Dunkle Jahreszeit

Hallo Ihr Lieben.

Diese Woche. Wir steuern ja so langsam auf die dunkelsten Tage des Jahres hin. Wintersonnenwende. Die wilde Jagd. Kennt Ihr aus Cartoons diese Sprechblasen mit all den Symbolen und Buchstaben für Flüche und Schimpfwörter? Sowas hätte ich gerne als Überschrift genommen. Denn die Woche war alles andere als schön.

Homeschooling, hm. Da es in Richtung Abi geht, gibt es kaum bis gar keinen Online Unterricht (Widerspruch in sich nicht wahr?). Ja, es war kurzfristig, aber nicht unerwartet und neu. Dazu eine beginnende Auseinandersetzung mit einer Lehrerin.

Noch sehr schwer tragen und verarbeiten müssen wir eine Situation im Privaten. Vor allen Dingen für meinen lieben Schatz war das eine ganz schlimme Nachricht und wir können da nur hoffen und soweit es Dank Corona möglich ist, helfen. Und mehr hoffen.

Meine Mutter hat mir netterweise diese schönen Fotos für einen Blogbeitrag gegeben, die passen jetzt sehr gut.

Innere Ruhe finden?
Mehr Ruhe?
Eine Lieblingsaussicht

Ansonsten habe ich meine Hände diese Woche beschäftigt, Weihnachtsgrüße schreiben, drucken, schnitzen, Geschenke verpacken. Für Weihnachten vorbereiten. Haushalt. Die Keksvorräte (zusammen mit den „Kindern“) wieder auffüllen und welche als Geschenk abpacken. Zur Post um Pakete an liebe Menschen zu senden, die wir dieses Jahr nicht (mehr) sehen werden. Was die bei der Post gerade leisten müssen (im Dauerlauf) ist bewundernswert. In meinen Basar ist noch ein Stempel und einige T Shirts gewandert.

Lärchenzapfen und Kiefernzapfen
Da war ein Hausschutzgeist (Tomta) nötig

Am Dienstag habe ich noch ein Rezept für Karamell Schokolade und Anhänger gepostet, wenn Ihr noch Geschenk Anhänger benötigt, schaut da mal vorbei. Wunderschöne Adventspost ist hier angekommen, allen aus der Postkunstaktion ein grosses Dankeschön, ich zeige sie noch alle. Und auch sonst kam erste Weihnachtspost hier an, Dankeschön liebe Mano und Marita und an meine liebe Schwester. Sonst kann ich Euch von dieser Woche leider nicht viel mehr erzählen.

Verarbeiten

So wünsche ich Euch allen einen ruhigen und schönen vierten Advent.

Und schicke diesen Rückblick auf die Woche zum Samstagsplausch von Andrea Karminrot, mit großem Dankeschön, dass Sie das trotzdem macht. Alle guten Wünsche noch mal auf diesem Weg.

(Ps. ich schaue erst später bei Euch vorbei)

Geschenkanhänger und Karamell

Hallo Ihr Lieben.

Ich habe in der letzten „livingathome“ eine gute Idee gefunden: Karamell und Schokolade

Ich esse beides furchtbar gerne, Karamell und auch Schokolade

Hier wird beides vereint! Und weil ich gern so etwas aufpeppen, sind da noch pikante Nüsse und Kerne zu gekommen. Salzige Pistazien sind auch superlecker.

Als erstes hackt Ihr die Zartbitterschokolade klein, ich mache das immer auf einem grossen Brett mit einem langen Küchenmesser, bei dem ich die Hebelwirkung einsetzen kann. Butter wird nun mit Zucker und ein kleinem bißchen Rübensirup gekocht. Als erstes die Butter schmelzen, dann den Zucker dazu. Etwas Wasser (etwa 100ml) noch hinzufügen. Passt nur auf, kochender Zucker ist echt heiß. Am Besten geht das in einer Pfanne. Es dauert lange, bis der Zucker sich auflöst und sich unter Rühren Karamell bildet. Das Dumme ist nämlich, dass man nicht richtig sieht, ob sich der Zucker ganz auflöst. Ich habe ein kleines bischen zu früh aufgehört. Während dessen wurde eine Auflaufform ausgelegt mit Backpapier. Die Masse muss kochend zähflüssig werden, wer ein Kochthermometer hat,, es sollen 150 °C erreicht werden, bei mittlerer Hitze. Nun in die Auflaufform gießen und den Karamell etwas abkühlen lassen, gesalzen Nüsse/Körner vereinzelt drüber geben und gehackte Zartbitter Schokolade drauf streuen, die schmelzend sich verbinden. Dann kühl stellen. Dafür eignet sich gerade sehr gut Eure Außenfensterbank.

Karamell kochen

Durchschneiden oder brechen und abpacken. Lagerung im Kühlschrank und am besten in einer Woche aufessen. (Und in der Pfanne habe ich dann einfach Milchreis zum „säubern“ gemacht, lecker!)

Zutaten:

Auflaufform und Backpapier, 500g Butter, 500g Zucker, 100 – 125ml Wasser in etwa, 2 Tl Sirup

Wenn Ihr das verschenken mögt, hab ich hier Geschenkanhänger für Euch. Zum Ausdrucken.

Ein paar könnt Ihr auch ohne Weihnachten nutzen.

runterladen, ausdrucken, ausschneiden (für private Zwecke, Copyright Wippsteerts)

Zum Schluss noch ein bisschen Eigenwerbung: ein Einhorn sucht noch ein neues Zuhause

Einhorn auf Klötzchen, 15,-€ + Porto, Kontakt siehe Impressum (mehr unter „Basar“)

Verlinkt und mit Eigenwerbung (und Namensnennung) bei:

handmadeontuesday, und DVD,

Eine Kerze aufstellen

Für all die Kinder, die nicht mehr bei uns sind.

Ich habe mich sowieso kaum entscheiden können und eigentlich mag ich ja am liebsten das Bild von Nils und Vito.

Aber ein Kerzentiere soll es heute sein. Ich konnte es auf zwei wunderbare Bilder von Melanie eingrenzen. Mal ehrlich, ein Tiefsee Fisch? (nicht der einzige übrigens) und eine Fledermaus überkopf mit Kerze? Wunderbar. Weniger wunderbar der Anlass. Zum Gedenken. Worldwide candel lighting day.

Habt einen schönen Adventssonntag

Bleibt gesund

12 von 12 2020

Hallo Ihr Lieben.

Da ist schon wieder der letze 12. im Jahr und Caro, die „Dame mit dem Kännchen“ sammelt wieder, was wir heute so gemacht haben, in 12 Bildern.

Da ich im Dunkeln mit dem Hund meine erste Runde gemacht habe, gibt es davon kein Bild, ich habe dann mit dem Schatz einen Kaffee getrunken und die Einkaufsliste für später geschrieben. Den Wochenrückblick bei Andrea Karminrot gepostet und mich dort sehr erschrocken. (ganz feste Daumen drücken) Nun wollen wir aber erst mal ganz früh los:

vorher aber noch Vogelfutter auffüllen
Es fisselt. Beethovenhaus in Bonn

Wir hatten uns vorgenommen, diesen Samstag nach Bonn zu fahren um ein paar Besorgungen zu machen. Normalerweise ist der 3 Adventssamstag vor Weihnachten immer der ruhigste. Nun ist alles anders, aber da wir schon sehr früh los gefahren sind, geht es noch. Natürlich müssen wir ab und an warten, aber heute warten alle irgendwie eher mit einem Lächeln unter der Maske.

Baumaktion in Bonn, keine Werbung für die Firma in Gelb
eines unserer Ziele in Bn für englische Spezialitäten
Im Pop up Laden „Kurzes Vergnügen“ Den Baum gibt es auch zu kaufen, Handarbeit!
Finger ab
Hochzeit im Bonner Rathaus (Rikscha/Banner)
Lighthouse Café, superleckerer Kaffee/Schokolade und ganz besonders
Kaufen dürfen wir einen gesunden Drink, verweilen natürlich nicht

Etwas Gesundes und etwas Aufwärmendes muss neben den Besorgungen noch drin sein, dann sind wir schon recht schnell wieder daheim. Nun muss ich aber noch die Lebensmittel für das Wochenende und Montag einkaufen.

dann noch den normalen Einkauf
Da hatte ein Kind wohl Langeweile oder war einfach schnell kreativ
heute verspätet an den Adventskalender von Maike (kleineviecher) und etwas Adventspost

Obwohl wir/ich heute viel mehr anstehen mussten (denn natürlich waren viel mehr Menschen unterwegs um vielleicht noch in Geschäfte zu kommen, die ab Montag möglicherweise zu haben), war die Stimmung gut und alle haben sich wirklich an die Regeln gehalten. Vielleicht ist die Entscheidung zum strengeren Lockdown doch erleichternder, als man ahnt. Ein wenig sehen meine Fotos wie Werbung aus, (ich habe nicht dafür bekommen und habe immer gefragt, ob ich ein Foto machen darf) außer, dass ich diese kleinen Lädchen einfach gern mag, ist das keine bezahlte Werbung.

Habt alle einen schönen Samstag Abend noch und einen wunderbaren, besinnlichen dritten Advent

Und bleibt gesund!

Eine besondere Adventszeit

Hallo Ihr Lieben.

Kommt Ihr auch auf einen Kaffee oder Tee zum Wochenrückblick bei Andrea?

Die Woche ist dann wohl mal mit einem Knall zu Ende gegangen. Eigentlich erwartet. Und ganz ehrlich, mehr mag ich da gerade nicht drüber schreiben. Für uns ändert sich gar nicht so viel, für andere aber schon. Man weiss manchmal gar nicht, wie gut es einem doch geht.

War es bei Euch auch ordentlich frostig? Schnee hat es hier natürlich nicht gegeben. Trotzdem einer meiner Wochenhöhepunkte. Ich liebe diese Eiskristalle! Die Woche plätscherte sonst so vor sich hin. Unsere neue Lampe, ein frühes Weihnachtsgeschenk, ist angekommen und wartet auf Montage.

Samstagsspaziergang

Zwölf von zwölf ist auch das letzte Mal für dieses Jahr. Es ist wirklich schon der 12.12., ich kann es irgendwie noch nicht fassen, wie schnell es dann doch vorbei rauscht, das Jahr.

Und morgen ist der Lucia Tag und der worldwide candle lighting Tag. Für den Kerzen(tier)tag möchte ich Euch auf die Seite von Melanie verweisen, die dafür viele Ihrer ganz wunderschönen Kerzentiere zur Verfügung stellt, was ich unglaublich nett finde! Qual der Wahl sag ich nur. (Vielleicht kennt Ihr die Grapic Novel von Melanie Garanin: „Nils“.)

Abwechslung eisiger Art.

Glitter und Glamour
Diesen Füchslein Stempel kann man kaufen für 15,-€ +Porto

Mein ebenfalls geschnitztes Grautier habe ich Euch die Woche gezeigt.

Ein wundervolle Buch/Höhrbuch vorgestellt

Wenn Ihr zum Lucia (Lucia) Fest die typischen „Lussekatter“ backen wollt, gebe ich Euch schon mal das Rezept:

Aus dem Buch „Winterlicht“

Für 15 Stk.

100g Butter, 250ml warme Milch, 1g zerkleinerter Safran, 100g Zucker, 25g Hefe, 2El lauwarmes Wasser, 1 Ei, 500-600g Mehl, Rosinen und Eigelb zum Bepinseln.

Wichtig ist, dass alle Zutaten warm sind. Als erstes die Hefe im warmen Wasser auflösen. Butter zerlassen und mit Milch, Safran und Zucker vermischen. Ich mache immer einen kurzen Hefevorteig. Danach Ei, Mehl und Vorteig dazu geben. Gut kneten und abgedeckt gehen lassen. Nach einer dreiviertel Stunde noch mal kneten und wieder abgedeckt 30 min gehen lassen. Nach erneutem Kneten den Teig gleichmäßig in 15 Stücke aufteilen. In Würstchen und diese zu S formen. Den Ofen auf 220°C vorheizen. Die fertigen Hefeteilchen mit dem Eigelb bepinseln und Rosinen (die muss ich hier weglassen) verteilen. Zehn Minuten backen.

Ich liebe frische Hefe Teilchen! Die wird es dann morgen früh hier geben.

Mehr erzähle ich dann noch bei 12 von 12 .

Eine schlaue Note

Hallo Ihr Lieben.

Gestern hatte ich mir vorgenommen, endlich mal etwas zu schnitzen und dann auch hier anzubieten. Und als der Stempel fertig war, fiel die entgültige Entscheidung, ihn wirklich zu bewerben, doch schwerer als ich dachte. Ich habe einen schnürenden Fuchs geschnitzt und ich mag ja Füchse wirklich gern.

Wenn Ihr im Winter (weil dann am Besten zu sehen) zufällig eine Fuchsspur gefunden habt, dann seht Ihr seine Pfotenabdrücke wie Perlen auf einer Schnur aufgereiht. Der schlaue Fuchs will nicht viele Spuren hinterlassen, wie es scheint.

Fuchs Stempel zu kaufen

Nun möchte ich Euch die Gelegenheit geben, dieses Füchslein zu kaufen. Es ist nicht auf Holz aufgeklebt, dass kann aber noch gemacht werden. Factis, das Material aus dem der Fuchs geschnitzt wurde, ist ja etwas dicker und kann (zur Not) auch ohne Holz (oder Acryl Glas) genutzt werden. Der Stempel käme für 15,00 (aufgeklebt auf ein Klötzchen ein 1,-mehr) +Porto/Verpackung, per Post. Den genauen Ablauf wird dann per Mail genau abgestimmt (siehe Impressum und Werbung für mich selber)

Geschnitzt habe ich als Motiv für mich noch einen Esel. Das Grautier war in meiner „Liste“ seit ich die Fotos vom schwarzen Esel gezeigt habe und den Kopf schon mal schnitzte.

Der Esel kann natürlich auch ein Weihnachtsmotiv sein. Das Grautier war und ist ein zuverlässiges Transportmittel. So wird der Esel mit Maria und Josef und hinterher auch mit dem Christkind im Stall dargestellt. Die Legende vom Esel, der die junge Familie auf der Flucht nach Ägypten begleiten soll, bockig und dickköpfig wird und in eine Distel beißt, die kennen sicher einige. Eigentlich soll die Distel unverträglich sein, doch plötzlich kann der Esel Distel fressen. Noch heute ist in vielen Ländern das genügsam Grautier unverzichtbar. Manchmal wird das arme Eselchen auch arg überstrapaziert. Auf Pferde haben Esel eine durchaus beruhigende Wirkung. Bei der Feuchtigkeit der hiesigen Wiesen gibt es aber manchmal Probleme mit den Hufen. Die Grautier sind nämlich eher Steppentiere und an trockene Bedingungen angepasst. „Du Esel“ sollte übrigens nicht als Schimpfwort gelten, sondern als Kompliment. Wenn Esel plötzlich nicht mehr weitergehen wollen, hat das oftmals auch einen Grund, zB. das es zu gefährlich ist. Esel sind nämlich recht intelligente Tiere.

Mit Intelligenz hat dieses „Bilderbuch“ auch zu tun: „Einstein“

Mauseschlau hilft Menschenschlau. Wieder mit wunderschönen Bildern erzählt Torben Kuhlmann diesmal von Albert Einstein. Vorherige wunderschöne Titel wie Edison, Lindbergh und Armstrong legen die Messlatte hoch. Ich habe mir gerade das Hörbuch aus der Bücherei ausgeliehen, vorgelesen von Bastian Pastewka. Es ist wunderschön, aber mir fehlen die wunderbaren, detaillierten Bilder. Das Buch ist noch immer vorgemerkt. Lieber hätte ich es natürlich für mich selber, aber das muss erst mal warten. Ich finde den Titel eine sehr schöne Weihnachtsgeschenk Idee für neugiere Kinder. (Oder Erwachsene, die Bilderbücher lieben)

In der Tasse stecken Flügel, Engelsflügel. Ich möchte gleich würzige Mürbeteigkekse backen, die auf die Kante von Tassen passen. Der Teig steht noch kühl, wie es sich für Mürbeteig gehört. Dann kommt noch etwas Glasur drauf und glitzernder Zuckerzeugs. Das kann richtig glamorous aussehen. Ein Foto von den gebackenen Keksen lege ich nach. (und schicke es zum Monats Thema von Andrea Zitronenfalterin)

Alles zeig ich bei der Linkliste Handmade on Tuesday. DVD

Rezept:

300g Mehl, 100g Rohrzucker, 175g Butter, 1Prise Salz, 1 Ei, Kardamom und Tonkabohne (gemahlen) Puderzucker für den Guss

Butterstücke und Zucker als erstes verkneten, dann das Ei dazu und Mehl mit den Gewürze als letzte unterkneten, zu einem Ball formen und im Kühlschrank ruhen lassen. Das ist wichtig, damit sich die Zutaten verbinden. Das Ausrollen von Mürbeteig kann manchmal ganz schön nervig sein, dabei erleichtert das Ei die Sache schon ungemein. Also gut bemehlte Flächen nutzen oder den Teig zwischen zwei Frischhaltefolien legen.

Kekse mehr nach Grösse 8-10 min bei 180 °C mittlere Schiene backen. Den Glitzerzuckerkram auf einen Teller legen und den etwas abgekühlten Lecks mit Zuckerguss bestreichen und umgekehrt auf den Glitzer legen, mit spitzen fingern wieder runter nehmen und trocknen lassen.

Viel Spass!

Dezemberanfang

Hallo Ihr Lieben.

Treffen wir uns wieder auf einen Samstagsplausch bei Andrea? (Link-Party)

Advent von Loriot

Es blaut die Nacht, die Sternlein blinken,
Schneeflöcklein leis herniedersinken.
Auf Edeltännleins grünem Wipfel
häuft sich ein kleiner weißer Zipfel.
Und dort, von ferne her durchbricht
den dunklen Tann ein helles Licht.

Im Forsthaus kniet bei Kerzenschimmer
die Försterin im Herrenzimmer.
In dieser wunderschönen Nacht
hat sie den Förster umgebracht.
Er war ihr bei des Heimes Pflege
seit langer Zeit schon sehr im Wege.
So kam sie mit sich überein
Am Niklasabend muss es sein.

Und als das Häslein ging zur Ruh,
das Rehlein tat die Augen zu,
erlegte sie direkt von vorn
den Gatten über Kimm und Korn.
Vom Knall geweckt rümpft nur der Hase
zwei- drei- viermal die Schnuppernase
und ruhet weiter süß im Dunkeln,
derweil die Sterne traulich funkeln.

Und in der Guten Stube drinnen,
da läuft des Försters Blut von hinnen.

Nun muß die Försterin sich eilen
den Gatten sauber zu zerteilen.
Schnell hat sie ihn bis auf die Knochen
nach Weidmanns Sitte aufgebrochen.
Voll Sorgfalt legt sie Glied auf Glied,
was der Gemahl bisher vermied.
Behält ein Teil Filet zurück
als festtägliches Bratenstück.
Und packt sodann, es geht auf Vier –
die Reste in Geschenkpapier.

Von Ferne tönt´s wie Silberschellen,
im Dorfe hört man Hunde bellen.
Wer ist’s, der in so tiefer Nacht
so spät noch seine Runde macht?
Knecht Ruprecht kommt auf goldnem Schlitten
mit einem Hirsch herangeritten.
Sagt, gute Frau, habt Ihr noch Sachen,
die armen Menschen Freude machen?

Die sechs Pakete, heil’ger Mann,
s’ ist alles, was ich geben kann.
Knecht Ruprecht macht sich auf die Reise,
die Silberschellen klingen leise,
im Försterhaus die Kerze brennt,
die Glocke klingt, es ist Advent.

(Autor: Loriot, Vicco von Bülow, 1923-2011 aus einem Sammelband hier im Regal)

Ach ja: „Früher war mehr Lametta“ (auch von Loriot)

Ob die Bekleidung so für Hunde gemacht wurde? aber da gibt es gleich ein Leckerchen für

Ein verrückter Monat ist das, dieses Jahr. Also, nicht das der Dezember nicht sowieso jedes Jahr besonders und auch verrückt wäre. Der Advent ist doch immer etwas (oder auch mehr) hektisch. Das Ruhige und Besinnliche muss man oft suchen. Eigentlich reden doch alle immer davon, dass die Pandemie uns entschleunigt. Aber ich finde, es fühlt sich nicht so an. Die Aufgaben werden nicht weniger. Und weil ich gern Sachen selber mache(n will) kommt das dazu. Na, eigentlich ist meine Hektik dann auch selbstgemacht. Nur das Einkaufen, dass dauert nun mal jetzt lang, ist halt so. Das kann ich nicht ändern. Mich wundert nur, dass die Leute dies immer noch nicht kapiert haben.

Was sicher auch nicht in eine volle Woche passte, ist die Adventspost. Allerdings habe ich das Ganze vor mir her geschoben, da ich mich mit einer neuen Technik befassen musste. Aber am Sonntag ging es dann rund (um die Uhr). Mehr dazu hier.

Einen Geburtstag haben wir auch gefeiert, dazu gab es den Oreo Cheesecake abgewandelt mit Sauerkirschen und das Geburtstagsfeier Festessen, mit ganz viel Klößen dazu, gibt es heute Abend noch.

Einiges aus der Woche kann ich leider nicht zeigen, Spoileralarm. Seit Ihr auch schon fleißig am Besorgen und basteln? Letzteres bedarf ja auch ein wenig Zeit. Mal sehen, welche Kekse ich dies Wochenende backen kann. Ein Rezept für einen wahnsinnig schweren Kuchen muss ich unbedingt in meiner Zettelsammlung wiederfinden. Ja, der Marzipan Nuss Gugelhupf hat es in sich, nicht nur, was den Inhalt (vielerlei Nüsse und Marzipan) betrifft, auch geschmacklich. Diese Zettelsammlung aus früheren Zeiten muss ich dringend ordnen. Mittlerweile kommt eigentlich alles in ein Büchlein. Wie haltet Ihr das? Seid Ihr da eher digital oder analog unterwegs?

In der Nacht zum Sonntag kommt hier der Nikolaus. Ja, hier kommt auch zu den erwachsenen Kindern noch der Nikolaus. Einfach weil es Spass macht! Und wer seinen sauberen Stiefel nicht rausgestellt hat,…

Ich werde auch still sein, wenn die Stiefel gefüllt werden. Hauptsache ich muss die Mütze nicht weiter tragen und bekomme das Leckerchen.

Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes zweites Adventswochenende. Lasst Euch vom Nikolaus ein wenig beschenken. Und genießt das Wochenende. Hier geht’s jetzt erst an den schönen Adventskalender, dann gibt’s Tee und dann etwas später auf einen Spaziergang raus, das Wetter ausnutzen, die Woche war echt „össelig“ und ich konnte nur neidisch von den Schneemeldungen lesen.. Ich schaue später bei euch vorbei.

Adventspost 2020 und mehr

Hallo Ihr Lieben.

Heute ist der 4.12. und mein Tag in der Liste der Adventspost. Michaela Müller und Tabea Heinicker vom „Post-Kunst-Werk“ haben sich wieder eine schöne Adventspost ausgedacht! Mit einer neuen Technik (für mich), wollten bzw wollen wir Glasplatten Druck Postkarten gestalten. Glasplattendruck, vielen vielleicht eher bekannt unter Monotypie. Mit etwas, wirklich nur etwas Farbe, ausgerollt auf dem Glas, sollen, bzw sollten nun Winter Bilder entstehen.

Ein Motiv hatte ich schon ganz am Anfang des Projektes im Kopf, allerdings war das nicht für Hochkant geeignet. Ein weiteres Bild, eine Winter Wanderung bei klirrendem Frost, mit ganz viel Eis am Fluss, würde „unmalbar“ für mich werden (und wohl sehr kitschig, allein die möglichen Farben). Wenn ich mich an den Spaziergang und die Fotos bei strahlendem Sonnenschein erinnere, dann seh ich immer noch viel Türkis und Blau aus der Schneelandschaft „brechen“. Überhaupt hatte ich meine Probleme mit Grau in den Farben, also einen typischen „rheinischen Winter“ zu nehmen. Einen Winterspaziergang verbinde ich mit Schlitten und Ski im Schnee. Schnee der all die Farben bei eine Wanderung durchaus wiedergibt, die vielleicht die Sonne nicht anstrahlt. Gedämpftere Farben, ja, damit konnte ich eher arbeiten, daher seht Ihr bei mir weniger Grau zugemischt, sonder mehr Braun. Weiss kam natürlich bei allen drei Farbtönen dazu und Schwarz war nur sehr wenig hinzu gemischt. Recht schnell formte sich eine andere Idee. Jeden Morgen, wenn ich mit dem Hund noch früh und mitlerweile auch im Dunkeln spazieren gehe, sind die Rotkehlchen Männchen schon dabei, mit leisen aber glasklaren Tönen ihr Revier zu verteidigen. Auch sehen wir im Winter neben Meisen, Amseln und Spatzen am ehesten Rotkehlchen im verschneiten Garten oder der Hecke.

Ein richtiger Wintervogel ist der kleine Singvogel mit der roten Brust geworden. Nun, kaum ein Singvogel der näher in Legenden um Christus verwoben ist, wie das Rotkehlchen und passt deswegen auch für viele in die Adventszeit. Sein rotes Brustfederkleid bekam es nämlich, als es trotz Gefahr versuchte, die Dornen der Kreuzigungs Krone Jesus aus der Haut zu ziehen. Selbstlosigkeit und Hilfe in eine Legende verpackt. Jetzt habe ich viel drum rum erzählt, nun sollt Ihr sehen, welches Motiv und Karte an meine Gruppe rausgeschickt worden ist. Zeitig sind die Karten hier raus gegangen, denn die Post ist gerade überarbeitet und daher unzuverlässig. Ich hoffe sehr, dass alle Advenskarten ankommen. Die ersten eingegangenen Motive stehen hier auch schon. Später im Monat werde ich mehr zeigen.

Motiv
Erste Farbe
Zweite Farbe
dritte Farbe und fertig

Rotkehlchen auf dem Zweige hupft

Rotkehlchen auf dem Zweige hupft,
wipp, wipp!
hat sich ein Beinchen abgezupft,
knipp, knipp!
läßt sich zum klaren Bach hernieder,
tunkt’s Schnäblein ein und hebt sich wieder,
stipp stipp, nipp nipp!
und schwingt sich wieder
in den Flieder.
Es singt und piepst ganz allerliebst,
zipp zipp, zipp zipp trill!
sich eine Abendmelodie,
steckts Köpfchen dann ins Federkleid
und schlummert bis zur Morgenzeit.

(Quelle von Wilhelm Busch)

Einmal Farbe auf die Platte, Blancoblatt und Bild, Motiv nachfahren, hochheben, neue Farbe auftragen…

Edit: bei einigen ist das Deckblatt abgegangen, weil ich den falschen Kleber genutzt habe, bitte also melden, wenn es Dir auch so ergangen ist

Einen ganz wunderbaren und schönen und selbstgemachten, besonderen Adventskalender habe ich von Maike bekommen und ich finde es nur so furchtbar, dass ich jetzt immer einen Tag warten muss um ein neues Briefmarkenmotiv zu entdecken, alle selbst geschnitzt und gedruckt. Herzlichste Dankesgrüsse auch auf diesem Wege nochmal.

Maike ist gerade im Eichhörnchen Fieber

Es wurden ansonsten zwei Motive aus den Harry Potter Geschichten geschnitzt und gestempelt, der goldene Schnatz und der sprechende Hut. So entstand eine Glückwunschkarte und Geschenkpapier für einen Fan.

Alles verlinke ich beim Freutag und der Post Kunst Link Liste

Euch allen ein schönes Nikolausfest und ein erholsames Adventswochenende

So ein November aber auch

Hallo Ihr Lieben.

Gern würden wir wohl diesen November aus unserem Leben streichen. Aber so schlimm fand ich ihn dann eigentlich (und natürlicher für mich persönlich) doch nicht. Ja, natürlich war er durch Corona belastend und ich habe immer noch mehr als Respekt vor dieser Krankheit und sehe mit Sorge die Entwicklung in all unseren sozialen Strukturen. An manchen Tagen habe ich auch das Gefühl, ich pfeife aus dem letzen Loch, aber da bin ich ja nicht allein und jammern nützt nichts. Schwere Zeiten machen wir immer wieder durch. Wenn ich dann so zurück schaue, picke ich mir einfach die guten Dinge heraus, die helfen mir. Hier mein Rückblick in Bildern. Gesammelt werden die Monatsrückblicke wieder von Birgit (verlinkt)

Ab dem 30.11. könnt Ihr Euch auf der Webseite eat.de nicht nur inspirieren lassen von leckeren, würzigen Gerichten, Ihr könnt dort auch ein Herz abgeben. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr meinen Kürbiskuchen aus dem Beitrag „ein sehr feiner Duft“ dort „herzt“ und sage Dankeschön!

Vielleicht mögt Ihr Euch auch ein „Sterntaler“ an das Fenster hängen und ein paar Sterne dazu. Dafür habe ich das eigene Sterntalermädchen einmal eingescannt und als Pdf hier zum Download angehängt. Ausdrucken, ausschneiden, nachmachen. (verlinkt auch beim Creadienstag)

Mein Adventsbasar ist noch nicht so richtig in die Gänge gekommen – meinerseits. Unter anderem war ich mit der Adventspost beschäftigt, die ich aber erst später zeigen kann. Gern dürft Ihr mir eine Mail (Impressum) schreiben, wenn Ihr an etwas Interesse habt. (Weihnachtskarten, nachgeschnitzte Stempel -nicht alle kann ich da anbieten-, Linoldruck T-Shirts und ich gelobe Besserung!)

Eine schöne Adentszeit Euch allen.

Nachreifen

Hallo ihr Lieben.

Willkommen zum Samstagsplausch bei Andrea. (Der es hoffentlich wieder gut oder zumindest besser geht!)

Ach, diese Woche ist nur so im Eiltempo vergangen und ich könnte Euch nicht mal genau sagen, warum das so ist. Nun, wie geht noch der Spruch: „irgendwas ist immer“? So hat sich die Woche auch angefühlt. Viele Besorgungen machen, oft unterwegs gewesen. Geschnitzt habe ich auch, aber das ist schon mit der Post unterwegs (etwas, wo ich auch diese Woche schon häufiger war.) Mein Gott, wenn Ihr gesehen hättet, wie der Fahrer den Transporter aufgemacht hat. Ein Wunder, dass nicht alles rausfiel. Und dann kamen ja zwei Ladungen abzuholender Pakete und Päckchen dazu, während ich vor der Filiale wartete. Ich sag Euch, meine große Büchersendung, ein richtig schweres Paket, wurde da auch drauf geworfen. Dem Fahrer mache ich eigentlich keinen Vorwurf, der war wirklich in Hetze und definitiv „nur im Auftrag der dt Post“ unterwegs, was das heißt, wisst Ihr sicher aus der Presse. Da der Deutschen Post die Flut scheinbar gerade über den Kopf wächst, vergewissere ich mich gerade immer, dass Sendungen auch angekommen sind. (Mir fehlt nämlich noch Post und das letzte Päckchen sah aus…)

Wenn die niedrig stehende Sonne zum Fenster reinschaut

Die letzen Tomaten und Quitten mussten verarbeitet werden. Ja, ich hatte noch einen ganzen Schwung Tomaten aus dem eigenen Garten.

Der Ein oder Andere kennt den Trick: Nachreifen lassen mit Äpfeln.

Äpfel strömen ein Gas aus, Ethylen. Dieses sorgt dafür, dass zB Bananen im Obstkorb schneller braun werden, eben nachreifen. Keine Sorge, dieses Gas ist ein Pflanzenhormon, welches an Entwicklungsprozessen der Pflanzen beteiligt ist. Es wird gezielt zur Nachreiche eingesetzt, da es hier bestimmte Stoffwechselwege fördert. Im Umkehrschluss solltet Ihr Kartoffeln und Äpfel deswegen nicht zusammen lagern. Äpfel strömen dieses Gas am stärksten aus, sind am Verfügbarsten und Einfachsten einzusetzen. Ich habe meine unreifen Tomaten, davon hatte ich leider recht viele, also zusammen mit Äpfeln aufbewahrt. Sicher kennt ihr das noch, dass Eure Oma letzte Tomaten in eine Schublade gelegt hat. Auch Tomaten haben dieses Gas, aber vergleichsweise gering, der Apfel beschleunigt das. So, nun aber genug Chemie.

Die kamen in den Ofen und dann wurden sie durch ein Sieb gedrückt und in Gläser gefüllt

Einen ganz klassischen Schokoladenrührkuchen habe ich gebacken, allerdings mit etwas Tonkabohne verfeinert. Am 30. 11. geht ja die ♥ Abstimmung bei eat.de für die leckersten, würzigsten Gerichte los und dort steht mein Kürbiskuchen und wartet auf ein ♥ Herz von Euch. Tonkabohnen haben einen leicht süsslichen Geschmack, ein wenig wie die Vanille (die ja immer noch sehr teuer ist zZt.) Und ich kann Euch sagen, es duftet! Das belebt das Gemüt. Die Tonkabohne enthält allerdings Cumarin, deswegen war sie sogar mal in Deutschland (Aromaverordnung, 80er Jahre) verboten, da Cumarin Lebensmittel nicht zugefügt werden durfte /darf, es fällt unter die Toxine. Also nicht, dass Euch der Esslöffel ausrutscht *grins*. Ich habe natürlich nur etwa eine Mini-Messerspitze genommen. Schon Alexander von Humbold entdeckte, dass die Wäsche in Venezuela wunderbar riecht, weil die Einwohner die Bohnen dazwischen legten. In der Parfumindustrie wird sie übrigens auch viel genutzt, es wird ihr eine erotisierende Wirkung nachgesagt. In Südamerika werden Tonakbohnen in Amulette als Schutz vor Krankheiten eingesetzt und sollen in der Geldbörse Wohlstand bringen und Wünsche erfüllen.

meine *tägliche* Amsel beim Hundegang im Morgenlied versunken

Fleissig Kekse werden auch dieses Wochenende gebacken, noch keine neuen Rezepte, erst mal die Lieblingsklassiker. Na, das sind doch schöne Aussichten oder? Die „jungen Leute wollen sich nämlich Mal (mit mir) in die Arbeit stürzen. Ich muss auch noch an meine Post-Kunst Aktion zum Advent, ich arbeite da auf den letzten Drücker. Und meinen Basar will ich doch auch noch „bearbeiten“. Ach, den ersten Advent, den wollen wir natürlich ebenfalls etwas besinnlich genießen. Nicht mit viel Aufwand, zusammensitzen, etwas essen, trinken und viel erzählen. Vielleicht mit einem abendlichen Feuerchen, das Gesicht heiß und der Rücken kalt.

Habt alle einen wunderschönen ersten Advent.