Beleuchtet

Hallo Ihr Lieben.

Das ich gerne klassisch „gestrickte“ Krimis lese, ist für viele Leser/innen sicher nichts Neues. Zu meinen „Lieblingen“ gehört auch Sherlock Holmes. Mit dem weltweit wohl bekanntesten, ersten konsulting Detektiv setzte Sir Arthur Conan Doyel eine Marke, die unerreicht ist.

Eine sicher noch größer Geek/Fan ist Karo mit ihrem Blog: „Fiction fetzt“.  Letztens brachte sie eine superschöne, kreative Idee, erleuchtend für ein Bücherregal. Wie man das macht? Schaut doch mal bei Ihr vorbei. Ist vielleicht eine kreative Sache, die Ihr auch jetzt im Lookdown gut machen könnt. Bei mir hat das leider nur begrenzt funktioniert. Zwar habe ich einen breiten Bilderrahmen mit einem Passepartout gefunden, der gut für das Leuchtbild ist. Aber die richtigen LEDs fehlen mir zur guten Hintergrund Beleuchtung und so etwas mal eben zu kaufen ist ja gerade etwas schwieriger und deswegen gleich den Postweg zu bemühen finde ich übertrieben. Ich habe das Profil des Detektives mit Bleistift gemalt. Aber da sind Euern Ideen ja keine Grenzen gesetzt. Theoretisch könnt Ihr auch getrocknete Blumen und Gräser so in Szene setzen.

So ein Leuchtbild kann sehr vielfältig bestückt werden. Ich hatte allerdings vor allen Dingen Geek Kram im Kopf. „Elementary, dear Data“ aus Star Trek Next Generation spannt da zB den Bogen von Holmes zur SF Serie. (Der logisch denkende Androide Data spielt den logisch denkenden Holmes in einer Serienfolge)

Aber ich hätte auch Don Quichote:“ Derjenige, der Wohlstand verliert, verliert viel; derjenige, der einen Freund verliert, verliert mehr; doch derjenige, der seinen Mut verliert, verliert alles.“

„A big ball of wibbly wobbly, timey wimey stuff“  von Doctor Who war auch ein grosser Kandidat.

Genau wie mein Lieblingsbär Pu:

Copyr. A. A. Milne (im Deutschen beim Dressler Verlag)

Ich denke, ich werde die Funktion des „Wechsel“ Rahmens durchaus ausnutzen!

Verlinkt mit den Kreativsammlungen:

Dvd

Annette, deren Blog „Augenstern Welt“ Ihr vielleicht kennt, hat eine neue kreativ-Linkparty ins Leben gerufen: Creativsalat (ich bin ein wenig zu spät für diesen Monat, aber es kommt ja der Februar)

Etwas mehr Schnee, etwas mehr Wärme

Hallo Ihr Lieben.

Es war keine Woche, in der viel passiert ist. Erneut. Das finde ich auch eigentlich ganz gut so. Wie das weiße Wochenende zu Ende ging, habe ich Euch schon hier gezeigt und meinen Hundegang beschrieben. Im Lockdown passiert einfach weniger.

Kurzfristig bin ich noch mal alleine zu meiner Mutter. (Natürlich mit größter Vorsicht!)

Das war eine Fahrt. Hier los bin ich bei 5 Grad. Dann kam ordentlich Regen der mit Sturm einher ging und zu Schnee wurde. Die Autobahn war schnell weiß. Etwas mehr Schnee. Aber so was ist kein Problem, wenn man langsam und vorsichtig fährt. Bei meiner Mutter angekommen, fielen zwar noch Flocken, aber die Grenze, ab der es weiß blieb, liegt allerdings höher.

Hinter dem Haus suchten Staare, Wacholderdrosseln und Singdrosseln nach Nahrung. Immer im Winter kommen die kleinen Schwärme. Das war ein Gewusel, welches leider auf dem Foto nicht wirklich gut zu sehen ist. Was man aber auf den Bildern sieht, ist die oft trübe und nebelverhangene Stimmung, die wir auch früher oft hatten, nicht immer ist auch im Sauerland der Winter weiß.

Dummerweise hab ich mich wohl irgendwie falsch bewegt. Wie sagt der Rheinländer so treffend: „Isch hab‘ Rück’n“. Was am Besten hilft, ist etwas mehr Wärme. Ich trage sexy Unterwäsche „kicher“ und mache mir Körner Kissen warm. Aufmunternd wirkt diese Woche die Englische Comedy Entertainment Serie „Taskmaster“ (mein Mann hat sie mir gezeigt, gibt es nur im Original und bei Yo*Tub*) und ich höre viel Musik, davon besonders viel Filmmusik.

Ich habe eine wunderbare viereckige Kupfer Form für den Ofen vererbt bekommen und liebe es, darin Gemüse im Ofen zu garen. Man nehme zB Süßkartoffeln, Kartoffeln, Möhren, Schalotten, Paprika und Knoblauch. Dazu Olivenöl, Kräuter und Gewürze, gut durchgemengt und bei 200 Grad im Ofen backen.

Dazu schmeckt Kräuterquark oder Schmand oder SourCream. Und Apfelmus, ich kann ja immer wenn Kartoffeln beteiligt sind, Apfelmus dazu essen. Ach, das ist so etwas Feines, Erwärmendes und so vielseitig in der Zusammenstellung.

Zum ersten Mal dieses Jahr habe ich mir Blumen gegönnt. Erst gab es an der Kasse einfache Tulpen. Aber dann kam auf dem Weg zum Drogeriemarkt noch ein bunter, abgepackten Strauß dazu. Schnell geholt, daheim auseinander genommen und angeschnitten. Leider habe ich bei dem bunten Strauß vom Gartenmarkt nicht gut hin geschaut, die Hälfte war hinüber. Nun, ich erfreue mich auch so an den Blumen. Die sind einfach schön anzusehen und tun gut. Herzerwärmend.

Vom grauen Pullover, den ich etwas bunter gestalte, habe ich ja auch schon erzählt. Hier schon mal ein Ausschnitt des Zwischenstandes.

Bunt ist einfach besser.

Treffen wir uns zum Samstagsplausch bei Andrea?

Die Blumen zeige ich endlich mal wieder beim FlowerFriday.

Macht es euch gemütlich!

Warum fasziniert der erste Schnee uns so?

Hallo Ihr Lieben.

Neidvoll haben wir hier Richtung Gebirge oder gen Süddeutschland geblickt und die Schneebilder bewundert. Warum wir wohl diesen ersten Schneeflocken so herbei sehnen?

Samstag Abend hat es dann zu später Stunde angefangen, auch hier zu schneien. Sonntag Morgen lag auch tatsächlich noch ein wenig. Sobald es heller wurde, schnappte ich mir den Hund und ging los.

Schnee macht alles so viel heller. Dieses langsame Fallen von Flocken hat doch etwas Magisches. Die gedämpften Geräusche und dieses Gefühl von Watte um einen herum, dass ist einfach magisch.

In den Ästen hüpfen Amseln und Meisen und ein Rotkehlchen singt. Im Park sind noch nicht so viele Spuren zu sehen. Um die Ecke gebogen laufen eine Mutter mit Kind und jeder hat einen kleinen Hund an der Leine. Durch die tiefsitzenden Wolken flattern zwei Tauberiche mit ihrem typischen Flügelschlag und oben auf den verschneiten Baumspitzen sitzen Rabenkrähen. Auf dem Weg sind schon viel mehr Leute unterwegs, nicht nur Hundebesitzer. Aber es ist so verständlich, ich bin ja auch zu so früher Stunde unterwegs, weil ich den Schnee und die Stille drum herum genießen möchte.

Die weiße Weite wird nur begrenzt von den grauen Wolken. Feucht ist die Luft und es nieselt ein kleinwenig, aber je weiter ich auf die freien Felder komme, je kälter wird es. Das merke ich am gefrorenen Untergrund und dem Knirschen unter meinen Schuhen.

In der Ferne höre ich das dunkle Wummern irgendeiner Maschine. Das stört drei Hasen ganz weit hinten auf der Wiese überhaupt nicht, sie jagen sich. Erste „Hasenhochzeitsübungen“?

Spuren sind überall zu sehen, Kaninchen haben wir hier sehr viele und die waren schon fleißig unterwegs, vor allem wo das Versuchsfeld mit all den vielen Grünsaaten ist. Der Hund hüpft übermütig vor mir. Eigentlich ist er nicht mehr der grosse Läufer. Kurze Runden sind mehr nach seinem alten Hundeherzchen.

Als ich wieder näher zu Siedlung komme, kreischen ein paar Sittiche über mir, was fast ein wenig surreal klingt. Und zu sehen sind die frechen, grünen Vögel auch nicht, sie sausen oben durch die grauen Wolken. Auf dem Gehweg finden sich auch noch mehr Spuren. Erkennt Ihr sie? (Eichhörnchen neben Troll Hundetapsen)

Der Schnee wird nicht lange liegen bleiben, obwohl es noch mal Schneeflockengestöbert gibt. Aber das Gefühl das der Schnee einem gibt,…

Euch einen guten Start in die Woche.

Weiter

Hallo Ihr Lieben.

Wieder eine Woche rum. Wer mag, trifft sich auf einen Samstag Plausch bei Andrea.

Die Uhr dreht sich weiter. Die Tage plätschern dahin. Auch wenn es hier nur einen rheinischen Winter gibt, der vor allen Dingen nass ist, so zieht es nachts immer wieder ordentlich an. Ereignisreich war diese Woche auch nicht wirklich. Homeschooling, Homestudying. Homeoffice. Homework. Wie anstrengend das für viele ist, konnte man bei so manchem Beitrag zu 12 von 12 lesen. Ich bin froh, dass wir das immer noch zusammen ganz gut bewältigen. ich kann mir gut vorstellen, dass nicht überall das „Aufeinanderhocken“ reibungslos über die Bühne geht.

Bei mir stapeln sich hier neben dem Sofa „Jeansfetzen“. Es gibt so manches, was man aus alten Jeans machen kann! Im Moment ist eine Abendbeschäftigung selbige erstmal aufzutrennen und zu zerschneiden und vorzusortieren. Jetzt muss ich nur noch ein wenig schauen, wo ich die Nähmaschine hin stellen kann. Und an meine Schublade hinter dem Weihnachtsbaum sollte ich wieder dran kommen, da sind auch die Stoffmalfarben drin, die ich für einen Pullover benötige. Damit habe ich zumindest zum kreativen Teil der Woche meinen Bogen geschlagen. Ich habe wieder gemalt und geschnitzt. Das Gemalte ist noch unfertig und muss etwas warten. Die Schnitzwerke habe ich schon die Woche (hier) gezeigt.

Bei der ersten Runde „12 von 12“ gab es einen Tag hier nach zu lesen, recht ereignislos. Wie die Woche insgesamt eigentlich. Weitermachen ist irgendwie die Deviese und so ist das nun mal mit Alltag. (Und ganz ehrlich: wenn, dann haut es einem doch gleich ordentlich Ereignisse um die Ohren, also wollen wir uns das gar nicht wünschen.) Also machen wir lieber mit dem langweiligen Alltag weiter.

Viel zu schnell durchgeschaut habe ich die neue Staffel „Brooklin 99“, aber es hat mich so zum Lachen gebracht, dass hat unglaublich gut getan. Über Gags kann man auch noch mal lachen und ich werde sie wohl einfach noch mal ansehen. Sehr gut und bitterböse auch die Satire „Death to 2020“. Wenn die Macher dieser Satire nur geahnt hätten, was da noch „on top“ gekommen wäre, bzw sicher auch noch kommt? Ganz ehrlich, würden wir so ein Szenario im Film sehen, wäre unsere Kritik wohl eher: „unwahrscheinlich, so an den Haaren herbei gezogen“.

regnerisch

Für das Wochenende ist uns auch in den rheinischen Tieflagen Schnee vorher gesagt worden. Das wäre schon sehr schön. Ich schau neidisch auf so viele Aufnahmen bei anderen. Schnee ist immer so wunderbar hell, dämpft Geräusche, deckt den Matsch zu, läd zu einem Schneeman bauen ein und wenn man Glück hat, kann man sogar mal einen kleinen Hang runter rodeln. Morgendlicher Schneefall zwingt einen auch zum Sport: Schneeräumen.

Lesetechnisch war ich diese Woche nicht so aktiv. Mein Mann hat das Buch „Eroberung“ von Laurent Binet geschenkt bekommen. Eine wirklich gut Idee des Themas: „Was wäre wenn“ … Columbus nicht seine Entdeckungsfahrt gemacht hätte, denn die Wikinger waren schon viel früher in Südamerika und haben die Geschichte dadurch so beeinflusst, dass die Eroberung der Inkas in Richtung Europa statt findet. Eine gute Idee, leider empfinde ich den Stil des Buches als recht anstrengend. Es ist ein wenig altmodisch, wie eine Sage, die am Feuer erzählt wird, geschrieben. So fehlt mir das „durchschmökern“, der Lesefluss, vielleicht auch, weil ich die Woche nicht so gut geschlafen habe und etwas dauermüde bin.

Wie war Eure Woche? Ich wünsch Euch allen ein erholsames Wochenende.

Mit fremden Federn schmücken oder federleicht oder wie eine Feder im Wind

Hallo, Ihr Lieben.

Schon als Kind habe ich mich auf Altweiber als Papageno (ja, nicht Papagena, die fand ich langweilig) verkleidet. Wer von dem noch nie was gehört hat, das ist nicht schlimm, denn nicht jeder mag Opern und Mozarts Zauberflöte. In besagter Oper kann Papageno als Vogelfänger im bunten Federkostüm ein frecher, unbeschwerte Bursche sein: „stets lustig heißa hoppsassa“. Selber frei wie ein Vogel und vorlaut-frech dem eigentlichen Helden der Geschichte beim grossen Abenteuer beistehend.

Vögel beobachten, Federn sammeln und Eierschalen bestimmen war als Kind tatsächlich etwas, was mir großen Spass gemacht hat und was ich heute noch interessant finde. Und meine Eltern waren grosse Opernliebhaber, weswegen wir Kinder lange nur mit Klassik aufwuchsen. Als frischgebackener Teen habe ich mir also mit ganz viel Federn, die ich einzeln an einen Wollpullover nähte und an einen alten Hut klebte, ein Kostüm gestaltet. Einen alten Vogelkäfig und natürlich die Flöte dazu und ich war Papageno.

Federn wollte ich schon immer als Stempel gestalten, also hab ich mir vorgenommen, welche nach Vorbildern zu schnitzen. Hier seht Ihr Greifvogelfedern, die man Dank der Größe gut gestalten kann: Turmfalke und Bussard sind es übrigens gewesen, die sie netter weise haben fallen lassen.

Bussard
Turmfalke

Ursprünglich war mal geplant, einen grauen Pullover mit grauen Federn durch bunten Federn aufzuhübschen*. Das ist dann aber jetzt in eine ganz andere Richtung gegangen und die Gestaltung wird noch mal ganz anders werden, wohl eher mit Stickgarn und Stofffarbe (ist noch in Arbeit).

Meine Nichte macht für die Schule ein Plakat über Eichhörnchen. Dafür bekam ich den Auftrag, doch ein Eichhörnchen zu schnitzen. Das war sicher auch als Aufheiterung für die genervte Homeschülerin von der Mutter gedacht. Also ist jetzt noch schnell ein Eichkater als Stempel entstanden und per Post unterwegs.

Mich hat Gott sei Dank wieder etwas Kreativität erwischt (was ich auch daran merkte, dass ich auf den Einkaufszettel ein wenig zeichnete, während ich eigentlich aufschreiben wollte, was ich schnell besorgen darf) und so zeige ich heute die neuen Stempel beim freutag.

unscharfes Foto leider, Dame in Blei wurde dann ausgeschnitten

Das erste Mal 12 von 12 im Jahr 2021

Hallo Ihr Lieben.

So schnell geht das… Da kommt schon wieder der 12. und „Caro, bei der es draußen nur Kännchen gibt “ möchte wieder 12 Fotos von uns haben. Liebe Caro, auf diesem Weg noch ein gutes neues Jahr und Dankeschön für das Weiterführen dieser liebgewonnenen Tradition.

Dann mal los:

Die Nacht war bescheiden, der Wecker zu früh und doch habe ich den Weckruf vom Schatz einige Minuten vor meinem nicht gehört. Der Hund ist aber schon mit dem Herrchen runtergetappert, begrüßt mich freudig wedelnd an der Treppe, denn er durfte nicht mit unter die Dusche. Ha! Wenn Du wüsstest was Dir gleich blüht.

regnerischer und früher Gang
Frühstück

Ich schlafe trotz Kaffee und Frischer Luft fast am Tisch ein und lege mich doch noch mal kurz hin, stelle den Wecker und lese ein paar Zeilen, bevor ich einschlafen. Allerdings werde ich nach einer Stunde und vor dem Wecker wieder wach, komischer Traum. Jetzt gibt es noch einen Muckefuck zum Aufwärmen. Meine Güte, peitscht der Wind den Regen immer wieder gegen das Haus.

Immer noch Regen

Der Schüler hat wohl keine Stunden heute im Homeschooling und auch noch keine Aufgaben, er liegt etwas faul rum. Das geplante Shooting für Kunst fällt erst mal ins Wasser, da es im Feld statt finden sollte. Ist das übrigens nicht eine ganz wunderschöne Kameratasche? Ein Geschenk von Gabi und die Hülle ist sogar personalisiert! Bin immer noch so verliebt darin und so dankbar! Dann frühstücken doch noch beide Jungs und es sind mitlerweile auch Aufgaben zu machen.

Kamera Tasche

Ich muss mich auch etwas aufraffen um den Alltag weiter zu führen. Aufräumen halt. Und keinen 12. ohne Wäsche. (Bügel- und Faltwäsche, Bettwäsche waschen)

Wäsche
Lauch
Mittag
Vogelsuchbild

Ich bereite Mittagessen vor, Reste von gestern und Lauch, Spätzle, Salat. Die Vögel nutzen die Regenpausen wenig später. Am Wochenende war es ja wieder soweit, dass man die geflügelten Wintergäste seines Gartens (in einem bestimmten Zeitraum) zählen sollte. Hier fallen die Meisen, Spatzen und Amseln fast immer in der Mittagszeit ein. Sie ziehen von Kleingarten zu Kleingarten. Auch das seltener vorbei schauende Buchfinkenpärchen ist wieder da, mag aber meinen Schatten hinter der Tür nicht. Dafür scheint die Heckenbraunelle nicht mehr hier zu sein, ich habe sie schon zwei Tage lang nicht mehr gesehen. Bestimmt ist der Winter jetzt doch zu kalt geworden. Sieben Elstern hocken in den zwei angrenzenden Birken. (Hm. Stempel Motiv, auch wenn schon viele Male von anderen in ähnlicher Art geschnitzt/gemalt oder doch lieber zeichnen.) Als ich ein Foto machen will, mit der richtigen Kamera, sind mit einem Windstoß plötzlich alle Vögel weg. Da kommt es auch wieder ganz dunkel, der neue Regen.

Oh, ohne Kirschkernkissen und Körner Kissen geht heute nichts. Das wird kein produktiver Tag, fürchte ich. Na, Reperaturarbeiten…mit Kurkuma Cardamom Kaffee zum Aufheitern.

Reparatur

Und es regnet nicht mehr. Zumindest hier, schaut mal wie dunkel es am Siebengebirge ist. Das Suchbild mit Specht ist nur zu lösen, wenn man weiß, wo der grosse Buntspecht sitzt, also bleibt es Euch erspart.

Blick zum Siebengebirge
Roggenmischbrot

Jetzt noch ein neues Brot ansetzen, diesmal ein Roggen-Dinkel-Mischbrot. Und weil der Wäsche Berg wg. der Notwendigkeit einer neuen Waschmaschine recht groß war und im Winter weniger Platz zum Trocknen ist, darf ich selbigen Berg immer noch ein wenig abbauen. Bettwäsche braucht einfach viel Platz.

Wäsche aufhängen

Viel wird nicht mehr passieren, denke ich. Immerhin merkt man, dass es schon ein wenig länger hell bleibt. Am 2.2. ist Maria Lichtmess. Vielleicht treffen wir uns gleich (oder die nächsten Tage) noch bei Caros Linkparty. Ich hoffe, Ihr könnt es Euch schön gemütlich machen.

Eigentlich

Ihr Lieben,

Eigentlich, ich gestehe, wollte ich keinen extra Samstagsplausch schreiben, denn ich hatte doch gerade erst zurück geschaut auf Monat Dezember und Jahresrückblick 2020. Eigentlich hauen sie einem in Presse und Fernsehen doch genug Rückblicke um die Ohren, das reicht doch, oder!? Eigentlich ist es doch besser, in das neue Jahr vorwärts gerichtet zu schauen, als zurück. Wenn ich mich nur umblicke, komme ich nicht weiter, strauchel gar und knicke um (ups, letztes Jahr). Nun,… zum Abschluss des Jahres noch schnell eine neue Waschmaschine bestellen und kaufen durften wir dann noch (immerhin, das was teils durch die Mwst gespart wurde, konnte in eine Garantieverlängerung gesteckt werden). Einen emotionalen Schlag unter die Gürtellinie gab es leider auch, der immer noch weh tut, den ich hier aber nicht erzählen mag.

bunt ist meine Lieblingsfarbe

Ganz so viel mehr von den letzten und ersten Tagen gibt es eh nicht zu erzählen, denn wir haben gar nicht viel gemacht. Ich habe mich total in die Serie „Bridgerton“ verliebt, wie schon in die Welt von Jane Austen (so romantischer Kram, den braucht das Herz manchmal). Und gern in das neue Buch von Mark Benecke und Kat Menschik „illustriertes Tierleben“ geschaut (Achtung, wer es auch haben möchte, achte auf die Schreibweise). Ausserdem natürlich weiter Weihnachten gefeiert und Silvester und das neue Jahr. Mit der liebsten und lustigsten Gesellschaft überhaupt. Ganz ohne viel Trubel.

„illustrirtes Thierleben“, Eigengeschenk an die Familie

Und ich kann euch sagen, dass ich ziemlich glückselig war, von all dem Schönen und sehr dankbar. Der Sohn hatte ein englischsprachiges, überaus komisches Spiel aus seinem Zimmer geholt: „Muffintime“, welches am Besten und Lustigsten ist, wenn man einfach mal nicht unbedingt gewinnen will, (oder so wie ich, nicht immer alles versteht, was auf den Karten steht und sie trotzdem hin legt). So ging die Zeit fast zu schnell rum bis Mitternacht. Na ja, außer, dass tatsächlich ein Nachbar noch eine Quelle aufgetan haben muss für sehr viele Raketen und Böller. Der Sohn hatte sogar darauf verzichtet, 2 kleine Kracher vom letzen Jahr zu zünden und dann kam dieses fast 40 min Dauergeballer? Das ist der Teil, den ich an dem Jahreswechsel nicht mehr mag, obwohl ich gern das Jahr mit einem Knaller verabschiedet (verscheucht) habe und auch das Besondere der Lichter am Himmel bestaunte. Zuviel! Und natürlich gab es hier wieder einen verstörten Hund. (Aber ich kann Euch beruhigen, dieses Jahr ging das wirklich schnell vorbei.)

„Muffintime“

Jetzt chillen wir uns noch in das Wochenende, das nasse, kalte und graue Wetter zieht uns gar nicht so wirklich nach drausen. (Und ich muss an all die Menschen denken, die tatsächlich zwei Stunden fahren, dann im Stau stehen, um in Winterberg (Sauerland) oder in der Eifel oder auch hier im Siebengebirge ein wenig Schnee erhaschen wollen, sich knubbeln und teils daneben benehmen…ist es das wirklich wert?)

ich werden dann mal zum Samstagsplausch von Andrea rüberschauen (und verlinken)

Erholt Euch noch gut von den Feiertagen und habt ein schönes erstes Wochenende 2021

Monat Dezember und Jahresrückblick 2020

Ihr Liebe.

Da geht es hin. Ein besonderes Jahr. Ein Jahr, das viele auch ohne Rückblick in Erinnerung behalten werden und  dieser Satz wird sicher in vielen Beiträgen zu lesen sein. Das wäre aber ungerecht, denn es gibt auch Schönes, sehr viel Schönes dieses Jahr. Mal sehen, was so zusammen kommt. Aber zuerst meine Dezember Übersicht:

Der Dezember fing sehr aktiv und kreativ an. Neue Stempel, viel Backen, die Adventspost für die Post Kunst Aktion malen mit einer neuen Technik, Sterntaler und Etiketten zum runterladen gestalten, T-Shirts für „meine Basar“. Außerdem waren wir nach Monaten das erste Mal wieder in der Stadt. Der Lockdown drohte da bereits, wir sind ganz früh unterwegs und nur mit viel Abstand und in Randbereichen und kaum in Geschäften.

Hätten wir gewusst, dass der schöne Spaziergang durchs Siebengebirge erst mal für sehr lange Zeit der letze mit dem besten Freund wird, hätte er ganz, ganz lange dauern müssen. Immer wieder stellt sich doch heraus, dass Gesundheit einer der stärksten Eckpfeiler im Leben ist. Der zweite Eckpfeiler ist die Hoffnung und darauf fußt die Liebe.

Jeden Tag kann ich ein Türchen im selbstgemachten Kalender öffnen und immer wieder über „kleine Viecher“ staunen, jeden Tag kommen hier die schönsten Karten von Bloggerinnen und Post Kunst Teilnehmerinnen an. (Ja, ich schulde Euch noch Fotos!) Die Post leistet dieses Jahr Großes und bringt mir auch noch wunderschönste Geschenke (da schwappt man über vor Glück)!

Wir feiern einen Geburtstag. Wieder ein Geburtstag unter Corona Bedingungen und dieser ist auch noch fern der Heimat. (Und freuen uns, dass ein lieber Mensch zu uns, zu unserem Sohn, gefunden hat)

Der Monat geht mit dem Feiern des Christfestes zu Ende. Wehmütig vermissen wir unsere Familien und Freunde, vermissen es, sie in den Arm zu nehmen und wieder mehr an ihrem Leben teil haben zu können, nicht nur über die digitalen Medien. Immerhin habe ich ein Wochenende meine Mutter besuchen können und wir waren nach einer Woche „Qurantäne“ und mit Masken und Lüften zum Weihnachtsfest bei den Eltern meines Schatzes. Krankheit und Alter machen es manchmal noch schwieriger. Außerdem weiß man nicht, ob man sich noch mal wieder sieht. Carpe Diem. Das Weihnachtsfest ist hier sehr ruhig und wunderschön und erholsam. Auch die Tage zwischen den Jahren wird nicht viel gemacht, eine Erkältung und Darmprobleme werden kuriert, eine neue Waschmaschine bestellt, ein paar Sorgen und Nöte (um andere) bleiben.

Und so ist dieser letzte Tag des Jahres angebrochen. Für uns wird es ein ruhiges Fest. Die jungen Leute vermissen ihrer Freunde. Aber wir freuen uns, dass wir zusammen sind. „Und in jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“

Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf´ um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen;
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden,
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Hermann Hesse (Gedichte suhrkamp)

Ein klein wenig mag ich auch mit ein paar Fotos auf das Jahr zurück schauen. Ein Jahr, dass ich nicht einfach vergessen mag, auch wenn es unter besonderen Bedingungen statt gefunden hat. Ein Jahr, dass ohne wirkliche Not zu Ende geht. Kein Erdbeben, keine Hungersnot, keine Gewalt. Wir sind doch so verwöhnt, dass wir immer jammern, statt zu sehen, wie gut es uns geht. Ein Jahr, in dem ich unheimlich gerne gebloggt habe und dort noch mehr liebe Menschen traf. Danke an Euch alle, ganz besonders möchte ich mich bei Gabi und Maike bedanken. Ein Jahr geht kalendarisch zu Ende, mit den unruhigen Raunächten und diesmal ohne viel Böller, (was unseren Hund sehr freuen wird). Gestehen muss ich allerdings auch, dass ich ausgerechnet dieses Jahr gern mit etwas Krach verjagen möchte, denn leicht hat es uns dieses 2020 auch nicht gemacht. „Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!“

Ich wünsche euch allen einen guten Jahreswechsel, vielleicht ein wenig inne halten um es dann hinter sich lassen um nach vorne zu blicken. Dann wollen wir heute Nacht mal die neue Tür aufmachen.

Verlinkt beim Monatsrückblick von Birgitt

und beim Samstagsplausch von Andrea

Von Zufriedenheit und Glück

Hallo und frohe Weihnachten Ihr Lieben.

Mit den Weihnachtstagen und anschließendem Sonntag haben wir dieses Jahr wirklich ein langes Fest. Eigentlich wäre es perfekt gewesen, seine Lieben zu besuchen, ohne in Stress zu geraten. Nun, wir konnten wenigstens mit viel Lüften, Masken, Abstand und Improvisation zu einem Teil der Familie. Denn wer weiß, ob es ein weiteres Weihnachten miteinander gibt. Denn was uns die letzte Woche und diese Pandemie gelehrt hat, dann: Carpe Diem!

Ganz viele Grüße von Karin, Astrid, Gabi und Maike und mehr

Die letzte Woche war gut gefüllt. Am Sonntag bin ich alleine zu meiner Mutter gefahren. Einmal musste die grosse Krippe bewegt und zwei Bäume geschlagen werden. Und ein kleines bisschen mit Abstand vorfeiern. Ach, was freue ich mich, wenn ich sie im neuen Jahr hoffentlich wieder in den Arm nehmen kann. Dann die Woche so früh wie möglich einkaufen, diese Idee hatten noch mehr Menschen. Aber es war wohl trotzdem die richtige Entscheidung, denn beim Milch nachkaufen, war es dann die Tage noch voller. Schließlich wollen es sich alle an den besonderen Tagen gemütlich machen, lecker essen und das nicht nur aus Dosen.

Karins sternenreiche Wünsche, ein Miniteilgeschenk von Maike und grosse Geschenke von meiner Mutter

Viele Bücher in Kartons gepackt. Ein Umzug, zumal der Umziehende länger im Krankenhaus verweilen muss,  will jetzt ganz anders geplant und durchgezogen werden. Alles muss auch so verstaut werden, dass es länger stehen kann, ohne zu gammeln. Dann kam aber auch die Nachricht, dass der Freund mit den bestmöglichen Vorraussetzungen in die Therapie startet und unsere Hoffnungen stiegen, die Erleichterung ist groß.

Ansonsten war es eine ganz normale Vorbereitungszeit. Wie so oft zu Weihnachten sehr regnerisch und trübe. Das Zusammentreffen der zwei Planeten, optisch am Himmel, konnten wir nicht sehen. Aber der Wasserspeicher der Natur wird aufgefüllt. Durch ein wenig Schneetreiben durften wir auch fahren.

Wunderschöne Post ist hier eingetrudelt, schöne Karten und Wünsche und Geschenke, die mein Herz immer wieder haben überlaufen lassen vor Freude und Glück und Dankbarkeit. Und meine geliebte Familie! So viel Liebe und Geborgenheit! Ganz besonders dieses Jahr wurde uns gezeigt, wie wunderbar diese, nicht zu kaufenden Geschenke sind.

Gebloggt über das Räuchern und den Weihnachtsgruß, ansonsten wenig digital unterwegs. Den Samstagsplausch hätte ich glatt vergessen. Aber einen kurzen Blick in den WP Reader jeden Tag, musste sein. Ob es Andreas Mann endlich besser geht und sie vielleicht die Zeit hat, es mitzuteilen? Schaut selber.

Habt schöne Tage.

Verlinkt beim Samstagsplausch von Andrea

Alle Jahre wieder

Ihr Lieben, Euch allen ein frohes und gesundes, leckeres, gesegnetes, lustiges und erholsames Weihnachtsfest!

Wesentliches

Ich weiß, dass ist ganz schön viel, was ich da wünsche, zumal dies ein besonderes Fest ist und wird. Aber, wünschen, ja wünschen darf man sich alles. Und an Wünschen  kann man auch selber arbeiten, um sie zu erfüllen (ohne die Erwartungen alle erfüllen zu müssen oder sie zu hoch zu hängen, ich bleibe da doch Realistin).

John Calvin Coolridge, Jr.
Weihnachten ist kein Zeitpunkt
und keine Jahreszeit,
sondern eine Gefühlslage.
Frieden und Wohlwollen
in seinem Herzen zu halten,
freigiebig mit Barmherzigkeit
zu sein, das heißt,
den wahren Geist von
Weihnachten in sich zu tragen.

Habt eine gute Zeit und wenn der Stress und die Emotionen zu viel werden, dann lasst einfach den zusätzlichen Deko Kram, der vielleicht noch auf den Tisch sollte, zieht Euch bequem an, schaltet einen Gang runter und setzt Euch aufs Sofa oder den Sessel. Macht einfach weniger, was Euch Stress bereiten kann. Denn der Geist der Weihnacht ist nicht all dieses drum herum, Liebe und Geborgenheit ist die Essenz.

Clemens von Brentano
Welch Geheimnis ist ein Kind!
Gott ist auch ein Kind gewesen.
Weil wir Kinder Gottes sind,
kam ein Kind, uns zu erlösen.
Welch Geheimnis ist ein Kind!
Wer dies einmal je empfunden,
ist den Kindern überall
durch das Jesuskind verbunden.

Auf diesem Wege möchte ich für all die schöne Weihnachtspost ganz herzlich Danke sagen. Gerade dieses Jahr hat mir die Blogger(innen) Welt viel geholfen und Gutes getan. Diese moralische Unterstützung, die Ihr aus der Ferne gebt, die gibt Kraft. Und wenn wir uns weiter gegenseitig unterstützen, im Realen und Digitalem, auch bei Unbekannten und Bekannten nebendran, dann schaffen wir auch diese besondere Herausforderung.

Dankeschön

Alles Liebe

Eure Christina aka Nina aka Wippsteerts

Licht