sehr wir es bedauern.

Aus Gras wird Heu. Aus Obst Kompott.
Aus Herrlichkeit wird Nahrung.
Aus manchem, was das Herz erfuhr,
wird, bestenfalls, Erfahrung.

Es wird und war. Es war und wird.
Aus Kälbern werden Rinder
und, weil’s zur Jahreszeit gehört,
aus Küssen kleine Kinder.

Die Vögel füttern ihre Brut
und singen nur noch selten.
So ist’s bestellt in unsrer Welt,
der besten aller Welten.

Spät tritt der Abend in den Park,
mit Sternen auf der Weste.
Glühwürmchen ziehn mit Lampions
zu einem Gartenfeste.

Dort wird getrunken und gelacht.
In vorgerückter Stunde
tanzt dann der Abend mit der Nacht
die kurze Ehrenrunde.

Am letzten Tische streiten sich
ein Heide und ein Frommer,
ob’s Wunder oder keine gibt.
Und nächstens wird es Sommer.

 

Hallo Ihr Lieben.

Die erste Juniwoche, husch, mein Gott, vorbeigerannt.

Groot aka Mr Blue Sky

Ich habe zum ersten Mal eine Amigurimi Figur gehäkelt. Und vor allen Dingen endlich fertig gestellt. Vor diesen Mini Häkeleien habe ich immer nur Respekt gehabt, dran gewagt nie, weil sie so unglaublich klein sind. Aber Groot wollte ich unbedingt mal häkeln. „Ich bin Groot“ (Comic Figur aus Guardians of the Galaxy). Erstmal ein wenig nach Bildern geschaut und einfach los gehäkelt. Try and error.

Roter Milan
Roter Milan kreisend in der Eifel

Pfingsten war davon geprägt, dass wir zum ersten Mal wieder in der Eifel waren, bei den Eltern meines Mannes. Und dann auch erstmals wieder im Sauerland, bei meiner Mutter.

Meißen Krankheit Nest
Überreste, so ein schönes Nest, so traurig das Ende der Küken

Auch im Sauerland sind die Blaumeisen gestorben und wir mussten den Vogelkasten leeren.

Aber die Besuche, die wir nur in den Gärten verbracht haben, mit viel, sehr viel Sonne, die waren wunderbar.

Zauberstab

Abrakadabra. Den Holzstrunk haben wir letztens gefunden, auf der Christi Himmelfahrt Wanderung, deren Mini-Bericht ich noch immer schuldig bin. Ein Astteil ist von innen so verrottet, dass ein Hohlraum geblieben ist, der nun eine Bergkristall Füllung bekommen hat. Aber so einen Ast habe ich noch nie gesehen!

Maike Stempel

Nicht nur Material Post aus Hamburg ist gekommen, (Softcut u.a.). Dieses besondere Skunk ist gleich neben ihre Meisen geklebt worden. Wunderbare Stempelkunst von Maike. Ich liebe die Stempel von ihr, ohne sie hätte ich nie angefangen.

Geschenktopf

Eine Freundin ist 80 geworden. Für die Terrasse gibt es einen Topf zum Anschauen. Ich kaufe da keine vorgefertigten, die sind oft nicht so liebevoll zusammen gestellt.  Ich hätte es gern anders ausgesucht, nicht zu dicht und so teuer. Das kann man doch einfach selber machen! Topf und Erde, unten eine Drainage, farblich und vom Typ her zusammen passende Pflanzen, mit ein wenig *Bling*, aber bitte wenig *Bling* …

„Blumen sind das Lächeln der Erde“

 

Spargel

Spargel, der letzte Spargelmonat ist angebrochen. Schnell noch bis Johanni ausnutzen. Einen Brotbackteller habe ich ergattert und will ihn sehr bald ausprobieren.

Sonst war die Woche wie gesagt, husch, vorbei. Mit Autoinspektion/Tüv, mit Besorgungen und üblichem Alltag. Endlich wurde der ganze Grünschnitt seit dem März abgeholt. Reichlich habe ich da zusammengebunden und nach vorn geschafft. Und endlich Regen. Hier gab und gibt es erst nur wenige Tropfen. Aber sofort kommen aus dem braunen Rasen einige grüne Halme. Vorher habe ich schnell noch geharkt und etwas umgepflanzt, extra für den Regen.

Ich lese ein unglaublich spannendes Buch, Fantasy, originelle und besondere Ideen, ich erzähle bald mehr. Ebenfalls auf meinem Stapel ist John Ironmongers „Der Wal und das Ende der Welt“, das Buch ist nun als TB herausgekommen.

powder mage
Cross Culture VLG.

Der Sohn bekommt einen neuen Schreibtisch, der Jugendtisch hat schon so lange ausgedient. Der alte Küchentisch meiner Großeltern wird perfekt dafür werden. Den habe ich von meiner Mutter mitgebracht. So alte Tische sind oft aus Esche, ein glattes Holz, früher viel für Gebrauchsmöbel genutzt. Keine Splitter. Wunderbares Holz. Und das System der Konstruktion so einfach zu transportieren und zusammen zu bauen, so leicht und stabil.

Nun klingt das Wochenende aus, kühl und regnerisch und gemütlich und erholsam und besinnlich.

Habt ein schönes Wochenende.

 

Verlinkt bei Andrea „Karminrot“ Samstagsplausch, beim Monatsmotto  von Andrea „Zitronenfalterin“ (denn sie sammelt Sachen, die wir noch nie gemacht haben)

Ps: Viel zum bloggen, schauen und kommentieren bin ich leider nicht gekommen. Ob das besser wird in den nächsten Tagen?

Wonnemonat Mai

Ihr Lieben,

eine provokante Überschrift, denn der Mai hatte vielfach nichts mit Wonne zu tun.

Meine Süsskartoffel auf der Fensterbank fandet Ihr interessant. So langsam kann sie nun in den Garten wandern, die nächtlichen Temperaturen sind nun warm genug. Gerade die Eisheiligen haben trotz Schutz noch mal bei Tomaten und Co. zu einem Wachstumsstopp geführt. Nun kommt die Trockenheit im Garten dazu und ausgesuchtes Gießen jeden Tag ist unerläßlich.

Schön fandet Ihr auch den Nelken Beitrag und ich fand es erstaunlich, wie viele doch diese *unmoderne* Blume lieben und mit ihr auch schöne Erinnerungen verbinden.

Ein wunderschönes Bilderbuch wurde vorgestellt, meine Liebe zum Kino war Thema eines Beitrags, Kräutlein und Garten vielfach erwähnt.

Den Beitrag über die kleine Christi Himmelfahrts Wanderung bin ich Euch noch schuldig, kommt aber noch.

Bedanken möchte ich mich noch mal sehr für Eure Begeisterung zum Kraken Druck. Ich habe im Mai hauptsächlich maritim gedruckt, aus all den Motiven sticht der große Oktopus aber hervor und ich mag ihn auch sehr.

In fast allen Blogbeiträgen, die ich so diesen Monat gelesen habe, geht es auch immer wieder um Corona und das uns so viele schon wieder zu sehr „auf die Pelle rücken“ oder gar die Existenz der Krankheit leugnen. Ja, es ist lästig, immer eine Maske dabei zu haben und zu tragen, oder weiterhin auf Abstand zu halten. Aber wenn es doch eigentlich so einfach ist, für weniger Infizierte zu sorgen und selber nicht krank zu werden, ist das doch ein kleiner Einschnitt in die Freiheit. Und hallo!? auch meine Freiheit hört da auf, wo Deine anfängt und umgekehrt! Ja, Corona hat uns hier daheim auch ein gehöriges Tief besorgt, aber es ging danach auch wieder gut aufwärts. Erste soziale Kontakte konnten und werden wieder real stattfinden! Immer draußen und immer mit Abstand. Immer daran denkend, dass die größte Ansteckung nun mal über die Aerosole stattfindet und man am sichersten ist, wenn der Atem eben sofort verweht und nicht verteilt wird.

So beschließen wir den Monat am Pfingstwochenende auch mit Besuchen bei unseren Eltern, die wir wirklich sehr, sehr lange nicht gesehen haben. Das ist eine wahre Wonne!

Ein schönes Pfingstfest wünsche ich Euch allen schon mal:

Pfingsten, das liebliche Fest, war gekommen, es grünten und blühten
Feld und Wald; auf Hügeln und Höhn, in Büschen und Hecken
Übten ein fröhliches Lied die neuermunterten Vögel;
Jede Wiese sproßte von Blumen in duftenden Gründen,
Festlich heiter glänzte der Himmel und farbig die Erde.

Johann Wolfgang von Goethe aus dem ersten Gesang von Reineke Fuchs (Versepos, 1794)

(und jetzt muss ich an meine Oma denken)

 

Verlinkt bei den Monatscollagen von Birgitt und dem Freutag