Zwölf von zwölf 5/20

Hallo Ihr Lieben.

Die Damen mit dem Kännchen sammelt wieder unsere Tagesabläufe:

Gestern war der erste Tag in der Schule für den jüngeren Sohn. Heute darf er aber wieder länger ausschlafen und es gibt homeschooling. Nur ich steh mit meinem Mann auf. Nach gemeinsamen Frühstück geht es wie immer raus mit dem Hund.

kaffee

Am Samstag habe ich die Süßkartoffeln Zucht auf meiner Fensterbank gezeigt, dass hat doch einige interessiert. Ich habe die Idee aus dem Kinderbuch „Grüner wird ’s nicht!“ von Kirsten Bradley und Aitch, was ich hier letztes Jahr im Frühling schon mal kurz vorgestellt habe. Wenn Ihr ein Stück dieser Kartoffel fleißig mit Wasser füttert, sie nicht in die pralle Sonne stellt oder etwas abdeckt, kommen bald Blätter. Ich will dieses Jahr schauen, was da mehr entsteht, wie groß die Nachzucht wird. Ähnliches mache ich mit einem Rhizom der Kurkuma Pflanze. Tägliches morgendliches Gießen ist unerlässlich.

kurkuma und süsskartoffel

 

Außerdem habe ich kleine Aufträge, die maritim bedruckt werden sollen. Als erstes sind die Karten dran. Einen Mondfisch habe ich gerade noch dazu geschnitzt, sowie einen Sepia (echter Tintenfisch). Shirt und Rucksack werden gerade gewaschen, damit sie die Farbe gut annehmen.

sepia mondfisch

Beim frühen Frühstück habe ich nur einen Kaffee getrunken, jetzt ist mein Magen langsam wach geworden, es gibt Müsli mit Früchten. Auch wenn es ordentlich kalt war heute Nacht und auch jetzt noch garantiert unter 10°C ist, ich setze mich an den Gartentisch. Ja, das wir wirklich kalte Eisheilige bekommen würden, damit hat wohl keiner bei dem Frühlingsverlauf gerechnet.

müsli mit früchten

Am Wochenende hatte ich Holunderblüten eingelegt gehabt, jetzt gerade wurde daraus Sirup (nicht nur für den Eigenbedarf, sind schöne Mitbringsel, diese Fläschchen) gekocht und umgefüllt. Warum der Sirup so braun ist? Weil ich Rohrohrzucker verwendet habe.

holunderblütens.

Der Sohn hat durch Zufall den Titel eines Films wieder herausgefunden, den er unbedingt noch mal sehen wollte. Ich konnte mich sofort erinnern, als der Anfang des wunderschönen Kinder- und Jugendfilms, (übrigens eine Buchverfilmung,) los ging. Ich würde Taschentücher brauchen.

film
Brücke nach Terabithia

Während des Films muss ich leider Wäsche machen. Gleich ist auch noch die Bügelwäsche dran. Derweil zieht der Tee für den grossen Jungen, der Kopfschmerzen hat.

DSC_0071

Restemittagessen für mich, die Jungs sind noch nicht hungrig: Nudeln, Porreegemüse mit Reibkäse. Dazu einen Kräutertee.

DSC_0072

 

DSC_0073

Das Hochbeet muss gegossen werden. Außerdem ist wohl die Nachbarskatze reingesprungen, trotz Bretter. Alles muss gerichtet werden, aber eine erste Erbsenschote wächst.

Kennt Ihr die? Sind die nicht einfach ekelig? So fein die Elternkäfer anzusehen sind, (ich musste das Foto auch machen, um besser schauen zu können, dadurch ist mir das Lilienhähnchen durch die Lappen gegangen, gleich noch mal kontrollieren,) so viel gefräßiger und häßlicher sind die Larven. Ich versuche die knallig roten Käfer immer abzusammeln, ist immer etwas schwierig, denn die lassen sich bei der kleinsten Gefahr fallen. Ein Eiergelege ist mir durch die Lappen gegangen und wenn ich die Larven nicht abstreife, ist in wenigen Tage kaum noch etwas von der Lilie übrig. Die Eltern fressen nur einen Bruchteil der Lilienblätter.

erste Phingsrose
meine erste weiße Pfingsrose ist aufgegangen und die Rose du resht ist seid gestern am blühen

Das Bild soll Euch wieder etwas versöhnen. Mich hat es sehr gefreut.

So, jetzt muss ich noch schnell die beiden textilen Teile bedrucken, zum ersten Mal mit der neuen Farbe. Dann etwas Abendessen vorbereiten, ich freue mich auf einen großen Tomatensalat.

drucken

 

Ich hoffe, Ihr hattet alle einen schönen Tag, wir sehen uns alle bei Caro.

 

12 von 12 zu Ostern

Frohe Ostern!

Caro sammelt immer fleissig am Zwölften des Monats zwölf Bilder von unserem Tag. Heute ist ein besonderer Tag, Ostersonntag! Ich hoffe, trotz der Corona Krise könnt Ihr alle gesund feiern. Allzuviel muss man zu diesem Osterfest nicht schreiben, oder?

Nachdem ich schon früh wach geworden bin, noch etwas gelesen habe und dann mit dem Hund los maschiert bin, erst einmal einen Kaffee.So wie jeden Tag.

 

frühmorgens
Hier kommen wir in *normalen* Zeiten kaum über die Strasse

Dann räume ich den Tisch frei, der Grosse möchte Scones für das Frühstück machen. Osterfrühstück, noch ist alles wie immer. Normalerweise würden wir uns nach dem Suchen der Ostereier auf den Weg zur Verwandschaft machen.

Scones
lecker!
verrückter Vogel
verrückter Vogel

Schon gestern flog diese Meise immer wieder gegen verschieden Fenster, als wolle sie hier herein.

Ostergeschenke
Ostergeschenke von lieben Freunden

gefunden

Ostern 2020
An unserer Strasse

Die Sonne brennt. Wir machen fast nichts. Etwas per Handy oder Telefon mit Freunden oder Familie kommuniziert.

Ostern im Garten

Das Festessen wird von meinem Schatz bereitet.

Kartoffeln, Böhnchen

DSC_2027Garten
Immer wieder einfach nur in den Garten
Prost
Ich trinke auf Euch! Auf unser aller Wohl!

Abendessen, knocked down by food.

Jetzt hängen alle in den Seilen, einen Scotch als Absacker und für heute ist es gut. Macht es Euch (weiter) gemütlich. Habt einen schönen Ostersonntagabend und morgen (vielleicht ist es ja möglich) einen schönen Emmausgang.

Alles Liebe.

12 von 12 im Februar 2020

Hallo Ihr Lieben,

es ist wieder der 12. des Monats und Caro sammelt unsere Tagesabläufe.

Auf geht es:

  1. Viel zu früh werde ich heute morgen wach, dabei ist es endlich draußen ruhiger geworden. Ich lese und versuche auch noch Mal einzuschlafen, werde dafür wenig später vom Wecker kaum wach, trotz des verrückten Traumes. Frühstück.frühstückTauben

2. Hundegang, der Schüler fährt heute erstmals wieder mit dem Rad. Viel geweht hat es auch diese Nacht und es ziehen weiterhin dunkle, schnelle Wolken. Der liebe Schatz ist gestern beruflich nach Berlin. Das gemeinsame Frühstück fehlt.

3. Oh weh, wir sind zu spät für die Gitarrenstunde, dabei muss der Große danach sofort arbeiten. Gitarre

4. Besorgungen machen. Einiges steht auf dem Zettel. Dummerweise habe ich die Filz Gleiter vergessen. Soll ich nur deswegen noch mal los? Eher nicht. Einkauf

5. Denn ich muss auch noch in den Nachbarort. Dort finde ich das Gesuchte leider auch nicht. Und auch keine Filz Gleiter. Umspannhäuschen

6. So richtig Mittagessen mag ich gerade (alleine) nicht essen. Aber Kaffee Durst und ein Glas Kombucha gibt es. kaffee kombucha

7. Vom vielen hin und her laufen tun mir gerade die Füße etwas weh und ich bleibe in der Sonne sitzen. Die scheint gerade durch das Fenster auf meinen Rücken. Gestern habe ich in der Bibliothek zwei weitere „Hildas“ ausgeliehen. Schön, dass sie mehr angeschafft haben von der wundervollen, fantasievollen Reihe. Ein anderes Kaliber ist dagegen der Captain America, der sehr böse und politisch ist. Den ersten Band habe ich mir letztens gekauft. Comics, die bei mir im Regal stehen wollen, muss ich mehrfach ansehen und lesen wollen. Das gibt es nicht mehr oft. Hier bereue ich nur, daß ich den zweiten Band noch nicht habe.comics

8. Bügeln, mehr muss ich wohl nicht sagen, oder?bügeln

9. Entdeckt. Gerade mal wenige Tage auf dem Tisch und schon finde ich zwei schimmelige Orangen. Das darf doch nicht wahr sein! orangen

10. Hierund hier vorbei geschaut. Immerhin habe ich jetzt eine Idee für den aktuellen Mustermix. blogs

11. Abendessen, Reste und Spätzlepfanne, der Grosse kommt erst später heim.Spätzle

12. Gleich den Schatz vom Flughafen abholen, vorher noch ein wenig dies und das, Ihr kennt das ja auch alle. Kapitän Haddock würde sagen: „Alle jaulenden und heulenden Höllenhunde.“Tasche

Das war s! Dankeschön für die Linksammlung und Dankeschön für Euer Vorbeischauen.

Euch noch einen schönen Restabend und eine gute Woche.

Zwölf von zwölf, die Erste, 2020

Hallo Ihr Lieben.

Wieder einmal sammelt Caro von draußennurKännchen unsere Tagesabläufe in 12 Bildern.

Also los gehts:

Wie immer, als erstes der Hundegang. Mittlerweile merkt man schon, dass es wieder heller wird. Kalt war die Nacht, alles sieht gepudert aus.

Guten Morgen

Kaffee, gerade nicht, immer noch Tee! Gesunden Tee gab es jetzt die letzten Tage, Bäuchlein Tee und so, jetzt mache ich mir aber einen „London Fog“. Im letzten Jahr, (das klingt irgendwie immer noch falsch,) hat mein lieber Mann uns zu seinem* Australier in Bonn entführt. Ein ganz kleines und wunderschönes Lokal in Bonn-Endenich. Dort gab es nicht nur tolle Pies, sondern auch besagtes Tee Getränk. Ich liebe ja Earl Grey Tee und Chai Tee, beide immer gern mit Milch. London Fog ist wohl ein neues „Hipp-Getränk“, kommt aber nicht von „der Insel“ , sondern aus Kanada, halb Tee, halb erhitzte und aufgeschäumte Milch, wohl oft mit etwas Vanille. Ich bekam damals aber einen intensiven Earl Grey nur mit aufgeschäumter Milch und das war perfekt. Jetzt kommt in meinen Fog nur ein Tropfen Honig.

London foog

Gestern habe ich ein neues kleines Häkelprojekt angefangen. Stulpen, tunesisch gehäkelt. (Und sage noch mal Dankeschön für gestern Nachmittag gen Süden und Norden! So schön!)

Telefonieren mit meiner Mutter.  Dann eine Folge streamen, etwas Sofazeit.

Mit dem Hund eine Runde drehen ist heute besonders angenehm, nach dem Regen gibt es ein wenig Sonne, auch wenn sie sich just in dem Moment wo wir losgehen, versteckt, genau wie dieses schottische Hochlandrind seine Schnauze hier im Heu vergräbt.

High land cows

Wenn im Winter alles so kahl ist, kann man Seltsames entdecken.  Suchspiel:

Wilder Stuhl

Duschen, ich liebe meine Haarseife, seit dem ich die nutze, habe ich keine Probleme mehr mit der Kopfhaut. Vor Jahren gab es noch nicht so viele Angebote und ich habe mir meine immer auf Vorrat aus Rügen mitgebracht.

Haarseife

NudelnGanz einfach Nudeln. Ich liebe Nudeln mit Bolognese oder Tomatensoße. Und ich liebe die Kochblume, ein Geschenk von meinem Bruder vor Jahren.

Gleich ist Kino angesagt, wir waren noch nicht im neuen Star Wars.

DSC_1854

Trotz allem, was man so im Vorfeld, (obwohl man versucht hat Augen und Ohren zu zu machen), gehört hatte, gefiel uns der Film. Weniger hat mir die Post gefallen, die ich bei der Rückkehr im Briefkasten fand, eine Nachbarin ist unerwartet verstorben.

dsc_1855.jpg

Und da noch reichlich Nudeln da sind gibt es die zusammen mit „Blindfleife“, eine Wortschöpfung meines Mannes eben und schon haben wir wieder sehr gelacht. Dazu ein Glas Wein zum Abschluss

essen
ganz beschlagene Linse

wäsche

Was ich leider gleich trotzdem noch ein wenig machen darf ist Wäsche.  Damit beschließe ich den Tag hier und wünsche allen einen schönen Abend noch und Montag einen guten Start in die Woche.

Schaut mal, wie es den anderen so ergangen ist heute.

 

 

 

 

12 von 12 im Dezember

Hallo und adventliche Grüße, Ihr Lieben.

Ein letzes Mal in diesem Jahr zeigen wir wieder bei „draussennurkännchen“ unsere zwölf Fotos des Tages. Schaut doch mal vorbei, wie ein *ganz normaler Tag* aussehen kann.

Aufstehen, ich glaube damit fängt bei mir 12 von 12 immer an. Na ja fast, denn ich warte jeden Morgen auf „meine“ Türchen dieser zwei Adventskalender: Karo/Fiction fetzt und Klippspringer/Kleine Viecher.

pc

 

Schnell noch Altglas wegbringen, Pfandglas auch und etwas nachkaufen, Milch ist z.B. alle.einkauf

 

Hier ist Sperrmüll. Mein Gott, vorne am Hochhaus ist ein riesiger Müllberg. Aber gerade war auch die Polizei dort, da wollte ich von dem denkwürdigen Bild kein Foto machen.

sperrmüll

Mittagessen: Kartoffeln mit Gemüse und Wurst, alles in einem Pott, schmeckt lecker.

kochen

 

Der liebe Schatz darf und muss gleich nach Berlin. Da ist es wohl schon jetzt ziemlich kalt und naß. Also wird etwas Wärmeres zum Drüber ziehen gesucht. Dummerweise habe ich die Naht letzes Jahr vergessen zu nähen, also muss ich das jetzt machen.

nähen

 

Nachdem der letzte sogenannte Weihnachtsmarkt nicht wirklich einer war, hoffen wir jetzt auf diesen. Ich suche meine Staffelei raus, da kann man noch mal etwas dran hängen und stellen. (Ein bischen Werbung.)

plakat_weihnachtsmarkt2019-seite001

 

Das Bad muss ich auch noch putzen, eine meiner Lieblingsbeschäftigungen.

aussortieren+

Ich sortiere aus. Alles zu klein geworden.

saugen

Die Sonne scheint und schon sieht man die Spinnweben, die man letzte Woche übersehen hat.

karten

Heute kamen gleich zwei wunderbare Adventspostkarten und wieder so schöne und bestimmt leckere Rezepte, (Shortbread hab ich auch ein Rezept, ganz ganz fein ist so ein Gebäck!)

vorgarten

Bei der Rückkehr vom „gerade noch sonnigen“ Hundegang diese wunderschönen Farben in unserem Vorgarten gesehen.

wärmekissen

Gegen die Nackenschmerzen gibt es ein Körnerkissen und das Dinkelkissen kommt über den Bauch, das ist einmal gemütlich und dann auch wärmend.

Ich mache schon etwas früher Schluss, ich bekomme jetzt noch Besuch und dann habe ich erst mal keine Zeit für den Rechner (und schaue auch erst morgen Abend bei Euch vorbei.)

Ich hoffe, Ihr hattet alle einen schönen Tag!

Macht es Euch gemütlich!

 

Und gesammelt wieder von Caro, Danke Dir dafür.

 

12 von 12 im (grauen) November

Hallo Ihr Lieben.

Es ist wieder so weit, auf dem Blog *Draußen nur Kännchen* werden wieder zwölf Fotos unseres Tages, samt den Geschichten drum herum, gesammelt. Was uns wohl dieser Tag alles so bringt? Typischer Alltag? Besonderes? Erfreuliches? Trauriges? Sich wiederholende Routine?

Also hier gab es das:

dsc_1449

1. Nur kurz nach dem Wecker meines Mannes geht auch meiner. Ab die Post. Heute etwas schwieriger aufzustehen, habe nachts wach gelegen. Und nein, hier gibt es noch kein Foto, das wäre nur schwarz. Heute wecke ich den jüngeren Sohn besonders liebevoll, er wird ein Jahr älter. Und natürlich habe ich gestern noch etwas vorbereitet, denn er hat nur kurz Zeit zum Auspacken und Glückwünsche entgegen nehmen.  Der Alltag geht weiter. Erstmal nur einen Kaffee für mich und ein Pausenbrot für das Schulkind geschmiert, die beiden Herren frühstücken aber richtig.

dsc_1450

2. Kurz geht es mit dem Hund los, eigentlich nur als Klogang und dann bringe ich meinen Schatz zur Arbeit. Der Hund liebt es, er darf „sein“ Herrchen nämlich mit fort bringen.

dsc_1458

3. Wieder zu Hause. Berufsverkehr. Jetzt kommt der Hund erst mal zu seinem Recht. Dann setze ich mich für einen Moment, kurz Luft holen. Ein paar traurige Gedanken abfallen lassen beim „kalten Kaffee und frischem Kombucha trinken“, um dann an alles Schöne zu denken. (Natürlich auch an das Geburtstagskind, der kein Kind mehr ist.) Etwas später geht es für den Großen los. Der freut sich vor der Arbeit noch auf den Gitarrenunterricht.

dsc_1451

4. Komisch. Fast immer am 12. ist auch Abgabe Termin bei der Bücherei. Außerdem Einkaufen und weitere Besorgungen machen, Post endlich abschicken, nach dem gestern auf dem Weg in s Sauerland kein Parkplatz zu bekommen war. Das sieht nicht so gut aus da oben am Himmel. Und sehr grau. (Monatsthema der Zitronenfalterin)

dsc_1457-e1573573294694

5. So ein verdammt grauer Tag. Der 11. und 12. November sind so unglaublich widersprüchliche Tage für mich. Geburtstage und Todestage, kalt und nass und doch mit Sankt Martin und Karnevalsbeginn auch hell und bunt, Kaminfeuer und Gemütlichkeit neben kalten Füssen und nassen Klamotten und vor allen Dingen weniger Sonne.

dsc_1462

6. Mache ich mir jetzt ein Mitttagessen? Oder gibt es nur einen kleinen Snack? Schliesslich essen wir heute Abend zusammen warm. Jedenfalls habe ich gerade einen Moment, um die Füsse kurz noch hoch zu legen, vielleicht 30 min Schlaf nachholen? Wenn der Nachbar mich lässt, er macht irgendwas handwerkliches und da unsere Häuser alle mit einer Boden- und Deckbetonplatte verbunden sind, kann das auch etwas Leiseres sein, hier schallt es trotzdem rüber.

 

dsc_1453-e1573573364908

7. Jetzt muss ich mich noch mit besonderer Adventspost beschäftigen. Ich nehmen zum ersten Mal an dieser schönen Aktion teil. Eine Frage geht da noch per mail raus und wird superschnell beantworetet. Jetzt kann ich in die Produktion der Karten gehen, es geht um Lieblingsrezepte. Außerdem müssen andere büromässige Sachen erledigt werden.

dsc_1461-1-e1573573414970

8. Nachlese von gestern, Mitbringsel aus dem Sauerland, alte Stoffmalbücher (aber mit guten Vorlagen), wunderbarer Bienenwachs, (leider hat die Wabe es nicht heile her geschafft) und einen ganz besonderes Stück Stoff. Letzteres hat meine Mutter in ihrer Ausbildung mit geschnitztem Linol bedruck. Das könnte eine wunderbare Kissenhülle werden und der Bienenwachs soll für Wachstücher genommen werden. Ein wenig Chaos in die Ordnung bringen? Ach, war ja umgekehrt.

dsc_1460-e1573573915756

9. Das Geburtstagskind ist aus der Schule gekommen und setzt sich gemütlich auf das Sofa, um sein Geburtstagsgeschenk zu Ende zu lesen.

dsc_1463

10. Es hat geschüttet! Und wird noch mal kälter.

dsc_1464

11. Aber als das Geburtstagskind noch mal losradelt, zaubert die Sonne ein wenig.

Jetzt bin ich schon am Tippen des Beitrages, nehme Anrufe entgegen, werde gleich das Abendessen langsam vorbereiten, überlege meine bärigen Stempel, mache restliche Haushaltsdinge und beschließen den 12. 11. mit diesem 12. Foto (Kartoffelbällchen werden hier sehr vom Geburtstagskind geliebt):

dsc_1465-e1573576217933

 

Schaut doch mal bei Caro vorbei, wie dieser Tag so bei anderen Blogger(innen) gewesen ist.

Euch einen erholsamen Abend und schöne Woche.

 

 

 

 

 

12 von 12 August 2019

Caro von DraußennurKännchen sammelt wieder unsere Tagesgeschichten, zwölf Bilder am 12. des Monats.

Hallo Ihr Lieben,

Montag Morgen. Die Nacht war so lala. Der Schatz muss zur Arbeit und ich stehe mit auf, Frühstück machen, der Hund will ja auch raus. In den Nachbarzimmern schlafen noch die Jungs, es sind ja Ferien.

1

Nach dem Hundegang gibt es Frühstück für den Hund. Und das möchte er heute gefälligst im Garten einnehmen! Da ist unser Hund manchmal etwas eigen.

2

Also nutze ich den Moment, die Stille, die ersten Sonnenstrahlen, Kaffee.

3

Etwas später setze ich Früchte mit Gelierzucker an. Bei meiner Mutter konnte ich ein paar Brombeeren pflücken, in der Tiefkühle sind dazu Himbeeren, sowie, auch von meiner Mutter, die geliebten Stachelbeeren. Meine eigene Pflanze hat dieses Jahr vor der Hitze kapituliert.

4

Wäsche will draußen trocknen, hoffentlich! Unbeständig soll es diese Woche werden.

5

Die Früchte sind aufgetaut und haben mit dem Gelierzucker Saft gezogen. Nun wird etwas Marmelade gekocht. Wobei, heute heißt das ja lebensmittelrechtlich Konfitüre. Als ich dies das erste Mal gehört habe, war ich sehr verwundert, denn Marmeladen waren für uns die hochwertige Mischung, Konfitüren dagegen die mit weniger Fruchtanteil. Also hier zu Hause koche ich immer noch Marmelade ein. Viel ist es jetzt nicht geworden, aber dafür lecker! Bären Beeren.

6

Ich muss zur Bücherei, verschiedene Medien abgeben. Etwas Neues finde ich auch immer, ob die neue Cornelia Funke etwas für mich sein wird? Außerdem noch etwas einkaufen.

7

Schon eben habe ich auf dem Rad die ersten einzelnen Tropfen abbekommen, aber es hatte sich noch mal beruhigt, nur in der Ferne war es dunkel und rumpelte. Der Wind ließ mich gut strampeln. Wenig später war es dann aber doch so weit. Schnell die Wäsche retten.

8

Der Schatz benötigt noch eine Glückwunschkarte,… (mehr zeige ich morgen).

9

 

Und einen Glückwunschstrauß. Eigentlich bin ich nicht so gern in diesem riesigen Gartencenter, aber meine bevorzugte Gärtnerei hat in den Ferien nur am Vormittag auf. Jetzt nur die Frage, Topf oder Strauß? Hier werden gerade auch keine Blumen zu Sträußen gebunden. Macht aber nichts!

10

Und… überhaupt… so viel!

11

Ich entscheide mich für Sommerblumen. Davon würde ich auch einen nehmen. Den kleinen Zwischenguss habe ich verpasst. So schön dekorativ konnte ich allerdings doch nicht damit heimfahren. Die Sträusse mussten in die Taschen, aus dem Korb waren sie sofort raus gefallen.

12

Aus drei kleinen mach einen grossen, schönen Strauß. Vielleicht nicht so perfekt gebunden, wie beim Profi, aber frisch und üppig.

Gleich kann ich mich an das Aufräumen des Tisches und Vorbereiten des Abendessens machen. Die letzen Fotos waren etwas Blumenlastig, aber das fand ich bedeutend schöner, als noch mal Wäsche, Abendessen, Rad in die Garage stellen und so langweiligen Alltagskram.

Habt einen guten Start in die Woche!

Als verlinkten Beitrag mit Werbung für Blumen und Büchereien und selbstgemachten Marmeladen in alten Gläsern