Herbstgedanken

Herbst, es ist so was von Herbstlich. Mit Regen, Grau, Goldgelb, Wind und Föhn. Mit fallenden Blättern und Früchten. Mit erstem Kaminfeuer und Melancholie. Mit guten Büchern, Selbstgebackenem und Eintopf.

Mit Herbstblumen und ungewöhnlichen Früchten. Die Melonenbirne auf dem Bild sind tatsächlich aus meinem Garten. Ein Nachtschattengewächs, ursprünglich aus Südamerika. Sehr lecker, melonig-gurkig-birnig. Die Pflanze ist einfach durch einen abgeschnittenen Ast im Wasser (Wurzelbildung) zu vermehren. Jetzt will sie, ab nahendem Frost, bald in einen kühlen, hellen Innenraum. Dort können übrigens Früchte, die noch dran hängen, durchaus zu Ende reifen, regelmäßige Wassergaben nicht vergessen.

.wenigstens einen Stempel geschnitzt, ansonsten nur etwas weitergehäkelt

Melonenbirnen

Im Park wachsen fast im Hexenkreis angeordnete Champions. Typisch, dass bei allem, was die Menschen sich nicht erklären konnten, Hexen ins Spiel gebracht wurden. (Man könnte die Vergangenheitsformel da durchaus weglassen)

Andrea-Zitronenfalterin sammelt unsere Oktober Lieblinge, die bunten Blätterfarben gehören auch mit dazu

Stürmische Böhen lassen den Hund hier daheim immer wieder nervös den Kopf heben. Eigentlich wollte ich noch Äpfel auflese, um Apfelmus einzukochen, aber ich gestehe, ich bin gerade etwas unmotiviert. Unter anderem liegt das an wenig Schlaf und Kopfweh die Woche.

Ein Buch möchte ich Euch sehr ans Herz legen, denn es ist Schmökerzeit:

selbstgekauft

Es ist kein neuer Titel und sicher kennen einige ihn auch schon. Wer ihn aber noch nicht gelesen hat und mehr über „ein Jahr in der Wiese“ und nebenbei auch etwas Geschichte Englands erfahren möchte, sollte unbedingt reinschauen. John Lewis-Stempel hat mitlerweile drei Bücher geschrieben, in denen er sich der Natur witmet. Hier beinhaltet es eine naturbelassene Wiese und Hecke an seinem Hof, mit dem durchfließenden Bach, was so kreucht und feucht und auch bäuerlichen Alltag. Viele „tierische Kleinigkeiten an Wissen“ , die er in seinen tagebuchähnlichen Einträgen vermittelt, ebenso interessante, englische Geschichtsfetzen. So manches Tier, ob groß oder klein, welches er auf seinen Streifzügen entdeckt, bekommt eine kleine Geschichte. Immer wieder erklärt er auch, woher Namen stammen, sowohl von Landschaft, als auch von Tieren. Traditionen werden beschrieben , oft mit den dazu passenden Gedichten. So hatte vielleicht auch der Brauch, Holunderholz nicht zu verbrennen, da dort die Schutzgöttin (im deutschen Holda) lebt, einen anderen Ursprung (so meine Überlegung). Beim oftmals nächtlichen Heizen sondert dieses „Holz der Armen“ Zyanit ab (und der Unwissende stirbt im Schlaf). Unerklärliche Beobachtungen führten auch damals zu sagenhaften Erklärungen.

Ein weiteres Buch, auch nicht neu, liegt ebenfalls auf dem Oktober Stapel. Ich pendele manchmal zwischen unbekannter Tiefsee und der etwas bekannteren Wiese (bald mehr zum zweiten Titel, denn ich wollte Euch vom Sommerurlaub noch etwas Stralsund zeigen).

Dagmar Röhrlich „Tiefsee“ mare wissen Bd1

Herbstblumen erhellen mit ihren bunten Farben unseren Tisch. So habe ich seit langem wieder einen Strauß, den ich bei Holunderblütchen zeigen kann und mag.

Einfache Bauerngarten Blumen, die lange erfreuen, so lila und pink, wie ich sonst nie aussuchen würde, hier liebe ich es.

Habe ich wirklich geschrieben (in Kommentar-Antworten) das ich eigentlich nicht glaube, dass D. Trump das ganze Kranksein inszeniert hat? Mitlerweile bin ich nicht mehr so sicher und ich zähle mich nicht zu den Verschwörungsgläubigen. Ausgerechnet jetzt verspricht er auch ein nicht mal zugelassenes Medikament *umsonst*. Na, lassen wir das unliebige Thema mal beiseite. Uns reichen ja schon die eigenen C. – Zahlen.

Die Woche geht mit der Anweisung „Homeoffice“ für meinen Mann zu Ende, nicht unerwartet und eh schon fast ausschließlich so gearbeitet. Die Herbstferien werden für den Sohn wohl auch wieder sehr ruhig. Vielleicht wird das Wetter etwas besser, wobei der Regen immer noch nötig ist, langsam aber etwas auf die Stimmung drückt. Herbert Feuerstein, der mir so lustige Stunden mit den MAD Heften (und dem MAD Monopoly Spiel) geschenkt hat, ist gestorben. Von mir gibt es einen bunten Wochen Mix als Beitrag zu Andreas Samstagsplausch. Ich schau später bei Euch vorbei, ich bin noch im Sauerland.

Der Kranich

Rau ging der Wind, der Regen troff,
Schon war ich nass und kalt;
Ich macht auf einem Bauernhof
Im Schutz des Zaunes halt.

Mit abgestutzten Flügeln schritt
Ein Kranich drin umher.
Nur seine Sehnsucht trug ihn mit
Den Brüdern übers Meer;

Mit seinen Brüdern, deren Zug
Jetzt hoch in Lüften stockt,
Und deren Schrei auch ihn zum Flug
In fernen Süden lockt.

Und sieh, er hat sich aufgerafft,
Es gilt erneutes Glück;
Umsonst, der Schwinge fehlt die Kraft,
Und ach, er sinkt zurück.

Und Huhn und Hahn und Hühnchen auch
Umgackern ihn voll Freud;
Das ist so alter Hühnerbrauch
Bei eines Kranichs Leid.

Fontane, Theodor (1819-1898, aus meinem Sammelband)

23 Gedanken zu “Herbstgedanken

  1. Der Tod von Herbert Feuerstein hat mich auch betrübt. Erst vor ein paar Tagen fand ich ein paar alte MAD-Hefte wieder, die aber schon wieder verlegt sind.
    Das Vogel-Stempel-Bild gefällt mir sehr gut, wie die herbstlich-bunten Blumenbilder.
    Im Herbst geboren ist er trotzdem nicht meine Lieblingssaison. Mir ist der Frühling lieber.
    Viele Grüße,
    KArin

    Gefällt 1 Person

  2. Fein, dass Du das Buch von John Lewis-Stempel hier besprochen hast. Es steht auf meiner Leseliste und ist immer wieder nach hinten gerutscht.
    Ich setzte für „Hexen“ immer „weise Frauen“ ein, denn die wurden meist so betitelt. Drehen wir doch einfach die Bezeichnung ins Positive um. Magische Pilzkreise im herbstlichen Blätterbunt mag ich auch sehr.
    Liebe Grüße
    Andrea

    Gefällt 1 Person

    1. Weise Frauen finde ich sehr viel besser als Hexen! Eine gute Idee es so zu sehen. Das Buch ist wunderschön, finde ich. Und da es ja in Episoden geschrieben ist, muss man es nicht in einem Rutsch lesen, wenn man zB mal nicht so viel Zeit hat.
      Einen schönen Sonntag schon mal und liebe Grüße
      Nina

      Liken

  3. Hallo,
    hm… in das Buch werd ich wohl mal reinschauen, hoffentlich. Ich mag so Geschichten. Klingt jedenfalls spannend ein Jahr auf einer Wiese zu verbringen.. (auch wenn ich dabei im gemütlichen Sessel sitzen kann ;-))
    Liebe Grüße und ein wunderbares Wochenende
    illy

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, ich mag diese einzelnen Episoden vom Lammen, welche Tiere wann in der Hecke am häufigsten zu finden sind, warum am Bach genau dies Vögel zu finden sind und warum in der Wiese genau das Heupferde zu finden ist,… Es wird aber auch nichts beschönigt.
      Einen schönen Sonntag Abend noch und liebe Grüße
      Nina

      Liken

  4. Liebe Nina,
    wenn es Draußen so richtig ungemütlich ist, dann wird es vor dem warmen Ofen mit einem guten Buch immer gemütlicher. Insofern liebe ich richtig schlechtes Wetter 😉 Es gibt unglaublich viele gute Bücher, und die, die Du hier zeigst läse ich auch gerne, allein die Zeit rinnt doch viel zu schnell, und ich lese weniger, als ich gerne läse.
    Ich glaube nicht, dass Trump nicht an C erkrankt war, obwohl diese Krankheit jetzt für ihn genau zur rechten Zeit kam…
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    Gefällt 1 Person

  5. Liebe Nina,
    dein herbstliches Potpourri gefällt mir sehr gut! Die gestempelten Vögel sind wundervoll – und den bunten Blumenstrauß hätte ich mir auch gekauft – genau so!
    Ja, der Regen drückt so langsam auf die Stimmung (auch wenn er nötig ist). Wir waren heute trotzdem Wandern und sind etwas nass geworden.
    Wünsche dir eine gute neue Woche!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    Gefällt 1 Person

  6. ein wunderbar bunter herbstpost, bei dem ein wenig melancholie durchaus sein darf, denn er läutet wieder eine andere jahreszeit ein, die noch dunkler ist, aber auch freude bringen kann. ich denke dabei immer an tee, plätzchen und kerzen vorm ofenfeuer (glücklich, wer einen hat!!), an viel lesen und entspannen. ich hatte kürzlich das buch „im wald“ von john lewis stempel hier liegen, hab es aber noch nicht zu ende gelesen. da bin ich natürlich auch auf die wiese gespannt!
    lass es dir gutgehen im bunten oktober!!
    liebe grüße
    mano

    Gefällt 1 Person

    1. Im Wald ist auch so schön, war ja auch mein erstes Buch von ihm, meine Mutter liest es noch. Die Wiese ist vielfältiger, finde ich.
      Oh ja, Kekse möchte ich heute backen. Einfache Ausstech-Mürbeteigkekse. Und den Ofen haben wir auch schon angehabt.
      Alles hat auch immer schöne Seiten.
      Ganz liebe Grüße zurück
      Nina

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.