Beleuchtet

Hallo Ihr Lieben.

Das ich gerne klassisch „gestrickte“ Krimis lese, ist für viele Leser/innen sicher nichts Neues. Zu meinen „Lieblingen“ gehört auch Sherlock Holmes. Mit dem weltweit wohl bekanntesten, ersten konsulting Detektiv setzte Sir Arthur Conan Doyel eine Marke, die unerreicht ist.

Eine sicher noch größer Geek/Fan ist Karo mit ihrem Blog: „Fiction fetzt“. https://fiktionfetzt.blog/2021/01/10/bilderrahmen-in-lichtbox-mit-geheimen-botschaften-verwandeln-so-gehts/

Letztens brachte sie eine superschöne, kreative Idee, erleuchtend für ein Bücherregal. Wie man das macht? Schaut doch mal bei Ihr vorbei. Ist vielleicht eine kreative Sache, die Ihr auch jetzt im Lookdown gut machen könnt. Bei mir hat das leider nur begrenzt funktioniert. Zwar habe ich einen breiten Bilderrahmen mit einem Passepartout gefunden, der gut für das Leuchtbild ist. Aber die richtigen LEDs fehlen mir zur guten Hintergrund Beleuchtung und so etwas mal eben zu kaufen ist ja gerade etwas schwieriger und deswegen gleich den Postweg zu bemühen finde ich übertrieben. Ich habe das Profil des Detektives mit Bleistift gemalt. Aber da sind Euern Ideen ja keine Grenzen gesetzt. Theoretisch könnt Ihr auch getrocknete Blumen und Gräser so in Szene setzen.

So ein Leuchtbild kann sehr vielfältig bestückt werden. Ich hatte allerdings vor allen Dingen Geek Kram im Kopf. „Elementary, dear Data“ aus Star Trek Next Generation spannt da zB den Bogen von Holmes zur SF Serie. (Der logisch denkende Androide Data spielt den logisch denkenden Holmes in einer Serienfolge)

Aber ich hätte auch Don Quichote:“ Derjenige, der Wohlstand verliert, verliert viel; derjenige, der einen Freund verliert, verliert mehr; doch derjenige, der seinen Mut verliert, verliert alles.“

„A big ball of wibbly wobbly, timey wimey stuff“  von Doctor Who war auch ein grosser Kandidat.

Genau wie mein Lieblingsbär Pu:

Copyr. A. A. Milne (im Deutschen beim Dressler Verlag)

Ich denke, ich werde die Funktion des „Wechsel“ Rahmens durchaus ausnutzen!

Verlinkt mit den Kreativsammlungen:

Dvd

Annette, deren Blog „Augenstern Welt“ Ihr vielleicht kennt, hat eine neue kreativ-Linkparty ins Leben gerufen: Creativsalat (ich bin ein wenig zu spät für diesen Monat, aber es kommt ja der Februar)

Weiter

Hallo Ihr Lieben.

Wieder eine Woche rum. Wer mag, trifft sich auf einen Samstag Plausch bei Andrea.

Die Uhr dreht sich weiter. Die Tage plätschern dahin. Auch wenn es hier nur einen rheinischen Winter gibt, der vor allen Dingen nass ist, so zieht es nachts immer wieder ordentlich an. Ereignisreich war diese Woche auch nicht wirklich. Homeschooling, Homestudying. Homeoffice. Homework. Wie anstrengend das für viele ist, konnte man bei so manchem Beitrag zu 12 von 12 lesen. Ich bin froh, dass wir das immer noch zusammen ganz gut bewältigen. ich kann mir gut vorstellen, dass nicht überall das „Aufeinanderhocken“ reibungslos über die Bühne geht.

Bei mir stapeln sich hier neben dem Sofa „Jeansfetzen“. Es gibt so manches, was man aus alten Jeans machen kann! Im Moment ist eine Abendbeschäftigung selbige erstmal aufzutrennen und zu zerschneiden und vorzusortieren. Jetzt muss ich nur noch ein wenig schauen, wo ich die Nähmaschine hin stellen kann. Und an meine Schublade hinter dem Weihnachtsbaum sollte ich wieder dran kommen, da sind auch die Stoffmalfarben drin, die ich für einen Pullover benötige. Damit habe ich zumindest zum kreativen Teil der Woche meinen Bogen geschlagen. Ich habe wieder gemalt und geschnitzt. Das Gemalte ist noch unfertig und muss etwas warten. Die Schnitzwerke habe ich schon die Woche (hier) gezeigt.

Bei der ersten Runde „12 von 12“ gab es einen Tag hier nach zu lesen, recht ereignislos. Wie die Woche insgesamt eigentlich. Weitermachen ist irgendwie die Deviese und so ist das nun mal mit Alltag. (Und ganz ehrlich: wenn, dann haut es einem doch gleich ordentlich Ereignisse um die Ohren, also wollen wir uns das gar nicht wünschen.) Also machen wir lieber mit dem langweiligen Alltag weiter.

Viel zu schnell durchgeschaut habe ich die neue Staffel „Brooklin 99“, aber es hat mich so zum Lachen gebracht, dass hat unglaublich gut getan. Über Gags kann man auch noch mal lachen und ich werde sie wohl einfach noch mal ansehen. Sehr gut und bitterböse auch die Satire „Death to 2020“. Wenn die Macher dieser Satire nur geahnt hätten, was da noch „on top“ gekommen wäre, bzw sicher auch noch kommt? Ganz ehrlich, würden wir so ein Szenario im Film sehen, wäre unsere Kritik wohl eher: „unwahrscheinlich, so an den Haaren herbei gezogen“.

regnerisch

Für das Wochenende ist uns auch in den rheinischen Tieflagen Schnee vorher gesagt worden. Das wäre schon sehr schön. Ich schau neidisch auf so viele Aufnahmen bei anderen. Schnee ist immer so wunderbar hell, dämpft Geräusche, deckt den Matsch zu, läd zu einem Schneeman bauen ein und wenn man Glück hat, kann man sogar mal einen kleinen Hang runter rodeln. Morgendlicher Schneefall zwingt einen auch zum Sport: Schneeräumen.

Lesetechnisch war ich diese Woche nicht so aktiv. Mein Mann hat das Buch „Eroberung“ von Laurent Binet geschenkt bekommen. Eine wirklich gut Idee des Themas: „Was wäre wenn“ … Columbus nicht seine Entdeckungsfahrt gemacht hätte, denn die Wikinger waren schon viel früher in Südamerika und haben die Geschichte dadurch so beeinflusst, dass die Eroberung der Inkas in Richtung Europa statt findet. Eine gute Idee, leider empfinde ich den Stil des Buches als recht anstrengend. Es ist ein wenig altmodisch, wie eine Sage, die am Feuer erzählt wird, geschrieben. So fehlt mir das „durchschmökern“, der Lesefluss, vielleicht auch, weil ich die Woche nicht so gut geschlafen habe und etwas dauermüde bin.

Wie war Eure Woche? Ich wünsch Euch allen ein erholsames Wochenende.

Eigentlich

Ihr Lieben,

Eigentlich, ich gestehe, wollte ich keinen extra Samstagsplausch schreiben, denn ich hatte doch gerade erst zurück geschaut auf Monat Dezember und Jahresrückblick 2020. Eigentlich hauen sie einem in Presse und Fernsehen doch genug Rückblicke um die Ohren, das reicht doch, oder!? Eigentlich ist es doch besser, in das neue Jahr vorwärts gerichtet zu schauen, als zurück. Wenn ich mich nur umblicke, komme ich nicht weiter, strauchel gar und knicke um (ups, letztes Jahr). Nun,… zum Abschluss des Jahres noch schnell eine neue Waschmaschine bestellen und kaufen durften wir dann noch (immerhin, das was teils durch die Mwst gespart wurde, konnte in eine Garantieverlängerung gesteckt werden). Einen emotionalen Schlag unter die Gürtellinie gab es leider auch, der immer noch weh tut, den ich hier aber nicht erzählen mag.

bunt ist meine Lieblingsfarbe

Ganz so viel mehr von den letzten und ersten Tagen gibt es eh nicht zu erzählen, denn wir haben gar nicht viel gemacht. Ich habe mich total in die Serie „Bridgerton“ verliebt, wie schon in die Welt von Jane Austen (so romantischer Kram, den braucht das Herz manchmal). Und gern in das neue Buch von Mark Benecke und Kat Menschik „illustriertes Tierleben“ geschaut (Achtung, wer es auch haben möchte, achte auf die Schreibweise). Ausserdem natürlich weiter Weihnachten gefeiert und Silvester und das neue Jahr. Mit der liebsten und lustigsten Gesellschaft überhaupt. Ganz ohne viel Trubel.

„illustrirtes Thierleben“, Eigengeschenk an die Familie

Und ich kann euch sagen, dass ich ziemlich glückselig war, von all dem Schönen und sehr dankbar. Der Sohn hatte ein englischsprachiges, überaus komisches Spiel aus seinem Zimmer geholt: „Muffintime“, welches am Besten und Lustigsten ist, wenn man einfach mal nicht unbedingt gewinnen will, (oder so wie ich, nicht immer alles versteht, was auf den Karten steht und sie trotzdem hin legt). So ging die Zeit fast zu schnell rum bis Mitternacht. Na ja, außer, dass tatsächlich ein Nachbar noch eine Quelle aufgetan haben muss für sehr viele Raketen und Böller. Der Sohn hatte sogar darauf verzichtet, 2 kleine Kracher vom letzen Jahr zu zünden und dann kam dieses fast 40 min Dauergeballer? Das ist der Teil, den ich an dem Jahreswechsel nicht mehr mag, obwohl ich gern das Jahr mit einem Knaller verabschiedet (verscheucht) habe und auch das Besondere der Lichter am Himmel bestaunte. Zuviel! Und natürlich gab es hier wieder einen verstörten Hund. (Aber ich kann Euch beruhigen, dieses Jahr ging das wirklich schnell vorbei.)

„Muffintime“

Jetzt chillen wir uns noch in das Wochenende, das nasse, kalte und graue Wetter zieht uns gar nicht so wirklich nach drausen. (Und ich muss an all die Menschen denken, die tatsächlich zwei Stunden fahren, dann im Stau stehen, um in Winterberg (Sauerland) oder in der Eifel oder auch hier im Siebengebirge ein wenig Schnee erhaschen wollen, sich knubbeln und teils daneben benehmen…ist es das wirklich wert?)

ich werden dann mal zum Samstagsplausch von Andrea rüberschauen (und verlinken)

Erholt Euch noch gut von den Feiertagen und habt ein schönes erstes Wochenende 2021

Monat Dezember und Jahresrückblick 2020

Ihr Liebe.

Da geht es hin. Ein besonderes Jahr. Ein Jahr, das viele auch ohne Rückblick in Erinnerung behalten werden und  dieser Satz wird sicher in vielen Beiträgen zu lesen sein. Das wäre aber ungerecht, denn es gibt auch Schönes, sehr viel Schönes dieses Jahr. Mal sehen, was so zusammen kommt. Aber zuerst meine Dezember Übersicht:

Der Dezember fing sehr aktiv und kreativ an. Neue Stempel, viel Backen, die Adventspost für die Post Kunst Aktion malen mit einer neuen Technik, Sterntaler und Etiketten zum runterladen gestalten, T-Shirts für „meine Basar“. Außerdem waren wir nach Monaten das erste Mal wieder in der Stadt. Der Lockdown drohte da bereits, wir sind ganz früh unterwegs und nur mit viel Abstand und in Randbereichen und kaum in Geschäften.

Hätten wir gewusst, dass der schöne Spaziergang durchs Siebengebirge erst mal für sehr lange Zeit der letze mit dem besten Freund wird, hätte er ganz, ganz lange dauern müssen. Immer wieder stellt sich doch heraus, dass Gesundheit einer der stärksten Eckpfeiler im Leben ist. Der zweite Eckpfeiler ist die Hoffnung und darauf fußt die Liebe.

Jeden Tag kann ich ein Türchen im selbstgemachten Kalender öffnen und immer wieder über „kleine Viecher“ staunen, jeden Tag kommen hier die schönsten Karten von Bloggerinnen und Post Kunst Teilnehmerinnen an. (Ja, ich schulde Euch noch Fotos!) Die Post leistet dieses Jahr Großes und bringt mir auch noch wunderschönste Geschenke (da schwappt man über vor Glück)!

Wir feiern einen Geburtstag. Wieder ein Geburtstag unter Corona Bedingungen und dieser ist auch noch fern der Heimat. (Und freuen uns, dass ein lieber Mensch zu uns, zu unserem Sohn, gefunden hat)

Der Monat geht mit dem Feiern des Christfestes zu Ende. Wehmütig vermissen wir unsere Familien und Freunde, vermissen es, sie in den Arm zu nehmen und wieder mehr an ihrem Leben teil haben zu können, nicht nur über die digitalen Medien. Immerhin habe ich ein Wochenende meine Mutter besuchen können und wir waren nach einer Woche „Qurantäne“ und mit Masken und Lüften zum Weihnachtsfest bei den Eltern meines Schatzes. Krankheit und Alter machen es manchmal noch schwieriger. Außerdem weiß man nicht, ob man sich noch mal wieder sieht. Carpe Diem. Das Weihnachtsfest ist hier sehr ruhig und wunderschön und erholsam. Auch die Tage zwischen den Jahren wird nicht viel gemacht, eine Erkältung und Darmprobleme werden kuriert, eine neue Waschmaschine bestellt, ein paar Sorgen und Nöte (um andere) bleiben.

Und so ist dieser letzte Tag des Jahres angebrochen. Für uns wird es ein ruhiges Fest. Die jungen Leute vermissen ihrer Freunde. Aber wir freuen uns, dass wir zusammen sind. „Und in jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“

Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf´ um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen;
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden,
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Hermann Hesse (Gedichte suhrkamp)

Ein klein wenig mag ich auch mit ein paar Fotos auf das Jahr zurück schauen. Ein Jahr, dass ich nicht einfach vergessen mag, auch wenn es unter besonderen Bedingungen statt gefunden hat. Ein Jahr, dass ohne wirkliche Not zu Ende geht. Kein Erdbeben, keine Hungersnot, keine Gewalt. Wir sind doch so verwöhnt, dass wir immer jammern, statt zu sehen, wie gut es uns geht. Ein Jahr, in dem ich unheimlich gerne gebloggt habe und dort noch mehr liebe Menschen traf. Danke an Euch alle, ganz besonders möchte ich mich bei Gabi und Maike bedanken. Ein Jahr geht kalendarisch zu Ende, mit den unruhigen Raunächten und diesmal ohne viel Böller, (was unseren Hund sehr freuen wird). Gestehen muss ich allerdings auch, dass ich ausgerechnet dieses Jahr gern mit etwas Krach verjagen möchte, denn leicht hat es uns dieses 2020 auch nicht gemacht. „Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!“

Ich wünsche euch allen einen guten Jahreswechsel, vielleicht ein wenig inne halten um es dann hinter sich lassen um nach vorne zu blicken. Dann wollen wir heute Nacht mal die neue Tür aufmachen.

Verlinkt beim Monatsrückblick von Birgitt

und beim Samstagsplausch von Andrea

Eine schlaue Note

Hallo Ihr Lieben.

Gestern hatte ich mir vorgenommen, endlich mal etwas zu schnitzen und dann auch hier anzubieten. Und als der Stempel fertig war, fiel die entgültige Entscheidung, ihn wirklich zu bewerben, doch schwerer als ich dachte. Ich habe einen schnürenden Fuchs geschnitzt und ich mag ja Füchse wirklich gern.

Wenn Ihr im Winter (weil dann am Besten zu sehen) zufällig eine Fuchsspur gefunden habt, dann seht Ihr seine Pfotenabdrücke wie Perlen auf einer Schnur aufgereiht. Der schlaue Fuchs will nicht viele Spuren hinterlassen, wie es scheint.

Fuchs Stempel zu kaufen

Nun möchte ich Euch die Gelegenheit geben, dieses Füchslein zu kaufen. Es ist nicht auf Holz aufgeklebt, dass kann aber noch gemacht werden. Factis, das Material aus dem der Fuchs geschnitzt wurde, ist ja etwas dicker und kann (zur Not) auch ohne Holz (oder Acryl Glas) genutzt werden. Der Stempel käme für 15,00 (aufgeklebt auf ein Klötzchen ein 1,-mehr) +Porto/Verpackung, per Post. Den genauen Ablauf wird dann per Mail genau abgestimmt (siehe Impressum und Werbung für mich selber)

Geschnitzt habe ich als Motiv für mich noch einen Esel. Das Grautier war in meiner „Liste“ seit ich die Fotos vom schwarzen Esel gezeigt habe und den Kopf schon mal schnitzte.

Der Esel kann natürlich auch ein Weihnachtsmotiv sein. Das Grautier war und ist ein zuverlässiges Transportmittel. So wird der Esel mit Maria und Josef und hinterher auch mit dem Christkind im Stall dargestellt. Die Legende vom Esel, der die junge Familie auf der Flucht nach Ägypten begleiten soll, bockig und dickköpfig wird und in eine Distel beißt, die kennen sicher einige. Eigentlich soll die Distel unverträglich sein, doch plötzlich kann der Esel Distel fressen. Noch heute ist in vielen Ländern das genügsam Grautier unverzichtbar. Manchmal wird das arme Eselchen auch arg überstrapaziert. Auf Pferde haben Esel eine durchaus beruhigende Wirkung. Bei der Feuchtigkeit der hiesigen Wiesen gibt es aber manchmal Probleme mit den Hufen. Die Grautier sind nämlich eher Steppentiere und an trockene Bedingungen angepasst. „Du Esel“ sollte übrigens nicht als Schimpfwort gelten, sondern als Kompliment. Wenn Esel plötzlich nicht mehr weitergehen wollen, hat das oftmals auch einen Grund, zB. das es zu gefährlich ist. Esel sind nämlich recht intelligente Tiere.

Mit Intelligenz hat dieses „Bilderbuch“ auch zu tun: „Einstein“

Mauseschlau hilft Menschenschlau. Wieder mit wunderschönen Bildern erzählt Torben Kuhlmann diesmal von Albert Einstein. Vorherige wunderschöne Titel wie Edison, Lindbergh und Armstrong legen die Messlatte hoch. Ich habe mir gerade das Hörbuch aus der Bücherei ausgeliehen, vorgelesen von Bastian Pastewka. Es ist wunderschön, aber mir fehlen die wunderbaren, detaillierten Bilder. Das Buch ist noch immer vorgemerkt. Lieber hätte ich es natürlich für mich selber, aber das muss erst mal warten. Ich finde den Titel eine sehr schöne Weihnachtsgeschenk Idee für neugiere Kinder. (Oder Erwachsene, die Bilderbücher lieben)

In der Tasse stecken Flügel, Engelsflügel. Ich möchte gleich würzige Mürbeteigkekse backen, die auf die Kante von Tassen passen. Der Teig steht noch kühl, wie es sich für Mürbeteig gehört. Dann kommt noch etwas Glasur drauf und glitzernder Zuckerzeugs. Das kann richtig glamorous aussehen. Ein Foto von den gebackenen Keksen lege ich nach. (und schicke es zum Monats Thema von Andrea Zitronenfalterin)

Alles zeig ich bei der Linkliste Handmade on Tuesday. DVD

Rezept:

300g Mehl, 100g Rohrzucker, 175g Butter, 1Prise Salz, 1 Ei, Kardamom und Tonkabohne (gemahlen) Puderzucker für den Guss

Butterstücke und Zucker als erstes verkneten, dann das Ei dazu und Mehl mit den Gewürze als letzte unterkneten, zu einem Ball formen und im Kühlschrank ruhen lassen. Das ist wichtig, damit sich die Zutaten verbinden. Das Ausrollen von Mürbeteig kann manchmal ganz schön nervig sein, dabei erleichtert das Ei die Sache schon ungemein. Also gut bemehlte Flächen nutzen oder den Teig zwischen zwei Frischhaltefolien legen.

Kekse mehr nach Grösse 8-10 min bei 180 °C mittlere Schiene backen. Den Glitzerzuckerkram auf einen Teller legen und den etwas abgekühlten Lecks mit Zuckerguss bestreichen und umgekehrt auf den Glitzer legen, mit spitzen fingern wieder runter nehmen und trocknen lassen.

Viel Spass!

Advent beginnt

Hallo, Ihr Lieben.

Habt Ihr Euch auch schon auf erste Weihnachtsdekoration gestürzt?

Ich habe mir (im Anfall von Wahnsinn) heute diese Betonbüste und einen ganz kleinen Nadelbaum (Zuckerhut) geholt. Die grossen Kiefernzapfen sind mir schon im Sommer geschenkt worden. Ich mag dieses sanfte Renaissance Gesicht mit etwas Grün, Braun und Silber, mehr nicht. Meine Adventsdeko für den Tisch. Der Kranz für die Tür ist wieder ein Geschenk der Nachbarin, aber ich glaube, das Band war ein Fehlkauf. Das muss ich noch etwas wirken lassen. Natürlich dürfen wieder Misteln an der Tür hängen!

Ich bin zwar in Vorweihnachts-Stimmung, aber stürze mich erstmal in und auf Vorbereitungen bei der Gebäckherstellung und Geschenke einkaufen. Wobei Quittenbrot ja kein Gebäck ist. Aber heute sind Neapolitaner und Cantuccini dran. Und bei Geschenken, also außer den selbstgemachten: ich mag nicht auf die letzte Minute in Schlangen stehen oder schlechte Laune ertragen, weil man ja nun mehr Zeit einplanen muss. Ups. Weihnachten ist schon morgen und es dürfen nur 8 Leute in den Laden? Oh weh!

Nun ist mir die Woche im Lieblingsbuchladen dieses Buch über den Weg „geflossen“. (Natürlich verschenke ich Bücher und dabei fällt auch immer etwas für mich ab.)

Ein traumhaftes Bilderbuch von V. Mehnert und M. Haake, erschienen im Gerstenberg Verlag (selbstgekauft).

Mit wenig Text wird per illustrierten Karten die Geschichte von großen und/oder wichtigen Flüssen erzählt. Wenn Ihr, wie ich, nicht besonders gut darin gewesen seit, diese Unterricht zu behalte, dann machte es viel Spass, sie neu zu entdecken. Heute müssen die Kinder oft solche geografischen Namen nicht mehr auswendig lernen, (dafür werden andere globale Daten vermittelt). Vergleichsweise zu meinen Eltern war das auch schon bei uns weniger. Meine Mutter kann heute noch viele Flüsse zuordnen, was ich sehr bewundere. Ein richtiges Wimmelbuch mit ganz wunderschönen Bildern und für Gross und Klein. Vielleicht etwas für den Nikolausstiefel?

Ich bin noch voll der Freude über diese schönen Funde und schicke damit Buch und „grünen Kopf“ zum Freutag. Bei Andreas Lesezimmer könnt Ihr Euch auch Buchtipps holen und natürlich auch beitragen. In zwei Tagen ist der erste Advent. Ich freu mich schon so darauf. Lasst es Euch gut gehen.

Alles meins

Hallo Ihr Lieben.

Ach, ist das gerade ein Wetterchen hier. Die Sonne scheint mir auf den Rücken und ich habe die Balkontür offen. Auch wenn wir die ersten Minusgrade in der Nacht hatten, sind die Mittage bzw Nachmittage goldgelb.

Wie Ihr vielleicht erkennen könnt, habe ich nun wenigstens das erste Eichhörnchen in Gummiplatte zu einem Stempel geschnitzt. Ganz zufrieden bin ich noch nicht, denn es sollte eine Nuss in die kleine Schnauze, dieser Bereich gefällt mir noch nicht wirklich.

FreuHörnchen?

Direkt hier um die Ecke streiten sich wirklich zwei kleine Eichhörnchen häufig. Es sind gute Jagdgründe, dort wohnen viele fütternde Menschen und einige Haselbäume stehen ebenfalls da. Schließlich muss für den Winter vorgesorgt werden! Und nicht jede Nuss wird wiedergefunden, oder es kommt gar ein kluger Eichelhäher, der dem Fleissigen die Beute stiehlt. (Aber auch die Eichhörnchen sind nicht dumm und tun manchmal nur so, als würden sie Nüsse oder Eicheln verstecken).

Jedenfalls ist hier immer ganz großes Hunde Kino und Herrchen und Frauchen freuen sich auch immer sehr! Also perfekt für den Freutag!

Auszug „NeinHorn“ von Marc Uwe Kling

Verlinkt beim Freutag

Mehr Eichhörnchen bei Maike von kleineviecher

(ein wenig Werbung…)

Ein besonderer Oktober im geschichtsträchtigen Jahre 2020

Hallo Ihr Lieben.

Nach dem warmen und bunten und erholsamen Wochen des Sommers, bis in den September hinein, hatten wir wohl alle mit einem goldenen Oktober gerechnet. Nun, ich will nicht undankbar oder unfair sei, ein paar Tage und Stunden hatte dieser Monat auch was Goldenes an sich.

Vom Heimatblick, Eselchen, ersten gebackenen Keksen habe ich erzählt. Hatte ich Euch die reiche Samensammlung meiner Mutter gezeigt? Und dieses Bild zeigt nur einen Teil:

Ich liebe dieses Bild, es ist so verheißungsvoll!

Diesen Monat habe ich endlich ein wieder etwas an Stempeln geschnitzt. Basare, Adventsmärkte, alles fällt aus. Ich überlege, ob ich einen kleinen Basar hier auf dem Blog machen soll. An einem AuftagsBild arbeite ich auch, bin allerdings diese Woche prompt aus dem Verkehr gezogen worden.  Etwas, was uns den Herbst und Winter auch begleiten wird, Erkältungen und dann immer die Frage im Hinterkopf: ist es Corona? Wer sich krank schreiben lassen muss, muss auch zum Test, sobald er nur etwas mit den Atemwegen hat. Und da ist es schon, dass Thema, dass unseren Alltag so stark bestimmt, wie kaum ein anderes.

Wer meine Buchempfehlung diesen Monat noch nicht gesehen hat, gerne Naturbeschreibungen liest (realistische), dem lege ich noch mal John Lewis-Stempel ans Herz. Wie ein Tagebuch nimmt er uns mit auf ein Jahr in seiner Wiese, „Ein Stück Land“. (Selbstgekauftes Taschenbuch, erschienen bei DuMont übrigens).

Mein Heimatblick von der „Hohen Bracht“ auf das Sauerland, das „Land der tausend Berge“, bei dem fast jeder fragt, wo das „Sauer“ denn herkommt, war mir auch wichtig. Nun kann man erstmal nicht auf den Aussichtsturm, das Restaurant ist geschlossen. Aber Wanderwege sind noch frei, auch wenn es nun als „kontaktloser Tagesausflug“ geplant werden muss.

Maike vom Blog „Kleine Viecher“ hat eine Challenge begonnen, täglich will sie ein Eichhörnchen zeichnen und lädt zum Mitmachen ein, diese kleinen Racker mal kreativ umzusetzen und bei Instagram zu zeigen. Ich mach das auf dem Blog, da ich kein Insta habe. Schaut einfach bei den „kleinen Viechern“ mal vorbei. Übrigens habe ich den Stempel dazu noch nicht fertig, mit „dickem Kopp“ geht das nicht ☺

Und so geht dieses Wochenende der Monat mit Allerheiligen und Halloween zu Ende. Wenig Süsses, eher Saures, was uns da jetzt geboten wird, aber wir haben es ja zum Teil selber in der Hand, wie die Tage für uns werden. Leicht ist das bestimmt nicht und das Weltgeschehen drückt auch noch auf die Stimmung. Ich gestehe, dass ich mich durchaus auch hängen lasse und das Grau dieses Monats mich niederdrückt, aber ich hab auch viel Goldenes (vor allem in Form von wunderbaren Menschen gehabt, in meiner Familie, bei Freunden!) gehabt, dass ich trotzdem von einem Goldenen Oktober sprechen kann.

Verlinkt bei Birgitt, die wieder unsere Monatsrückblicke sammelt

Stempelei zu Halloween?

Hallo Ihr Lieben.

Ich möchte hier noch einmal Danke für die Sommerpost sagen. Schon vor einiger Zeit ging die Aktion mit dem Thema „Sommerpost – Ins Blaue“ zu Ende und wurde hier gezeigt. Aus terminlichen Gründen war eine Karte etwas später dran und Bedarf noch des Zeigens. Ich habe mich nämlich auch über die letzte Post sehr gefreut. Leider ist wohl eine Sommerpostkarte wirklich ganz verloren gegangen. (verlinkt auf Post-Kunst-Werk, Sommerpost 2020)

Dankeschön, Christiane

Und weil der Oktober ja immer mit Halloween zu Ende geht, (dauert noch etwas) habe ich Euch meine neusten, geschnitzten Stempel mitgebracht. Die wunderbare Musik aus dem Film „nightmare before christmas“ lief letztens in meiner Playlist und beim Mitsingen des „Boogeyman Song“ fielen mir diese möglichen Motive ein. Nicht dass es an Möglichkeiten bei dieser Geschichte fehlen würde.

Boogeyman und Zero

Der kleine Geisterhund heißt übrigens „Zero“ und ich mag ihn ganz besonders. Den Film um Jack, der so gern mal die Menschen als Weihnachtsmann erfreuen würde, statt sie an Halloween zu erschrecken, muss auch dringend wieder geschaut werden.

Postkarte gruselige Natur

Ob man die Geschichte nun zu Weihnachten schaut oder zu Halloween, oder zu beiden Anlässen, ist eigentlich egal. Tim Burtons „stop motion“ Film (also kleine Puppen, die bewegt werden müssen, immer ein Stück, eine Aufnahme, dann aneinander gereiht) ist einer der jüngeren Klassiker und sehr sehenswert. Nur der Boogeyman kommt wirklich gruselig daher.

Die Karte wurde bestempelt und mit Aquarell Farbe bemalt, der Umschlag ebenfalls bestempelt und mit Buntstiften ausgemalt

Verlinkt beim creadienstag und DVD

Herbstgedanken

Herbst, es ist so was von Herbstlich. Mit Regen, Grau, Goldgelb, Wind und Föhn. Mit fallenden Blättern und Früchten. Mit erstem Kaminfeuer und Melancholie. Mit guten Büchern, Selbstgebackenem und Eintopf.

Mit Herbstblumen und ungewöhnlichen Früchten. Die Melonenbirne auf dem Bild sind tatsächlich aus meinem Garten. Ein Nachtschattengewächs, ursprünglich aus Südamerika. Sehr lecker, melonig-gurkig-birnig. Die Pflanze ist einfach durch einen abgeschnittenen Ast im Wasser (Wurzelbildung) zu vermehren. Jetzt will sie, ab nahendem Frost, bald in einen kühlen, hellen Innenraum. Dort können übrigens Früchte, die noch dran hängen, durchaus zu Ende reifen, regelmäßige Wassergaben nicht vergessen.

.wenigstens einen Stempel geschnitzt, ansonsten nur etwas weitergehäkelt

Melonenbirnen

Im Park wachsen fast im Hexenkreis angeordnete Champions. Typisch, dass bei allem, was die Menschen sich nicht erklären konnten, Hexen ins Spiel gebracht wurden. (Man könnte die Vergangenheitsformel da durchaus weglassen)

Andrea-Zitronenfalterin sammelt unsere Oktober Lieblinge, die bunten Blätterfarben gehören auch mit dazu

Stürmische Böhen lassen den Hund hier daheim immer wieder nervös den Kopf heben. Eigentlich wollte ich noch Äpfel auflese, um Apfelmus einzukochen, aber ich gestehe, ich bin gerade etwas unmotiviert. Unter anderem liegt das an wenig Schlaf und Kopfweh die Woche.

Ein Buch möchte ich Euch sehr ans Herz legen, denn es ist Schmökerzeit:

selbstgekauft

Es ist kein neuer Titel und sicher kennen einige ihn auch schon. Wer ihn aber noch nicht gelesen hat und mehr über „ein Jahr in der Wiese“ und nebenbei auch etwas Geschichte Englands erfahren möchte, sollte unbedingt reinschauen. John Lewis-Stempel hat mitlerweile drei Bücher geschrieben, in denen er sich der Natur witmet. Hier beinhaltet es eine naturbelassene Wiese und Hecke an seinem Hof, mit dem durchfließenden Bach, was so kreucht und feucht und auch bäuerlichen Alltag. Viele „tierische Kleinigkeiten an Wissen“ , die er in seinen tagebuchähnlichen Einträgen vermittelt, ebenso interessante, englische Geschichtsfetzen. So manches Tier, ob groß oder klein, welches er auf seinen Streifzügen entdeckt, bekommt eine kleine Geschichte. Immer wieder erklärt er auch, woher Namen stammen, sowohl von Landschaft, als auch von Tieren. Traditionen werden beschrieben , oft mit den dazu passenden Gedichten. So hatte vielleicht auch der Brauch, Holunderholz nicht zu verbrennen, da dort die Schutzgöttin (im deutschen Holda) lebt, einen anderen Ursprung (so meine Überlegung). Beim oftmals nächtlichen Heizen sondert dieses „Holz der Armen“ Zyanit ab (und der Unwissende stirbt im Schlaf). Unerklärliche Beobachtungen führten auch damals zu sagenhaften Erklärungen.

Ein weiteres Buch, auch nicht neu, liegt ebenfalls auf dem Oktober Stapel. Ich pendele manchmal zwischen unbekannter Tiefsee und der etwas bekannteren Wiese (bald mehr zum zweiten Titel, denn ich wollte Euch vom Sommerurlaub noch etwas Stralsund zeigen).

Dagmar Röhrlich „Tiefsee“ mare wissen Bd1

Herbstblumen erhellen mit ihren bunten Farben unseren Tisch. So habe ich seit langem wieder einen Strauß, den ich bei Holunderblütchen zeigen kann und mag.

Einfache Bauerngarten Blumen, die lange erfreuen, so lila und pink, wie ich sonst nie aussuchen würde, hier liebe ich es.

Habe ich wirklich geschrieben (in Kommentar-Antworten) das ich eigentlich nicht glaube, dass D. Trump das ganze Kranksein inszeniert hat? Mitlerweile bin ich nicht mehr so sicher und ich zähle mich nicht zu den Verschwörungsgläubigen. Ausgerechnet jetzt verspricht er auch ein nicht mal zugelassenes Medikament *umsonst*. Na, lassen wir das unliebige Thema mal beiseite. Uns reichen ja schon die eigenen C. – Zahlen.

Die Woche geht mit der Anweisung „Homeoffice“ für meinen Mann zu Ende, nicht unerwartet und eh schon fast ausschließlich so gearbeitet. Die Herbstferien werden für den Sohn wohl auch wieder sehr ruhig. Vielleicht wird das Wetter etwas besser, wobei der Regen immer noch nötig ist, langsam aber etwas auf die Stimmung drückt. Herbert Feuerstein, der mir so lustige Stunden mit den MAD Heften (und dem MAD Monopoly Spiel) geschenkt hat, ist gestorben. Von mir gibt es einen bunten Wochen Mix als Beitrag zu Andreas Samstagsplausch. Ich schau später bei Euch vorbei, ich bin noch im Sauerland.

Der Kranich

Rau ging der Wind, der Regen troff,
Schon war ich nass und kalt;
Ich macht auf einem Bauernhof
Im Schutz des Zaunes halt.

Mit abgestutzten Flügeln schritt
Ein Kranich drin umher.
Nur seine Sehnsucht trug ihn mit
Den Brüdern übers Meer;

Mit seinen Brüdern, deren Zug
Jetzt hoch in Lüften stockt,
Und deren Schrei auch ihn zum Flug
In fernen Süden lockt.

Und sieh, er hat sich aufgerafft,
Es gilt erneutes Glück;
Umsonst, der Schwinge fehlt die Kraft,
Und ach, er sinkt zurück.

Und Huhn und Hahn und Hühnchen auch
Umgackern ihn voll Freud;
Das ist so alter Hühnerbrauch
Bei eines Kranichs Leid.

Fontane, Theodor (1819-1898, aus meinem Sammelband)