so ein Juni

Hallo Ihr Lieben.

DSC_0401

Ich muss gestehen, diese Hitze macht mich gerade inaktiv. Es wird nur das Nötigste getan, danach hänge ich durch. Da hilft auch kein Schatten mehr, kein Verrammeln, die Sahara Hitze hat mich (uns) völlig im Griff. Aber das ergeht Euch sicher genau so. Die wunderbaren Metalltiere haben mein Mann und ich noch auf einer Fahrradtour entdeckt, als die Junitage noch angenehmer waren.

DSC_0404 Immerhin war es gestern Morgen etwas kühler und ich bin gleich morgens zum Ernten in den Garten. Da ich dieses Jahr frisch angepflanzt habe, gibt es noch nicht viele Beeren und die Wild-Erdbeeren sind durch die Hitze und den Wassermangel winzig oder gar vertrocknet. Also habe ich Essig mit den wenigen, aber aromatischen kleine Erdbeeren angesetzt. Bei den Johannisbeeren hat mir meine Mutter ausgeholfen. Die Stachelbeeren hängen noch, haben aber trotz Abdeckung einen Sonnenbrand bekommen.

Außerdem gab es rechtzeitig zum Johanni-Tag und damit dem Ende der Rhabarber- und Spargelsaison, noch einmal den geliebten Rhabarber. Ich habe ganz viel Gelee gekocht, (ja, der kann auch in den Entsafter). Gerade dieses „Sauersüss“ hat es mir angetan und ich verwende dann auch gern weniger Gelierzucker, sondern ergänze mit Gelierhilfe. Die ersten Beerengelees zu kochen und Beeren zu naschen ist für mich „Sommer“. Sozusagen rechtzeitig zu Mittsommer. „Es ist Sommer wenn…“ ist auch das neue Thema bei der Zitronenfalterin, schaut Euch die Linkparty mal an, da sind immer interessante Blogs und Beiträge zu entdecken!

Ein wenig habe ich gewerkelt, Wünsche zu einem Geburtstag wollten erfüllt werden.

 

Außerdem ist Fridolin hier eingezogen, Nachfahre von Dante, ein Kombuchapilz, den ich von meiner lieben Freundin geschenkt bekommen habe. Sehr lecker, was man mit dem gesunden Getränk machen kann, in dem man den fertige Ansatz noch mal mit Kräutern oder Obst kombiniert. Aber da erzähle ich Euch sicher nichts Neues. Das Ergebnis ist immer sehr erfrischend, gerade im Sommer!

Schnelle „Schneckchen“ aus Hefeteig und Mandeln, (man nehme gemahlene Mandeln, mit Rohrzucker, Zimt und Butter vermischt, Teig ausrollen, Mischung auftragen, zusammenrollen und zuschneiden, gebacken in Muffinformen,) für ein Wochenende gab es auch, da muss man nicht viel in der Küche stehen und der Ofen ist bei der Hitze auch nicht so lange an.

Grund zur Freude gab es für mich, als ich erfuhr, dass ich bei einer Verlosung von frau nahtlust aka Susanne eines der wunderbaren, selbstgestalteten Bücher gewonnen hatte. Danke Dir noch mal sehr für das schöne Geschenk.

nahtlust

Dann noch ein kleiner fotografischer Rückblick zu meinen Blogbeiträgen:

Das dieser Geselle im Garten war, ist bei der Hitze kaum noch vorstellbar. Der Sohn hat den Grasfrosch vor der Nachbarskatze retten müssen.

DSC_0372

Jetzt ist diese Rasenfläche innerhalb kürzester Zeit eher braun und der Frosch hoffentlich in einem kühlen, feuchten Versteck, um das ich ihn ein wenig beneide. Digital habe ich mich etwas zurückgehalten, weniger Beiträge geschrieben und auch bei anderen angesehen. Das wird allein durch die Ferien und dem damit verbundenen Urlaub nicht mehr im Juli.

IMG_20190521_132452

Gern gelesen habe ich diesen Monat Sy Montgomerys Bestseller „Rendevous mit einem Oktopus“, welches seid diesem Jahr als Taschenbuch erschienen ist. Ich wusste ja, dass ein Oktopus schlau ist, aber wie sehr und das er auch empathisch ist, war mir nicht klar. Sehr lesenswert! Gern geschaut haben wir die Verfilmung des Buches „Good Omens“. Der Autor Terry Pratchett hatte noch, sozusagen testamentarisch, seinem Co Autor Neil Gaiman das OK für eine alleinige Verfilmung des Buches erlaubt, nachdem sie es zusammen Jahre vorher nicht geschafft hatten. Es ist eine köstliche Serie über die Rettung der Erde durch einen Engel und einem Dämon, voller Komik und Ironie. Vielleicht habt Ihr ja auch gelesen, dass sich fundamentale Christen für die Absetzung der Serie stark gemacht haben, aber leider beim falschen Studio! Tja, da haben sie wohl weder die Botschaft der einen noch der anderen Geschichte richtig mitbekommen. (Ein wenig Werbung ohne Entgeld, einfach weil ich dieses Buch und die Serie gut fand und empfehlen möchte.)

Und da ist der Monat schon wieder rum. Abiturprüfungen und dann die Abiturfeier haben auch zum Schluss noch unseren Juni bestimmt. Jetzt aber: letzte Schultage, endlich mal wieder ein Konzert, bald Ferien und Urlaub am Meer. Wunderbare Ausblicke!

Habt eine schöne erste Juli Woche!

Verlinkt beim creadienstag und Hot 

(Verlinkungen = Werbung)

es ist wieder ein Freitag

Hallo Ihr Lieben.

(Werbehinweis: Verlinkungen zu Privatblogs, Titelnennungen, nicht gewerblich)

Das Wochenende steht vor der Tür. Ich bin so froh, dass es eine kurze Woche war und schon wieder Wochenende ist! Manchmal fällt es einem ganz besonders schwer, nach einem „Feiertagswochenende“ wieder zum Alltag zurück zu finden, oder?

Heute zeige ich Euch endlich den Käsekuchen mit Erdbeeren, ohne Backen.

frischer Käsekuchen

ich habe ihn so gemacht:

2 Packungen Schichtkäse, 1 Becher Sahne, 1 Packung Schokoladenbutterkekse (200g), 1 Bio Zitrone, 150g Zucker, (beim Zucker habe ich 150g Rohrohrzucker genommen, wenn Ihr es gern süsser mögt, nehmt Kristallzucker…), 70-80 g Butter aufgelöst, Blattgelatine (entsprechend der Masse), Rundform und Backpapier

als erstes zerstampft Ihr in einer Schüssel mit einem Fleischklopfer die Kekse, legt die runde Form am Boden mit Backpapier aus und füllt die Krümel ein. Darüber gebt Ihr die geschmolzene Butter und vermengt und stampft die Masse fest. Nun den Boden kühl stellen!

dann rührt Ihr Quark, Zucker und Sahne an. Gut ist es, wenn die Masse nicht mehr ganz eisekalt ist. Ihr reibt die Schale der Zitrone ab, presst sie aus und gebt zu Saft und Schale noch etwas Wasser, es muss genug Flüssigkeit sein, um die Gelatine (oder was Ihr zum Gelieren nutzt) darin aufzulösen. (Geht hier nach Packungsanweisung vor.) Die warme Geliermasse in eine Schüssel geben. Nun die Quarksahne portionsweise unterrühren, nicht die warme Flüssigkeit zum Kalten geben! Gut verrühren und dann auf dem Boden verteilen. Kühl stellen!

Am Besten Ihr macht den Kuchen einen Tag vorher.

Die Erdbeeren, einmal durchgeschnitten und geputzt, kommen kurz vor dem Servieren einfach auf den Kuchen oder Ihr gebt sie löffelweise zum servierten Stück. Sehr frischfruchtige Note und ich finde ihn nicht so süss (aber ihr könnt ja die Masse kosten und ggf. nach süßen.)

frischer Käsekuchen

Ein ganz feiner Kuchen für ein Wochenende, Freutag!

Und es gibt wieder einen kleinen Strauss aus dem Garten. Die Blüten sind gerade arg gebeutelt. Immer wieder gibt es zwischen warm-sonnigen Perioden stürmischen Regen und damit verbundene Temperaturstürze. Daher liegt auch schon mal eine ganze Blüte auf dem Boden. Und Ihr seht es den Blütenblättern an.

Ableger für meinen Garten
Es ist wunderbar, wenn die eigene Mutter ein Gartenparadies im Sauerland hat, wo man immer wieder gute Ableger findet!

Dem Garten an sich macht das eigentlich nicht so viel. Aber die Schnecken lieben die Witterung gerade! Wusstet Ihr, dass sie Melde lieben? Ich wusste es leider nicht. Auch die gesähten Lupinen werden ganz plötzlich ratzekahl gefressen. Dies war mir bekannt und ich habe versucht, diese Planzen zu schützen. Was macht Ihr gegen Schnecken? Oder überlasst Ihr das den natürlichen Feinden (Igel, Vögel, Frösche, Tigerschnecken,…)? Nehmt Ihr Bierfallen, Schneckenkorn (gibt es ja auch in nicht so schlimmer Variante mitlerweile), Bretter zum Absammeln, Kaffee, Fallrohrstücke,…) Ich scheine so leckere Blumen diesmal anzubieten, dass die Schnecken sogar die Hosta verschonen – immerhin. Aber über weitere Tipps bin ich immer froh und da Astrid „Zitronenfalterin“ gerade Beiträge zum Garten sammelt, verlinke ich den Beitrag dort. „Brainstorming Garten“ sozusagen, finde ich ganz toll!

Anton
Diese Rose im Garten meiner Mutter ist eine Züchtung meines Urgroßvaters, ähnelt etwas der Rose du Resht, aber dem Wetter des Sauerlandes angepasst und sehr robust. Leider zu gross für meinen kleinen Garten.

Dann frage ich auch noch gleich, wie Ihr Eure Gärten Hummelfreundlicher macht, denn die bestäuben ja ganz viele Pflanzen (u. a. Tomaten und davon habe ich dieses Jahr einige), die Bienen nicht bestäuben können. Ich habe immer einige Erdhummeln im kleinen Garten, stelle auch Blumentöpfe als Hummelburg verkehrt herum auf, aber im späteren Frühling habe ich doch Angst, dass ich ihre unterirdischen Nester durch harken zerstöre. Nicht immer entdecke ich die „Einflugschneisen“. Hummeln sind ja so tolle Insekten, total unterschätzte Bestäuber! Schon lange möchte ich mir das Buch „Und sie fliegt doch“ kaufen oder leihen. Mein Bücherstapel ist zu gross und die Hummeln geraten so ab und zu in Vergessenheit.

 

Aber jetzt die Fotos vom Strauß, den ich gern wieder beim Holunderblütchen zeige. Die antike Vase habe ich im Sozialkaufhaus entdeckt. Die Glasritztechnik ist ja schon sehr alt und die Form und Grösse ist immer wieder passend. Schade, dass sie „weg musste“, in meinen Augen ist die Vase ein Kleinod. (Es ist ja nicht so, dass ich keine Vasen hätte.)

mit portugisischem Schafstransporter

seht Ihr den Hirsch`?
seht Ihr den Hirsch?
aus meinem Garten
mit besonderem Espresso

Habt ein wunderschönes Wochenende. Freue mich ganz besonders, denn wir sind eingeladen. (Daher müsst Ihr Euch noch etwas gedulden, ich bin noch nicht zum Film schauen gekommen und viele von Euch möchte den Astrid Film (Ausleihe Bücherei) auch noch schauen, wie ich in den Kommentaren gelesen habe. Ich hätte Euch gern schon mehr dazu geschrieben.)

Macht es Euch gemütlich!

 

 

So war der Mai

Hallo Ihr Lieben, schön dass Ihr vorbeischauen!

Einen interessanten Monat Mai hatten wir.

 

 

Frisch aus dem Urlaub an der See und mit Sehnsucht nach mehr Meer sind wir in den Wonnemonat gestartet. (Bilder zeigen Namen/Titel und damit Werbung, bekomme nichts dafür) So abwechslungsreich wie das Wetter waren auch die Tage. So manche davon waren auch kühl und verregnet und perfekt für das Sofa. Eine neue Serie: „High Seas“ habe ich entdeckt. Dann war es wirklich schwer, nicht alles auf einmal zu schauen. Zwei Schwestern gehen an Bord eines Luxusdampfer. Die ältere will an Bord den Besitzer des Schiffes heiraten und beide möchten über den Tod des Vaters und die Schrecken des zweiten Weltkrieges hinweg kommen. Allerdings stürzt ihnen schon bei der Anfahrt im Hafen eine junge Frau vor das Auto, verzweifelt um Hilfe bittend. Nun gibt es also eine mysteriöse blinde Passagierin und mysteriös geht es auch weiter. Dann geschieht der erste Mord, Frau über Bord! Glamour, Mord, Intrigen, Romantik, eine gekonnte Mischung. (Werbung, aber ich bekomme nichts dafür)

Im Garten sprießen alle Pflanzen förmlich in alle Richtungen. Der Mai war für die Natur sicher noch einmal eine Erholung, zumindest hier in der Gegend.

Durchaus feuchte Abschnitte gab es, da sind diese Weichtiere viel unterwegs gewesen, nur um dann plötzlich eine Tag wärmende Sonne abzubekommen und so mussten sie sich flink in ihre Häuser zurückziehen.

Und nun geht es mit schnellen Schritten in den Juni. Unglaublich, wie die Zeit rennt, in 21 Tagen ist Mittsommer, Sommersonnenwende, Sommeranfang.

Einen neuen Blumenstauß habe ich natürlich, die letzen Iris und der Ahorn hat mir einen Strauß filigraner Propellersamen vor die Füsse fallen lassen.

IMG_20190531_082010

IMG_20190531_082020Eine wunderbare, selbstgestaltete Karte mit einem holländischem Vipstjert kam von Ihr. Vielen Dank auf diesem Weg noch mal.

IMG_20190531_082126IMG_20190531_082112IMG_20190531_082142

Für das Wochenende wird gleich noch ein Kuchen gemacht, ohne Backofen, mit Quark, Kekskrümelboden, Sahne, Limette, Rhabarbersirup und Erdbeeren. Die heimischen Erdbeeren haben nun auch feines Aroma, keinen langen Weg hinter sich und stehen nun regelmäßig auf dem Tisch. Mit dem Mai endet auch die nervenaufreibende Zeit rund um`s Abi. Die Erkältungen lassen wir bestimmt auch bald hinter uns. Man freut sich hier auf den Juni, Pfingsten steht vor der Tür.

Ach, ich hoffe, ganz viele können einen Brückentag genießen! Habt eine schöne Zeit.

 

Verlinkt (und damit als Werbung zu gekennzeichnen) bei Holunderblütchens Blumenstraußsammlung und dem Freutag

 

 

 

 

Sesam öffne Dich

Hallo Ihr Lieben.

Sesam,

Sesambrötchen, Fladenbrot mit Sesam, Sesamöl, Sesamriegel,…

Eine der ältesten, kultivierten Ölfrüchte der Welt. Im 16. Jhd. wurde das Wort schon im Deutschen benutzt. Samen dieser Pflanze findet man sogar in archäologischen Ausgrabungen der Indus Kultur, (3. Jhd. vor Chr.) und  auch bei Funden des alten Mesopotamien (2. Jhd. vor Chr.) Auch in der Antike fand das Öl reichlich  Verwendung. Die Pflanze stammt aus Südasien und ist ein wahres Wunder an gesunden Inhaltsstoffen und Geschmack.

Irgendwie war ja Sesam immer da, in unserem Essen, trotzdem wenig beachtet. Schaut mal in der Mediathek von der „Sendung mit der Maus“, (unbezahlte Werbung) da wird über den Anbau berichtet. Sesam öffne Dich!

 

Gesund ist Sesam, er enthält viel Selen, Vitamin E, Calzium, Lezithin, Linolsäure und verschiedene andere Ölsäuren, (40 – 50g ungesättigte Fettsäuren). Kleine Powersamen, vor allen Dingen angeröstet sehr schmackhaft über Salate, Brot, Fleisch oder Gemüse gestreut. Damit die Inhaltsstoffe erhalten bleiben, Sesam Öl nie zu stark erhitzen. Gut für den Blutdruck, Haut und Haare, Cholesterinspiegel, Stoffwechsel, Gelenke (und mehr), ist das kleine Korn! Sesamöl ist auch das Öl des Ayurveda, dringt tiefer ein in die Haut als andere Öle. Es kann auch bei trockener Nasenschleimhaut angewendet werden. Noch wertvoller als der helle Sesam Samen ist der schwarze, die Urform der Pflanze. Allerdings gilt Sesam auch als Allergen.

DSCN7084

Ihr könnt Euch so eine feine Mischung auch sehr leicht selber machen. Sesam kann man z. B. in Bio Läden oder Drogerien kaufen. Wenn Ihr nun in einer heißen Pfanne die Samen kurz anröstet, bekommen sie ihr das typische nussige Aroma. Das japanische Würzmittel Gomasio (Sesamsalz) könnt Ihr gut selber machen, indem Ihr die angerösteten Samen mit etwas groben Salz noch in der Pfanne mischt. So geht auch letze Feuchtigkeit aus dem Salz. Dann etwas im Mörser zerstampfen, je nach dem, wie fein Ihr es haben wollt. Füllt es in ein luftdichtes Glas und verwahrt es im Kühlschrank auf. Dann bleibt es etwas länger frisch und kann schnell genutzt werden, sollte aber trotzdem zeitnah verbraucht werden. Wie viel Salz Ihr nehmt, ist Euch überlassen, ich selber nehme eher wenig.

DSCN7086

Sesamöl wird ja auch sonst viel in der asiatischen Küche verwendet, genau wie die Samen. Das Öl ist aber auch äußerlich angewendet gut bei trockener Haut. Ich habe nun ein kleines Glas mit geröstetem Sesam auf dem Tisch stehen, um mir u. a. etwas über das Müsli zu streuen. Ganz nebenbei ist der Samen ja auch ein gute Ballaststoff. Noch ein Tipp: ein wenig Schwarzkümmel untermischen, auch so ein kleines Krafpaket!

DSCN7085

DSCN7088Guten Appetit. (Übrigens auch gut als Geschenk oder kleines Mitbringsel geeignet in einem schön verziertem Glas. Muttertag steht ja auch vor der Tür.)

Heute ist auch noch Friday Flower bei Helga. Im Garten grünt und blüht es trotz kalter Temperaturen. Ich habe mich vor allen bei den Glöckchen bedient, davon habe ich nämlich fast zu viel in den Beeten. Jedes Jahr muss ich die Knollen nach der Blüte radikal reduzieren, da sie sonst alle anderen Blumen verdrängen. Auch die Akelei säht sich ja gern reichlich aus und muss doch ab und an zurück gedrängt werden. Aber wunderschöne Schnittblumen im Mai, oder?

DSCN7089DSCN7093

Den Fliederstrauß bekamen wir am Tag der Heimkehr aus dem Urlaub von der lieben Nachbarin geschenkt, die gerade eigentlich für sich so einen prächtigen Strauß reinholen wollte. Selber habe ich leider keinen Flieder, denn er duftet so wunderbar! Selbst die schnell verblühten Dolden verströmen noch feine Düfte.

DSCN7050

Die Kastanienblüte legte mir der Wind letzte Woche vor die Füsse, ein eindrucksvoller Solist.

DSCN7054

Ein schönes Wochenende!

verlinkt beim Freutag und Holunderblütchen (und damit als Werbung zu kennzeichnen)

 

ein wenig dies und das, ein wenig zurück geschaut

Hallo Ihr Lieben.

Gerade habe ich den Bärlauch aus dem Garten zu Pesto verarbeitet, diesmal mit Pekannüssen. Diese Nüsse gehören zu den Walnüssen, sind aber viel milder im Geschmack, die Kalorienbomben unter den Nüssen, allerdings supergesund für unser Herz – Kreislauf – System. Bei hohem Blutdruck und Diabetes wirken sie sich positiv aus, was man von Kalorienbomben ja sonst nicht so kennt. In ihrer Heimat Nordamerika sind diese Nüsse oft in und auf Kuchen verarbeitet. Unsere Walnüsse sind ja eher etwas bitter, die Pekannuss (Pecannuss geht auch) dagegen etwas süsser im Geschmack.

(Das Bärlauch gesund ist, wissen wir ja schon, wer genaueres über die Zubereitung erfahren möchte, oder auch das Kraut, klicke bitte auf meinen Link zum entsprechenden Beitrag)

Was ich Euch auch noch unbedingt und sofort vorstellen wollte, ist ein „Bilderbuch“ von Neal Gaiman, mit wunderbaren Illustrationen von Chris Riddell. Die beiden haben ja schon das ein oder andere zusammen gemacht, (übrigens Werbung, aber selbstgekauft und Werbung, weil verlinkt). Elegant werden Märchen verwoben und doch ganz anders erzählt, wirklich ganz anders! Die Königin soll heiraten, doch 3 Zwerge, deren Namen nicht genannt werden darf bei „Grossen“, warnen sie vor dem sich ausbreitenden Schlaf aus dem Nachbarkönigreich. So macht sich die junge Frau mit den Zwergen auf, durch eine Zwergenhöhle, dass spinnenartig, eingesponnene, verschlafene Reich zu durchqueren. Warum wohl dabei die Königin nicht einschläft? (Denn Zwerge sind durch Magie geschützt…) Ein Bilderbuch, wohl für Erwachsene, aber auch ältere Kinder, vielleicht eher eine graphic novell. Nicht einzuordnen, aber sehr anschaulich lesenswert.

Da ist der dritte Monat im Jahr auch schon wieder um. Eine kleine fotografische, kreative Rückschau:

 

Du meine Güte, am 1. April vor vier Jahren habe ich angefangen zu bloggen. So viele schöne Berichte, die ich damals in erster Linie am Anfang für mich selber geschrieben habe. Keine Sorge, ich mache nur einen Märzrückblick. Viele schöne Ereignisse gab es den Monat und „aprilliges“ Zeiten hatten wir ja schon. Aber gerade wird überall das wunderbare Wetter genutzt, sei es im Hobby- oder Berufsbereich.

DSCN6428

Habt einen schönen Tag, eine schöne Woche, einen schönen Monat. Auf in den wechselhaften April!

Verlinkt beim Creadienstag (und als Verlinkung wieder Werbekennzeichenpflichtig)

„Das wunderbarste Märchen ist das Leben selbst“ 

Hans Christian Andersen

dieses Wochenende

Hallo Ihr Lieben,

gerade mache ich eine Quiche für das Wochenende, diesmal mit einem Quark Öl Teig für den Boden. Da habe ich 30 g Mehl durch die entsprechende Menge Hanfmehl ersetzt, einfach mal ausprobiert. Ebenfalls *unter meinem Rührgerät* wird gleich der leckere Oreo Käsekuchen sein und Waffelteig will auch vorbereitet werden.

Also, für den Boden: 250 g Dinkelvollkornmehl, wovon ich aber 30 g durch Hanfmehl ersetzt habe, Pfeffer und Salz, etwas Tabasco oder Chiliflocken, 2 Eier, etwa 2 El Olivenöl, 150 g Quark und einen Tl Backpulver. Alles gut vermengen und ziehen lassen, Quark und Mehl soll sich gut verbinden.

DSCN6415

Für die Füllung: 200 ml Schmand, 100 ml Milch, 2 Eier, 100 – 150 g Gorgonzola (oder einen anderen würzigen Käse), Schinkenwürfel gut verrühren. Gemüse nach Wahl aussuchen. Ich habe Karotten und Kohlrabi genommen, diese mit dem Sparschäler in dünne Streifen geschnitten und auch kleine Würfel geschnipselt. Wer es vegetarisch möchte, kann die Schinkenwürfel übrigens gut mit getrockneten Oliven oder Tomaten ersetzen, das ganze bekommt dann eine mediterrane Note (und ich würde auch etwas Oregano hinzu geben). Dann habe ich mit Salz, Pfeffer und Muskatabrieb gewürzt. Seid mit dem Salt etwas sparsam, die Schinkenwürfel geben ja auch *ihren Teil ab*.

DSCN6423

Nun bereitet Ihr die 26er Rundbackform vor, kleidet sie mit dem Teig aus und giesst die Schmand – Ei Sosse dazu. Dann verteilt Ihr das Gemüse. Der Backofen wird auf 180°C O/U vorgeheizt und dann wird die gefüllte Form auf die zweitunterste Schiene gestellt, 40 – 45 min backen. Erst abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen. guten Appetit!

Draußen war viel zu tun. Inspiration für den Garten habe ich heute noch geschenkt (aber als Werbung zu kennzeichnen,) bekommen und muss Euch das wunderschöne Buch unbedingt vorstellen:

DSCN6419

„Grüner wird’s nicht!“ von Kirsten Bradley und wunderbar illustriert von Aitch

Die Bilder sprechen, glaube ich, für sich:

Ganz neue Möglichkeiten werden da mal gezeigt, ich wäre nicht auf die Idee gekommen, eine Süsskartoffel auf die Fensterbank zu stellen. Ich kannte das nur mit Karotten oder ähnlichem Gemüse. Auch eine Kokedama (Mooskugel, ich kannte den Begriff noch gar nicht) wird angeleitet, um eine Pflanze auf zu hängen. Klar kommen auch Bodenkunde, Insekten/Bestäubung oder Blumentopfbasteln darin vor. Aber nicht jedes Kinder – Garten – Buch befasst sich damit, dass Blumen gute und schlechte Nachbarn sein können.

DSCN6417

Grosses Dankeschön auch noch mal auf diesem Weg gen Süden, ich fand das Buch so toll, dass ich es sofort hier vorstellen wollte.

Zum Schluss noch ein kleiner Narzissen Strauss, wieder verlinkt bei Holunderblütchen:

DSCN6421

Habt ein wunderschönes Wochenende!

DSCN6422

Leuchten sie nicht wie kleinen Sonnen?

Verlinkt beim Freutag (und Verlinkungen sind noch mal als Werbung zu kennzeichnen)

Frühlingsdurchsicht in der Küche

Hallo Ihr Lieben.

(Sponsored Post)

Ach, ist es nicht wunderbar, wie hell es geworden ist? Die Sonne strahlte durch die Fenster, man genoss die erste Wärme. Nach dem Winter hat sich das ein oder Andere im Dunkeln versteckt. Das kennt Ihr sicher auch, Spinnweben, Wollmäuse… Neben dem Frühjahrsputz, den ich etappenweisse erledigen werde, sollte man auch mal durch seine Schränke gehen. Wer mich persönlich kennt, weiss, dass ich ein ziemlicher Chaot bin. Ein paar Sachen zur Chaosbeseitigung habe ich schon ganz gut drauf. Ich liebe es, Gläser für Vorräte zu nehmen. Die sind so vielseitig, aber achtet darauf, dass sie Mottensicher sind. Danach muss man regelmäßig kontrollieren.

dscn6122.jpg

Und leider habe ich viel zu spät die Vorzüge von herausziebaren Schubladen kennengelernt! Nirgendwo habe ich so schnell alles sortiert, eine Übersicht und kann so viel unterbringen wie dort. Ich konnte mich beim Kauf nur zu einem Schrank von meinem Schatz überreden lassen. Ich trauten den großen Schubladen nicht.

DSCN6121

Von einer Freundin habe ich Apothekergläser geschenkt bekommen. Das Gute daran ist, dass sie dunkelbraun sind und somit weniger Licht durchlassen, auch wenn ich sie in einem Schrank verwahren. Für getrocknete Kräuter sind sie perfekt, genau wie natürlich Dosen. Mit bunten Etiketten, selbstbestempelten Aufklebern kann man alles was man will darauf notieren. (Auch Verfallsdaten, wenn benötigt, mit Bleistift,  zum Verändern)

IMG_20190301_130829

In den Glasschubladen versuche ich meinen Kleinkram so gut wie möglich zu organisieren. Diese Schubladen, es gab sie auch in Metall oder Porzellan, kennt Ihr die auch noch? Als ich ein kleines Kind war, bin ich sehr oft bei meinen Großeltern auf dem Bauernhof gewesen. Dort lebten viele Menschen und es brauchte entsprechend viele Vorräte. Meine Oma hatte noch eine Vorratskammer. Wenn aber nun das Mehl in einer dieser Schütten im Schrank ausging, durfte ich in das Büro, wo zwei Säcke standen. Einer war voller Mehl und einer voll mit Zucker. Und manchmal huschte beim Aufwickeln des Papieres ein Silberfischchen davon, das störte aber nicht. Für den Nachtisch holte ich im dunklen Keller oft ein Glas eingemachtes Obst. Ich mochte den Keller! Hier lagerten in einem Raum ganz viele Kartoffeln und in einem anderen besagter Stolz meiner Oma, ganz viel selbst eingemachtes Obst und Gemüse in Gläsern. Es roch immer sehr erdig, denn der Boden war nur gestampfter Lehm. Oben auf dem Dach hatte mein Opa seine Räucherkammer und manchmal ging er mit mir hoch, eine neue Wurst oder Schinken holen. Die waren natürlich auch selbst gemacht und ich glaube in meiner Erinnerung waren vor allem diese Leberwürste, die leckersten, die ich je gegessen habe.

DSCN6120

Wenn Ihr auch gerne Vorräte daheim habt, kennt Ihr das sicher auch, dass man den Überblick behalten muss.. Mehl, Zucker, Haferflocken, Tee, Kaffee und dergleichen. Im Keller lagerten Kartoffeln und Äpfel. Getrennt natürlich. Die Ausdünstungen von Äpfeln fördern nämlich das Keimen von Kartoffeln. In einem kleinen Regal habe ich leider nicht so wunderbare Einmachgläser, wie meine Oma, oder auch meine Mutter. Dort stehen aber immerhin selbstgemachte Marmeladen, Sirupe und Chutneys.

Wenn Ihr zum Lagern von Lebensmitteln mehr wissen möchtet, Schaut doch mal hier vorbei! Als ich gefragt wurde, ob ich mir vorstellen könne, hier eine Kooperation einzugehen, war ich erst skeptisch, aber als ich mir die Internetseite ansah, fand ich durchaus interessante Tipps. Es ist wirklich oft so, dass wir unsere zu lagernden Einkäufe falsch in die Schränke stellen. Denn heute hat sich der Umgang mit Lebensmitteln doch sehr verändert. Wir haben ganz anders eingerichtete Küchen, keine Vorratsräume mehr, oft auch keine Lagerräume im Keller. Es leben vielfach gar nicht so viele Menschen zusammen, dass es sich lohnt, größere Vorräte anzulegen. Auch machen wir in der Regel nur noch als Hobby Lebensmittel durch trocknen, einkochen oder räuchern haltbar, alles ist nebenan günstig zu kaufen.

DSCN6124

Vielleicht freue ich mich gerade deshalb darauf, bald wieder Bärlauchpesto zu machen, Johannisbeeren zu Gelee zu verarbeiten und erste Marmeladen zu kochen! Wir sind nun mal Jäger und Sammler. Aber der richtige Umgang mit dem *Gesammelten* ist auch wichtig, wir werfen doch schon viel zu viel weg!

Habt eine schöne Woche.

Dieser Beitrag entstand als Kooperation mit Küche und Co.

Verlinkt beim Creadienstag (Werbung durch Verlinkung und auf den Fotos erkennt man Marken, alles ist aber mein Privatbesitz)