Schnell

Hallo zusammen!

Mögt Ihr auch so gerne Bärlauch? Hier in der Gegend gibt es ihn nicht im Wald, wenn man mit dem Auto z.B. in die Eifel fährt, reichlich. Gott sei Dank habe ich aber welchen im Garten. Aufgrund der Wärme und Trockenheit will der aber schon blühen und lässt gleichzeitig die „Fleppen“ hängen. Es geht alles viel zu schnell … Normal nehmen wir über einen längeren Zeitraum immer mal wieder Blätter für das Käsebrot oder den Salat, in Nudeln oder Soße… Nun, etwas konservieren kann man Bärlauch als Pesto. Ich hatte etwa einen Durchschlag voll Blätter, dazu eine Tüte Parmesan, ca. 200g Mandeln und Kräutersalz. Alles nach und nach in den Mixer gestopft und etwas Gutes Olivenöl dazu. Es bedarf einige Male Umrühren und Stochern, dann war die Rohpaste fertig. Die kleinen Gläser habe ich noch mal in der Mikrowelle sterilisiert, die Deckel heiss gewaschen und ab mit der zähen Masse. Mit Olivenöl müsst ihr nun das Glas auffüllen!

Um es etwas länger haltbar zu machen könnt ihr etwas Zitronensaft dazu geben. Da bei mir diesmal nicht so viele Gläser gefüllt wurden, hab ich es ohne gemacht, es schmeckt süsslicher mit den Mandeln. Schnell geht es Dank technischer Hilfsmittel auch. Gesund ist dieses Kraut allemal! Bärlauch ist eine ganz alte Heil- und Würzpflanze, schon die Römer erwähnen sie. Sie wirkt positiv auf Magen und Darm, Leber, Galle, gegen Bluthochdruck und Arteriosklerose. Auch bei Atemwegserkrankungen soll Bärlauch unterstützten, es hat antibakterielle Eigenschaften. Positiv wirkt es auch auf den Cholesterinspiegel und wurde gegen Wurmbefall eingesetzt. Eine Bekannte setzt jedes Jahr einen Schnaps damit auf und trinkt jeden Tag gegen ihren Bluthochdruck einen kleinen Schluck und es hilft. Ich esse ihn lieber auf s Brot oder in die Spaghetti, lecker!Illustration_Allium_ursinum1-400x581

Wenn ihr ihn sammelt, achtet darauf, dass es vor der Blüte passiert und verwechselt ihn nicht mit Maiglöckchen!

Wünsche ein schönes Wochenende!20170406_170113