12 von 12 im Mai 22

Hallo Ihr Lieben.

Es ist wieder der 12. eines Monats und die Dame mit dem Kännchen sammelt wieder unsere 12 Fotos des Tages.

Schon vor 9.00 Uhr hätte ich Euch fast 12 Bilder geben können. Es soll zwar nicht wieder so heiß werden wie gestern, aber wer weiß! Also ganz früh und frisch in den Garten. Nur Gartenfotos mag ich Euch dann aber auch nicht zeigen. (Kräuter und Blumen wurden geschnitten.)

Vom Hundegang ist die wunderbare Kastanienblüte, darunter und dabei Sammelsurium aus dem Garten (und der Strauß als Gesamtbild wird noch beim Flower Friday gezeigt werden)
So kurz eine Iris auch nur blüht, es ist eine wahre Pracht. Die Meisen im Kasten dahinter scheinen ausgeflogen zu sein. Ich höre sie im Nachbargarten (oh weh, mit Katzen). Im Holunder hier werden die Blaumeisen gefüttert.

Erwischt. Auf der Baumspitze schräg gegenüber zwitschert seit Tagen unermüdlich die Mönchsgrasmücke. Das Heranholen ging nur mit der richtigen Kamera, in zweifacher Hinsicht (deren Übertragungskabel gerade fehlt).
Endlich Frühstück. Dauert bei mir immer etwas, bis ich essen mag. Wie Ihr seht, am 14. ist Gratis Comic Tag, schaut mal, ob Eure Buchhandlung auch mit macht (bei Interesse).
Ein elektrisches Dingsbums hat gestern Einzug gehalten. Gegen unliebsame Insekten im Haus manchmal wirklich gut, allein von der Reichweite her.
Gießen, gießen gießen

Hausarbeit wartet, mit dem Rad will ich gleich noch los.

Aber erst mal Mittagessen zum Teil vorbereiten. In den Schnellkochtopf kommen unten Pellkartoffeln, oben Rübengemüse
Heute kein staubiger, trockener, stürmischer Wind. Auch die Temperatur geht wieder. Aber Regen ist weit weg, auch die nächsten Tage.
Heu wird gemäht. Hier ist viel Klee mit eingesät worden. Natürlich steht auch das Korn schon hoch. Rechts und links neben der Heuwiese sind Brachflächen
Lange habe ich hier gestanden. Kibitze sind im Getreide versteckt. Zwei habe ich entdeckt. Vielleicht seht Ihr den einen (hellen Punkt), nicht die Radlerin. Da wird eine/r gegenüber der Rabenkrähe ganz schön kiebig.
Ist das nicht „schreiend“?! Den „Schwimmwurm“ (Seenadel?) finde ich fast schon wieder gut.
Endlich erfahre ich, wie es im Powder Mage Universum (hoffentlich mit einigen Lieblings Charakteren) weitergeht, frisch aus der Buchhandlung.

Im Einkaufszentrum gibt es nicht nur „breites Grinsen Dank pinkem Badezeugs“ sondern Deckel für Weckgläser und das ein oder andere noch. Dummerweise habe ich zu viel Zeit bei den Kiebitzen „vertrödelt“, so das ich zurück doch den kurzen Weg radeln muss, die Kartoffeln sollen ja noch garen und der Gurkensalat geschnippelt werden. Telefonieren, der Schatz kommt aus dem Homeoffice essen, … Nach dem Essen baut der Sohn, mit geringer Hilfe meinerseits, eine neue Mischbatterie an. Dann fix noch mal zum Baumarkt, ich habe den Rollogurt vergessen und er braucht Dremel Teile. Ich würde mich zu gern länger mit dem Buch und Kaffee hinsetzen, aber Arbeit wartet noch. Da der Hund geduscht wurde, muss ich Dusche und Bad putzen. Ich habe ja meine Bilder doch schon voll! Und da war ja auch einiges zum Genießen dabei, da braucht es keine Putzbilder, Wäschestapel, Papierkram…

Nun verlinke ich den Beitrag noch bei DraußennurKännchen, da sind ganz viele, die Ihren Tag so dokumentiert haben.

Dieser April

Hallo Ihr Lieben.

Da nähert sich der erste Mai mit großen Schritten. Und ein abwechslungsreicher April nähert sich dem Ende. Ostern, zwei Geburtstage, Familie und Freunde, wenig Zeit für Kreativität diesen Monat, aber mehr im Garten gemacht. Das ist auch kreativ. Außerdem wurde viel gebacken. Den Schokoladen- Puddingkuchen gebe ich Euch noch später als Rezept weiter. Aber gleich zu Beginn des Monats gab es das Jahresprojekt und da ging es diesmal nicht um Vögel, denn mit dem Motto „Flatterhaft“, habe ich mein Spektrum ja diesmal etwas erweitert. Nicht, dass ich Not hätte, Portrais zu finden… Eine Holzbiene fliegt hier übrigens immer wieder die selbe Einflugschneise zu den Nachbarn über unsere Terrasse.

Ein Monat, der mit Schnee anfing, passenderweise. April-April, der macht was er will. Aber dann gab es ganz viel Sonne. Genug zu tun brachte der Monat auch, wie das nun mal der Frühling so an sich hat. Aber es gibt und gab auch genug Motivation. Ein Blick aus dem Fenster… Das Frühlingsgetümmel draußen ist eine wahre Freude. Das sieht man auch an meinem 12 von 12. Natürlich Bärlauch sammeln und Pesto daraus machen. Im Garten nisten zwei Vogelfamilien und über dem Hauseingang hat sich eine Amsel in der Kletterhortensie ein Nest gebaut. Aber auch die Pflanzenwelt grünt und blüht und nach dem es wieder geregnet hat, scheinen die Pflanzen noch mal schneller zu wachsen. Im Wald war ich gern und endlich auch wieder häufiger. Diese Woche habe ich sogar eine Schnepfe in der Abenddämmerung gehört. Ein wirklich ungewöhnlicher Laut, so knurrendquarkend (ich habe da mal einen Link zu einer Vogelstimmendatei eingebaut). Beeindruckend immer wieder die natürlichen Kathedralen der Bäume. Wenn nur nicht immer wieder die Flugzeuge röhrend über einen fliegen würden (hier liegt das Schutzgebiet direkt neben den Landebahnen des großen Flughafen, die Tiere stört das nicht).

Die Baumkathedrahlen, hier ein Buchenmischwald, im Abendlicht sind doch noch etwas für Astrids „mein Freund der Baum“

Ganz viele kleine Dinge, die das Herz erwärmten! Diese Woche entstand dann auch dieser kleine „Pu der Bär“ Stempel. Den hatte ich ihn schon lange vor zu schnitzen, er wurde dann in das Monatsmotto vom Mustermix eingebaut. Auch kam noch mehr Gedankengartenpost an. Geschaut habe ich diesen Monat zusammen mit dem Sohn ganz viel in Bestimmungsbücher. Gelesen dagegen mehr Comics (Doctor Strange in Vorfreude auf den Kinofilm und Critical role – vox machina, Känguru Chroniken, keine Werbung).

Einen duftenden und herrlich blühenden Strauß bekam mein Geburtstagsschatz von Gästen geschenkt. Der lila Phlox verstöhmt seinen Wohlgeruch im ganzen Zimmer und lässt schon etwas Sommer erahnen. Den Blumenstrauß verlinke ich gern wieder bei Holunderblütchens Flower Friday

Ich weiß nicht warum, aber irgendwie finde ich immer wieder so Kleinigkeiten an denen alle anderen (na ja fast alle anderen Menschen) vorbei laufen. Ist das nicht einfach eine traumhafte Feder? So frech die Elstern im Garten hier sein können, sie sind wunderschön und interessant. Vielleicht sollte ich über sie schreiben, zum Jahresprojekt, genug zu erzählen gibt es über sie. Zum Mai hin kommt das bereits vorbereitete Portrai, lasst Euch überraschen.

Perfect auch für die Verlinkung bei Juttas „close to the ground“

Den Monats- und Wochenrückblick verlinke ich sowohl bei Birgit als auch beim Samstagsplausch von Andrea

Euch allen einen schönen Tanz in den Mai (der kann auch im Wohnzimmer oder im Garten stattfinden, legt einfach Euern Lieblingssong auf und los geht es!)

Mittwochsmix im Siebenmorgenwald

Hallo Ihr Lieben.

Eigentlich möchte ich doch jeden Monat bei den verschiedenen Mix Themen teilnehmen, aber Michaela und Susanne bekommen in ihrer Linksammlung zum MittwochMix immer seltener etwas von mir zu sehen.

Wenigstens zum Ausklang des Monats soll noch etwas zum Thema grün und rund hier gezeigt werden.

Kennt Ihr „Pu der Bär“ von A. A. Milne? (Der Disney Bär zählt hier aber nicht, die Original Geschichten „Winnie-the-Pooh„, mit den wunderschönen Zeichnungen von E. H. Shepard, sind einfach unerreichbar)

Pu ist ein Bär von geringem Verstand, denn er ist „nur“ das Lieblingsstofftier von dem kleinen Jungen Christopher Robin. Pu hat auch noch ein paar Freunde, alle zusammen erleben Abenteuer im Hundertmorgenwald. Hier maschiert Pu mit seinem liebsten Freund Ferkel (eigentlich durch den Schnee) los auf Entdeckungsjagd. Oder sie gehen I-Aah, den traurigen Esel besuchen, toben mit Tieger (ja, mit ie) oder schauen nach Oile/Owl oder einem der anderen Freunde. Sie erleben, wie die kleinen Dinge im Leben das Herz erwärmen.

grüne Kreise werden zu einem Wald
„Komm mit Ferkel! Rund und rund, vielleicht sind das in Wirklichkeit alles grüne Ballons, oder wir finden ein paar Bienen?“ (so würde der Bär jetzt bei mir sagen) Und so laufen die Freunde bis sie auf Spuren stoßen und diesen nachgehen und so im Kreise laufen.

Ein kleiner Geheimtip, lasst Euch die Geschichten von Harry Rowohlt als Hörbuch vorlesen, wunderschön, wie er die vielen verschiedenen Figuren mit seiner Stimme darstellte. Von ihm stammten übrigens auch die deutsche Übersetzungen.

Verlinkt beim MittwochMix und CreativSalat

Die Macht von Papier, Tinte und Siegel

Hallo Ihr Lieben.

Der Verlag Klett Cotta stellte mir das Buch zur Verfügung, der Artikel ist somit als Werbung zu kennzeichnen. Der Artikel spiegelt aber meine eigene Meinung wieder.

quelle amazon/klett cotta

Al ist wieder in Schwierigkeiten. Al MacBharrais, seines Zeichens schottischer Siegelmagier, ist verflucht und das gleich zweimal. Jeder, mit dem er länger spricht, hasst ihn danach. Sogar sein Sohn hat ihm deswegen den Rücken gekehrt. Al kommuniziert seither mit einer Sprach App. Der zweite Fluch betrifft mehr seine Lehrlinge, die versterben nämlich nach einer gewissen Zeit. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass der Hobgoblin Buck Foi es nun sehr bedauert, den Lehrlingsvertrag unterschrieben zu haben. Nun wollen sich die beiden auf die Suche nach dem Fluchaussprechenden machen, da erreicht Al ein Hilferuf aus Australien. Eine australische Siegelmagierin ist verschwunden und ihre Schülerin ersucht um Hilfe.  Dann gibt es einen weiterer Fall im Netzwerk der Siegelmagier und Al sammelt seine Tinten und Papiere zusammen, „überredet sanft“ seinen Schüler und sie reisen durch  die Gefilde der irischen Götter zum anderen Ende der Welt.

Kevin Hearne hat vor den Siegelmagiern schon die eisernen Druiden erfunden. Attikus, die Hauptperson darin und sehr beliebte Romanfigur, taucht mit seinen Hunden auch in Australien auf und es fängt an, spannender zu werden.

Ich mag die urban fantasy (= in unserer aktuellen Welt spielenden Fantasy – ) Romane von K. Hearne, vor allem den „uralten“ Druiden Attikus (nun nennt er sich Conner) mit seinem Wolfshund Oberon und entsprechend habe ich mich gefreut, dass er in dem Roman vorkommt. Aber auch den frechen, vorlauten, Skotch trinkenden und diebischen Hobgoblin mag ich sehr. (Manchen könnte er zu derb sein) Buck kann sich teleportieren und nimmt es mit dem Wort „Besitz“ vor allem bei edlem Alkohol nicht so genau. Die neue Rezeptionistin des Siegelmagiers scheint ebenfalls eine besondere Vergangenheit (und Fähigkeiten) zu haben und taucht dann auch noch in Australien auf. Schnell stellt sich heraus, dass auch alte Götter mitmischen.

Um den zweiten Band zu lesen, muss man den ersten nicht zwingenderweise gelesen haben, aber es erleichtert die Sache ungemein. Es gibt eine kleine Einführung und vorkommende Personen werden in einer angehängten Liste kurz erklärt (auch, wie man sie aussprechen kann, gerade im Gälischen durchaus interessant)

Der Roman hetzt nicht und man bekommt hier nicht andauernd die geballte Ladung Action um die Ohren. (Wobei, etwas mehr Spannung und Focus auf Al hätte gut getan). Es sind durchaus die Kleinigkeiten und Charaktere, die ich hier mag. Auch, wenn K. Hearne nicht mehr an seine ersten Eisernen Druiden Bücher heranreicht, sind die Siegelmagier Bücher immer noch unterhaltsam und ich mag die verrückten Ideen. Gern würde ich mich gerade auch mal mit Spezialtinte und Papier verzaubern. Ich hoffe, in einem weiteren Band kann Al endlich Feder und Papier weiterreichen, denn etwas Glück auf seine älteren Tage wäre verdient.

Das erste Mal 12 von 12 im Jahr 2022

Hallo Ihr Lieben.

Das erste Mal dieses Jahr sammelt Caro wieder 12 alltägliche Fotos von unserem Tag.

Sehen die Knospen der Kletterhortensie nicht aus wie eine Monsterkralle?

Die letzten Tage war mein Schlafbedürfnis hoch, heute wache ich zum ersten Mal wieder früh auf, schon kurz nach 5.00Uhr, Licht fürs Buch mache ich lieber nicht an, aber Nachrichten digital lesen. Oh weh, Ali Mitgutsch ist gestorben. Ich liebe seine Wimmelbücher!

Frühstück mit dem Schatz und dann raus mit dem Hund. Eine kalte Nacht war es, auf den Steinplatte glitzert Frost im Laternenschein. Mittlerweile guckt die Sonne am Horizont mit dem ersten Licht hervor.

Ich warne gleich vor, hier wird nichts Besonderes passieren, denn ich warte auf mein PCR Test Ergebnis.

Vitamine und Tee
Bereit legen für das Stempeln von Geburtstagskarten
Die Vögel fallen gerade ein. Leider schafft mein Handy (und was anderes ist gerade nicht zur Hand) da kein besseres Foto und im Winter sieht das auch recht trostlos aus (Suchbild, Kohlmeise)

Um ein Sauerteig Brot zu kaufen komme ich heute wohl nicht raus, also für den Schatz Roggen Sauerteig Brötchen ansetzen
Einfaches Mittagessen heute: Schupfnudeln und Gnocchi mit Salat und Kohlrabi
Da mein Hirn Schweizer Käse ist, (Infekt, aber am Abklingen) heute neben ein bißchen Haushalt, Fernsehen, Stricken und vielleicht malen nicht viel angesagt

Ich brauch was Leichtes, feel good mäßiges, zum Anschauen. Nach Weihnachten habe ich die neue Verfilmung vom „Doktor und das liebe Vieh“ geschaut. Vielleicht tauche ich noch mal ab nach Yorkshire. (noch in der ARDMediathek, keine Werbung)

All creatures great and small

Ich liebe die Bücher, die alte Serie und auch die neue. Ich hatte das Glück vor einer gefühlten Ewigkeit den echten „Siegfried“ in Thirks kennengelernt zu haben und auch in die Praxis (in der zu dem Zeitpunkt bereits die Söhne arbeiteten) zu gucken. Ich denke so gern an Yorkshire zurück!

Tadddaa, Wäsche muss noch sein, der Schaukelstuhl ist sonst besetzt, also auffalten  (und immer noch warten, aus der Presse weiß man ja, dass die Labore hinten gegen sind)

Kennt Ihr die „Mammut Bücher“ von D. MACAULAY? Ich hab mir dies aus der Bücherei ausgeliehen, auch wenn ich kein Kind mehr bin, liebe ich diese Sachbücher! Meine Kinder haben vor Jahren „Technik“ und „Körper“ bekommen. Super gute, erklärende Zeichnungen und immer sehr witzig mit dem Mammut. (keine Werbung)

So, jetzt geht es in den Abend. Nein, das Ergebnis ist noch nicht da, aber ich habe gelesen, dass es bis zu 48 Std. dauern kann. Und statt schlechter, geht es besser.

Verlinkt bei Caro von Draußen nur Kännchen Bleibt gesund

Edit, negativ

Novemberrückblick, grau und bunt

Hallo Ihr Lieben.

Der November neigt sich dem Ende. Die graueste Woche dieses Monats geht zu Ende. Es wird Zeit für den Monatsrückblick bei Birgit und den Samstagsplausch bei Andrea.

Die letzten bunten Blätter, wenig Sonne, ein wahrlich dunkler Herbst. Lieblingsbesuch war noch mal da, herzerwärmend und ein wahres Licht. Einen Geburtstag begangen, zwei Beerdingungen. Noch kann der kleine Seniorennachmittag stattfinden, wir haben diverse Vorsichtsmaßnahmen, unter anderem Durchzug und dafür/dagegen Decken. So viele Absagen nun überall nötig, leider auch die Adventswerkstatt für die Kinder, zu dicht müssen wir zusammenstehen. (Aber einiges bekommen sie nun wenigstens zum Daheim basteln). Gewerkelt wurde hier einiges und vorbereitet, nicht alles kann ich hier und jetzt zeigen, manches habe ich auch vergessen zu fotografieren. Ob ein Wichtel daheim einzieht? Eine Tür gibt es ja nun hier, die gemalte Tür ging per Glückwunsch Post raus. Ein weiterer Monatsvogel reihte sich ein, diesmal aus der fernen Savanne. So gerne ich lese, war ich diesen Monat oft zu früh müde oder unruhig (es war immer viel los) und es kommt dazu, dass ich irgendwie gerade andauernd daneben liege mit meiner Auswahl an Romanen. Aber besonders gefallen hat mir aus der Naturkunden Reihe „Die verlorenen Zaubersprüche“, zum immer wieder rein stöbern. Wusstet Ihr, dass die Naturkunden Reihe nun auch einen eigenen Podcast herausbringt? Gehört habe ich dagegen diesen Monat recht viel: M. Palins „Erebus“ und Podcasts über Geschichte, Musik und kurze Sherlock Holmes Geschichten. Fünf Minuten Collagen wurden zusammen gesucht. Diese Woche soll in 5 min Gold gesammelt und gezeigt werden. Ich dachte, ich würde mehr finden, als vor allem Bänder. (grins) Frau Rösi sammelt unsere Zusammenstellungen noch mal.

Wer sagt, daß Hefeteilchen, (Stuten) , immer rund sein müssen. Oder das es gewürzt Mürbeteig Kekse erst in der Adventszeit gebacken werden, Zimt und Co sind lecker und gesund.

Die Nelken in der Vase blühen immer noch, wechseln manchmal den Ort, aber stehen unverändert in der Vase. Dekoration für etwas mehr Advent ist nur langsam eingezogen.

Kalt ist es geworden, im Gebirge ist weiterer Schneefall angesagt. Frost hat Anfang dieser Woche ein wenig bodennah gezaubert, close to the ground:

Immerwährendes Grau dagegen am Himmel, aber mit diesem Turmfalken wird auch ein Himmelsblick in dieses trübe Grau wunderschön. Wenn man mit offenen Augen und Herzen durchs Leben schreitet, findet man immer wieder Schönes, Buntes und das brauchen wir gerade wieder mehr denn je!

Ihr habt doch nicht wirklich gedacht, dass ich nur eine krumme Kerze in meinen Adventskrank stecke? Auch dieses Jahr nehme ich gerne wieder den Holzkranz, schlicht und bunt und von vielen Kerzen gezeichnet, sehr mobil und schön. Tannengrün wird es wohl nächste Woche geben, ein Mistelzweig hängt aber schon an der Tür. Und so wünsche ich Euch allen viel Gesundheit und einen schönen ersten Advent.

Verlinkt bei diesen Linklisten:

die Birgit mit Monatsrückblicken, Andrea Karminrots Wochenrückblick Samstagsplausch, Juttas Fotomomente mit dem Blick „close to the ground“ (8.12.) und Heidis Galeria Himmelsblick und noch die 5 min Collage zu Frau Rösie