Zitrone 🍋

Hallo Ihr Lieben.

Jetzt führe ich Euch gerade aufs Glatteis, denn es geht doch um das „flatterhafte Jahresprojekt“.

Vogel Bülow, Goldamsel, Pfingstvogel, Oriolus oriolus, all diese Namen hat dieser Vogel. Ursprünglich in die Gattung der Singvögel gesteckt, konnte durch DNS Untersuchung eine Nähe zu Paradiesvögeln und noch näher zu Rabenvögeln gefunden werden. Dabei würde man als Laie diesen zitronengelben Vogel bestimmt nicht neben eine Krähe setzen. Die Rede ist vom Pirol.

Schwarz-gelb, unverwechselbar, selten, scheu, territorial.

Quelle Wikipedia: Pirol

Wie Ihr hier seht, ist vor allem das Männchen so stark gelb-schwarz gefärbt, dazu die rot geränderten Augen. Unauffälliger grün-gelb dagegen das Weibchen und der Jungvogel.

Skizzen und Notitzen

Der ungewöhnliche, oben bereits genannte Name Bülow kommt historisch aus der pommerschen Sprache. Er ist der lautmalerische Begriff für seinen klaren Gesang: „bülow-bülow“ flötet er laut und klangvoll. Viktor von Bülow und seine Familie haben diesen Vogel als Wappenvogel erwählt und er suchte sich auch seinen Künstlername entsprechend: Loriot ist in der französischen Sprache der Name für den Pirol. (Den Flötengesang habt Ihr bestimmt schon mal gehört)

Der Pirol


Wallend geht das Aehrenfeld
Schon in goldnen Wogen,
Und die Sonne am Himmelszelt
Wandelt hoch in Bogen:
„Vogel Bülow, Vogel Bülow!“
Tönt es durch die Welt.

Wundervolle Sommerszeit,
Wenn Pirole flöten,
Und im grünen Blätterkleid
Sich die Kirschen röthen:
„Vogel Bülow, Vogel Bülow!“
Schallt es weit und breit.

Grüner Sommervogel du,
Der so kurz nur weilet,
Hast im Norden keine Ruh,
Bald bist du enteilet:
„Vogel Bülow, Vogel Bülow!“
Geht’s dem Süden zu.

Heinrich Seidel. Quelle: https://gedichte.xbib.de/Seidel_gedicht_Der+Pirol.htm

Trick 17, gelbes Papier

Der Zugvogel kehrt recht spät aus dem Südlichen Afrika zurück, was ihm den Beinamen „Pfingstvogel“ eingebracht hat. Er sucht sich Baumkronen in lichten Laubwäldern, Auenwälder. (Ein bekanntes Nistgebiet ist das Naturschutzgebiete Enkheimer Ried bei Frankfurt a.M.) Durch das Nisten und Leben in den Baumkronen sieht man den Vogel so selten, er ist auch ein guter Kletterer. Gern ist er am Wasser. Er lässt sich dort von einem Ast ins Wasser fallen, taucht richtig ein und badet einfach gern.

Der 22-25 cm große Vogel ist vorwiegend ein Insektenfresser, der sehr territorial ist, nur für die Brut gibt er eigentlich sein Einzelgängertum auf. Aber auch Obst, vor allem Kirschen, mag der amselgroße Vogel sehr. Leider gibt es beim Pirol durchaus einen Brut Rückgang, auch bei diesem Zugvogel ist der illegale Fang unterwegs gefährlich. Aber ebenso durch die Eingriffe der Menschen hier (Trockenlegung, Abholzung) drängen wir den Vogel des Jahres 1990 zurück.

Die schöne Briefmarke ist ein Geschenk von Ulrike, genau als Inspiration hat sie mir verschiedenste geschenkt

Ich hoffe, der Beitrag hat Euch wieder Spass gemacht. Verlinkt beim Jahresprojekt von Andrea Zitronenfalterin (wie passend irgendwie, oder?)

Und Creativsalat

Neue Drucke

Hallo, Ihr Lieben.

Wie schon angekündigt, möchte ich Euch die letzten Stempel, bzw Drücke etwas genauer zeigen.

Igel Stempel im Werden

Der kleine, freche Igel hat es Euch ja sehr angetan.

Druck mit gepresster Pflanze
Igel im Rahmen 13×18 cm

Den Igel gibt es nun als Karte und/oder hinter Glas mit einer gepressten Winde. (Wer Interesse am gerahmten Bild hat, es wandert in den Basar)

Buschwindröschen auf Briefkartensets

Wer schon mal in einem Meer von Buschwindröschen im Frühlingswald gestanden hat, kann vielleicht die Faszination zu diesen kleinen Anemonen verstehen. So zart und mit so wunderschönen Blättern, die an kleine Hände erinnern. Die Blüten so zart, weiß, mit etwas rosa.

Dieser Hund ist ein ganz besonderer Gefärte. Eigentlich ist er der erfundene Hund des erfundenen (Anti) Helden Charlie Brown von der Cartoon Serie „Peanuts“ des amerikanischen Zeichners und Autors Charles M Schulz. Kaum einer kennt die Geschichten nicht und einen besonderen Platz im Herzen vieler Fans hat dieser Hund: Snoopy

Krawatten gibt es auch mit den „Erdnüssen“

Snoopy lebt auf seiner Hundehütte so manche Träume aus. Hier geht er sherlockmäßig einem Geheimnis auf den Grund. Unbedingt noch schnitzen möchte ich ihn noch als „Roter Baron“.

Nicht zuletzt gab es ja auch das ganz besondere Fischchen: ein Seepferdchen.

Ein paar neue Stempel kann ich erst im Zuge des Jahresprojekt zeigen und der kleine Papageintaucher bekommt noch (mindestens einen) Gefärten.

Verlinkt auch bei DVD und Creativsalat