Die letzte Woche

Hallo, Ihr Lieben.

Ein Plausch zu Kaffee oder Tee gefällig? Andrea sammelt wieder unsere Beiträge auf dem Blog Kaminrot.

Die Woche startet eigentlich recht ruhig und alltäglich. Trauriges Thema Tod bahnt sich da nur schon an, u.A. die Beerdigung einer Nachbarin, Terry Jones stirbt mit 77.

Min. of silly walk

Ich gehöre ja zu den wenigen Menschen, die im Advent wenig(er) dekorieren und wir schmücken erst am Heiligen Abend den Baum, dafür darf er dann auch länger stehen, denn die Weihnachtszeit geht doch bis Maria Lichtmess. Leider ist diese Woche der letzte Termin, an dem die Bäume hier abgeholt werden, so musste ich Donnerstag den Baum abschmücken. Nun, sehen wir es positiv, etwas mehr Platz wieder. Ich finde es trotzdem merkwürdig, dass viele jetzt schon den Frühling dekorieren, wo doch Januar und Februar die Wintermonate sind. Pünktlich hat uns auch winterliche Kälte eingeholt.

Erste Karnevalskostüm Überlegungen werden angestrebt. Der jüngere Sohn möchte als „Crowley“ aus „Good Omen“ (wunderbares Buch von Terry Pratchett und Neil Gaiman,) gehen und er schaut gleich noch Mal die gelungene Serien Verfilmung. Ab und zu muss ich mich dazu setzen, allerdings voll konzentriert, denn er schaut auf Englisch, was ebenfalls wunderbar ist, aber auch für mein Schulenglisch etwas schwieriger. Ich habe endlich „meine“ Miss Fisher zu Ende gelesen und bin noch etwas unentschlossen, ob ich den Roman mag. Häufig finde ich Bücher besser als ihre Verfilmungen! (Es lebe die eigene Fantasie!) Aber sehr gern habe ich mir am Freitag die erste Folge *Picard* angesehen und dabei gestopft. Nun ja, eigentlich konnte ich eher erst hinterher stopfen, hätte ich mir eigentlich denken können, (und das soll Euch sagen, dass mir die Folge sehr gut gefallen hat.)

 

Nachschub an Lesestoff habe ich mir in der Bücherei geholt, u.a. das neue Buch von Konrad Beikircher über den berühmtesten Sohn der Nachbarstadt Bonn. Es ist der 250. Geburtstag Beethovens dieses Jahr. Sein Geburtshaus steht in Bonn und die Stadt  feiert seinen berühmten Komponisten. Ich feiere ein wenig anders:

beethoven
Dem Bonner Plakat nachempfunden

Beethoven 200

Außerdem lese ich von Andrzej Sapkowski „Das Erbe der Elfen“, ich habe vor Jahren keine richtigen Zugang zu den Hexer Büchern gefunden, aber nun scheint es zu klappen, auch wenn der Anstoß dazu die Serie war, (ja, ich schau sehr gern Serien). Nun muss ich meine Aussage oben etwas revidieren, ich versuche beide Medien eigentlich als eigenständige Werke zu sehen.

Bücher

Und dann noch eine traurige Meldung, Gudrun Pausewang, Autorin vieler kritischer Jugendbücher [Die Wolke] ist verstorben. Was für eine Woche.

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende, macht es Euch gemütlich!

 

Verlinkt bei Kaminrot.

 

MPFC

Hallo Ihr Lieben.

Eigentlich wollte ich Euch erst einen ganz anderen Stempel zeigen. Aber nun ist es, wie so oft, anders gekommen.

Mpfc

So eben habe ich erfahren, daß gestern Terry Jones im Alter von 77 Jahren, nach langer Krankheit, verstorben ist.

Quelle Kino und Co
Quelle Kino & Co    Leben des Brian

Min of silly walk

Ich glaube, ich muss gar nicht viel hier erzählen, denn sicher haben viele ihn gleich erkannt.

Jones stand nicht nur vor der Kamera, sondern sehr oft auch dahinter, so auch bei den Monty Python Filmen und später bei eigenen Filmen (Eric der Wikinger). Außerdem schrieb er Bücher, für Erwachsene und Kinder und als Historiker, was er in Oxford studiert hatte. Und natürlich gab es seine Drehbücher, nicht nur für Monty Python`s Flying Circus, (Das Labyrinth). Der Waliser war außerdem bei den Sketche und Filmen derjenige, der am meisten Mut zur Häßlichkeit hatte.

Dein Humor wird uns immer wieder zum Lachen bringen, Gott sei Dank ist er im Film und Buch für uns konserviert.

 

Tiere um die Ecke

Hallo Ihr Lieben.

Zu Weihnachten habe ich von einem guten Freund ein ganz wunderbares Buch geschenkt bekommen: Sven Meurs „Großstadt Wildnis“ im Knesebeck Verlag, mit Illustrationen von Jörg Hülsmann.

Dass viele Wildtiere, außer den üblichen Singvögeln oder Kaninchen, in dicht besiedelten Gebieten leben, ist mir natürlich bekannt, wie so manch anderem Beobachter auch. Ich weiß noch, daß mir niemand glauben wollte, daß ein Habicht (das erste Mal) in unserem Minigarten saß, in einer Reihenhaussiedlung. Im Schnee sah ich in einem Jahr Pfotenabdrücke von Waschbären. Letztens erst glitt ein Uhu, verfolgt von Krähen, über mich, im Wohnviertel. Wildschweinspuren gab es hier auch in unmittelbarer Nachbarschaft. Marder huschen natürlich auch herum, Eichhörnchenbilder konnte ich Euch auch mehrfach zeigen, genau wie Spechte, (s.u.).

In diesem wunderbaren Buch geht es genau darum, um die sogenannten Kulturfolger. Tiere, deren ursprünglicher Lebensraum ganz anders aussieht und die nun in unmittelbarer Nähe von Menschen leben, sich anpassen, wo man es kaum erwartet hätte.

Passend dazu habe ich von meiner Mutter Henry David Thoreau „Wilde Früchte“ geschenkt bekommen. Der wunderbar illustrierte Band beinhaltet die vielen Pflanzen und Früchte, die Thoreau zusammen gesucht hat als handschriftliche Materialsammlung. Seit ich in meiner Jugend durch den Film „Der Club der toten Dichter“ auf Thoreau aufmerksam wurde, ist er immer mal wieder in meinem Leben aufgetaucht.

manesse

Nun blättere ich immer wieder in dem wunderschönen Buch mit den Illustrationen von Sonja Schadwinkel. Wie in einem Tagebuch hat Thoreau alle seine Beobachtungen über sehr viele Pflanzen niedergeschrieben, nicht nur Praktisches, auch über Duft und Schönheit.

2020010419454200

Ein sehr interessantes Buch habe ich heute aus der Bücherei mitgebracht. „Tierische Jobs“, von Mario Ludwig beim wbg Theiss Verlag. Sehr unterhaltsam und informierend, wunderbar ausgewählt und mit zurückhaltenden hellgrauen Illustrationen.

tierische jobs

Wußtet Ihr, daß es Riesenratten gibt, die trainiert werden können Tuberkulose zu erschnüffeln, immerhin eine der schlimmsten Infektionskrankheiten, (ja immer noch!). Oder daß es Archäologie Hunde gibt? Das in der Medizin früher Blutegel eingesetzt wurden, wissen sicher viele von Euch, daß es immer noch so ist, vielleicht nicht. Oder das ein Kröterich Halluzinogene produziert, eigentlich als Abwehrmittel? Einer der teuersten Käse der Welt wird übrigens aus der Milch von Elchkühen gewonnen. So viele Beispiele über fantastische Tiere! Schade, dass dieser Titel vielleicht ein wenig unter gehen wird, da er in einem wissenschaftlichen Verlag erschienen ist. Vom Wissens- und Unterhaltungswert kann er aber locker mit Sy Montgomerys „Glühwürmchen“ mithalten.

So, jetzt wisst Ihr, was ich unter Anderem in den letzen Tagen alles vor der Lesebrille hatte. Euch eine gute Woche.

 

 

 

 

Die erste Woche

Hallo Ihr Lieben.

Wie war Eure erste neue Woche, (nun ja halbe), des neuen Jahres?

Ruhig war es hier. Wir haben mit dem Raclette Gerät *gekocht*, sowohl Pfännchen bestückt, als auch Tortillas gefüllt. Dann wurde eine neue Folge „Time Story“ gespielt, diesmal sollten wir einen dämonischen Stein aus der Zeit der Kreuzritter bergen. Ich schlüpfte in die Haut einer Diplomatin, die sich nur dummerweise fast immer mit den falschen Leuten unterhielt.

Und dieses Jahr (haha, das vergangene,) waren wir in den Keller geflüchtet, damit es der Hund etwas leichter haben würde, so unsere Hoffnung. Und tatsächlich war die Entscheidung gut und es wurde auch viel weniger zum Jahreswechsel geknallt. Der Morgen danach ist immer faszinierend, trotz Krach, Feinstaub und Blitzgewitter durch Raketen sind wenig später viele Vögel schon wieder unterwegs. Der Specht macht lautstark sein Revier klar, die Amseln jagen sich und die Meisen huschen von Baum zu Baum. Kein Wunder, dass das Buch „Großstadt Wildnis“ so fasziniert, (bald mehr dazu).

Leider sind noch immer „Böller unterwegs“, besonders ärgerlich, wenn man mit dem Hund raus gehen muss.

Der Tag später war einfach nur ruhig! Sofazeit. Am 2. musste mein Schatz wieder arbeiten und ich kam in den Genuss im Kino einen richtig guten Film zu schauen: „Knives out“, über den im Moment auch viel gesprochen und geschrieben wird. Ich habe mich so gut amüsiert! Ein Film mit super Story und Schauspielern, erste Nominierungen gibt es schon! Nicht nur für Krimifans. (Immer wenn ich dachte, so ist es, das ist … dann prompt der nächste Wendepunkt.)

Der  Alltag hat einen ja nun trotz Jahreswechsel wieder. Auch wenn die Jungs noch etwas frei haben. Das Auto ist plötzlich zum Piraten geworden, also eine neue Lampe kaufen und einsetzen. Termine. Vorräte für das Wochenende und die nächste Woche müssen aufgefüllt werden. Der Haushalt steht ja nicht still, nur weil man gerade einige Feiertage hatte. Meinen ersten Beitrag über die kleinen Schätze in dem Garten meiner Mutter mögt Ihr wohl sehr gern, danke Euch.

In der Buchhandlung habe ich entdeckt, dass die vormals vergriffenen Titel von Kerry Greenwood um die Hobbydetektivin und Lebefrau Miss Fisher neu aufgelegt wurden, die Fernsehserie hat da wohl wieder eine gewisse Nachfrage bewirkt. Sehr zu meiner Freude kommt das Buch gleich auf meinem Nachtisch und auch ein Kinofilm kommt. Was sonst noch an Büchern bei mir „gelandet ist“, erzähle ich später, (s. o.)

Dann setze ich mich mal mit an den Tisch zum Samstagsplausch bei Kaminrot.

 

 

 

 

Die beste Zeit für Bücher!

Hallo Ihr Lieben.

Ja, wenn wir mehr Zeit im kuschelig-warmen Zuhause verbringen, ist auch mehr Zeit für Bücher. (Alle Titel hier werden nicht im Auftrag besprochen!)

Ich habe gerade eine Reihe angefangen, die mir wirklich sehr gut gefällt. „Die Spiegelreisende“. Schon im Sommer hatte ich den ersten Band in der Hand, in der Lieblingsbuchhandlung auf Rügen. Aber das Buch ist richtig dick, so dass ich nur an das „Gepäck zurück“ gedacht habe. Daheim habe ich mir den Titel etwas später in der Bücherei gewünscht, da ich nun schon wußte, das vier (dieser dicken) Bücher erscheinen sollten. (Der vierte Band ist für Mai 2020 angekündigt.) Mein Regalplatz ist mittlerweile sehr begrenzt und ich schaue genau, ob ich Titel kaufen möchte. Bei der Bücherei hat es etwas gedauert, aber endlich verschlinge ich den ersten Band über die „Lesende“, Ophelia, die zu ihrer Gabe, von Dingen ihre Geschichte zu erfahren, die Fähigkeit hat, durch Spiegel zu reisen. Die Menschen leben auf Erdsplitter, sogenannten Archen, auf jedem Erdteil lebt „eine Familie“. Ophelias Beruf(ung) ist das Archivieren und Erhalten von Wissen durch Bücher und Gegenstände, was sie von ihrem Onkel gelernt hat. Äußeres ist ihr unwichtig, was Andere von ihr denken zweitrangig. Heiratsvermittlungen ihrer Familie hat sie zwei Mal ablehnen können, doch nun wird sie von höchster Stelle an einen „Nordmann“ vom Pol verlobt, einer ihr unbekannten Familie auf einer anderen Arche.  Und dann reist der Zukünftige in seinem Eisbärenfell  im Luftschiff an und alles ändert sich, denn auch der junge Mann ist unwillig und gibt Rätsel auf!

spiegelreisende 1

Schon lange „hatte“ mich ein Buch nicht mehr auf den ersten Seiten! Die Sprache, die Hauptperson, die Weltendarstellung, die Erzählweise. Der Insel Verlag wirbt (wiedermal) mit dem H. Potter Vergleich, da die Reihe in Frankreich wohl ähnlich eingeschlagen ist, nachdem die Autorin einen wichtigen Preis gewonnen hatte. Tatsache ist, dass die Autorin Christelle Dabos eine ganz eigene Welt geschaffen und besondere Charakter erdacht hat, das ist in dieser Flut von „All Ages Büchern im Fantasy Bereich“ schon eine Leistung. Auch die Covergestaltung sticht aus dieser Menge hervor. Wer gerne in andere Welten abtaucht und das auch länger, dem empfehle ich diese Reihe sehr gern!

 

Bildschön ist dieses Wimmel- und Wissensbilderbuch! Wunderbare Grafik, leicht vermitteltes Wissen, Suchspiel, Seh-Erlebniß! Ich liebe ja diese Art der Zeichnungen, viele Bilderbücher meiner Kindheit waren so gestaltet. Ein Buch für Große und Kleine zum Abtauchen und es fällt mir fast schwer, den Titel zu verschenken. Immer wieder kann auch ich wegtauchen in den schönen Bildern von Yuval Zimmer.

DSC_1537dsc_1536.jpg

Fischer vlg

Irgendwann letztens bin ich auf Bilder von Friedrich Justin Bertuch gestoßen. Dann habe ich herausgefunden, dass der Verleger, Autor, Forscher und Künstler Wissen gesammelt und gedruckt hat:

Bertuch, Johann Freidrich

bilderbuch für kinder

Ich bin sehr begeistert und werde dazu noch extra etwas schreiben. Erst einmal und einfach zum Schauen und wundern.

Opa H.

Meine Mutter hat mir vor einiger Zeit verschiedene Büchlein meines Großvaters geschenkt. Eigentlich hatte ich nicht erwartet, dass er sich so sehr mit dem Thema Obst beschäftigt hat. Ich kannte ihn ja auch nur als alten Mann, der nicht viel von sich erzählt hat und mit kleinen Kindern auch nicht viel anfangen konnte. Etwas später entdeckte er, weil ich seine alten Geschichtszeitungen aus dem Regal zog, dass wir beide an Geschichte Interesse hatten, oder er zeigte und erklärte mir auch seine Briefmarken. Das er sich mit Obstsorten für den Garten auseinandergesetzt hatte und auch reichlich anpflanzte, war mir nie so bewusst gewesen. Als zweifacher Kriegsheimkehrer und Familienvater wußte er um die Bedeutung von Obst. Aber es muss ihn auch sehr interessiert haben. Ich mag die wunderbaren, einfachen Illustrationen. Und es ist interessant, in diesen Heften (Bücher waren viel zu teuer, gab es auch kaum) zu lesen. Die Art der Wissensvermittlung ist altmodisch, aber grundsätzlich immer noch aktuell und ich habe z. B. dazu gelernt, dass die Früchte der Mahonie (eine Berberitzenart)  essbar sind, ich habe sie nur als Frühblüher und reiche Hummelweide im Garten. Sie ist sehr Vitamin C haltig und wird auch zum Einfärben von Lebensmitteln genutzt. Vögel bekommen die Beeren bei mir bis jetzt immer, ob ich da nächstes Jahr selber schaue?

Mahoniezum arbeiten

Der Klett Cotta Verlag hat immer schon wunderbar gestaltete und gut hergestellte Bücher heraus gebracht. Nun gibt es alte Krimis in Neuauflage. Bis jetzt war der Verlag eher den meisten Lesern für Fantasy bekannt (Ihm ist zu verdanken, das Tolkien auch in Deutschland so bekannt wurde). Krimis waren noch vor Jahren ein Randgebiet im Literaturgeschäft, eher nah am Groschenroman. Sie waren teils schlecht übersetzt und gekürzt. Ich habe die Nero Wolf Krimis von Rex Stout damals sehr gerne gelesen. (Auch die Serie ist gerade auf DVD erschienen, ah wie fein.) Nun sind erste Titel über den sehr eigenen Privatdetektiv und seine rechte Hand Archive Goodwin, neu übersetzt und gestaltet worden. Das ist wirklich sehr gut so! Ein in Stoff gebundenes Buch gibt es heute nicht mehr oft. Ausserdem ist die Übersetzung so viel „pfiffiger“ (wenn ich das mal so umschreiben darf). So lese ich die Krimis gern noch mal! Und zur rechten Zeit natürlich die Weihnachtsgeschichte. Ich habe viel geschmunzelt und noch Mal mitgeraten.

rex stout

stapelAch ja, so viel zu lesen, stapelt es sich bei Euch auch gerade?

Und zu schauen gibt es gerade die wunderbaren neuen Staffeln von „High Seas“ und „The Crown“. Außerdem schnitzen ich gerade so gerne, das anschließende Stempeln ist fast eher zweitrangig, ich liebe das Schnitzen. Habe ich Euch noch gar nicht meine Neuzugänge bei den Bären gezeigt!? Der Panda gefällt mir sehr gut, so mit Mützchen. Aber auch Dachs und Fuchs sind portraitiert worden. Dabei habe ich zwei verschiedene Arten von Stempeln geschnitzt, da der Softcut wirklich jede Feinheit wiedergibt (Dachs und Fuchs),  das Factis, gerade wenn etwas größer wird, sehr viel praktischer ist (kein Werbeauftrag). So entstehen Kärtchen und Lesezeichen.

dsc_1490.jpgdsc_1505.jpgdsc_1501.jpgdsc_1487.jpg

Die ersten Plätzchen wollen auch bald gebacken werden. Mandeln und Bio Zitronen habe ich schon für Cantuccini eingekauft. Kekse und Bücher, perfekt.

Macht es Euch gemütlich, die letzte Novemberwoche hat angefangen, der Advent steht vor der Tür.

Verlinkt beim creadienstag und dem Lesezimmer von kaminrot

 

 

 

 

 

Bärenstarke Adventsvorbereitungen

Hallo Ihr Lieben.

Das ich am liebsten Tiere als Stempel schnitzen, dies ist Euch sicher schon aufgefallen. So viele Tiere mit ihren Besonderheiten, Eigenheiten und Geschichten. Leider fehlt mir dazu natürlich auch Zeit und Material, alles umzusetzen. „Denn Ideen gehen einem eigentlich nie aus“, wird jetzt bestimmt jeder kreative Geist sagen. Und jeder hat Kreativität in sich stecken, bevor hier nur irgendeiner etwas Anderes sagt oder denkt! Keine Widerrede! Manchmal ist es nur ein „sich Hinsetzen und anfangen“, was man im Kopf hat oder nachmachen möchte. Wir vergleichen uns leider immer viel zu sehr! Mein Mann schimpft da regelmässig mit mir.

dsc_1476-e1573812688401dsc_1481-e1573813646715dsc_1443-e1572938926117

 

Hier zeig ich Euch also noch ein paar neue Stempel. Ich habe zwei *Bären* geschnitzt. Viele neue Sachen wollen bedruckt werden. Wachstücher, Karten. Aufkleber, Stoff, Linoldrucke auf T-Shirts. Vieles kommt in die Advenstbasarkiste. Der Grizzlybär ist noch in Arbeit, genauso wie ein Elch.

dsc_1472-e1573812966876

 

 

Außerdem habe ich einen Auftrag fertig gemacht:

dsc_1478-e1573812863154

 

Ich mag von diesen Stempeln vor allen Dingen den Eisbären. Kennt Ihr die Geschichten von J.R.R. Tolkien, die er jedes Jahr seinen Kindern zu Weihnachten geschenkt hat? Aus „Die Briefe vom Weihnachtsmann“ wird hier jedes Jahr Heiligabend vorgelesen und da kommt auch ein Polarbär vor.

dsc_1484

 

 

Den Waschbären wollte ich schon länger machen, aber er sollte auf keinen Fall *putzig* werden. Genau wie der Eisbär. Ich mag es, wenn meine Stempel eher in Richtung *Realität* gehen.

dsc_1482-e1573813704864

 

Das Einhorn kann ich fast ohne Vorlage schnitzen, so viele Einhörner, wie ich in meinem Leben gemalt habe. Seit ich von meinem Vater das Buch „Das letzte Einhorn“ von Peter S. Beagle als Teenager zu Weihnachten geschenkt bekommen hatte, bin ich Einhornfan. Nicht so das süße, rosa, kitschige Einhorn, eher dieses wilde Einhorn aus dem *tapferen Schneiderlein*, auch wenn sich diese Vorliebe etwas entwickeln durfte. Natürlich mochte ich als gerade mal frischgebackener Teenager eher das *niedlichere* Einhorn, wie es wenig später dann auch im Film dargestellt wurde.

dsc_1480-e1573813409820

Eine Herausforderung war dagegen der Tiger, der zweite bestellte Wunsch. Es sollte sich herausstellen, dass das neue Material etwas bröckelig reagierte beim Schnitzen, ich musste sehr langsam und vorsichtig arbeiten.

dsc_1479-e1573813368951

 

„Baby, it s cold outside“

 

Fangt Ihr auch schon mit Weihnachtsarbeiten an?

Euch ein gemütliches Wochenende.

Verlinkt beim Freutag

 

 

 

 

 

eine kleine Collage des Oktobermonats

Hallo Ihr Lieben.

Viel ist diesmal hier auf dem Blog nicht passiert, vergleichsweise.

 

Diesen Monat waren wir leider viel krank. Sobald es aber wieder ging, sind wir zum Ernetdank- und Herbstmarkt an der Burg Wissem gewesen.

Ein wenig kreativ war ich mit meinen Stempeln doch noch. Wachstücher – bedruckte Taschentücher – sind entstanden. Neue Stempel sind geschnitzt worden, weitere Motive sind in Vorbereitung, denn es geht ja jetzt schnell in Richtung Adventszeit. Zum ersten Mal werde ich auch an zwei Adventsmärkten teil nehmen können, als Beteiligung an einem Stand. Da müssen noch Shirts bedruckt werden, Karten ebenso, verschiedene Kleinigkeiten,…

Bücher und der Amberbaum waren die vorherrschenden Themen, aber auch ein leckerer Kürbiskuchen hat es hier her geschafft.

Sehr habe ich mich über meinen Gewinn des neuen Buches „Stoff trifft Papier“ gefreut, hatte ich es doch sowieso auf meiner Wunschliste!

Heute muss ich noch letzte Vorbereitungen treffen für unsere Halloween Kostüme. Wir gehen tanzen! Da warten noch einige Insekten auf das Fixieren. Unter Schwarzlicht wird das sicher gut aussehen. Und so sage ich es mal mit Shakespeare:

Something Wicked This Way Comes

DSC_1421

Euch allen einen schönen Feiertag und ein langes Wochenende.

Macht es Euch gemütlich, wer will auch gruselig.

 

Verlinkt bei den Monatscollagen von Birgitt und beim Freutag.