Samentütchen und Etiketten

Hallo Ihr Lieben.

 

DSC_1073

Der September ist da, mit all seinen schönen, noch hellen Stunden, die wir unbedingt nutzen sollten. Das Licht und die Wärme des Sommers konservieren wir gerne in Gläsern und Flaschen.

DSC_1074

Meine Tomaten tragen wirklich gut, dafür, dass sie in Töpfen stehen und nicht ausgegeizt wurden. Ich habe ja von meinem Kauf der alten Sorten berichtet. Die Ergebnisse wurden nicht nur fleissig gegessen, ich habe auch Samen gesammelt.

Oft kommen die gesammelten *Winzlinge* einfach auf und in ein Stück beschrifteten Papiers. Oder ich nutze Butterbrot Tüten. Schöner geht es natürlich mit kleinen Samenbeutelchen. Ich habe da etwas für Euch vorbereitet, eingescannt und Ihr könnt es ausdrucken, ausschneiden und beschrifteten, für Eure Lieblingspflanzen. So habt Ihr Sicherheit und Übersicht für die Aussaht im nächsten Jahr. Oder natürlich als Mitbringsel zum Weitergeben.

Scan 5

Etiketten Samentüten 2019

Außerdem sind genug Tigerella Tomatensamen gesammelt, ich kann welche abgeben. Die Sorte ähnelt der nun recht bekannten Green Zebra, nur in orang-roten Tönen. Sie schmecken fruchtig, mit weniger Säure. Die Pflanze ist sehr wuchskräftig und produziert viele (eher kleine) Tomaten. Wer Interesse hat, hinterlässt bitte einen Kommentar, fünf Briefchen können hier rausgehen. Wenn mehr Anfragen kommen, muss das Los entscheiden.

Von der irish-englischen Sorte Splash of Cream habe ich leider nicht so viel Samen.  Splash hat schöne Blätter, grün-weiss, panaschiertes Laub. Die Tomaten sind vom Geschmack her nicht so fruchtig, aber immer noch aromatischer, als gekaufte. Auch wächst diese Pflanze eher in die Breite. Hier kann ich nur 1-2  Samenbeutelchen abgeben.

DSC_0914

Beide Sorten machen übrigens einen robusten Eindruck. Gedüngt werden müssen die Pflanzen als Starkzehrer natürlich häufig.

Die Erntezeit ist ja voll im Gange. Ich habe Kaffee angezündet und mich getraut, Trauben zu pflücken. Da waren so viele Wespen drin, aber den schwelenden Kaffeequalm mochten sie gar nicht. Am Einfachsten geht es, wenn Ihr ein Kaffeepad nehmt und einen Metallteller. So bekam ich aber einen ordentlichen Menge Trauben gepflückt, ohne gestört zu werden und habe daraus Traubensaft gemacht.

DSC_1069

Ich wünsche Euch viel Spass bei allem, was Ihr dieses Wochenende so vor habt.

Macht es Euch gemütlich!

Verlinkt beim Freutag

und bei dem Monatsmotto *Licht* der Zitronenfalterin

und creadienstag

 

 

 

Ansichten, Einsichten

Hallo Ihr Lieben!

DSCN5399

Letztens habe ich für meinen Schatz an dem ersten Regenwochenende eine Stadtkarte gezeichnet. Diese Stadt gibt es nur in einem besonderen Fantasy Rollenspiel. Erdacht hat sich diese Welt mein Mann. Nun benötigte er noch einen Karte, um wichtige Orte besser zeigen zu können. Als erstes zeichnete er auf Rechenkästchen. „Hast Du irgendwo Millimeter Papier?“ Das ging ja für mich gar nicht! Da wird eine fantasievolle Welt erdacht und der Plan soll auf Millimeter Papier? Also habe ich versucht, der Ansicht zeichnerisch eher gerecht zu werden. Es ist für meine Ansprüche zu einem kleinen Teil gelungen, ich würde (u.a.) so viel lieber mehr Details bringen.
DSCN5400

Was Ihr hier seht, sind Flussschiffe, Werften, Lager, Marktplatz und gewöhnliche Häuser, Badeanstalten, das für die Geschichte wichtige Gasthaus, natürlich auch Tore und Stadtmauern… Tja, ich kann nun verstehen, warum gerade Fantasy-Bücher so oft Karten beinhalten, es rundet die Erschaffung der fiktiven Welt ab. Vielleicht haltet Ihr uns jetzt für ein wenig oder mehr verrückt, aber meinem Schatz macht es Spass, in andere Welten zu tauchen und mir den Pinsel zu schwingen.

Die Realität holt einen doch jeden Tag wieder ein. Es ist draußen jetzt dunkel, wenn wir aufstehen. Und ordentlich kalt. Abends kuschelt man sich eher in eine Decke ein, statt noch Mal im Garten zu sitzen. Ist das wirklich erst einen Monat her, dass wir das noch gemacht haben? Noch decke ich die frostempfindlichen Blumen eher ab, als sie rein zu holen. Mir fällt jedesmal die Umstellung schwer, die Leichtigkeit des Sommers loszulassen. Auch wenn ich den Herbst sehr mag. Manchmal weiss ich jetzt erst, was ich am Sommer hatte! Ein wenig Melancholie machte sich breit. Und dann brachte mir meine Mutter diese wunderbaren Zweige mit:

DSCN5442

Das ist Ilex, wilder Ilex, auch Stechpalme genannt,  aus dem Wald. Und eigentlich wird die Pflanze eher mit Weihnachten verbunden.

DSCN5444

Aber sind das nicht einfach tolle Farben, so glänzend und kräftig! Da warte ich nicht bis zur Advents- oder Weihnachtszeit um mich daran zu erfreuen. Außerdem hält der sich ja ganz lange. Blumen sind im Herbst ja besonders vergänglich (Heizungsluft).

Es ist, als wolle die Natur ein letztes buntes Feuerwerk starten.

DSCN5452

 

Euch allen auch ein wunderschönes, sonniges Oktober Wochenende, wir wollen in das Freilichtmuseum Lindlar (Werbung).

Verlinkt beim Freutag und Friday-Flowerday

 

Poesie und Freiheit

Hallo Ihr Lieben.

Ein Streit mit seinen Eltern bringt für den 12 jährigen Cosimo Piovasco di Rondo aus Ombrosa den endgültigen Wendepunkt: er wird nie wieder die Erde betreten! Er klettert auf eine Eiche.

Von seinen adligen Eltern, die in alten Traditionen verhaftet sind, wird der Entschluss nur als kindischer Trotz empfunden. Aber Cosimo bleibt diesem treu. Es ist die Zeit der Aufklärung und natürlich hält die Familie an den alten Privilegien und Überzeugungen fest. Cosimo aber entdeckt eine neue Welt und der Leser mit ihm. Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, wie der Junge sich von Baum zu Baum bewegt, das erste Mal jagd, (eine wichtige Stelle im Buch), sogar reisen kann, sein Leben einrichtet, sich verliebt, Mitglied einer Freimaurerloge wird, Banditen trifft, den Aufstieg und Fall Napoleons erlebt, (er trifft ihn sogar) und bis zu seinem Lebensende wirklich nie wieder den Boden betritt.

IMG_20180528_110713

So erzählt der Autor wunderschön und philosophisch dies zwar eigensinnige, aber doch sehr freigeistige Leben in all seinen Stationen. Und wer Bäume liebt, freut sich über all die verschiedenen Arten, in denen Cosimo lebt und herumwandert. Die beschreibt Italo Calvino, der diesen wunderbaren Roman 1957 veröffentlichte, neben den dort lebenden Tieren, sehr genau.

So hat mich der Roman „Der Baron auf den Bäumen“ zu einem Bild inspiriert, (außerdem habe ich einen sehr persönlichen Bezug zu diesem Buch) und ich schicke dies doch noch schnell zum letzen Tag des Mustermittwochs mit dem Thema „Mai Bäume“:

dscn4630.jpg

Es ist eine alte Buchseite bestempelt und mit Aquarellfarbe bemalt.

DSCN4636dscn4637.jpg

Habt eine schöne Zeit in diesem Frühling, der eher ein Sommer ist.

Ps. Kommentare sind wieder möglich

Obstblüte

Hallo Ihr Lieben.

Das Frühjahr ist der Beginn allen Neues, so auch durch den Beginn der Obstblüte und dem Strahlen von maigrünen Bäume.

So ist das Thema für diesen Monat „Mai Bäume“ auf dem Blog Müllerin Art ein willkommener Anstoß. Ich liebe die Obstblüte und es war mir sofort klar, dass ich da etwas machen möchte. Vielleicht kennt Ihr den schottischen Architekten Charles R. Mackintosh, der vor allen Dingen durch seine florale Jugendstilkunst in der Innenarchitektur berühmt wurde. Allerdings hat er die Inspiration aus der Natur oft als Aquarelle festgehalten und so habe ich eine dieser Obstblüten als Vorbild genommen:

 

img_20180508_165133.jpg

 

Auf den Postkarten habe ich Aquarell und Druck miteinander gemischt, eine Technik, die ich wohl noch häufiger anwenden werde.

 

IMG_20180508_165144

 

IMG_20180508_165116

Die Blüte ist aber auch so klein, dass ich sie wieder auf Adress Kleber stempeln kann.

IMG_20180508_162449

 

Wusstet Ihr übrigens, dass der Apfelbaum (und andere Obstbäume,) zur Familie der Rosengewächse gehört? Und dass die Deutschen Weltmeister im Essen von Äpfeln sind? Oder dass schon die Kelten und Germanen aus den kleineren, heimischen Früchten Muß und Most kochten? Die fünfzähligen Blütenstände sind für viele Menschen schon als Barbarazweige (Kirschzweige, die zu Weihnachten zum blühen gebracht werden,) etwas Besonderes und der Apfelbaum steht für Fruchtbarkeit, Erkenntnis, Reichtum und Leben. Obstbäume stehen fast in jedem Garten, auch heute noch und sei es als kleinwüchsiges Spalierobst im grossen Topf.

 

 

Streuobstwiesen werden nach Jahren, in denen sie eher abgeholzt wurden oder der Vernachlässigung, wieder angepflanzt und gepflegt. Die Deutschen lieben eigentlich Bäume, (ich glaube, wenn sie ordentlich im Wald stehen,) aber leider sind sie ihnen oft zu „lästig“, d.h. sie machen zu viel Dreck, stehen im Weg, werden zu gross oder erkranken und werden von eingeschleppten Parasiten erledigt. Der Ahorn stirbt ganze Züge weise, weil durch billige Zierahorne ein Holzkäfer eingeschleppt wurde, der sich ungebremst nun hier über die heimischen Bäume her machen kann. Ich könnte hier noch romanweise weiterschreiben…

…lasse aber noch Fotos sprechen.

 

Euch eine schöne Woche. Vielleicht könnt Ihr Euch bei der Hitze ja unter den kühlen Schatten eines Mai Baumes legen.

 

 

 

Bitte beachtet die Hinweise auf Datenschutz – auch beim Kommentieren

and now for something completely different

Hallo Ihr Lieben,

Nach dem die Bienen ja ihren Tanz aufgeführt haben, brauchen sie ja auch Blumen dazu. Eigentlich sollten sie die sofort bekommen, aber dann habe ich doch erst die Dose mit dem Distelfinken bemalt. Wie gut wenn man nicht muss, aber alles (theoretisch) kann.

DSCN4141

Also tänzeln die Bienen jetzt um die Blüten herum, oder machen durch ihre Tänze die anderen Bienen auf reichlich Honigblüten aufmerksam. Es ist übrigens wirklich so, dass Kundschafterinnen, auf Nahrungssuche in unbekannte Gebiete vordringen. Haben sie dort Nahrungsquellen gefunden, sammeln sie Nektar und bringen den zur Überprüfung in den Bau. Wird er dort für gut befunden, wird die Biene per Fühlerstreicheln aufgefordert, den Standort zu übermitteln. Und das tut sie dann, in dem sie *tanzt*. Es gibt gar nicht so viele Bienen, die als Kundschafterinnen auch zurück kehren, deswegen sind es ja auch die älteren Arbeiterinnen, die diese Gefahr auf sich nehmen. Sie tanzen übrigens den Rundtanz und den Schwänzeltanz. Kein Wunder, dass uns die Bienen so faszinieren.

Und wie hieß dass früher bei Monty Pyton schon immer? And Now for Something Completely Different

Zu meiner Tiefsee Stempel Sammlung gesellt sich ein Quastenflosser dazu. Den fand ich schon als Kind aufregend, ein lebendes Urzeitvieh! Sie stammen schon aus dem Devon und es sind Knochenfische, deren nächsten lebenden Verwandten Lungenfische und kleine Landwirbeltiere sind. Eigentlich sollte er auch das Massensterben am Ende der Kreidezeit nicht überlebt haben, aber … in der Tiefsee hat er das dann doch. 1938 wurde ein Exemplar in einem Schleppnetz gefangen und die Sensation war perfekt. Obwohl das Tier den Druckausgleich natürlich nicht überstanden hatte, konnte man es gut mit Fossilien vergleichen. Der starke Unterkiefer und die *Quaste*, die Flosse, waren recht unverwechselbar. Mit Beginn des Tiefseetauchens konnte man den Quastenflosser dann auch in seiner natürlichen Umgebung beobachten, (200m Tiefe).

DSCN4135

And Now for Something Completely Different die Zweite:

Ich hab im Schrank so alte weisse Teller, unser Alltagsgeschirr, altes Hotellgeschirr, unverwüstlich und sehr praktisch. Die kleinen Teller werde abends gern zum Aufwärmen der Reste benutzt. So einen Teller hab ich jetzt einfach mal verschönert. Ihr fragt Euch sicher, warum ich das nicht bei allen Tellern mache. Aber so super kratzfest sind meine Porzelanstifte leider nicht und dann  sieht das Bemalte zerkratzt und häßlich aus. Die kleinen Teller werden nicht so viel benutzt, die fallen dann schon mal dem Stift zum Opfer. (Auch wenn das Gold auf dem Foto nicht so gut raus kommt und ich mir vielleicht noch ein paar Farben zulegen sollte.) Bei Tassen z.B. kann ich es nur empfehlen, Euch selber mal etwas zu *personalisieren*, das macht viel Spass.

Bei den Stempeln merke ich mittlerweile sehr den Unterschied zu meinen alten Werken, wo ich nur ein einfaches und grosses Linolmesser zur Verfügung hatte. (Nordkaperer und Buckelwal als Vergleich.) Der Buckelwal durfte auch gleich per Post noch weiterschwimmen. Vom Linolschnitt komm ich stilistisch aber doch nie ganz weg, wie man vielleicht sieht.

Weil ich an all diesen kreativen Dingen die Tage viel Freude hatte/habe, geht dieser Beitrat auch noch zum Freutag:

Auf viele schöne Ausblicke!

Wunderbar

Hallo Ihr Lieben!

War das nicht eine wunderschöne Woche?!

 

 

Jeder Hundegang war dieser Zeit ein Genuss. Die Sonne hat uns noch mal richtig verwöhnt und im Garten, der eigentlich schon im Sparmodus lief, gibt es noch mal Überraschungen.

 

 

Und die Räuber werden von Räubern gefangen, (Kreuzspinne die Wespe).

 

 

Von der Sonne verwöhnt wird man irgendwie kreativer…

 

20171019_142213

Wie war das mit dem schönen Rücken? Meiner entzückt nicht, der erschreckt!

 

20171019_174108

Ward Ihr auch Kassettenkinder? Nun habe ich den passenden Stempel für Mix CDs für s Auto. Auch wen das nicht die mühsam und liebevoll zusammengestellte Kassette ist.

 

 

Heute will ich einen bestimmten Schokoerdnusskuchen ausprobieren, ich werde berichten.

Habt ein tolles Wochenende und schöne Kartoffelferien!

Manchmal braucht man Glitzer…

Hallo zusammen!

Überschriften. Blogüberschriften. Oftmals fallen mir einfach keine ein! Dann fange ich einfach mal an und … tadaaaa…. da ist die Überschrift.

Denn manchmal braucht man doch einfach mehr Glitzer, oder? Ob es nun Peter Pan s Feenstaub ist, Einhornpupse, Drachenschuppen oder Regenbogen, manchmal braucht frau eben so was!

20170927_211451

20170927_145144Habt Ihr jetzt Einhörner und den Pegasus erwartet?

Ok, mit einem Einhorn kann ich jetzt ja doch noch dienen:

Habe ich eben als Geschenk geschnitzt. Aber für mich ist noch ein „bunter Zuckerschädel“ dazu gekommen, kalorienfrei.20171009_125627

Vom 31. Oktober bis 2. November feiert man in Mexiko *Dia de los Muertos*, den Tag der Toten. Der Día de Muertos (auch Día de los Muertos, „Tag der Toten“) ist einer der wichtigsten mexikanischen Feiertage und wurde sogar von der UNESCO zum Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit ernannt und 2008 in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit übernommen. Die Feierlichkeiten in ihrer traditionellen Form sind vom kommerziellen amerikanischen Halloween bedroht. (Wikipedia) Wir feiern ja in dieser Zeit Allerheiligen und Allerseelen und es kommt nicht von ungefähr, dass die Tage jetzt in Mexiko auch so liegen, der alte Maya Brauch wurde von Missionaren einfach christianisiert.

Ich mag diesen etwas fröhlicheren Umgang mit dem Tod und dem Gedenken an Verstorbene. Daher habe ich mir ein Hemd und eine Jacke bemalt und beklebt, sowie einen Stempel geschnitzt. Und für einen besonderen Menschen, der heute Geburtstag hätte, eine Kerze angezündet. 

Euch einen guten Start in die Woche!