Sonnige Maitage

Hallo Ihr Lieben.

Nun ist er also da, der Wonnemonat Mai. Der Frühling hier im Rheintal erscheint einem dann oft als unglaublich schnell fortschreitend. Die Unterschiede zum Sauerland sieht man immer sehr. Jetzt ist es auch schon wieder so warm, sonnig und leider auch sehr trocken. Ob es wirklich heute gewittern wird?

Weißdorn ist nicht nur eine Freude anzuschauen und zu riechen, er ist auch ein wichtiger Strauch für ganz viele Lebewesen. Keine natürliche Hecke ohne Weißdorn. Ich habe welchen gesammelt für herzstärkenden Tee. Im Herbst sammele ich dann noch mal die kleinen roten Früchte. Über den Weißdorn habe ich schon mal ganz am Anfang des Blogs hier geschrieben.

Meine Wichtel Post ist rausgegangen. Ulrike hat zum Tausch anlässlich ihres Blogger Jubiläum aufgerufen. Bald ist Finale. Da ich meine Wichtel Partnerin nicht kenne, hoffe ich, dass sie etwas mit den Kleinigkeiten anfangen kann. Mehr zur „Party der Herzen“, wie Ulrike die Aktion genannt hat, gibt es in der Folgewoche.

Ein paar alte, aber wunderbare, Handtücher wurden als kleine Dankeschön Geschenke bedruckt. Der Sohn wollte gern etwas mit seinem Lieblingstier überreichen. Er durfte seinen Erfolg auch dann ordentlich feiern. (Ich liebe diese alte Wäsche sehr, eine ganz andere Qualität von Stoff) Ich habe hier noch ein altes Set mit Servietten und einem Tischläufer, welches auch darauf wartet, bedruckt zu werden. Beim Motiv habe ich noch Zweifel (es soll in den Basar wandern).

Zum ersten Mal haben wir auf einem Spaziergang hier eine Nachtigall gehört. Erst habe ich sie nicht sofort erkannt, schaute meine Mutter ungläubig an, aber sie hatte die Tonfolge eindeutig erkannt. Nachtigallen sind hier etwas Besonderes! Sonst war die Woche einfach irgendwie zu schnell vorbei. Ich bin immer noch mit Blog Besuchen hinterher. Auch das Kuchen Rezept habe ich immer noch nicht aufgeschrieben und Euch geteilt. Aber wir sind immerhin ins Kino gekommen. Zwei Stunden in anderen Dimensionen. Hinter uns saßen Kindern, die sich definitiv zu viel gegruselt haben. Warum es die Regel gibt, daß sechsjährige in Filme für zwölfjährige Kinder in Begleitung eines Erwachsenen dürfen, verstehe ich nicht. (Vielleicht eher zwei Jahre abziehen, aber statt 12 ab 6?)

Jetzt ruft mich eigentlich der Wäscheberg, aber das Sofa hat gewonnen. Dieses Wetter heute 😉

Ein schönes Wochenende Euch allen. Ab geht es zum Samstagsplausch bei Andrea.

Verlinkt bei Andrea Karminrot und Ulrike Smaating Party der Herzen

Golden

Hallo Ihr Lieben.

Diesmal sollt Ihr die kleinsten Vögelchen in Deutschland kennen lernen. Das Winter-und Sommergoldhähnchen möchte ich Euch heute vorstellen

Im ersten Winter, als meine Eltern in ein neues Haus gezogen waren, mit großen Fenstern, flog ein winziges Vögelchen gegen die Scheibe. In meiner kleinen Hand lag ein noch viel kleineres Vögelchen. Danach klebte meine Mutter Silhouetten von Raubvögel an die Fenster und ich begrub den wunderschönen Winzling traurig.

Manchmal ziehen die kleinen Vögel hier durch das Geäst am Friedhof. Doch lieber sind sie in richtigen Nadel- und Mischwälder zu finden.

Am Anfang hatte ich immer Probleme, „Winter“ und „Sommer“ auseinander zu halten. Sommergoldhähnchen haben einen weißen Überaugenstreifen, welcher bei den Wintergoldhähnchen fehlt. Es gibt leichte farbliche Abschwächungen bei den Weibchen, also eher ein Orange beim Männchen und Gelb beim Weibchen. Außerdem kann das Männchen bei der Balz den Kamm aufstellen. Jungvögeln fehlt noch der farbige Kopfputz.

Ein etwas älteres Aqarell, ich gestehe

Natürlich habe ich auch einen Stempel geschnitzt, der mir aber überhaupt nicht gefällt und der tatsächlich im Müll gelandet ist (und für einen neuen hat es noch nicht gereicht an Zeit, hm wenn man so keine Lust hat, weil der erste mißlungen ist)

Aber nun noch etwas mehr über diese kleinen Singvögel, welche gerade mal 5-6 g wiegen. Goldhähnchen (Regulus) haben nur 6 Vogelarten in ihrer kleinen Familie. Diese winzigen Singvögel gehören zu der Ordnung der Sperlingsvögel und haben dort die Unterordnung Neukiefervögel. Eine irgendwie komisch klingende Bezeichnung, aber das denke ich oft, wenn ich die wissenschaftlichen Ordnungen ansehen. Es hat tatsächlich etwas mit dem Kiefer zu tun, nicht, wie ich erst vermutete, mit dem Nadelbaum, denn in Nadelwäldern leben diese kleinen Gesellen ja gern. Sie sind sehr agile Vögel, klettern gut und sehr viel!durchs Geäst und auch durch die geringe Körpergröße verbraucht der Stoffwechsel viel Energie. Sie müssen mindestens ihr Körpergewicht in Springschwänzen, Spinnen, Fliegen fressen, zur Brut braucht das Weibchen sogar das Doppelte. Die Vögel müssen also wirklich viele Insekten in den Bäumen finden. Wenn im Winter das Nahrungsangebot durch Schnee und vor allem vereiste Bäume zu sehr eingeschränkt ist, verhungern die kleinen Vögel innerhalb von Stunden.

Früher wurde eine Verwandschaft zu Laubsängern oder dann auch zu Meisen vermutet, aber tatsächlich haben genetische Untersuchungen eine Nähe zum Baumläufer gefunden.

L. Bechstein schrieb ein Märchen mit dem Titel „Goldhähnchen“ in dem es um einen kleinen Vogel geht, der vom sterbenden Vater an die Söhne vererbt wird, mit der Bitte, ihn nie zu verkaufen. Doch für ein paar Taler verscherbeln sie es, nichts ahnend, dass es goldene Eier legen kann. Nun verarmen sie. Der König des Landes sucht einen Mann und Nachfolger für sein Reich. Da das kleine Vögelchen mit dem Gesang verkündet: wer es esse, würde der nächsten König, wird es vom Besitzer zum Braten in die Küche gebracht. Unwissentlich kostet einer der Söhne davon. Bei einem Turnier soll der Sieger bei einem Kranzzielwettbewerb die Prinzessin heiraten, tatsächlich gewinnt der Sohn. Doch die Prinzessin weigert sich, einen armen Mann zu ehelichen und verwandelt ihn in einen Esel, der nun schuften muss, bis ihn seine Schwester zufällig erkennt. Sie verwandelt ihn zurück, worauf er zum Einsiedler wird, der zwar Vögel liebt, aber Goldhähnchen hasst.

Quelle Duden

Ihr kugelförmiges, kunstvolles Nest ist im Geäst von Fichten kaum zu entdecken, zwei mal im Jahr brüten Goldhähnchen. Vielleicht hört Ihr mal Ihren Ruf „sirilirü“, 3xhintereinander, welcher sehr hell und hoch klingt, manchmal zusammen mit ihrem leiseren „Gewisper“.

Ich hoffe, auch dieser Vogel hat Euch wieder gefallen und verlinke den Beitrag bei Andreas Jahresprojekt

Dieser April

Hallo Ihr Lieben.

Da nähert sich der erste Mai mit großen Schritten. Und ein abwechslungsreicher April nähert sich dem Ende. Ostern, zwei Geburtstage, Familie und Freunde, wenig Zeit für Kreativität diesen Monat, aber mehr im Garten gemacht. Das ist auch kreativ. Außerdem wurde viel gebacken. Den Schokoladen- Puddingkuchen gebe ich Euch noch später als Rezept weiter. Aber gleich zu Beginn des Monats gab es das Jahresprojekt und da ging es diesmal nicht um Vögel, denn mit dem Motto „Flatterhaft“, habe ich mein Spektrum ja diesmal etwas erweitert. Nicht, dass ich Not hätte, Portrais zu finden… Eine Holzbiene fliegt hier übrigens immer wieder die selbe Einflugschneise zu den Nachbarn über unsere Terrasse.

Ein Monat, der mit Schnee anfing, passenderweise. April-April, der macht was er will. Aber dann gab es ganz viel Sonne. Genug zu tun brachte der Monat auch, wie das nun mal der Frühling so an sich hat. Aber es gibt und gab auch genug Motivation. Ein Blick aus dem Fenster… Das Frühlingsgetümmel draußen ist eine wahre Freude. Das sieht man auch an meinem 12 von 12. Natürlich Bärlauch sammeln und Pesto daraus machen. Im Garten nisten zwei Vogelfamilien und über dem Hauseingang hat sich eine Amsel in der Kletterhortensie ein Nest gebaut. Aber auch die Pflanzenwelt grünt und blüht und nach dem es wieder geregnet hat, scheinen die Pflanzen noch mal schneller zu wachsen. Im Wald war ich gern und endlich auch wieder häufiger. Diese Woche habe ich sogar eine Schnepfe in der Abenddämmerung gehört. Ein wirklich ungewöhnlicher Laut, so knurrendquarkend (ich habe da mal einen Link zu einer Vogelstimmendatei eingebaut). Beeindruckend immer wieder die natürlichen Kathedralen der Bäume. Wenn nur nicht immer wieder die Flugzeuge röhrend über einen fliegen würden (hier liegt das Schutzgebiet direkt neben den Landebahnen des großen Flughafen, die Tiere stört das nicht).

Die Baumkathedrahlen, hier ein Buchenmischwald, im Abendlicht sind doch noch etwas für Astrids „mein Freund der Baum“

Ganz viele kleine Dinge, die das Herz erwärmten! Diese Woche entstand dann auch dieser kleine „Pu der Bär“ Stempel. Den hatte ich ihn schon lange vor zu schnitzen, er wurde dann in das Monatsmotto vom Mustermix eingebaut. Auch kam noch mehr Gedankengartenpost an. Geschaut habe ich diesen Monat zusammen mit dem Sohn ganz viel in Bestimmungsbücher. Gelesen dagegen mehr Comics (Doctor Strange in Vorfreude auf den Kinofilm und Critical role – vox machina, Känguru Chroniken, keine Werbung).

Einen duftenden und herrlich blühenden Strauß bekam mein Geburtstagsschatz von Gästen geschenkt. Der lila Phlox verstöhmt seinen Wohlgeruch im ganzen Zimmer und lässt schon etwas Sommer erahnen. Den Blumenstrauß verlinke ich gern wieder bei Holunderblütchens Flower Friday

Ich weiß nicht warum, aber irgendwie finde ich immer wieder so Kleinigkeiten an denen alle anderen (na ja fast alle anderen Menschen) vorbei laufen. Ist das nicht einfach eine traumhafte Feder? So frech die Elstern im Garten hier sein können, sie sind wunderschön und interessant. Vielleicht sollte ich über sie schreiben, zum Jahresprojekt, genug zu erzählen gibt es über sie. Zum Mai hin kommt das bereits vorbereitete Portrai, lasst Euch überraschen.

Perfect auch für die Verlinkung bei Juttas „close to the ground“

Den Monats- und Wochenrückblick verlinke ich sowohl bei Birgit als auch beim Samstagsplausch von Andrea

Euch allen einen schönen Tanz in den Mai (der kann auch im Wohnzimmer oder im Garten stattfinden, legt einfach Euern Lieblingssong auf und los geht es!)

Mittwochsmix im Siebenmorgenwald

Hallo Ihr Lieben.

Eigentlich möchte ich doch jeden Monat bei den verschiedenen Mix Themen teilnehmen, aber Michaela und Susanne bekommen in ihrer Linksammlung zum MittwochMix immer seltener etwas von mir zu sehen.

Wenigstens zum Ausklang des Monats soll noch etwas zum Thema grün und rund hier gezeigt werden.

Kennt Ihr „Pu der Bär“ von A. A. Milne? (Der Disney Bär zählt hier aber nicht, die Original Geschichten „Winnie-the-Pooh„, mit den wunderschönen Zeichnungen von E. H. Shepard, sind einfach unerreichbar)

Pu ist ein Bär von geringem Verstand, denn er ist „nur“ das Lieblingsstofftier von dem kleinen Jungen Christopher Robin. Pu hat auch noch ein paar Freunde, alle zusammen erleben Abenteuer im Hundertmorgenwald. Hier maschiert Pu mit seinem liebsten Freund Ferkel (eigentlich durch den Schnee) los auf Entdeckungsjagd. Oder sie gehen I-Aah, den traurigen Esel besuchen, toben mit Tieger (ja, mit ie) oder schauen nach Oile/Owl oder einem der anderen Freunde. Sie erleben, wie die kleinen Dinge im Leben das Herz erwärmen.

grüne Kreise werden zu einem Wald
„Komm mit Ferkel! Rund und rund, vielleicht sind das in Wirklichkeit alles grüne Ballons, oder wir finden ein paar Bienen?“ (so würde der Bär jetzt bei mir sagen) Und so laufen die Freunde bis sie auf Spuren stoßen und diesen nachgehen und so im Kreise laufen.

Ein kleiner Geheimtip, lasst Euch die Geschichten von Harry Rowohlt als Hörbuch vorlesen, wunderschön, wie er die vielen verschiedenen Figuren mit seiner Stimme darstellte. Von ihm stammten übrigens auch die deutsche Übersetzungen.

Verlinkt beim MittwochMix und CreativSalat

Kurze Woche

Hallo Ihr Lieben.

Ostern ist überstanden, die Eier gesucht und gefunden und netterweise ist auch diese Woche eine kurze Woche.

Das Wetter ist trocken, windig und schon kurz nach Sonnenaufgang vertreiben die warmen Sonnenstrahlen die kühlen Temperaturen der Nächten. Es war ein unglaubliches Gezwitscher im Wald zu hören!

Im eigenen Garten summt und brummt und zwitschert es gewaltig. Neben den Kohlmeisen sind auch die Distelfinken tatsächlich nicht vor uns geflüchtet und haben weiter gebrütet. So tschilpen nun Meise aus dem Kasten rechts und Finkennachwuchs aus dem Lorbeer links. (Update, am Hauseingang in der Kletterhortensie ist eine Amsel am brüten)

Ostermontag ging es zu den Schwiegereltern in die Eifel. Ich „verdrückte“ mich kurz, denn dort wächst Bärlauch (und viele andere besondere Schönheiten und man muss aufpassen, dass man nicht die Blätter des Aronstabes zufällig mit abrupft) im Buchenwald.

Das Landkärtchen Falterchen war trotz Navi auf einem Hundekot gelandet und ließ es sich da auch noch gut gehen. (Brrrrr)

Schoko Pudding Gugelhupf

Aber auch daheim ließen wurde, wie ja irgendwie immer zu besonderen Feiertagen, reichlich gegessen. Viel zu viel Kuchen, der Schoko-Pudding-Kuchen als Rezeptidee aus einer Zeitung war sehr lecker und mächtig. Das Helle ist übrigens eine Füllung aus Quark. Im Rezept sollte Stärke rein, ich habe Vanillepudding Pulver genommen.

Ein weiterer Gedankengarten Leporello
DustehstunsimWeg!

Im Park konkurieren zwei Mönchsgrasmücken um ein Revier und ein Weibchen. Heute morgen schien aber ein Männchen gewonnen zu haben, dass zweite startete nur einen kurzen und erfolglosen Versuch.

Mit der „richtigen“ Kamera, eigens dafür heute auf die Hunderunde mitgenommen, versuchte ich dann, den kleinen Meistersänger einzufangen. Gar nicht so einfach. Er war unruhig und wenn der Vogel ruhig war, war es der Hund nicht. Erst rannte ein Eichhörnchen an ihm vorbei. Dann hoppelten diese zwei Gesellen, zwei junge Kaninchen, einfach auf uns zu. Direkt vor uns ging es unter dem Zaun her und um uns herum. Danach war es vorbei mit der Hundegeduld, wo man doch auch noch die schottischen Rindviehcher ertragen musste, die direkt neben einem grasten. Der Vogel hatte sich nun auch in das Dornengebüsch zurück gezogen.

Aber dieser Gesang alleine und diese kleinen Tierbegegnungen waren es wert, eine kalte Nase vom Stillstehen zu bekommen.

Hier werden heute Geburtstage gefeiert. Deswegen komme ich auch erst die Tage zu Euch gucken.

Habt einen schönen Sonntag

Verlinkt beim Samstagsplausch von Andrea

Karwoche und frohe Ostern

Hallo Ihr Lieben.

So schnell ging nun die Fastenzeit mit der Karwoche zu Ende. Hier was, da etwas und noch etwas zu erledigen trifft es wohl ganz gut, nicht nur bei mir, sondern uns allen.

Die Sieg am Abend.

Immer wieder stelle ich fest, dass es für mich einfach so schön ist, wenn die Natur um mich herum kleine Geschenke macht. Das kann das Glitzern des Flusses sein, darin ein Haubentaucher (leider nicht auf diesem Foto), sogar den räuberischen (invasiven) Kormoran beobachte ich gern. Vor ihm springen die Fische die Staustufen hoch.

Ich vergaß am 12. sogar fast an 12 von 12 teilzunehmen, gerade noch geschafft. Aber bei den Blogs von Euch (insgesamt) zu lesen hinke ich hinterher. Manchmal abends nur etwas TV glotzen und das war es.

Etwas mehr Deko und schöne Blumen aus dem Müll (ja wirklich) zogen noch ein. Gut angeschnitten und bunt durcheinander verschönern sie das Wohnzimmer. Die kleinen Bellies hatte ich mir schon am Montag gegönnt. Und eine Freundin bemerkte erfreut, dass die Tulpen sogar duften. Aißerdem kam so eine schöne, selbstgemachte Osterkarte von Marita, ich bekam ein noch schlechteres Gewissen, keine Osterkarte geschickt zu haben. Immerhin ging noch Geburtstagspost an die liebste Freundin pünktlich raus. Beim Stricken verkalkuliere ich mich immer wieder zeitlich. (ohne Bild) Es wird dann wohl mal Maibloggerpost bei mir werden! Pünktlich kam noch eine schöne österliche Bastelei, samt Grüße, von Ingrid und wurde sofort dankbar aufgehängt. (Ich wusste durch den Stempel gleich, auch ohne zum Absender zu schauen, wo es her kam). Danke!

Aus der Post Kunst Aktion trudelte das nächste Leporello Kunstwerk ein. Die nächste Bloggeraktion habe ich nun auch im Kalender, eine „herzige“ Aktion von Ulrike zu ihrem Blogjubiläum.

Ach, es wird jetzt ruhiger, die Sonne scheint fleißig, die meisten Gartenaktivitäten sind für diese Tage erledigt (am lästigsten fand ich das Rasen mähen) und der laue Ostwind weht ab und zu Kirschblütenblätter vom Nachbarsbaum durch die Lüfte bis zu uns. Sie heben sich tanzend,weiß vom blauen Himmel ab. Vielleicht setze ich gleich noch einen Hefeteig für ein Osterbrot an, aber hier gilt „kann“, nicht “ muss“, denn der Festtagskuchen und sehr viele hartgekochte Eier sind schon gestern fertig geworden. Unerlässlich, diese bunten Eier zum „dötschen“. Der Mann freut sich, dass die Eier Suche morgen draußen stattfinden kann. Ich sehe es ihm an, wie er schon nach guten Verstecken Ausschau hält. Habt Ihr auch liebgewonnene Traditionen zu Ostern?

Euch allen ein schönes Osterfest! (Kleine Blogpause)

Verlinkt beim Samstagsplausch von Andrea und dem Flower Friday von Holunderblütchen.