Wohlfühlen

Hallo Ihr Lieben.

Wohlfühlen, etwas, das wir gerade vielleicht seltener haben. Natürlich vergessen wir, daß auch ohne Corona jeder Tag nicht nur Sonnenschein bereit hält. Aber es ist schon eine besondere Art, sich jetzt unwohl zu fühlen. Nach sehr langer Zeit gibt es nun zum ersten Mal einige Fälle an der Schule des Sohnes. Aber es bleibt bei den wenigen Meldungen, so daß ich mein Vorhabe, meine Mutter heute (alleine) zu besuchen, beibehalte. Das wird uns beiden gut tun, trotz Abstand und Maske. Gefühlt rückt das Virus gerade noch näher, obwohl wir sehr im Kokon leben. Ich hoffe so sehr, dass es Andrea, bei der wir doch den Samstagsplausch immer abhalten können, wieder gut und besser geht!

Diese Woche bin ich im „Flow“ wie man das nun nennt:

Den Wald und die Brombeeren habe ich Mittwoch schon gezeigt, genau wie die Ovale. Die Farben sind bei den Witterungsverhältnissen teils verfälscht.

Ein Wohlfühl Essen ist für mich auf alle Fälle Himmel und Äd, ein Rezept, welches nicht nur im Rheinland gern gegessen wird, sondern das ich schon aus meiner Geburtsheimat, dem Sauerland kenne.

Ich liebe Kartoffelpürre, „die Erde“ und gern dazu selbstgemachtes Apfelmus, „den Himmel“, dazu Blutwurst. Besonders lecker war das natürlich, als mein Opa die noch selber gemacht hat. Übrigens nehme ich viel lieber fest kochende Kartoffeln. Wenn man die nach dem Stampfen noch ordentlich mit dem Schneebesen bearbeitet, ist das, neben einem Stich Butter, das Geheimnis eines guten Kartoffelpürres. Ausserdem sind die Kartoffeln auch noch aus dem Sauerland. „Lecker, woll!“

Bestimmt habt Ihr auch so ein „Seelen Essen“, wo es dem Leib und dem Geiste wieder besser geht.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende. Habt Ihr auch die warmen Sachen rausgeholt, ordentlich kalt ist es geworden. Bei Euch schaue ich dann später vorbei. Bleibt gesund!

PS

Fotos von meinem schönen Spaziergang am Donnerstag muss ich noch nachreichen, denn die sind mit der guten Kamera (nicht dem Handy) gemacht worden. Da konnte ich zwei Raubvögel (klein, immer noch) ablichten. Es ist mir auch an einem Morgen diese Woche passiert, daß ich einen Habicht über die Häuser streichen sah, es war noch dämmrig und kein Foto wäre da gelungen. Doch das Flugbild war deutlich zu erkennen. Noch vor 15 Jahren hätte ich niemandem geglaubt, der mir erzählte, dass er innerhalb einer Ortschaft einen Habicht gesehen hätte und das ganz ohne Futternot. Mehr dazu dann aber nächste Woche.

Verlinkt auch beim Monatsthema von Andrea Zitronenfalterin, denn mein Stempelschnitzen und der Kartoffelbrei waren gute Teile meines Kokons diese Woche.

Auf und ab

Hallo, Ihr Lieben.

Zuerst mag ich euch noch Fotos von unserem Spaziergang im Westerwald zeigen. Der Sonntag hatte wunderbares Wetter im Gepäck und das wollte genutzt werde. Ein guter Freund zieht bald um und zeigte schon Mal die Umgebung im Westerwald:

Ihr seht hier wunderschöne Wiesenauen, lichte Wälder, einen alten Weg mit sehr viel Geschichte(n) (die wir uns wohl eher nur ausdenken können, aber ganz sicher wurden hier Güter vom alten Ort oben zum Kloster auf der anderen Seite des Tals transportiert.) Genau zwei Pilze haben wir noch gefunden, waren später perfekt für die Soße. Auf den Fotos könne Ihr vielleicht die Reste einer alten Wallanlage sehen und auch Ausgrabungsreste an der „Burg“, die 200 Jahre vor Karl dem Großen gebaut wurde. Eine Zuflucht für die Menschen, die hier lebten und arbeiteten.

*The Withcher* für den Sohn

Ein wenig mehr zu meiner Novemberwoche. Wie immer im Leben gibt es Gutes und halt weniger Gutes. Der November ist ein Monat, der schon länger eine besondere Woche beinhaltet. Einmal mit einem traurigen Tag, wenn eigentlich die Narren den Beginn ihrer Session feiern. Aber gleich der Tag darauf ist ein schöner Tag mit einem Geburtstag. Diese Woche ist auch immer ziemlich gefüllt und ich brauche ein paar Momente. Momente zum schreiben, Schnitzen, Malen, Backen.

Geschrieben: auf dem Blog, über einen Kürbiskuchen, die Ulme und den 12 von 12 im November 2020

Geschnitzt: das „Witcher Symbol“ (Buchreihe, Spiel und Serie, die das Jubelkind sehr mag) für das Geschenkpapier und Grüsse

Gemalt: Erst wurden die Blätter der Ulme abgepaust , dann kamen da einfache Zeichnungen rein, niedlich anzusehen.

Gebacken: Muffins für die Schule, Hefeteig über Nacht angesetzt für ein Chiabatta und die Zutaten für den Wochenendkuchen gekauft

Ach und wie ich hier irgendwo vormals ganz sicher Ralph Waldo Emerson zitierte:

„All meine Schmerzen kann mein Gartenspaten heilen.“

Die Woche war nicht nur auf dem Blog gut gefüllt, dafür geht das Wochenende jetzt (hoffentlich) ruhiger zu Ende. Es will noch ein Geburtstag nach gefeiert werden, wenn auch in sehr kleinem Kreis.

Sonnenaufgang – Spiegelung der Farben im Westen
Beethovenjahr Kunst in Bonn – verschoben auf 2021

Macht es gut und habt ein schönes Wochenende, wir sehen uns vielleicht beim Samstagsplausch von Andrea

Es ist nun der Herbst gekommen,
Hat das schöne Sommerkleid
Von den Feldern weggenommen
Und die Blätter ausgestreut,
Vor dem bösen Winterwinde
Deckt er warm und sachte zu
Mit dem bunten Laub die Gründe,
Die schon müde gehn zur Ruh.

Durch die Felder sieht man fahren
Eine wunderschöne Frau,
Und von ihren langen Haaren
Goldne Fäden auf der Au
Spinnet sie und singt im Gehen:
Eia, meine Blümelein,
Nicht nach andern immer sehen,
Eia, schlafet, schlafet ein.

Und die Vöglein hoch in Lüften
Über blaue Berg und Seen
Ziehn zur Ferne nach den Klüften,
Wo die hohen Zedern stehn,
Wo mit ihren goldnen Schwingen
Auf des Benedeiten Gruft
Engel Hosianna singen
Nächtens durch die stille Luft.

Joseph von Eichendorff

12 von 12 im November 2020

Hallo Ihr Lieben.

Heute sammelt Caro (mit dem Kännchen) wieder 12 Fotos vom 12. des Monats. (Und dann heisst es ab Abend mal vorbeischauen, wie so der Alltag bei vielen Blogger/innen war.)

Hier startet der Morgen mit der Gratulation zur Volljährigkeit des Sohnes. Warum geht das bloß so schnell? Manchmal erscheint es mir wie gestern, dass er noch rumkrabbelte.

Der Sohn radelt zur Schule, hat einen langen Tag. Ich geh mit dem Hund, der andere Sohn in den Keller zum Online Studium und der Schatz zum Home Office ins Büro.

Im Westen seh ich die Reflektion des Sonnenaufgang. Auf dem Weg komm ich hier vorbei:

Schrubben macht jetzt mehr Spass? Lustig sind die Smiley Schwämme auf alle Fälle. Ganz kleine Bloggerrunde, schauen ob es zum Beitrag gestern noch was gibt. Ein kleiner Einkauf muss noch sein. Vielleicht etwas Blutwurst für die Pfanne? Bratkartoffeln sind schon da. Es muss ja nicht immer Püree dazu sein (aber wenn es da nur nach mir ginge, dann schon!) Schnell an der Ampel ein Foto von der wunderschönen Wolken für Euch gemacht.

Heute muss es sein. Der Terassentisch und die Gartenstühle werden eingepackt. Schön ist anders, aber es schützt die Gartenmöbel.

Und ich lege noch eine kleine Gartenrunde ein. Tomaten finde ich an letzten Stängel, die habe ich total übersehen. Die Melonenbirne hat noch drei Früchte, sehr bald muss die Pflanze in den Keller. Im hinteren Teil blüht der Ananas Salbei. Was für eine Pracht. Wenig später beobachte ich hier (vom Fenster aus) einen einzelnen Distelfink, wie er sich die Samen von Nachtkerze und Sonnenblumen in dieser Ecke holt. Keine Chance da ein Foto zu machen, zu weit hinter Pflanzen.

Im oberen Bad ist die Klo Brille kaputt gegangen, also ab in den Baumarkt. Heute morgen war ich dafür zu knapp unterwegs. Das Bild ist doch der Knaller, oder:

So, noch mal eine Tasse Kaffee durchlaufen lassen und die Spühlmaschine ausräumen.

Auf dem Blog „Meine grüne Wiese“ habe ich so schöne Fenster (Sankt Martin und Sterntaler) entdeckt. Nun möchte ich mir auch ein Sterntaler Mädchen ausschneiden. Die Sterne werde ich wohl mit Fensterkreidestiften dazu malen. Und ja, für ein Sankt Martinsfenster bin ich einen Tag zu spät. Zum Abschluss und bevor die WC Brille anmontiert wird, kurz den kalten Kaffee zu Ende trinken und ausschneiden. (Etwas klein geworden, aber gefällt)

Ich mach mich ans Handwerken und kochen für den Abend. Eine Runde durch die anderen Blogs gibt es erst später, aus gegebenem Anlass. Macht es Euch gemütlich.

Verlink bei DraußennurKännchen

Sonnigere Zeiten

Hallo Ihr Lieben.

Den Anfang der Woche lassen wir ganz schnell links liegen. Erschöpfung und Ungewissheit. Irgend ein Infekt hatte uns wirklich gut erwischt. Das Schlimme ist, auch wenn man sich wirklich recht sicher ist, immer vorsichtig gewesen zu sein, die Angst bleibt trotzdem. Wir sind so verwöhnt, man braucht doch nur in die Geschichte der eigenen Familie zu schauen, wie es den Menschen mit Krankheiten ergangen ist. Also, es wird auch wieder besser und wir haben heute so viel mehr Möglichkeiten. (Allein, dass wir nach einem Test wissen, ob wir infiziert sind, oder nicht, selbst wenn das Warten nicht angenehm ist, auch beim zweiten mal nicht.)

Ich habe nun ganz wunderbare Stempel Farbe! Diese war eine Empfehlung und kam in einem so schönen Päckchen (mit ein paar ganz besonderen, selbstgemachten Extras) Die Sendung kam genau richtig, ich kann Euch gar nicht sagen, wie sehr sie zur rechten Zeit kam.

Die Farbe war auch gleich bei einem Auftrag von Nöten. Sehr saftige Birnen und Blätter wurden das.

Bei den echten, kleinen Minibirnen (erst dachte ich wg der Form, es sind Äpfelchen) weiß ich leider immer noch nicht, welche Sorte es ist. Also, wenn mich da jemand schlauer machen kann, sehr gerne! Im Moment findet dieser Unterteller häufig den Weg auf Fotos, wie ich gerade feststelle. Ich mag die Keramik von Hedwig Bollhagen, die ursprünglich nur schönes Gebrauchsgeschirr herstellen wollte. Ihre Werkstätten sind im und aus dem Bauhaus heraus entstanden und ihre Entwürfe gehören heute zu den Design Klassikern.

Letzten Samstag habe ich berichtet, dass ich Quitten dörren möchte. Das ist gelungen. Allerdings sind die Quitten Schnitze doch saurer, als erwartet. Ich werde aber noch mehr dörren, sauer macht lustig und ich mag es lustig (Ihr arbeitet übrigens genau wie mit Äpfeln). Ich habe noch Früchte geschenkt bekommen, Quittengelee und Quittenbrot werden also auch noch gemacht. Ich liebe Quitten. Und dieser Duft! Säuerliche Boskop wurden auch gedörrt. Ein wirklich guter Apfel und vielseitiger als nur für Kuchen.

Schirmling/Parasol

Diese Herbstfarben! Noch mehr Lichtblicke!

Denn was ist Schönheit, wenn nicht das von uns erblickte Spiegelbild einer außerordentlichen Freude der Natur, darüber dass eine neue fruchtbare Möglichkeit des Lebens entdeckt ist?

(Friedrich Nietzsche, 1844-1900)

Kalt sind die Nächte jetzt geworden. Morgentlicher Raureif liegt überall am Boden und funkelt an jedem Blatt um die Wette mit der aufgehenden Sonne. Als mein Schatz wieder raus durfte, haben wir die Sonne gleich für einen Spaziergang genutzt.

Mit wachen Augen in die Zukunft schauend

Ich habe zumindest schon ein Eichhörnchen geschnitzt (und skizziert, hier) aber dieses soll folgen.

Der Wahlkrimi, oder Wahlfarce in den USA beschäftigt uns natürlich alle sehr. Die Jungs haben Kontakte nach Übersee und sind manchmal etwas früher informiert, als die Presse hier. Aber neben all den erschütternden Nachrichten, kommen doch auch gute Meldungen, die hoffen lassen, dass diese Demokratie noch Kraft hat.

Ich versuche noch ein wenig Zeit aufzuholen. Aber immer mit der Ruhe. Es macht nichts, wenn die Wäsche noch liegt, es kommt doch zZt keiner vorbei. Heute will ich einen Kürbiskuchen testen, mit Hokkaido, reichlich Gewürzen, gemahlenen Nüssen und Mandeln und wenn er gelingt, gebe ich das Rezept gerne weiter. Und so machen wir uns die Tage schön und gemütlich. Ich habe mir neue Lektüre gegönnt, nicht dass ich keinen Buchstapel hätte, aber ein Buch über Wald und Generationen, die damit lebten und leben, das wollte mit heim.

Verlinkt: Mögt Ihr auch auf einen Plausch bei Andrea und Andrea vorbei kommen? Bei Andrea Karminrot teilen wir unsere Wochenrückblicke und bei Andrea Zitronenfalterin, wie wir unsere Herbsttage wie ein schützdenden Kokon um uns spinnen.

Nur ein wenig

Hallo Ihr Lieben.

Was geht denn hier ab?

Was für eine Woche. So richtig kann ich alles noch nicht wirklich fassen. Das ergeht sicher nicht nur mir so.

Nun, ich will gar nicht lange auf der Situation rumreiten, sie schöner oder schlimmer schreiben. Es ist, was und wie es ist.

Zur Woche: Nachdem die wirklich altgediente Spülmaschine den Geist endgültig aufgegeben hat, kam diese Woche die Neue an. Allerdings müssen wir uns noch wg eines Ersatzteils gedulden. Der Mangel ward erst entdeckt, als fast aufgestellt und angeschlossen.

Wenn die Sonne in der regnerischen Herbstwoche rauskam, war es wunderschön draußen.


Suchbild

Eichkater habe ich gemalt. Außerdem habe ich mich nun bei der Adventspost angemeldet (nachdem ich endlich kapiert hatte, wie die Karten dieses Jahr gestaltet werden sollen, ich war sehr begriffsstutzig)

Auch hier möchte ich noch mal Werbung für die Challenge von Maike machen

Ansonsten wurden einige Äpfel und Birnen durch Dörren konserviert.

Das Schnippeln konnte ich gut auf dem Sofa machen. Ich bin leider etwas angeschlagen. Als nächstes möchte ich mal Quitten (in Scheiben) trocknen. Deswegen gibt es auch noch keine versprochenen Eichhörnchen Stempel. Gesehen habe ich diese Rackern die Woche über auf den morgendlichen Hundegängen, oft und ganz nah. Ganz viel Aufregung für den Hund.

Die letzten Rosen werden jetzt einzeln bewundert. Eigentlich seht Ihr hier keine Vase. Ursprünglich stand ein Stift in diesem Glas. Den aus einer Art Snappapp gefalteten Glücksvogel gab es die Tage per Post. Ich mag ihn ganz besonders gerne und sage noch mal Danke an Maike (die mir schon mal hilft, KreativMaterial zu bekommen, ich liebe das neue Stempelkissen!) . So ein kleiner Kranich tut unglaublich gut manchmal! Gefreut habe ich mich auch über die Gruselpost von Nicole, ein meisterhaft geschnitzter Kürbis übrigens und mehr auf ihrem Blog.

In der Küche meiner Mutter

Der Herbst hat in Windeseile ganz viele Blätter gefärbt, fallen gelassen und verweht.

Herbstfärbung der kanadischen jungen Eiche

Da ist der Oktober schon wieder um. Einen Rückblick gab es gestern und Gedanken um einen „Blog Adventsbasar“ habe ich mir gemacht. Der November wird sehr, sehr ruhig. Und was habe ich gerade in der Tagesschau gelesen? Die Abgeordneten haben Schwierigkeiten mit dem Tragen der Maske im Bundestag? Aufsetzen wenn man reinkommt, absetzen am Platz, Aufsetzen wenn man wieder aufsteht… Du meine Güte ist das aber schwer, das bekommen sogar Grundschüler hin! (Tut mir leid, der Klops musste raus)

Vielleicht treffen wir uns alle auf ein Käffchen oder auch einen Tee bei Andreas Samstagsplausch. Habt ein wunderschönes Wochenende, bleibt gesund und tapfer.

Edit

Sir Sean Connery ist im Alter von 90 Jahren verstorben. Nicht nur der einzig wahre James Bond, so viel mehr wunderbare Filme!

Danke und Mach es gut!

Ein besonderer Oktober im geschichtsträchtigen Jahre 2020

Hallo Ihr Lieben.

Nach dem warmen und bunten und erholsamen Wochen des Sommers, bis in den September hinein, hatten wir wohl alle mit einem goldenen Oktober gerechnet. Nun, ich will nicht undankbar oder unfair sei, ein paar Tage und Stunden hatte dieser Monat auch was Goldenes an sich.

Vom Heimatblick, Eselchen, ersten gebackenen Keksen habe ich erzählt. Hatte ich Euch die reiche Samensammlung meiner Mutter gezeigt? Und dieses Bild zeigt nur einen Teil:

Ich liebe dieses Bild, es ist so verheißungsvoll!

Diesen Monat habe ich endlich ein wieder etwas an Stempeln geschnitzt. Basare, Adventsmärkte, alles fällt aus. Ich überlege, ob ich einen kleinen Basar hier auf dem Blog machen soll. An einem AuftagsBild arbeite ich auch, bin allerdings diese Woche prompt aus dem Verkehr gezogen worden.  Etwas, was uns den Herbst und Winter auch begleiten wird, Erkältungen und dann immer die Frage im Hinterkopf: ist es Corona? Wer sich krank schreiben lassen muss, muss auch zum Test, sobald er nur etwas mit den Atemwegen hat. Und da ist es schon, dass Thema, dass unseren Alltag so stark bestimmt, wie kaum ein anderes.

Wer meine Buchempfehlung diesen Monat noch nicht gesehen hat, gerne Naturbeschreibungen liest (realistische), dem lege ich noch mal John Lewis-Stempel ans Herz. Wie ein Tagebuch nimmt er uns mit auf ein Jahr in seiner Wiese, „Ein Stück Land“. (Selbstgekauftes Taschenbuch, erschienen bei DuMont übrigens).

Mein Heimatblick von der „Hohen Bracht“ auf das Sauerland, das „Land der tausend Berge“, bei dem fast jeder fragt, wo das „Sauer“ denn herkommt, war mir auch wichtig. Nun kann man erstmal nicht auf den Aussichtsturm, das Restaurant ist geschlossen. Aber Wanderwege sind noch frei, auch wenn es nun als „kontaktloser Tagesausflug“ geplant werden muss.

Maike vom Blog „Kleine Viecher“ hat eine Challenge begonnen, täglich will sie ein Eichhörnchen zeichnen und lädt zum Mitmachen ein, diese kleinen Racker mal kreativ umzusetzen und bei Instagram zu zeigen. Ich mach das auf dem Blog, da ich kein Insta habe. Schaut einfach bei den „kleinen Viechern“ mal vorbei. Übrigens habe ich den Stempel dazu noch nicht fertig, mit „dickem Kopp“ geht das nicht ☺

Und so geht dieses Wochenende der Monat mit Allerheiligen und Halloween zu Ende. Wenig Süsses, eher Saures, was uns da jetzt geboten wird, aber wir haben es ja zum Teil selber in der Hand, wie die Tage für uns werden. Leicht ist das bestimmt nicht und das Weltgeschehen drückt auch noch auf die Stimmung. Ich gestehe, dass ich mich durchaus auch hängen lasse und das Grau dieses Monats mich niederdrückt, aber ich hab auch viel Goldenes (vor allem in Form von wunderbaren Menschen gehabt, in meiner Familie, bei Freunden!) gehabt, dass ich trotzdem von einem Goldenen Oktober sprechen kann.

Verlinkt bei Birgitt, die wieder unsere Monatsrückblicke sammelt

Zeiten

Hallo Ihr Lieben.

Die Zeit der Kranichzüge ist angebrochen. Am Freitag konnte ich den ersten Zug des Herbstes sehen. Nun wird es kalt werden.

Irgendwie dröhnt mein Kopf diese Woche immer wieder. Die Umstellung auf den Herbst fällt mir nicht leicht. Vielleicht weil mir der „goldene Oktober“ etwas zu grau und nass daher kommt nach diesem sommerlichen September. Die Natur findet das gut, mein Gemüt gerade weniger. Was für Zeiten. Der ganze andere Corona Kram geht mir auch viel durch den Kopf. Wie wird wohl der digitale Studienbeginn des Sohnes werden? Und Schul – Klausuren werden bald in recht kalten Räumen geschrieben werden müssen. Stundenlanges stillsitzen, konzentrieren und mit eiskalten Fingern schreiben. Hoffentlich wird der Winter nicht eiskalt (was er natürlich wird, es ist Winter).

Am Samstag war ich noch mit dem älteren Sohn und seiner Freundin im Sauerland. Natürlich mit Vorsicht und Abstand. Ein Wechsel von Regen und Sonne begleitete den Tag, den ich Euch hier schon beschrieben habe. Es war trotzdem wunderschön!

Ein Gang durch den Garten meiner Mutter ist ein Muß! Ein Besuch am Zaun, wenn die Weide besetzt ist, ebenfalls.

Der Ausflug zum Aussichtsturm ist vor allen Dingen mit Erinnerungen gefüllt. Wir denken ganz viel an meinen Vater.

Geschnitzt habe ich diese Woche seit langem wieder, feine und kleine Stempel. Wenn es einen überkommt und man Zeit hat, dann ist das wunderbar. Da darf so ein kleines Eselköpfchen auch seine Zeit dauern.

Die gruseligen Stempel habe ich schon hier gezeigt.

Der jüngere Sohn möchte in den Herbstferien noch einige Tage ins Sauerland, zur Oma und hält sich daher von vielem freiwillig fern. Als Schüler ist er doch viel mehr Kontakten in letzter Zeit ausgesetzt gewesen. Man muss nun mal weiter vorsichtig agieren.

Kekse habe ich erstmals gebacken. Warum backen wir eigentlich fast immer nur zur Weihnachtszeit Kekse? Und dann ja auch in unglaublicher Vielfalt! Heute aber gibt es erstmal nur einen Mürbeteig, bei dem ich einen Teil Mehl durch Kokosflocken ersetzt habe. Durch die Flocken werden sie nicht so sauber ausgestochen. Das endlich mal genutzte Nilpferd Förmchen ging fast sofort kaputt. Aber die Kekse sind lecker! Und hinterlassen so einen wunderbaren Duft! Der tut gut, auch ohne das ich nun viele Plätzchen essen will. Wohlgerüche für die Seele. Von dem schönen, grossen Boskop werde ich mir einen Bratapfel machen, der verteilt auch einen wunderbaren Duft. Bratapfelzeiten.

Am Freitag Abend sitze ich noch vor dem Fernseher, schaue die australische Krimiserie „Harrow“ mit dem walisischen Schauspieler Ioan Gruffedd (den ich sehr gern sehe) und falte Blätter und kleine Adventskalender, klebe Adressen auf. Natürlich fällt die grosse Adventsfeier für unsere Senioren in der Gemeinde aus. Sie sollen aber wenigstens eine Kleinigkeit bekommen. Ein Teil ist schon bei der Freundin in Arbeit. Wehmütig denke ich daran, dass auch der Mittelalter Weihnachtsmarkt abgesagt wurde, voraussehbar, aber trotzdem schade. Genauso wird es keine Basare oder andere kleinere, kreative Märkte geben, gut daß ich noch nicht groß in Produktion gegangen bin. Wir werden uns vielleicht selber so kleine Highlights schaffen, kleine Treffen mit Freunden draußen, mit Kinderpunsch, Glühwein, Eintopf und vielleicht einem Feuerchen. Wir werden schon schöne Dinge finden. Es wird wieder andere Zeiten geben. Klingt abgedroschen, ist aber so.

Mal sehen, wie Eure Woche so war. Schaut Ihr auch bei Andreas Samstagsplausch vorbei?

Linkparty bei Andrea

„Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur“ Max Frisch

Herbstgedanken

Herbst, es ist so was von Herbstlich. Mit Regen, Grau, Goldgelb, Wind und Föhn. Mit fallenden Blättern und Früchten. Mit erstem Kaminfeuer und Melancholie. Mit guten Büchern, Selbstgebackenem und Eintopf.

Mit Herbstblumen und ungewöhnlichen Früchten. Die Melonenbirne auf dem Bild sind tatsächlich aus meinem Garten. Ein Nachtschattengewächs, ursprünglich aus Südamerika. Sehr lecker, melonig-gurkig-birnig. Die Pflanze ist einfach durch einen abgeschnittenen Ast im Wasser (Wurzelbildung) zu vermehren. Jetzt will sie, ab nahendem Frost, bald in einen kühlen, hellen Innenraum. Dort können übrigens Früchte, die noch dran hängen, durchaus zu Ende reifen, regelmäßige Wassergaben nicht vergessen.

.wenigstens einen Stempel geschnitzt, ansonsten nur etwas weitergehäkelt

Melonenbirnen

Im Park wachsen fast im Hexenkreis angeordnete Champions. Typisch, dass bei allem, was die Menschen sich nicht erklären konnten, Hexen ins Spiel gebracht wurden. (Man könnte die Vergangenheitsformel da durchaus weglassen)

Andrea-Zitronenfalterin sammelt unsere Oktober Lieblinge, die bunten Blätterfarben gehören auch mit dazu

Stürmische Böhen lassen den Hund hier daheim immer wieder nervös den Kopf heben. Eigentlich wollte ich noch Äpfel auflese, um Apfelmus einzukochen, aber ich gestehe, ich bin gerade etwas unmotiviert. Unter anderem liegt das an wenig Schlaf und Kopfweh die Woche.

Ein Buch möchte ich Euch sehr ans Herz legen, denn es ist Schmökerzeit:

selbstgekauft

Es ist kein neuer Titel und sicher kennen einige ihn auch schon. Wer ihn aber noch nicht gelesen hat und mehr über „ein Jahr in der Wiese“ und nebenbei auch etwas Geschichte Englands erfahren möchte, sollte unbedingt reinschauen. John Lewis-Stempel hat mitlerweile drei Bücher geschrieben, in denen er sich der Natur witmet. Hier beinhaltet es eine naturbelassene Wiese und Hecke an seinem Hof, mit dem durchfließenden Bach, was so kreucht und feucht und auch bäuerlichen Alltag. Viele „tierische Kleinigkeiten an Wissen“ , die er in seinen tagebuchähnlichen Einträgen vermittelt, ebenso interessante, englische Geschichtsfetzen. So manches Tier, ob groß oder klein, welches er auf seinen Streifzügen entdeckt, bekommt eine kleine Geschichte. Immer wieder erklärt er auch, woher Namen stammen, sowohl von Landschaft, als auch von Tieren. Traditionen werden beschrieben , oft mit den dazu passenden Gedichten. So hatte vielleicht auch der Brauch, Holunderholz nicht zu verbrennen, da dort die Schutzgöttin (im deutschen Holda) lebt, einen anderen Ursprung (so meine Überlegung). Beim oftmals nächtlichen Heizen sondert dieses „Holz der Armen“ Zyanit ab (und der Unwissende stirbt im Schlaf). Unerklärliche Beobachtungen führten auch damals zu sagenhaften Erklärungen.

Ein weiteres Buch, auch nicht neu, liegt ebenfalls auf dem Oktober Stapel. Ich pendele manchmal zwischen unbekannter Tiefsee und der etwas bekannteren Wiese (bald mehr zum zweiten Titel, denn ich wollte Euch vom Sommerurlaub noch etwas Stralsund zeigen).

Dagmar Röhrlich „Tiefsee“ mare wissen Bd1

Herbstblumen erhellen mit ihren bunten Farben unseren Tisch. So habe ich seit langem wieder einen Strauß, den ich bei Holunderblütchen zeigen kann und mag.

Einfache Bauerngarten Blumen, die lange erfreuen, so lila und pink, wie ich sonst nie aussuchen würde, hier liebe ich es.

Habe ich wirklich geschrieben (in Kommentar-Antworten) das ich eigentlich nicht glaube, dass D. Trump das ganze Kranksein inszeniert hat? Mitlerweile bin ich nicht mehr so sicher und ich zähle mich nicht zu den Verschwörungsgläubigen. Ausgerechnet jetzt verspricht er auch ein nicht mal zugelassenes Medikament *umsonst*. Na, lassen wir das unliebige Thema mal beiseite. Uns reichen ja schon die eigenen C. – Zahlen.

Die Woche geht mit der Anweisung „Homeoffice“ für meinen Mann zu Ende, nicht unerwartet und eh schon fast ausschließlich so gearbeitet. Die Herbstferien werden für den Sohn wohl auch wieder sehr ruhig. Vielleicht wird das Wetter etwas besser, wobei der Regen immer noch nötig ist, langsam aber etwas auf die Stimmung drückt. Herbert Feuerstein, der mir so lustige Stunden mit den MAD Heften (und dem MAD Monopoly Spiel) geschenkt hat, ist gestorben. Von mir gibt es einen bunten Wochen Mix als Beitrag zu Andreas Samstagsplausch. Ich schau später bei Euch vorbei, ich bin noch im Sauerland.

Der Kranich

Rau ging der Wind, der Regen troff,
Schon war ich nass und kalt;
Ich macht auf einem Bauernhof
Im Schutz des Zaunes halt.

Mit abgestutzten Flügeln schritt
Ein Kranich drin umher.
Nur seine Sehnsucht trug ihn mit
Den Brüdern übers Meer;

Mit seinen Brüdern, deren Zug
Jetzt hoch in Lüften stockt,
Und deren Schrei auch ihn zum Flug
In fernen Süden lockt.

Und sieh, er hat sich aufgerafft,
Es gilt erneutes Glück;
Umsonst, der Schwinge fehlt die Kraft,
Und ach, er sinkt zurück.

Und Huhn und Hahn und Hühnchen auch
Umgackern ihn voll Freud;
Das ist so alter Hühnerbrauch
Bei eines Kranichs Leid.

Fontane, Theodor (1819-1898, aus meinem Sammelband)

Sammeln

Hallo Ihr Lieben.

Dreißig Jahre schon?

Das fiel mir für diesen Tag als erstes ein. Was haben wir an Erinnerungen und Erfahrungen dazu gesammelt. Wenn ich an den Tag zurück denke, bekomme ich oft noch Gänsehaut.

Sammlung an einer Düsseldorf Eisenbahnbrücke

Eigentlich gab es ganz viel Verschiedenes in unserer Woche. Gesammeltes, zum Erzählen. Dann kam beim Frühstück am Freitag Morgen in den Nachrichten die Eilmeldung von der Corona Erkrankung D. Trumps. „Karma is a bi*ch“ entfuhr es hier am Tisch. Da sammelt jetzt auch wer Erfahrungen. Und die Nachricht hat irgendwie alles getoppt.

Fleissig wurden morgens Eicheln der kanadischen Eiche gesammelt. Die sind wieder für die private Baumschule meiner Mutter.

Im Garten werden Herbst Früchte gesammelt: Birnen, Melonenbirne und Tomaten. Die Samen der alten Tomatensorte werden auch gesammelt.

Butterbrotstüten sind vielseitig

Ich muss meine gesammelten, selbstgeschnitzten Stempel immer wieder neu sortieren, bzw die neuen Stempel neu und richtig einsortieren. (Es kommen einfach immer welche dazu). Zur Sommerpost kam dann diese Woche die letzte „ins Blaue“ Briefmarke (samt Karte drumherum) dazu. Schade, dass die Aktion schon wieder zu Ende ist, eine schöne Sammlung kam zusammen und Bedarf eines eigenen Beitrages (nochmal, alle zusammen. Leider ist eine Karte auf dem Postweg wohl verloren gegangen)

Der argentinische Comicautor Quino, seines Zeichens der Erfinder von Mafalda ist mit 88 Jahren verstorben. Seid 1964 will das Grundschulmädchen alles wissen und stellte auch unangenehme Fragen in ihren kurzen Comic Strips (nicht nur an ihre Eltern). Gesammelte Fragen, die irgendwie zeitlos bleiben.

Eine neue Erfahrung rund um eine Schraube im Reifen habe ich leider auch sammeln dürfen. Aber weder war die Schraube direkt dort, wo Reifen und Straße sich immer berühren, noch ganz seitlich im dünnen Bereich. Glück im Unglück. Was ich richtig gemacht hatte: die Schraube drin zu lassen. Die Stelle konnte auch repariert werden, sogar schnell. Derweil wir einen kleinen Spaziergang machten und einen alten Ford Mustang aus dem Jahre 1966 in der Werkstatt bewundern konnten.

Der Monat Oktober sammelt dieses Jahr gleich zwei Mal „Blue moon“-Vollmond ein, am Anfang und am Ende. Das gibt es nur ganz selten.

Richtige Herbst Farben in den Bäumen gibt es noch nicht wirklich, viele sind eh schon lange braun oder kahl. Also hier jedenfalls, Dank der Trockenheit. Aber in der vergangenen Woche sammelte sich tatsächlich Wasser im Regenmesser.

Andrea, die Zitronenfalterin, sammelt übrigens unsere Herbst Farben. Meine sind noch grün und braun.

So waren einige Tage der vergangenen Woche, gesammelt und gezeigt beim Samstagsplausch von Andrea.

Ps. Wie wäre es mal mit (Regenbogen) Brücken bauen? Wäre sicher eine schöne Sammlung!

Einmal rundum

Hallo Ihr Lieben.

Das waren ereignisreiche (zwei) Wochen. Kinderkommunion mit endlich auch mal wieder Familienmitglieder sehen letztes Wochenende, war da sicher das Highlight. Meine Geschwister wohnen nun mal etwas weiter weg, dann kam der Lockdown dazu. So war ich vor allem auch gespannt, wie sich die Kinder verändert haben. Daran sieht man auch in noch jüngeren Jahren, wie die Zeit verrinnt und wie kostbar sie ist. Das zweite Highlight war die endlich stattfindende OP des Schwiegervater, wo wir sehr gebangt haben. Aber es hat wohl gut geklappt, zumindest der chirurgische Teil. Was ich Euch drum rum (Krankenhaus) erzählen könnte, grauenhaft. Jetzt hoffen wir auf eine gute Genesung, er wurde wegen Bettenmangel auch sehr schnell entlassen.

Aber nun zur vergangenen Woche. Für den Sohn stehen nun Veränderungen an. Das Bufti Jahr nähert sich dem Ende und das Studium wird noch mal neue Herausforderungen bereit halten. Aber im Moment darf er der Mama noch im Garten beim Sägen (mit der Hand) und Umsetzen des Hochbeetes helfen. Nächste Woche wird per Grünabfuhr selbigr Teil der weggeschnittenen Hecke abgeholt. Dann konnten wir grosse Teile der Wurzel eines Hopfen rausreißen, außerdem komme ich jetzt an nachwachsende Hopfen Sprösslinge sofort ran und kann gleich abschneiden. Eine schöne Pflanze, wenn ich einen großen Garten hätte! In dem Bereich des Gartens (ihre Lieblingsecke) müssen sich nun Igel, Frosch und Mäuse umgewöhnen. Ein wenig umgepflanzt wird noch, wenn es mal wieder regnet. Schön sieht das jetzt noch nicht aus. (Foto folgt)

Am Dienstag habe ich Euch von meinem Gurken Vorhaben berichtet. Ich kann nun stolz erzählen, dass die Salzgurken sehr lecker geraten sind. Also, ruhig nachmachen!

Simpel

Äpfel habe ich auch wieder aufgelesen an der öffentlichen Apfelwiese. Natürlich komme ich nur an das Fallobst und weiss gar nicht genau, ob ich da nun einen Cox, Berlepsch oder sonst eine alte Sorte auflese. Einer war so wunderbar schon anzusehen, dass ich gleich reingebissen habe und mir dabei der leckere Saft das Kinn runtergelaufen ist. über mir rief der Turmfalke und der warme Wind strich durch s Haar, da habe ich mich wie ein Glückspilz gefühlt.

Aneinandergewachsen

Beim Verschnaufen auf der Bank dort, stach mir an einer Birke, die diesen trockenen Sommer nicht überlebt hatte, mit einer kleine „Elfenhöhle“ ins Auge. Beim näheren Betrachten entdeckte ich ein grosses, langes Insekt.

Noch nie hatte ich so ein Krabbeltier gesehen. Recherchen bestätigten zumindest eine Ahnung, denn ich konnte beobachten, wie das Insekt scheinbar Eier mit einem Legestachel in das Birken Holz setzte. Ich hatte eine Holzwespe entdeckt.

Sehr interessant, werde mehr nachzulesen. Diese Holzwespe legt mit dem sehr speziellen Legestachel Eier in Holz von Bäume, die gefällt wurden, absterben oder sogar schon für ein Haus (z. B) zurecht geschnitten wurden. Ursprünglich kommt dies Sorte wohl aus Nordamerika. Vier Jahre lebt der Engerling im Holz unentdeckt, bis sich das Beißwerkzeug durch fast alles, was im Weg ist, durchbarbeitet, auch wenn das Holz schon einen Dachstuhl trägt. Rund um die Höhle kletterte nun diese Wespe.

Eine spezielle Fee

Bei meinen Haaren war auch rundum angesagt. Ganz lange Haare wurden zu einem kinnlangen Bop. Sehr befreiend irgendwie.

Staubtrocken

Auf der Obst Wiese hüpften immer wieder Heupferde vor mir davon. In ihrem hohen Gras lagen aber die besten Äpfel. Ein Korb voll für Gelee und Kuchen gab das. Also schnitzte ich am Freitag einen Stempel. Der passte auf Etiketten für die Gläser der Woche. Dafür fehlen immer noch ein paar Briefe, die werde ich aber heute bestimmt fertig machen. Genau wie möglicherweise den Dachs Stempel, ein Tier, welches sich einfach immer wieder anbietet zu schnitzen, durch seine Fell Zeichnung. Aber ein Kuchen will noch gebacken werden, es sind 26°C (ist ja immer im Schatten) angesagt und eh genug zu tun.

Mögt Ihr noch auf einen Samstags Plausch bei Andrea vorbei schauen?

Etiketten

Nicht hierher geschafft haben es meine „lieben Mitmenschen“, die vor allem am Freitag unterwegs waren. Den ganzen Tag habe ich mit meinem Mann gute Erwiderungen geübt, werde aber bei neuen Situationen wohl wieder nur wenig schlagfertig sein. Nie unterkriegen lassen!

Habt eine schöne Zeit.