Frühlingspostkunstwerk

So viele Ideen huschten durch mein Gehirn, welche soll ich nur nehmen?

Ich mache mit bei der Aktion von Tabea und Michaela, die Flora und Fauna per Schablonendruck auf Stoff als Projekt ausgesucht haben.

Vielen Dank den beiden kreativ-Anschubserinnen, auch für die Organisation.

Sechs Stoffstücke gingen also in Arbeit.

So kann es einen wunderbaren, kreativen Austausch geben. Schaut Euch unbedingt auf dem Link mal all die kreativen Ideen an, die nun per Post und virtuell unterwegs sind.

Ich habe noch nie in dieser Form Schablonendruck gemacht. Natürlich hat man immer in der Schule mal Ähnliches gewerkelt. Aber mit anderen Materialien und nicht als Stoffdruck.

rumspielen
rumspielen
ganze decke
erster Teil

Als Schablone kam bei mir nur Folie in Frage. Pappe und Papier würden mich halten, bzw zu dick. Steinpapier gibt es hier in der Umgebung nicht. Und nach dem ich darüber auch gelesen hatte, dass es durchaus schnell reißen kann, stand mein Entschluss fest, Folie wird per Cutter bearbeitet.

DSC_1948(2)

Damit hatte ich mir was angetan! Nein, da kann man nicht so fein arbeiten, wenn man keinen Plotter hat. Und meine Motive waren erst zu fein. Das scharfe Messerchen ging immer wo anders hin. Also neue Motive. Eine ganz wunderbare Tischdecke hatte ich schon gefunden und gefärbt. Da der Stoff selber ein Muster hat, soll man auch das ein wenig sehen.  Farblich wollte ich bei verschiedenen Grüntönen und rot/braun bleiben.

DSC_1982(2)

Mein Fazit: Schablonendruck ist nicht so ganz meins. Ich brauche viel Platz, dabei hatte ich nicht immer unseren Esstisch zur Verfügung. Die Schablonen verrutschen mir, viel Farbe bleibt an der „falschen Oberfläche“ kleben, was möglicherweise auch an der Textildruckfarbe liegt und dem warmen Sonnenschein. (Ich habe nämlich draußen gearbeitet.)

Karte

Mein eigenes Stoffstück wird sozusagen eine zweite Tischdecke. Erst nach dem Einfärben der beiden Decken merkte ich, dass die zweite 50% Kunstoff hatte. Außerdem kam die reine Baumwolldecke mit reichlich Nahtzugabe genau für die sechs Empfängerinnen hin.

Was ich mit den zugesendeten Stoffen machen möchte, weiss ich (eventuell) schon. Eine Picknickdecke, gequiltet. Auch Neuland für mich, aber schauen wir.

Die Stoffstücke gingen nun letzte Woche (Feiertage) auf Reisen. Da gibt es auch ein wenig Pink, das passt gut zum Mustermix. (Außerdem ist ja M. M. eine Mitinitiantin des tollen Projektes!)

Stoffsücke
SO schöne Stücke!

 

Habt eine wunderschöne Osterzeit und Danke Euch für Eure Ideen und creativen Stoffe.

 

 

Verlinkt auch beim Freutag

 

 

Wenigsten Sonne satt und gesund

Hallo Ihr Lieben.

 

Ja, jetzt haben wir auch kalendarisch Frühling! Hier nun meine Woche, verlinkt wieder beim Samstagsplausch von Andrea.

Diese Tage war das Wetter wunderbar! Am Donnerstag konnte ich im kurzen Rock und Hemdchen zu Ende streichen, und werkeln… Aber der Reihe nach.

Ja, Einkaufen ist ein Abenteuer. Ich mache wirklich nur das Notwendigste, musste aber leider auch in den Baumarkt, sonst hätte ich keinen Zaun aufstellen können. Das man da überhaupt noch hin darf. Aber eher einen Baumarkt offen lassen, als ein Gartencenter. Der alte Grenzzaun drohte nach den Winterstürmen zu kippen. Der noch verbliebene alte Teil zum Nachbarn war auch umgeweht worden. Das kleine Stück war fix gemacht, das grössere bedurfte schon etwas mehr Arbeit. Wenn zwei Paar Hände mehr im Haus sind, geht aber auch das. (Dankeschön Sohn). Beim Zaun nach hinten haben wir uns leider verrechnet und da mussten ein paar andere Bretter als *Platzhalter* herhalten und eine Tür konnte ich auch nicht zimmern. Für letzteres hatte ich just die Angel und einen Riegel im Baumarkt geholt. Und noch Schrauben. Nun, gut dass ich die alte Tür noch hatte. Sieht etwas komisch aus, aber wird erst mal gehen. Leider wollte die Stichsäge nicht so recht, sonst hätten ein paar Bretter wieder verschiedene Formen an der Spitze bekommen.

Zaun

Briefmarken und Geburtstags/Aufmunterungs – Päckchen waren das Einzige, neben Lebensmittel, was mich sonst unter Menschen gebracht hat. Immer mit Abstand.

Die Terrasse und eine Bank wurde nämlich noch gestrichen und auf- und umgeräumt. Im Garten passierte Dank des guten Wetters an vielen Stellen einiges, nur der Rasen ist noch nicht gemäht.

felsenbiene

Das Fallrohr an der Hauswand darf jetzt eine kleine, blaue Clematis hochklettern, natürlich mit Rankhilfen. Und Bärlauch nur aus dem eigenen Garten wurde zu ein paar Gläschen Pesto verarbeitet.

Bärlauch

Bei der Vorzucht auf meiner Fensterbank sind jetzt bunter Mangold und Wicken dazu gekommen. Das System mit den Klohrollen funktioniert. Vielleicht brauchen deswegen so viele Mitmenschen Klopapier.

Anzucht

Die Frühlingspost ist zum 20.3. geöffnet worden. So erfreulich!

 

Nun muss ich noch die Frühlings Post Kunst zu Ende machen. Das Ausschneiden der Druckschablonen (Folie) war eine Herausforderung. Sechs Stoffstücke werden da bald rausgehen. Mein eigenes, siebtes, wird etwas größer. Die wunderbare Tischdecke, die ich eingefärbt habe, reicht für die 6 Stücke, genau, mit Nahtzugabe.

Ich bedrucken mir einfach die zweite Tischdecke. Die ist leider nicht aus reiner Baumwolle, wie ich dann beim Einfärben feststellte. Aber für meinen Tisch reicht es. Bald kann ich dazu mehr zeigen.

Ein Handwerker hat unsere kaputte Garage noch mal repariert, ist schnell vorbei gekommen und wir sind froh, keine halb offen stehende Garage mehr zu haben.

gelesen

Auf Empfehlung meines Schatzes habe ich dieses Buch gekauft und angefangen: Seanan McGuire „October Day – Winterfluch“. Er liest die Reihe schon länger auf Englisch und ist begeistert. Urban Fantasy at its best. October Day ist eine junge Frau, die nicht ganz menschlich ist. Ihr ungewöhnlicher Name lässt das vielleicht schon vermuten: Ihre Mutter war eine Fee. Gar nicht niedlich, gar nicht nett, die Welt der Fae, Pixis, Halbwesen, Wechselbälger und anderen magischen Geschöpfen, welche da unter uns Menschen in einer *anderen* Welt leben. October muss nach einer langen Zeit, in der sie als Fisch verzaubert war, wieder zurück in ein nun neues Leben finden. Dann zwingt sie ein Fluch, Ihre alten detektivischen Kenntnisse hervor zu kramen. Als wäre das Leben eines Wechselbalges nicht schon so schwer genug und alles  ohne die alten Bindungen vor der Verwandlung.

So. Bestimmt habe ich noch was vergessen. Aber mir reicht es für diese Woche. Reichlich Sonne, reichlich frische Luft, reichlich geschafft. (Die Nachrichten lassen wir hierbei außen vor.)

Von Melanie Garanin habe ich mir einen kurzen Satz zu Eigen gemacht: Tapfer bleiben.

Und gesund.

Macht es Euch fein und gemütlich.

Verlinkt auch bei Andreas Frühling selber machen

 

Frühlingsbeginn

Ihr Lieben!

Heute ist der 20.3. und damit beginnt lt. Kalender der Frühling.

Ich bin ein Frühlingskind, absolut. Kalendarisch und mental. Ich mag eigentlich alle Jahreszeiten, aber dieser jährlich Neuanfang! Ich kann es gar nicht erwarten, wieder barfuß zu laufen, mein Gesicht in die Sonne zu strecken, die Hände in die Erde und die Ohren gespitzt, in der Nase den Duft des Frühlings. Ich bin kein Sonnenanbeter und kann auch eher mal sitzen bleiben, denn was tun. Aber im März…

hellospring1

Beatrice hat für uns eine wirklich schöne Aktion organisiert. Wir schicken uns Frühlingspost. Richtige Briefe. Keine SMS oder virtuelle Grüße. Man bekommt eine Karte und schickt eine. Und alle sollen wir sie am Frühlingsbeginn öffnen und wenn möglich, auch auf den Blogs zeigen.

Da ich meine Karte recht früh fortgeschickt habe, habe ich auch meinen Beitrag hier zu nächtlicher Stunde schon veröffentlicht. Wenn man nicht mehr wirklich gerade aus schauen kann… Morgens ist der ganz schnell einfach im Papierkorb gelandet und wurde erst heute wieder hergestellt.

Danke an Claudia für die liebe und sehr aufwendige Post. Ein schönes Blumenaquarell von Ihr hat den Weg zu mir gefunden.

ck 20

Ein bisschen Frühlingsblumen habe ich mir gepflückt. Nicht viele, denn das Wetter war so schön, dass ich sie draußen bestaunen konnte.  Zwei Frühlingspfeifen begleiten sie.

blumen

blümchen

Ich habe auch die Terrasse neu gestrichen, wie man vielleicht sieht. Ja, still gesessen habe ich die Sonnentage kaum.

 

Verlinken möchte ich diesen Beitrag beim Freutag und bei Holunderblütchen.

und dem Monatmotto von Andera, Den Frühling selber machen.

Macht es Euch gemütlich!

Bei Melanie stand es das erste Mal und ich habe es mir etwas zum Credo gemacht:

Bleibt tapfer

Und gesund!

 

 

 

Frühlingspost

Hallo Ihr Lieben.

Dieses Dauergrau da draußen und die Nachrichten haben bei mir dazu geführt, dass ich mich mit viel Eifer in s Werkeln gestürzt habe. Einmal habe ich nun endlich zwei kleine Geschenkstempel (Wünsche) fertig gemacht und schicke sie auf Reisen. Dann sollte laut meinem Kalender die Grußpost für diese Aktion fertig gestellt werden:

hellospring1

Natürlich sollte meine Karte selbstgemacht sein und natürlich mit Stempeln gestaltet. Diese sollten auch neu sein!

blumenstempel

Als erstes schnitzte ich eine Hummel. Diese dicken Brummer sausen neben den ersten Felsenbiene als erstes in den frühen Tagen des Frühlings herum. Ich liebe Hummeln, seid ich ein Kind bin und immer wieder die Geschichte vom *Kleinen, dicken Zauberer* gehört habe, (der hinterher in eine Hummel verwandelt wird). Und weil sie so kleine-grosse, physikalische Wunder der Natur sind, weil sie Blumen bestäuben, an die Bienen nicht ran kommen. Weil sie einfach sind, wie sie sind.

karte und briefumschlag

Ein paar Blumen fehlten jetzt natürlich. Ich entschied mich dafür, Violas als flexible Stempelmotive zu nehmen. Dazu ein farblich ähnlicher Klee. Die Hummel war mir zu *wuchtig* für die Blumen und kam auf den Briefumschlag.

auf der Fensterbank
hier seht Ihr auch noch mal die Vorzucht mit den Klopapierrollen

 

Nun geht der Frühlingsgruss auf Reisen. Ein grosses Dankeschön geht auch an Beatrice, die diese Aktion in s Leben gerufen hat.

Macht es Euch gemütlich.

PS. Aus organisatorischen Gründen bin ich recht früh dran mit dem Versenden.