Grün

Hallo, Ihr Liebe.

Ja, etwas einfallslos der Titel, ich weiß. Aber ob Ihr es glaubt oder nicht, nach dem Regen, der seid Ende der Woche ab und an fällt, kann man dem Grün beim Wachsen zusehen. Unglaublich. Als Kind fand ich das immer faszinierend in Filmen oder Dokumentationen. Zeitraffer wurde da eingesetzt, wenn sich aus dem „Nichts“ kleine Sämlinge entfalteten.

Himmelsblick

Unglaubliche Wolkenbilder gab es nach der ersten Gewitternacht.

Wie von einem Gewitter „getusselt“ sieht auch dieser Bläuling im Garten meiner Mutter aus. Was dem wohl widerfahren ist?

Close to the ground

Passend zum nun schlagartig einsetzendem Altweibersommer die perfekte Konstruktion einer Spinne. Ob hier wohl in der alten Gartenmauer eine Winkelspinne lebt? So oft uns die Tierchen auch erschrecken und sich gerade jetzt die klebrigen Fäden Mal durch s Gesicht ziehen, so interessant sind sie doch. Und solche Baumeister.

Was es mit dem neuen gestempelten Vogel auf sich hat, den ich diese Woche vorgestellt habe, könnt Ihr hier nachlesen. Einen wunderbaren alten Steintrog haben meine Söhne mir geschleppt. Der lag hier im Müll. Unglaublich, oder? (Da bin ich mehrere Tage immer wieder dran vorbei, schließlich ist das ja eigentlich nicht erlaubt)

Liebe Marita, eigentlich habe ich schon das erste Mal in diesem Artikel von der wunderschönen Post, die am Samstag noch kam, erzählt. Irgendwie hat die Speicherung nicht geklappt. So schöne Sachen, welche da aus dem Paket purzelten, Danke an die Glücksfee 🙂 Ich will schon jetzt erste Samen aussetzen, schauen, dass sie noch kommen bzw manchmal brauchen sie ja die Kälte (wie in der Natur). Natürlich bekommt auch meine Mutter noch Königskerzensamen ab.

Sind das nicht wunderbare Sachen: Samen wie gewünscht, selbstgemachtes Kästchen und die Kürbisse mag ich sehr (sind da auch Samen drin die ich nutzen kann, oder sind das Hybride?) und natürlich Nervennahrung, immer willkommen

Ansonsten fasse ich mich tatsächlich diese Woche zum Samstagsplausch etwas kürzer, mein rechter Arm meckert gerade etwas herum. Bitte entschuldigt, wenn ich gerade deswegen weniger Kommentare da lasse.

Habt ein schönes Wochenende, genießt die frische, herbstliche Luft.

Verlinkt bei Andreas Samstagsplausch, Juttas close to the ground und natürlich auch bei der Galeria Himmelsblick

In der ersten Augustwoche

Hallo Ihr Lieben.

Ach, diese Woche habe ich mir sehr gewünscht, mit den fliegenden Fischen aus meinem Monats Projekt Blogbeitrag zu schwimmen (und zu fliegen, wenn schon, denn schon)

Eigentlich bin ich gar nicht mehr der so grosse Eisesser, obwohl ich wirklich eine Naschkatzen bin und mich mitlerweile echt disziplinieren muss. Aber in der vergangenen Woche mit den heißen Tagen…

Diese begannen immer schon sehr früh. Meist wurde ich gegen 4.00 Uhr wach. Insgesamt war wenig Schlaf möglich, die Hitze auch nachts noch lange präsent. Das ist sicher vielen von Euch so ergangen. Immerhin gab es dann gegen Wochenausklang etwas Abkühlung mit ca 3-4 ml Regen. Besser als nichts.

Der Hund trottet jeden Morgen langsam hinter mir her. „Was zerrst Du meine alten Knochen noch durch diese Hitze, immer noch weiter?“ Dabei machten wir wirklich sehr früh unsere kleine Runde. Vielleicht seht ihr, wie die aufgehenden Sonne durch die Eichen Blätter noch ihr ganz besonderes Licht zeigt. Sonst erkennt man auf dem Bild eher, dass es arg trocken ist.

Hier wurde anfangs noch etwas gewässert, wg den Wildblumen, damit sie gut nach der Maat wieder kommen. Eine kleine Natur Insel zwischen den Feldern. Ein Projekt eines angergierten Biologen hier (neben weiteren „wilden“ Feldern, die er gepachtet hat und entsprechend betreut)

Zum ersten Mal seit der C Erkrankung bin ich wieder Rad gefahren. Für die Lunge hat auch ein neues Medikament gegeben und scheint so, als würde es helfen.

Im Garten mag „Herzogin Christiana“ dieses Wetter gerade sehr. Oft habe ich von diese schönen, duftenden Rose gar nicht so viel, Regen lässt die Rosenblüten nämlich zusammen- und abfallen. Nun blüht sie unter der Hitze erst richtig auf! Wenn ich morgens die Tomaten gieße, schnupper ich immer so gern an ihr.

So langsam wird es ernst, die „Sommerbündel“ müssen weiter gemacht werden. Perfektes Wetter für den Sonnendruck, dachte ich. Es war wohl zu warm. Obwohl ich mehr Wasser dazu getan hatte, trocknete alles viel zu schnell, so dass sich die Farbe nicht außerhalb der Blätter zusammenziehen konnte. Auf ein Neues, nächste Woche. Bald kann ich Euch alles zeigen. Ausser mit der Sommerpost habe ich mich auch mit dem Brennpeter wieder beschäftigt, aber das zeige ich auch nächste Woche, die Geschenke sind jetzt raus und angekommen.

Screenshot, Quelle Tagesschau

So klein eigentlich ihre Rolle in der Ur-Serie Raumschiff Enterprise/Star Trek war, so bedeutend war sie doch (zu der Zeit, eine schwarze Frau auf der Brücke eines Raumschiffes als Kommunikationsoffizierin!). Nichelle Nichols wollte diese Rolle eigentlich nach der ersten Staffel nicht weiterspielen. Martin Luther King, als Fan der Serie, überzeugte sie weiter zu machen, sie bewirkte damit etwas. (Sie engagierte sich zeitlebens gegen Rassismus, ihr Fernsehkuss zwischen Captain Kirk und Uhura sorgte für Proteste und Diskussionen) Kaum vorstellbar für jüngeres Publikum, wenn man sich die Folgen aus heutiger Sicht noch mal ansieht. Genau das mache ich zwischendurch immer wieder abends, alte Folgen DS9 und Enterprise ansehen.

Im Garten reifen die Trauben und Birnen und das viel zu früh. Sofort stürzen sich die unzähligen Wespen drauf. Pflückreif sind die Früchte nämlich noch nicht wirklich.

Mit wunderschönen Himmelsbildern, zu späterer Stunde geknipst, verabschiede ich mich jetzt erst einmal ins Wochenende. Wir sind nicht daheim, daher schaue ich erst einiges später bei Euch vorbei.

Habt ein erholsames Wochenende (puh, allein von den Hundstagen muss man sich erholen)

Verlinkt beim Samstagsplausch und Himmelsblick

Monatsspaziergang, eine neue Idee bei und von Kristina Schaper

Hallo Ihr Lieben.

Kristina, viele Kreativen noch unter dem Blog „natűrlich bunt“ bekannt, hat eine neue Link Party ins Leben gerufen: Monatsspaziergang

Einmal im Monat dürfen und sollen wir Fotos von einem Spaziergang machen, mindestens 5 Stück. Das kann der Hundegang sein, dass können bestimmte Themen (zB. Sehenswürdigkeiten, Kunst…) sein oder etwas, was man besonders ins Licht rücken möchte.  Viel unterwegs bin ich leider noch nicht wieder. Aber als ich so gegen Abend und am Morgen durch den Garten spaziert bin (also nicht dass das ein grosser Spaziergang wäre, aber ein kleiner, feiner), dachte ich: Nahaufnahmen von Blumen wären auch sehr schön. Ich habe einmal einige Fotos eher in der Dämmerung (etwas unscharf, was gewollt ist) und einige am Morgen geknipst. Bei manchen sind Insekten zu sehen, sowohl gross als auch winzig. Ach, die Hummeln liebe ich gerade sehr!

Nachtkerzen duften dieses Jahr ganz viele im Garten. Ein kleines, sich wiegendes gelbes „Meer“. Die Hummeln sind immer voller gelber Pollen davon. Prunkwinde, Rosen, Hibiskus, so viel Farben und Formen gerade im Garten und alle Blüten gut besucht. Endlich kann ich die Düfte auch wieder riechen, ich liebe all die wunderschönen, verschiedenen Blumendüfte. Hoffentlich verbrennt die angesagte Hitze nächste Woche nicht alles (gegossen wird hier nur wenig).

Habt einen wunderschönen Tag, nehmt all die sanften, kräftigen, anregenden und beruhigenden Eindrücke der Spaziergänge auf und speichert sie für Zeiten, wo Ihr sie braucht.

Verlinkt bei Kristina (per Kommentare übrigens, wenn noch jemand mitmachen möchte!)

12 von 12 an einem warmen Juli 2022

Hallo Ihr Lieben.

Die Dame mit dem Kännchen sammelt wieder zwölf Fotos des Alltages. Da es mal eben 10 Grad mehr als gestern geben sollte (im Schatten natürlich), wollte ich so viel wie möglich morgens machen.

Zum Frühstück dazu

Mit dem Hund geht es kurz nach sieben durch den Park. Erstmals die lange Runde traue ich mich heute wieder. Auf dem Foto sind 3 Vögel, eine Amsel (gut zu sehen) ein Grünspecht (zwischen den Pfosten unter dem kleinen Baum) und ein Buntspecht (am Stamm desselbigen Baumes) zu „sehen“.

da gibt es erste Vitaminbomben
die Wiese wird sicher noch mal für Heu gemäht, dahinter ist ein brachliegendes Feld

Daheim: gießen im Garten, das Hochbeet ist immer durstig

Ameisen, die haben den ganzen Topf erobert, den werde ich morgen wohl mal umstülpen müssen, sonst kann ich ihn nicht mehr nutzen (keine Sorge, ich habe noch mehr Ameisen im Garten)

heute will ich eine erste Technik der Sommerpost (vom Blog Postkunstwerk) machen

einmal nicht aufgepasst und zu feste angedrückt in der Mitte… Ich hatte aber Glück, die letzten noch zu belichtenden Papiere haben auch unter dieses Stück gepasst, sonst wäre es etwas umständlicher geworden

versuchte Reparatur des Griffes, denn bei manchen Sachen geht nur dieses superleichte Staubwedeldings

es wird immer heißer, immerhin gut zum Schmutzwäscheberg abbauen

ich liebe die holländischen Rosinenbrötchen, auch wenn es die hier nicht frisch gibt, einen kleinen Snack brauche ich gerade

es hat sich gegen Abend total zugezogen… Schnelle Kontrolle, ob ich noch mal was gießen muss (hinter diesem Bereich stehen Tomaten in Töpfen). Und Wäsche abhängen. Den Reisig habe ich mich nicht getraut wegzulegen, da wohnt ein kleines Fröschchen drunter. Aber die Tage werde ich ihn wohl doch versetzen müssen, um Rasen zu mähen.

Heute war der erste Tag, wo ich wieder was mehr machen konnte. Im Haushalt hat sich wirklich viel angestaut. Aber es wird.

Habt eine gute Woche, bleibt gesund

Verlinkt bei Caro

Ps. Jetzt werden die wunderschönen ersten Bilder des James Webb Teleskop angeschaut, sehr zu empfehlen!

Oh Juni

Hallo Ihr Lieben.

Ich fange diesen Blogbeitrag jetzt zum xten Male an, da unkonzentriert. Ihr habt Euch vielleicht gewundert, dass es so still war. Nach der kurzen Zeit am Meer wollte ich eigentlich mehr bringen, als nur den Mittsommer Beitrag und den ein oder anderen Kommentar bei Euch.

Aber der Virus hat uns alle vier erwischt, ziemlich gleichzeitig. Abgesehen davon war der Juni ein so schöner Monat. Ich hab Euch den Monatsvogel, dieses Mal den Pinguin, vorgestellt und den verlosten Elster Stempel rausgeschickt. Im Garten und überhaupt in der Natur hat sich so viel getan. Die Beeren Ernte hat begonnen, auch wenn leider meine noch immer teils hängen. Über meine Kindheitserinnerungen: Wo kommse her? Wem hörse?, auf dem Hof der Großeltern schrieb ich und erzählte warum mich die Zeit dort so geprägt hat. Das war für mich einer meiner Lieblings Artikel seit langem. Außerdem waren mein Schatz und ich an der niederländischen Nordseeküste für eine Woche. Wir hatten so ein Glück mit dem Wetter. Ach, dass ist schon so weit weg. Der Urlaub war sofort aufgebraucht mit Eintreffen des Virus.

Angemeldet bei der Sommerpost von Tabea und Michaela habe ich mich. Da geht es um interessante Verfahren, die ich schon immer ausprobieren wollte! Erste Infos wurden zusammengetragen, genau wie Pflanzen, die in einer Ecke schlummern. Ein wenig bereue ich es, weil ich, trotz noch einiger Tage Zeit, gerade nur einen riesen Berg vor mir sehe. Denn hier hat sich alles gestapelt. Wir waren und sind zu wenig in der Lage. Aber wenn man nur wegschafft, muss man sich auch auf etwas freuen können und da warten sowohl das Drucken, Stempelschnitzerei, Brandmalerei, als auch eben die Sommerpost. Und der Garten, sowie neue und alte Bücher und wieder vorsichtig unter Menschen können. Außerdem natürlich einen neuen „Flatterhaft“ Beitrag, diesmal nicht gleich am Anfang des Monats, aber sehr bald.

In diesem Sinne freue ich mich auf einen fabelhaften Juli.

Bleibt gesund!

Verlinkt bei Birgits Monats Collagen und Andreas Samstagsplausch

Sommeranfang, Midsommar, Sommersonne wende, Johanni

Noch genießen wir die frühen kühlen Stunden. Bald schon schiebt sich die Sonne steil empor und die Wärme des Mittags weht einem um die Nase. Es ist kalendarischer Sommeranfang. Der 21.6. verspricht ein wunderschöner Tag zu werden. Nicht zu heiß und nach den gestrigen Regengüssen auch mit kühlem Gras zu meinen Füßen, während ich die Johannisbeeren pflücke.

Etwas wehmütig denke ich an den lange zurückliegenden Sommer, als wir in Schweden zur Mittsommerzeit eine Hochzeit feierten. Natürlich gingen wir auch zu einer Midsommar Feier.

Sommer
Du gute Linde, schüttle dich!
Ein wenig Luft, ein schwacher West!
Wo nicht, dann schließe dein Gezweig
So recht, daß Blatt an Blatt sich preßt.

Kein Vogel zirpt, es bellt kein Hund;
Allein die bunte Fliegenbrut
Summt auf und nieder übern Rain
Und läßt sich rösten in der Glut.

Sogar der Bäume dunkles Laub
Erscheint verdickt und atmet Staub.
Ich liege hier wie ausgedorrt
Und scheuche kaum die Mücken fort.

O Säntis, Säntis! läg‘ ich doch
Dort, – grad‘ an deinem Felsenjoch,
Wo sich die kalten, weißen Decken
So frisch und saftig drüben strecken,
Viel tausend blanker Tropfen Spiel;
Glücksel’ger Säntis, dir ist kühl!

(Annette von Droste-Hülshoff, 1797-1838, deutsche Dichterin, Schriftstellerin, Komponistin

Ich wünsche Euch allen einen schönen Sommeranfang, habt es gemütlich unter einem Schattendach oder beim Sonnenbad, immer einen kühlen Drink zur Hand. Lauscht den Insektengesumme und der Sommerbriese.

(so langsam bin ich wieder angekommen, werde bei Euch wieder rundschauen, die Zeit am Meer war viel zu kurz)

Verlinkt beim Natur Donnerstag (am 23.6.) bei mainzauber.de