Wippsteerts bunte Küchenecken

Hallo!IMG_8307Eigentlich geht doch fast nichts über gute Schokolade, oder? Ich habe einen Brownie für s letze Wochenende gebacken und möchte Euch hier das Rezept verraten, welches keine grosse Kunst darstellt:

250g Butter, 250g Mehl, 60g guten Backkakao, 1 Tl Backpulver, 300g Zartbitter- und Vollmilchschokolade,(jeh nach Vorliebe), 5 Eier, 200g – 250g braunen Rohrzucker, (wenn Ihr die Mini Marshmallows dazu tut, lasst mind. 50g Zucker weg,) Salz, quadratische Springform 24x24cm, etwas Fett bzw. Backpapier für die Form, Ofen auf 175°C vorheizen.

Butter und Schokolade schmelzen. Eier, Zucker und eine grosse Priese Salz dickcremig aufschlagen, Butter- und Schokoladenmischung unterheben und dann den Mehlmix dazu, kurz einrühren und die Marshmallows dazu, ein paar als Deko verwahren.

Ich lege die Form immer mit Backpapier aus, welches ich an den Ecken einschneide, so dass es gut einpasst. dann kann ich auch den Kuchen nach dem Abkühlen aus der Form nehmen, da ich keine Springform habe. Darein fülle ich den Teig und stelle die Form auf die mittlere Schiene in den Ofen, ca. 35 min., damit er noch schön saftig bleibt. Wer die Deko noch auf dem Kuchen haben will, sollte die Marshmallows kurz zum Schluss drüber streuen.

Übrigens schmeckt es auch lecker, wenn Ihr statt Marshmallows etwas Erdnussbutter in den Teig einarbeitet, oder getrocknete Cranberries. Nach dem Abkühlen muss der Kuchen dann auf einem Teller oder Brett in kleine Stücke geschnitten werden, er ist sehr mächtig.

Dann möchte ich Euch die Mispel kurz vorstellen. Nein, wer da gleich an den Druiden von Asterix denkt, ist auf dem Holzweg. Die Mispel hat nicht viel mit der Mistel zu tun, außer vielleicht, dass beides alte Früchte sind, denen Heilwirkung nachgesagt wird und schon die Römer kultivierten diese kleinen Bäume. Die Frucht lindert Magen- und Darmleiden, wirkt dort entzündungshemmend, harntreibend und fördert die Verdauung. Die Mispel gehörte zur Landgüterordnung Karls des Grossen und stand früher oft in Klostergärten.

www.kloster-amelungsborn.de
http://www.kloster-amelungsborn.de

IMG_8336 Sie ist auch ein Rosengewächs und vielleicht kennt Ihr eher die Quitte, ihre grosse Schwester. Die kleinen Früchte sollten aber erst einmal im Herbst etwas Frost abbekommen haben, dann sind sie weich und können zu Marmelade verarbeitet werden. Wer keinen Frost abwarten will, lagert die Früchte etwas länger, dann werden sie auch genießbar. Mispeln werden auch in Wein oder Säften verarbeite. Ich habe gestern meinen ersten Versuch gestartet und sie mit Äpfeln zusammen zu einer Marmelade verarbeitet. Da in den Früchten neben vielen Vitaminen auch Pektin und Gerbsäure ist, gelingen die Marmeladen recht gut. Nach dem Kochen im Dampfgarer hab ich alles durch die flotte Lotte gedreht und dann mit der üblichen Menge Gelierzucker und einem kleinen Schuss Zitronensaft aufgekocht und umgefüllt.IMG_8337Und wie Ihr seht, hab ich mir gleich heute Morgen schon ein dick bestrichenes Brot gemacht. Leider sind in den kleinen Früchten grosse Kerne und es gibt wenig Marmelade. Aber diese ist dann so fein aromatisch, dass sie unbedingt jetzt jedes Jahr gemacht werden will. Wer noch nie eine Mispel gerochen oder geschmeckt hat, es erinnert sehr an Quitte, aber der Geschmack und auch Geruch ist feiner. Vielleicht findet Ihr dieses Wildobst ja irgendwo.IMG_8338

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.